Mitarbeiterführung in Start-ups

Wie effizient anleiten, Gehälter zahlen und motivieren?


44 likes

Wie Start-ups ihre Mitarbeiterführung professionell organisieren und welche Faktoren dabei besonders entscheidend sind.

Wir halten zusammen: Die Mitarbeiter sollten sich ihrer Rollen bewusst sein und dennoch gemeinschaftlich handeln. Gründer müssen zusätzlich motivieren und für ein gutes Betriebsklima sorgen. Foto: Robert Kneschke – Fotolia

Ein eigenes Unternehmen auf die Beine stellen: Dies ist an sich oft schon ein Unterfangen, das zunächst einige "Hürden" mit sich bringt. Fragen wie: "Womit möchte ich mein Business aufziehen?" oder "Wie finanziere ich mein Start-up?" gehören am Anfang meist dazu. Abhilfe schafft zunächst ein Business-Plan, der einen Fahrplan vorgibt. Jedoch ist das eigene Unternehmen dauerhaft kaum alleine zu stemmen – helfende Hände sind unabdingbar. Doch wie Fachkräfte finden und motivieren, Fettnäpfchen im Umgang mit denselben vermeiden und deren Leistungen – trotz meist niedrigem Kapital – zufriedenstellend bezahlen? Feingefühl, Motivation und ein gutes Betriebsklima sind oft die Schlüssel zur erfolgreichen Personalführung.


Auf die Suche gehen: Professionell vorgehen, um schnelle Kündigung zu vermeiden

Vorweg sei gesagt, dass sich die Suche nach geeigneten Fachkräften für Gründer zunächst häufig schwierig gestaltet. Dies bestätigten nach einer PwC-Studie insgesamt 73 Prozent von deutschlandweit 270 befragten Start-ups. Jedoch ist ein gut ausgebauter Mitarbeiterstamm besonders für Gründer, die sich erst einmal auf dem Markt behaupten müssen, einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Denn allein 36 Prozent der Start-ups sehen den Faktor Personal als größten Schlüssel zum Erfolg und stellen die Mitarbeiter sogar vor eine gewinnversprechende Geschäftsidee. Umso ärgerlicher ist es, wenn sich von dem einen oder anderen Mitarbeiter bereits nach kurzer Zeit wieder getrennt werden muss. Als Gründe für die Entlassungen werden überwiegend fehlende Motivation und eine zu geringe Identifikation mit dem Unternehmen angegeben. Deshalb sollte zum einen die Motivation nach der Einstellung hoch gehalten und zum anderen bereits bei der Einstellung professionell vorgegangen werden. Denn der schnelle Weg der Rekrutierung über den Bekanntenkreis oder Empfehlungen, ist dauerhaft wenig ratsam. Zusätzlich oder dauerhaft ist es besser, das Recruiting so auszuweiten, dass es viele verschiedene Bewerbungen zur Folge hat. Klug durchdachte Schritte der Mitarbeiterfindung umgehen Stolperfallen und ein breites Recruiting über Online-Jobbörsen, die eigene Homepage, Social-Media-Kanäle, Apps, Hochschulnetzwerke u.s.w., hilft die Auswahl zu vergrößern. Die Ausschreibung sollte dabei möglichst detailliert sein, damit sich der Bewerberkreis auf die möglichst am besten passenden Personen beschränkt. Wichtig sind vor allem Angaben zu Gehalt, Arbeitszeit und den Aufgaben sowie den erforderlichen Fähigkeiten – menschlich und fachlich. Denn neben dem Fachwissen kommt es dem Betriebsklima zu Gute, wenn sich der Mitarbeiter schnell in das Team einfügt.


Feingefühl zeigen: Respektvoller Umgang – und zwar nicht nur bei Gehaltsfragen

Der verdiente Lohn: Dies ist für die meisten Mitarbeiter am Ende des Monats ein wichtiger Faktor, der nicht nur die Rechnungen bezahlt, sondern zudem häufig die Motivation steigen lässt. Wurde sich für den einen oder anderen neuen Mitarbeiter entschieden, steht entweder zu Beginn oder spätestens nach einer gewissen Anstellungszeit das Thema "Gehaltserhöhung" auf der Agenda der Mitarbeitergespräche. Diese sollten respektvoll verlaufen und auch der Angestellte wählt den Moment für Gehaltsverhandlungen oft bewusst und beherzigt Tipps, die die Gehaltserhöhung ermöglichen können. Gründer sollten auf die Argumente des Mitarbeiters eingehen und diese mit ihm zusammen reflektieren. Zudem ist meist – je nach Verantwortungsbereich – mit einer gewünschten Erhöhung zwischen fünf und zehn Prozent zu rechnen. Inwieweit auf die Forderungen eingegangen werden kann, ist von Start-up zu Start-up verschieden. Generell wird aber erst einmal nicht über einen großen Geld-Pool, von dem an jeden Mitarbeiter sein gewünschter Betrag ausgezahlt werden kann, verfügt. Dennoch sollten die Fachkräfte nicht dauerhaft auf einem Monatsgehalt von etwa 1.600 Euro für die 40 Stunden Woche sitzen gelassen werden. Auch Dauer-Praktikanten und Trainees sollten aufgrund ihrer meist noch geringen Berufserfahrung und niedrigeren Ansprüche nicht die Basis des Unternehmensstamms bilden. Doch wie können ausgebildete Fachkräfte auf Dauer auch mit einem eher niedrigen Gehalt bei hoher Verantwortung zufrieden gestellt werden? Ein Weg ist es sicherlich, die Mitarbeiter an dem zu beteiligen, was sie geschaffen haben. Wie mit der Verteilungen gewisser Anteile umgegangen wird, ist durchaus variabel gestaltbar. So können zum Beispiel Mitarbeiter, die spezielle Erfahrungswerte und Kundenkontakte mitbringen oder zum großen Maß an der Generierung des Umsatzes beteiligt sind, Anteile erhalten. Aber auch eine Anteilssammlung, an der jeder Mitarbeiter gleichermaßen beteiligt wird, ist denkbar – auch für neue Mitarbeiter, um Ungleichgewichte zu vermeiden.

Aber nicht nur bei der Gehaltsfrage ist Feingefühl und vor allem Führungskompetenz gefragt. Auch im direkten Umgang mit den Mitarbeitern, sollten Gründer darauf achten, dass sie respektvoll agieren und die Motivation oben halten. Denn sind erst einmal Missstimmungen bei den Mitarbeitern entstanden, tragen sie diese oft nach außen. Dies geht dauerhaft auf die interne Stimmung sowie das Image von Gründer und Start-up und ein negatives Bild in der Öffentlichkeit erschwert wiederum die Rekrutierung neuer Arbeitskräfte. Die Identifikation mit dem Start-up steigt jedoch, wenn die Motivation hoch gehalten und die Autonomie gestärkt wird. Ein wichtiger Schlüssel für Motivation und Unternehmensbindung ist der respektvolle Umgang. Natürlich müssen ab und an kritische Themen besprochen werden, dennoch ist die Arbeit insgesamt anzuerkennen. Tragen die erbrachten Leistungen Früchte und hat der Mitarbeiter die Möglichkeit eigene Vorschläge einzubringen, wird dieser bestärkt und sieht sich als wichtiger Bestandteil des Unternehmens.

Mitarbeiter richtig führen: Menschlicher Umgang und Rollenverteilung

Fehler müssen angesprochen werden. Danach sollten Gründer jedoch Ursachenforschung betreiben. Eine Lösung sind Weiterbildungsmaßnahmen, die zusätzlich motivieren. Foto: JackF – Fotolia

Der respektvolle Umgang sowie das Führen eines Mitarbeitergesprächs über das Gehalt oder generelle zwischenmenschliche und arbeitstechnische Probleme, ist Teil der professionellen Personalführung. Natürlich hängt der Umgang mit Menschen immer vom persönlichen Charakter des Gründers ab, aber generell sollten unter anderem folgende Punkte beachtet werden, um Mitarbeitern nicht auf den Schlips zu treten und eine Vertrauensbasis zu schaffen:

  1. Klare Rollen-/Aufgabenverteilung: Die Tätigkeitsbereiche sind klar voneinander abzugrenzen und zu kommunizieren, so dass die Arbeit im Team konstruktiv ist.
  2. Fehler akzeptieren: Fehler sind sowohl auf Gründer- als auch auf Mitarbeiterebene nicht immer zu vermeiden, jedoch sollte klar sein, dass gut Kräfte immer ihr Bestes geben. Deshalb heißt es zwar, die Fehler anzusprechen, aber dennoch die Ursachen in den Vordergrund zu stellen. Das Angebot von Weiterbildungsmaßnahmen, ist dabei häufig eine wichtige Handlungsweise.
  3. Höfliche Umgangsformen und Empathie: Ein höflicher Umgang, der bei der täglichen Begrüßung des Teams beginnt, kann schon viel ausmachen. Aber auch Interesse für persönliche Dinge der Mitarbeiter zu zeigen, gehört dazu. Gründer sollten wissen, wann eine Hochzeit ansteht oder es einen Trauerfall gibt. Dies zeigt Empathie und Mitarbeiter fühlen sich wertgeschätzt.

Motivierende Maßnahmen für Jeder-Mann und Jeder-Frau

Lob tut gut! Aber generelle Anerkennung, die zum Beispiel durch mehr Verantwortung passiert, sorgt für längerfristigere Motivation. Photographee.eu – Fotolia

Einer der wichtigsten Punkte der Personalführung ist jedoch die Motivation der Mitarbeiter. Somit gilt es nicht nur Anweisungen zu erteilen, sondern auch die Wertschätzung für den Einsatz der Mitarbeiter zu vermitteln. Wichtig ist dabei, dass Gründer versuchen, die Leidenschaft für das eigene Unternehmen rüberzubringen. So wird eine gemeinsame Basis bzw. ein gemeinsames Ziel geschaffen, was einen Leistungs- und Motivationsschub bei den Mitarbeitern bewirken kann. Frei nach dem Motto: "Gemeinsam bringen wir das Unternehmen zum Erfolg!" Angestellte können so schnell zu wichtigen Vertrauten werden, auf die in guten und schlechten Zeiten Verlass ist. Doch wie kann die Motivation möglichst über Jahre hinweg hoch gehalten werden? Natürlich lässt sich nicht jeder Mensch von denselben Mitteln leiten, aber folgende Handlungsweisen sind zum Beispiel wichtige Motivatoren:

  1. Loben und Anerkennen: "Ihre Arbeit hat mir wirklich gut gefallen!": Jeder Mitarbeiter freut sich zwar über ein Lob, aber dies ist in der Regel nur eine kurzfristige Motivationsmaßnahme. Dagegen motiviert Anerkennung längerfristig. Zur Anerkennung gehören unter anderem, das Erkennen und die Förderung von Kompetenzen sowie die Einnahme der Vorbildfunktion. So sollte der Gründer zum Beispiel ebenso pünktlich sein wie seine Mitarbeiter – alles andere schürt Misstrauen.
  2. Versprechen einhalten: Zwischendurch können immer wieder Durststrecken auftreten. Dabei müssen sich Mitarbeiter oft auf andere Arbeitszeiten oder eine geringere Entlohnung einstellen. Um das Vertrauen aufrecht zu erhalten, sollten Abmachungen eingehalten und versprochene Vorschüsse erteilt werden, sobald sich die Situation wieder bessert.
  3. Realistische Ziele festlegen: Gemeinsam festgelegte Ziele helfen bei der Leistungsmotivation. Jedoch sollten die Ziele für den Mitarbeiter auch erreichbar sein. Denn ist dies nicht der Fall, setzen sich Angestellte unter Druck und die Motivation sinkt.
  4. Hilfe anbieten: Kollegen können sich zwar oft gegenseitig bei Problemen unterstützen, jedoch sollten Gründer bei schwierigen Fällen eigeninitiativ eingreifen, wenn sie merken, dass die Mitarbeiter damit nicht zurechtkommen. So wird die Mitarbeitermotivation nicht gefährdet.


Das Klima auf Betriebstemperatur halten: "Feel good"

Letztlich sollten alle an einem Strang ziehen und sich gegenseitig motivieren und unterstützen. Zur Gewährleistung des Zusammenhalts, sollte für ein gutes Betriebsklima gesorgt werden. Dafür muss klar sein, dass für jeden Mitarbeiter dieselben Spielregeln gelten, denn sonst kommt es schnell zu Rivalitäten und gegenseitigem Misstrauen. Um dies zu vermeiden, können teambildende Maßnahmen behilflich sein. Diese müssen nicht zwangsläufig im Büro stattfinden. Viele Unternehmen haben sich bereits auf das Angebot von Teambuilding-Maßnahmen, wie Seifenkistenrennen, Geocaching oder das gemeinsamen Musizieren, spezialisiert. Zudem gibt es so genannte "Feelgood-Manager", diese organisieren nicht nur Team-Events, sondern helfen neuen Mitarbeitern bei der Wohnungssuche, vermitteln in Konfliktfällen oder übernehmen weitere Aufgaben, die dem Wohlbefinden des Teams zu Gute kommen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: