Scheitern und Neustarten

Restarter berichten, wie sie es geschafft haben

Autor: Birte Schwarz
44 likes

Kein Gründer scheitert gern. Wer aber in der Lage ist, die dabei gewonnenen Erfahrungen als Chance zu sehen, kann dies als positiven Schub zum erneuten Durchstarten nutzen. Drei Restarter berichten, wie sie es geschafft haben.

Gründer kämpfen für ihre Ideen und investieren viel Geld, noch mehr Zeit und noch viel mehr Herzblut in ihre Vorhaben. Trotzdem reicht dies nicht immer aus, um Erfolg zu haben. „Spätestens wenn kein Geld mehr auf dem Konto ist, weiß man, dass man gescheitert ist. Das ist schmerzhaft, aber man muss es akzeptieren.“ Der hier zitierte Sascha Schubert weiß, wovon er redet. 2006 gingen er und zwei Kollegen mit Bondea, einem Social-Network für Frauen, online. Die Marktsituation war nicht die beste – zwischen 2006 und 2007 gingen rund 140 soziale Netzwerke an den Start. Hinzu kamen bei Bondea hohe Ausgaben fürs Marketing, denen zu geringe Einnahmen gegenüberstanden, und auch im Team gab es Auseinandersetzungen. 2011 war es mit Bondea vorbei. „Am Ende hat eben Facebook gewonnen.“

Das Resümee von Sascha Schubert klingt keinesfalls bitter. Für ihn ist das Scheitern eine wichtige Erfahrung, aus der er manche Erkenntnis gezogen hat, die ihm zukünftig helfen kann. Ein „Scheitern light“ quasi. Gelassenheit lernen, nicht in Panik zu geraten und an einen Neustart glauben, das sind die wichtigsten Lehren für Schubert. Und die will er mit anderen Gründern teilen.

Eine Konferenz übers Scheitern
2009 fand in den USA zum ersten Mal die FailCon statt, eine Konferenz, auf der gescheiterte Gründer sich miteinander austauschen. Schubert holte die FailCon 2012 erstmals zu uns – seine Motivation: „In Deutschland wird Scheitern immer noch ausgeblendet. Dabei ist es ein Teil des Gründens, auf den Jungunternehmer sich genauso vorbereiten müssen wie auf ein erfolgreiches Geschäft.“ Rund 140 Teilnehmer kamen nach Berlin, um über ihre Erfahrungen zu sprechen. Obgleich im Vorfeld der ersten FailCon einige Speaker absagten, weil sie doch nicht mit dem Scheitern in Verbindung gebracht werden wollten, weiß Schubert, dass es für viele Teilnehmer ein Herzenswunsch war und ist, über Fehler zu sprechen und anderen so die gleichen Missgeschicke zu ersparen. Bei den Zuhörern kam das gut an:  „Ein Besucher sagte mir nach der FailCon, ‚ich glaube, ich habe noch nie so viel Geld gespart. Wenn ich die Fehler alle selbst gemacht hätte, wäre das ganz schön teuer geworden‘“, berichtet Schubert.

Zurück zu Schuberts eigenem Missgeschick. Rund drei Monate war er mit der Abwicklung von Bondea beschäftigt: Kundenverträge mussten bearbeitet oder gecancelt werden, Mietverträge gekündigt, Mitarbeiter entlassen werden. Angst habe er schon gehabt, am Ende sei es aber gar nicht so schlimm gewesen: „Krisenfestigkeit muss man sich als Unternehmer eben auch erst erarbeiten.“ Auch die ganz persönliche Enttäuschung über ein gescheitertes Projekt, in das man Schweiß und Herzblut investiert hat, will Schubert relativieren: „In den meisten Fällen sind es nicht die Vision des Unternehmers oder eigene Fehler, die über Erfolg und Misserfolg entscheiden, sondern schlicht und einfach der Markt.“

Ungesundes Wachstum
Auch Matti Niebelschütz musste Scheitern erst „lernen“. 2008 stellte er mit seinem Bruder und einem Freund im ehemaligen Kinderzimmer das Start-up myparfum auf die Beine. Insgesamt 20.000 Euro steckten die Gründer in ihr Projekt, Werbung gab es über einen Google-Gutschein, in Blogs und zunehmend auch durch die Presse. Schon das erste Weihnachtsgeschäft sorgte für explodierende Zahlen. Irgendwann unterschrieb Niebelschütz dann den ersten Vertrag über eine Million Euro. „Wir mieteten eigene Räume in Berlin-Schöneberg an, stellten Mitarbeiter ein und erhöhten das Marketing-Budget um das Zwanzigfache“, schildert er die Zeit des Erfolges, in der die Belegschaft auf 67 Mitarbeiter anwuchs.

Mitte 2012 stiegen außerdem ein privater Investor und die Pro-Sieben-Sat.1-Mediengruppe bei myparfum ein, in den USA mieteten die Gründer sogar ein Appartement an, um die Expansion voranzutreiben. „Unsere Eltern haben uns vor dem schnellen Wachstum gewarnt, aber man will ja gar nicht glauben, dass es nicht gut geht.“ Dem Höhenflug folgte der tiefe Fall. Als das Weihnachtsgeschäft 2012 nicht die erhofften Zahlen brachte, mussten erste Mitarbeiter entlassen werden. Doch das reichte nicht: Rund 1,5 Millionen Euro Schulden standen unterm Strich, als myparfum zum 1. März 2013 schließlich Insolvenz anmeldete: „Es war ein schwerer Schritt, aber auch ein Befreiungsschlag.“

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 01/14 - ab dem 20. Februar 2014 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 01/2014

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: