Bessere Meetings durch agiles Moderieren

Tipps für bessere und effizientere Meetings

Autor: Michaela Stach
44 likes

Diskussionsrunden, Meetings und Projektbesprechungen leben davon, dass sie umsetzbare Ergebnisse produzieren. Dennoch sind Endlosdiskussionen mit wenig Konkretem nach wie vor an der Tagesordnung. Agiles Moderieren ist hier ein zielführender Ansatz, um auch bei komplexen Fragestellungen effizient und wertschätzend zu einer gemeinsamen Lösung zu gelangen. Hier finden Sie acht Vorteile, die Ihnen agiles Moderieren im Businessalltag verschafft.

Agiles Moderieren – Vorteil 1

Vertrauen und Offenheit können entstehen

Agilität ist derzeit in aller Munde. Und das nicht nur im Projektmanagement. Es wird allerdings mitunter vergessen, dass das Herzstück hierbei nicht aus einzelnen Methoden, sondern vielmehr aus einem ganz eigenen Denkansatz besteht! Die Basis, auf die all die neuen Methoden aufsetzen, um am Ende auch erfolgreich zu sein, ist die Kultur und der Umgang miteinander. Und genau hier setzt die agile Moderation an! Wer agil moderiert, schafft in seinem Team ein Klima von Vertrauen und Offenheit. So ist es möglich, den Grundgedanken des agilen Handels, also das „kurz planen, starten, Fehler machen und daraus lernen“ auch tatsächlich in die Tat umzusetzen und zum Erfolg zu führen. Die Zusammenarbeit ist von einem konstruktiven Umgang mit Fehlern und nicht von Schuldzuweisungen geprägt.

Agiles Moderieren – Vorteil 2

Kollektive Intelligenz wird genutzt

In jedem Team gibt es vielfältige Expertisen. Durch agiles Moderieren in Meetings und Besprechungen gelingt es, diese zu vernetzen und selbst komplexe Aufgaben effizient zu lösen. Hierzu braucht es neben der vielfältigen Fachexpertise auch jemanden, der den Weg zum Ziel, man kann auch sagen, den Prozess im Blick behält! Ein Moderator erfüllt genau diese Aufgabe. Als Begleiter richtet er seinen Fokus auf die Steuerung des Prozesses und nimmt sich inhaltlich zurück. Für Führungskräfte oder Projektmanager stellt diese Aufgabe zugegebenermaßen zunächst eine gewisse Herausforderung dar. Schließlich sind sie es gewohnt, ihre Stimme zu erheben und ihre Meinung kundzutun.

Doch meist sind die Mitarbeiter sowieso weitaus tiefer in ihren Fachthemen verwurzelt als die Chefin oder der Chef. Da darf sich die Führungskraft durchaus einmal inhaltlich zurücknehmen. Und wenn es ihr dann gelingt, ein klares Rollenbewusstsein zu entwickeln und dies den Mitarbeitern so auch zu kommunizieren, ist der Weg für eine erfolgreiche Moderation bereitet und das geballte Wissen kann optimal genutzt werden.

Agiles Moderieren – Vorteil 3

Ergebnisse sind realistisch und umsetzbar

Ein Meeting ist kein Wunschkonzert! Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Lösung gibt es Rahmenbedingungen, an denen nicht zu rütteln ist. Wer diese nicht klar erkennt und den Moderationsteilnehmern transparent macht, liefert die Steilvorlage für eine klassische Alibimoderation. Der Moderations-Check ist deshalb ein entscheidendes Erfolgsparameter für jeden Moderator auf dem Weg zu realistischen und umsetzbaren Ergebnissen. Denn auch wer agil moderiert, lebt nicht auf der Insel der Glückseligkeit, sondern hat sich an vertraglichen, finanziellen oder strategischen Rahmenbedingungen zu orientieren. Und nur wenn diese bekannt sind, finden auch die Teilnehmer ihre Lösungen innerhalb dieser Schranken. Der Moderator hat während des Meetings das Ziel und die Rahmenbedingungen vor Augen und hält das Team auf Kurs.

Eine typische Falle während eines Meetings ist die Nichtbeachtung des Beeinflussungsgrads der Teilnehmer. Stellen Sie sich vor, der Leiter der Kundenberatung eines Dienstleistungsunternehmens möchte seine Mitarbeiter in einem Workshop die Basis einer Servicekultur erarbeiten lassen. Und die Ideen der Teilnehmer sprudeln dann auch sofort, wenn sie mit der Frage „Mit welchen Serviceleistungen können wir unsere Kunden begeistern?“ konfrontiert werden. Doch was passiert in den allermeisten Fällen? Man kehrt nicht vor der eigenen Haustüre, sondern vielmehr vor der des Nachbarn. Viele dieser Ideen müssten von zentraler Stelle – verbunden mit hohen finanziellen Investitionen – entschieden und umgesetzt werden.

Die Teilnehmenden selbst haben keine Einflussmöglichkeit auf die von ihnen erarbeiteten Maßnahmen. Sicher, kann es durchaus einmal gefordert sein, für die Geschäftsführung oder andere Organisationseinheiten neue Ideen zu erarbeiten, doch das ist in der Praxis eher die Ausnahme als die Regel. Zumeist werden Maßnahmen gesucht, die von den Anwesenden selbst umgesetzt werden können. Und die findet man eben meist nur dann, wenn auch genau das gefordert, sprich gefragt wird. Zentrales Erfolgsparameter ist also die zielführende Fragestellung.

Agiles Moderieren – Vorteil 4

Neue Lösungsperspektiven werden sichtbar

„Ach – so habe ich das noch gar nicht gesehen...“ Wer kennt ihn nicht, diesen Ausspruch, nachdem einem eine fremde Sicht auf eine Sache eine erhellende Erkenntnis bescherte! Für agile Moderatoren ist der Perspektivenwechsel Programm. Gerade in Situationen, in denen man nicht so recht vom Fleck kommen mag, eröffnet der Blick aus einer anderen Richtung eine völlig andere Sichtweise und lässt überraschende Lösungen entstehen. Das Repertoire der neuen Perspektiven ist vielfältig. Nehmen Sie die Entwicklung eines neuen Produktes als Beispiel. Hier beschert die Sicht des Kunden ganz andere Erkenntnisse als die Sicht der Produktentwicklung.

Und wenn Sie dann das neue Produkt noch aus dem Blickwinkel des Vertriebs, des Marketings oder gar des Wettbewerbers betrachten, werden nochmals andere Facetten – bis hin zu Aha-Effekten deutlich. Der Weg zu neuen Perspektiven führt über eine entsprechend formulierte Frage. Fragen, die die Teilnehmer zum Perspektivenwechsel einladen, könnten folgendermaßen lauten: „Wenn wir unsere Kunden fragen würden, über welche Features unser neues Produkt verfügen sollte, welche würden sie dann nennen?“ oder „Wenn unser Branchenvorreiter in unserer aktuellen Situation wäre, welche Maßnahmen würde er ergreifen?“

Agiles Moderieren – Vorteil 5

Einwände und Vorbehalte werden antizipiert

Der Perspektivenwechsel ermöglicht es beim agilen Moderieren aber nicht nur, durch eine andere Sicht zu neuen Ideen und Lösungsansätzen zu gelangen. Er wird auch regelmäßig dazu genutzt, die erarbeiteten Lösungsansätze am Ende des Meetings aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und auf Herz und Nieren zu prüfen. So lassen sich beispielsweise auch Einwände von Vorgesetzten, Kunden oder Geschäftspartnern wunderbar antizipieren und bereits im Vorfeld berücksichtigen. Stellen Sie vor dem Verabschieden Ihrer Maßnahmen beispielsweise folgende Frage: „Wenn wir unserem Abteilungsleiter diese Lösungsvorschläge präsentieren würden – welche Vorbehalte hätte er?“

Agiles Moderieren – Vorteil 6

Kreativität wird möglich

„Jetzt seid mal kreativ!“ Dieser Satz ist so ziemlich die sicherste Möglichkeit, die Kreativität eines Teams im Keime zu ersticken. Um Kreativität tatsächlich zu ermöglichen, braucht es mehr als eine explizite Aufforderung hierzu. Die bereits genannte vertrauensvolle und offene Atmosphäre, die durch agiles Moderieren möglich wird, spielt hierbei eine elementare Rolle. Denn um kreativ zu sein, müssen die Teilnehmer das erst einmal wollen! Und das geht nur, wenn sie sich innerlich nicht dagegen sträuben, sondern vielmehr den Sinn verstehen und sich im Setting wohl fühlen. Zu einer weiteren Grundvoraussetzung der Kreativität zählt das Dürfen.

Man muss sich trauen! Wer kann seiner Kreativität freien Lauf lassen, wenn die Angst sich zu blamieren die Oberhand behält? Dort wo Fehler direkt sanktioniert werden und Misserfolge zum Running Gag mutieren, findet Kreativität keinen Nährboden. Und zu guter Letzt ist das Können ein dritter wichtiger Faktor. Ich kann nur einen kreativen Lösungsweg einschlagen, wenn ich auch in der Lage bin, etwas zur Lösungsfindung beizutragen. Kreativität wird übrigens durchs Tun erfolgreich – nicht durchs darüber Reden. Deshalb strapazieren Sie die Begrifflichkeit nicht, das schreckt nur ab. Praktizieren Sie es einfach!

Agiles Moderieren – Vorteil 7

Jeder weiß, wovon der andere spricht

In Meetings wird viel gesprochen und dabei leider häufig auch viel aneinander vorbeigeredet. Greifbar wird das Gesagte nur dann, wenn jeder darunter auch das Gleiche versteht. Deshalb ist die Frage in der Moderation nicht nur ein Werkzeug, um zu neuem Denken zu inspirieren und Reaktionen zu antizipieren, sondern auch um sicherzustellen, dass jeder eine Vorstellung davon hat, worum es dem Anderen geht! Das geschieht einerseits durch das Zusammenfassen des Gesagten und die entsprechende Rückfrage. Doch das reicht manchmal nicht aus.

Immer dann, wenn es um Schlagworte geht, gilt es, diese gezielt zu hinterfragen und herunterzubrechen. Gerade bei Themen der Kommunikation und des Umgangs miteinander ist dies besonders wichtig. Nehmen Sie den Begriff „Wertschätzung“ als Beispiel: Vereinbart ein Team, sich künftig mehr Wertschätzung entgegenzubringen, wird sich in der Folge wohl kaum etwas ändern. Was denn auch konkret? Damit beim Gegenüber auch Wertschätzung ankommt, muss jeder einzelne zunächst wissen, durch welche Verhaltensweisen sich der andere wertgeschätzt fühlt. Erst dann hat er einen klaren Anhaltspunkt, weiß was gemeint ist und kann dies entsprechend umsetzen.

Agiles Moderieren – Vorteil 8

Die Teilnehmer haben Freude daran

Wir moderieren nicht, um Spaß zu verbreiten. Aber umgekehrt wird ein Schuh draus: Wenn die Teilnehmer erkennen, dass sie in vertrauter, offener Atmosphäre ihre kollektive Intelligenz einbringen und durch kluge Fragen zu realistischen und umsetzbaren Ergebnissen führen können, dann erleben sie den Sinn der agilen Moderation. Und das bereitet Freude. Während der Arbeit und danach.

Die Autorin Michaela Stach ist Inhaberin der Akademie für Systemische Moderation und Autorin von AGIL MODERIEREN, Konkrete Ergebnisse statt endloser Diskussion, ISBN: 978-3-86980-332-6, BusinessVillage 2016, 24,80 Euro

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: