5 Tipps, wie Sie als Chef noch erfolgreicher sind

Was Sie von Ihren Mitarbeitern erwarten dürfen - und was nicht unbedingt

Autor: Marc Schmidt
44 likes

Man spricht oft davon, dass junge Unternehmer für ihre Ideen brennen sollten. Das ist auch sicherlich richtig – wenn aber Gründer zu viel Feuer haben und deshalb zu hohe Erwartungen an ihre Mitarbeiter stellen, kann dies ungewollt zu Problemen führen. Um das zu vermeiden, sollten folgende Tipps beherzigt werden.

Erwartungen

1. Den eigenen Ehrgeiz drosseln!

Zu allererst sollten Sie versuchen, Ihren Ehrgeiz auf ein gesundes Maß herunterzuschrauben – sowohl was Ihre eigenen Maßstäbe und Erwartungen angeht, als auch was Ihre Mitarbeiter betrifft. Achten Sie also darauf, nicht dauerhaft zu hohe Anforderungen an die eigenen Mitarbeiter zu stellen. Irgendwann können auch Ihre besten Mitarbeiter zu hohe Erwartungen nicht mehr erfüllen, werden unmotiviert und gehen – im schlechtesten Fall zur Konkurrenz. Aber auch Sie selber sollten versuchen, sich realistische Ziele und Pläne zu setzen – sonst ziehen auch Sie irgendwann keine Freude mehr aus Ihrer Arbeit.

2. Die Erwartungen an die Mitarbeiter klar definieren und kommunizieren!

Nur wenn Sie die Erwartungen, die Sie an Ihre Mitarbeiter haben, klar definieren und  kommunizieren, können Sie auch beurteilen, ob ein Mitarbeiter gut oder schlecht ist. „Es könnte besser sein“,  ist keine ernsthafte Beurteilung. Und auch hier gilt: Hüten Sie sich davor, Ihr eigenes Engagement mit dem Ihrer Mitarbeiter zu vergleichen! Niemand kann erwarten, dass Mitarbeiter ständig Überstunden machen. Mehr noch: Nur weil die Mitarbeiter weniger Stunden bei der Arbeit verbringen als Sie, heißt das noch lange nicht, dass sie einen schlechten Job machen.

3. Strukturen und klare Aufgabenbereiche schaffen!

In den allerersten Gründungsstunden eines Unternehmens ist die Zahl der Mitarbeiter meist sehr überschaubar und jeder kann oftmals alles. Aufgaben werden schnell und flexibel abgearbeitet. Wenn das Unternehmen dann größer wird – etwa mit 5 bis 7 Mitarbeitern –, muss aber ein Umdenkprozess einsetzen: Es kann dann nicht mehr jeder Mitarbeiter alles können und auch nicht mehr alles erledigen. Vielmehr sind Sie gefragt, nun klare Strukturen zu schaffen und Zuständigkeiten zu klären. Tun Sie das nicht, wird es wie der Turmbau zu Babel enden: im Chaos!

4. Aufgaben sinnvoll delegieren!

Vielleicht denken Sie, wie viele andere Chefs auch, dass Sie immer einsatzbereit und für alle Wünsche und Fragen offen sein müssen. Dem ist aber nicht so! Eine wichtige Aufgabe für Sie wird also sein zu lernen „Nein“ zu sagen. Nein zu allen unwichtigen Aufgaben, diese werden vielmehr an die Mitarbeiter delegiert. Sorgen Sie dafür, dass alle Mitarbeiter mit ausreichend Arbeit versorgt sind – erst dann kommen Sie an die Reihe! Denn auch nur dann haben Sie ausreichend Zeit, etwa die Fragen Ihrer Mitarbeiter zu beantworten. An diesem Punkt entscheidet sich übrigens oft, ob ein Unternehmen erfolgreich wächst oder stagniert – oder schlimmeres.

5. Einen Mentor suchen, der auch in schwierigen Momenten für Sie da ist!

Jeder Mensch braucht jemanden, der einen erdet und einem den richtigen Weg weist – in guten wie in schlechten Zeiten. Suchen Sie sich also jemanden, der Ihnen als neutraler Gesprächspartner zur Verfügung steht. Und dieser Jemand sollte weder Ihr Lebenspartner noch Ihr Geschäftspartner sein! Vielmehr jemand, der schon länger Unternehmer ist, ein Coach oder auch ein Business Angel, in jedem Fall aber jemand, der mehr Erfahrung hat als Sie. Und diese Person kann Ihnen übrigens auch bei den Punkten 1 bis 4 helfen!

Der Autor Marc Schmidt ist Geschäftsführer der Hamburger Strukturgeber GmbH, www.strukturgeber.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: