Aufstehen statt Liegenbleiben

Warum Scheitern auch eine Chance sein kann

Autor: Kai Oppel
44 likes

Warum sind amerikanische Unternehmer zäher? Wieso stehen sie nach Pleiten wieder auf? Warum bleiben gescheiterte Deutsche öfter liegen? Die Antworten und Beispiele von Wiederaufstehern.

Der Jenaer Carsten Goldschmidt kochte vor Wut. Er war verzweifelt. Der Existenzgründer hatte das Ziel vor Augen: Die Zulassung eines neuen Rheumamedikaments. Auf der Zielgeraden jedoch stürzte die Börse ins Bodenlose – sein Risiko- kapitalgeber (Venture-Capital) drehte deshalb den Geldhahn zu. „Das war das Aus für meine 50 Mann starke Firma id-pharma“, sagt er. Sogar das Patent für das Rheumamittel verlor er mit der Konkursmasse. Nach Wochen der Verzweiflung fasste der Thüringer jedoch Mut – und machte sich erneut selbständig. Jungunternehmer wie er sind in Deutschland eine Seltenheit.

Angst vorm Scheitern in Deutschland am größten

Während in den USA und in anderen Ländern Existenzgründer nach ihrem ersten Konkurs bereits munter über der nächsten Geschäftsidee grübeln, haben Deutsche Angst vor einem zweiten Misserfolg. „Die Angst vorm Scheitern ist bei der Deutschen Bevölkerung weit verbreitet. Von 29 Ländern ist in Deutschland die Angst am größten“, zitiert eine Pressesprecherin der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) aus einer Studie zum Gründerklima in Deutschland. 52,9 Prozent aller Deutschen verzichten aus Angst sogar darauf, überhaupt eine Firma zu gründen. Scheitert eine Geschäftsidee tatsächlich, sehen sich die Pessimisten bestätigt.

Allerdings gibt es auch andere Gründe, warum ein Konkurs hierzulande einem Beinbruch gleichkommt. „Man muss sich nach einer Insolvenz oft Versagen vorwerfen lassen“, erklärt der Jenaer Goldschmidt. Zudem müssen gescheiterte Existenzgründer nicht selten viele Gerüchte ertragen.
Daniel Metzger hat ein anderes Phänomen ausgemacht. „Es gibt Menschen, die missgünstig und schadensfroh sind, wenn etwas scheitert“, sagt er. Er selbst war zwar nicht selbstständig. Allerdings hat er bereits mit 20 Jahren bei einer börsennotierten Beratungsfirma gearbeitet, viel Geld verdient und einen schicken Audi TT gefahren. „Als die Firma Pleite ging, war das wie ein Schlag in mein Gesicht.“

Amerikaner stehen nach einem solchen Schlag schnell wieder auf. Im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ existiert eine „Stehauf-Mentalität“. Für den Unternehmensberater Eric Pawlitzky liegen die Ursachen dafür in der „nationalen Psyche“. Amerikaner neigen nach seinen Worten weniger zu Sentimentalität und Melancholie als Deutsche.

Scheitern ist eine Chance – für den Neubeginn

„Scheitern ist dort eine Chance, bei Null zu beginnen. Hier wird Scheitern als das Ende begriffen“, erklärt Pawlitzky. Die Ursachen für die Mentalitätsunterschiede seien vielfältig. „Hier verlassen sich die Leute mehr auf Politik und soziale Sicherungssysteme. In den USA werden die Menschen weniger aufgefangen“, sagt Pawlitzky. Zudem fragen sich viele Deutsche, warum sie nach einmaligen Scheitern erneut ein Risiko eingehen sollten. Lieber begeben sie sich in ein Angestelltenverhältnis.

Studie beweist: Im zweiten Anlauf klappt’s oft besser

Auch in Deutschland soll eine amerikanische „Stehauf-Mentalität“ einziehen. Deshalb hat die Bundesregierung wichtige Gesetze erneuert. Seit der Novelle des Insolvenzrechts 1999 ist es möglich, frühzeitiger Insolvenz zu beantragen. Grund: Zu einem früheren Zeitpunkt ist oft noch genügend Geld vorhanden, um ein Unternehmen zu sanieren. Gleichzeitig hat die Bundesregierung die Restschuldbefreiung eingeführt. Damit können verschuldete Leute nach einer sechsjährigen „Wohlverhaltensperiode“ eine Befreiung von verbliebenen Schulden beantragen.
„Ein eigenes Unternehmen zu gründen und den Mut dazu aufzubringen, verdient auch dann Anerkennung, wenn sich eine Geschäftsidee einmal nicht als erfolgreich erweist,“ erklärt ein Pressesprecher der Bundesregierung. Schiffbruch mit der jungen Firma ist kein Beinbruch. Schließlich lebt die Wirtschaft von Ideenvielfalt und vom Ausprobieren.
Mit einer Firmenpleite ist nicht alles verloren. Gescheiterte Unternehmerinnen und Unternehmer haben einen Erfahrungsschatz, den Neugründer nicht haben. Eine Studie der Boston Consulting Group zeigt: Einmal gescheiterte Unternehmer steigern im zweiten Anlauf den Umsatz schneller und schaffen mehr Arbeitsplätze als beim ersten Versuch. Davon profitiert die gesamte Wirtschaft. Besonders Länder mit einer hohen unternehmerischen Erneuerungsrate verzeichnen nach dieser Studie ein stärkeres Wirtschaftswachstum.

Die Ursachen des Denkens liegen schon in der Erziehung

Für den ehemaligen Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Dr. Norbert Walter, liegen die Ursachen in der Erziehung. „In Deutschland wird kein Kindergartenkind sagen, es will einmal „Chef“ werden“, bedauert Walter falsche Bescheidenheit. Die Deutschen würden von Schülern und Eltern zu Arbeitnehmern erzogen.

Carsten Goldschmidt jedoch ließ sich nicht entmutigen. „Ich habe an unser Produkt geglaubt“, sagt er heute. „Um meine Wut abzubauen, bin ich exzessiv Mountain Bike gefahren.“ Außerdem hat der Jungunternehmer versucht, das Scheitern analytisch zu betrachten. „Es war meine Schuld, die Firma einseitig über den Risikokapitalmarkt zu finanzieren. Heute weiß ich, dass Kapitalgeber schnell ihre Meinung ändern, wenn die Luft dünn wird“, sagt er mit Blick auf den Börsencrash. „Das Scheitern lag jedoch nicht am Produkt.“
Goldschmidt kaufte aus der Konkursmasse sein Patent und gründete die Carsten Goldschmidt GmbH. Zusammen mit einem Mitarbeiter versucht er den Neustart.

Wichtig: der Rückhalt in der Familie, im Privaten

Auch Daniel Metzger ist wieder aufgestanden. „Meine Familie und meine Freundin haben mir Mut gemacht.“ Nach der Firmenpleite habe er an sich selbst gezweifelt. Dann habe er sich jedoch besonnen. „Man darf sich nicht durch Angst, Misserfolg und zu viel Skepsis die Zukunft verbauen“, erklärt er. Für diese Sichtweise hat er ein Motto parat: „Think big, start small“ – „Groß denken, klein anfangen“.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: