Azubi-ABC

Ihre Aufgaben als Ausbilder

Autor: Sabine Olschner
44 likes

Mitarbeiter selbst auszubilden ist aufwändig, aber lohnend. Lesen Sie, was Sie als Ausbilder zu leisten haben, was rechtlich zu beachten ist und wie Sie Ihren Azubi finden.

Die XByte GmbH hat sich auf Community-Building spezialisiert, also auf die Kundenbindung via Internet. Ein Bereich, in dem sich nicht viele auskennen. „Vor ein paar Jahren war der Markt an IT-Fachkräften, die sich mit Communities beschäftigen, wie leergefegt“, erinnert sich Pia Bohlen-Mayen, Geschäftsführerin der Agentur. „Daher haben wir beschlossen, uns unsere Experten selbst heranzuziehen.“ Seit über sieben Jahren bildet die XByte GmbH nun junge Menschen zu Mediengestaltern und Fachinformatikern aus – und hat damit weitgehend gute Erfahrungen gemacht. „Die Auszubildenden sind hochengagiert und werden in und mit unserem Unternehmen zu qualifizierten Fachleuten.“ Vier Azubis haben sich im Laufe der Jahre bereits zu guten Mitarbeitern entwickelt, die der Firma auch nach ihrem Abschluss mit ihrem Know-how zur Verfügung stehen – denn alle Auszubildenden wurden bislang nach ihrem Abschluss übernommen.

Von Anfang an auf Kurs

„Azubis haben den großen Vorteil, dass sie noch nicht von anderen Arbeitgebern ,verdorben‘ wurden“, meint Pia Bohlen-Mayen. Erfahrene Kräfte, die bereits in anderen, oft weniger spezialisierten Unternehmen gearbeitet haben, täten sich manchmal schwer mit der Einarbeitung. Junge Auszubildende hingegen seien noch ganz neu im Berufsleben und lernten genau das, was für das ausbildende Unternehmen wichtig sei, so die Geschäftsführerin. Natürlich macht ein Azubi vor allem am Anfang mehr Arbeit und kostet auch wertvolle Ressourcen. „Aber schneller als man denkt, kann man ihn schon für viele Kundenaufgaben einsetzen“, so die Erkrather Unternehmerin, die insgesamt zehn Mitarbeiter beschäftigt.

XByte stellt den jungen Menschen zwar eine erfahrene Kraft zur Seite, die jederzeit für Fragen offen ist, „doch wir kleben nicht aneinander. Unsere Auszubildenden müssen auch bereit sein, eigenständig zu lernen und sich selbst etwas beizubringen“. Daher sei die Vorauswahl besonders wichtig. Ihr Tipp: „Lieber ein Jahr mit der Ausbildung aussetzen, als jemanden nehmen, der nicht hundertprozentig ins Unternehmen passt.“ Schließlich übernehme man als Ausbilder ja auch eine Verantwortung für die jungen Menschen, und ein vorzeitiger Abbruch der Ausbildung schade beiden Seiten.

Frischer Nachwuchswind

Nachwuchskräfte wollen während ihrer Ausbildung etwas lernen. Keinesfalls sollte man sie daher als billige Arbeitskräfte missbrauchen, sondern sich lieber klarmachen, welch ein Gewinn sie sein können. „Schon während der Ausbildungszeit leisten die Azubis einen wertvollen Beitrag für das Unternehmen“, so die Erfahrung von Stefan Mathews, der als Teamkoordinator bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin für Ausbildungsfragen zuständig ist. „Oft bringen sie frischen Wind und neue Ideen aus der Berufsschule mit, wo sie sich mit Mitschülern aus anderen Unternehmen austauschen.“ Ausbilden kann im Prinzip jedes Unternehmen – gleich welcher Größe. Nur das Fachkräfteverhältnis muss stimmen. „Auf einen Azubi sollten mindestens ein bis zwei Fachkräfte kommen“, erläutert Stefan Mathews. Fachkraft bedeutet, dass man die gleiche Ausbildung oder zumindest ein ähnliches Berufsbild und mehrere Jahre Berufserfahrung haben sollte. „Dieses Verhältnis ist für Alleinunternehmer natürlich schwierig umzusetzen“, so der IHK-Experte. „Denn wenn man einmal nicht im Unternehmen ist, kann man dem Azubi ja nicht einfach die alleinige Verantwortung für das Geschäft übertragen.“ Zwei Fachkräfte sollten also mindestens vorhanden sein, bei zwei Azubis sind drei bis fünf erfahrene Mitarbeiter vorgesehen.

Das Ausbilder-Know-how

Einen Ausbilder-Eignungsschein brauchen Unternehmen, um junge Menschen auszubilden. Entsprechende Vorbereitungskurse der IHK vermitteln das erforderliche Wissen, um eine betriebliche Ausbildung zu gestalten. Zu den Voraussetzungen eines ausbildungswilligen Unternehmens gehört auch zum Beispiel, dass die Ausbildungsstätte „geeignet“ sein muss – sprich: Es muss ein eigener, voll ausgestatteter Arbeitsplatz für den Auszubildenden vorhanden sein. Der Ausbilder selbst muss persönlich, fachlich und pädagogisch tauglich sein. Er darf also zum Beispiel keine Vorstrafen haben, muss genügend Erfahrung in einem zumindest verwandten Beruf aufweisen und in der Lage sein, Wissen weiterzugeben.

Ausbildung mit Plan

Des Weiteren sollten potenzielle Ausbilder sich mit dem Ausbildungsrahmenplan beschäftigen. Dieser legt für jeden Ausbildungsberuf fest, wann welche Inhalte in welchem Umfang gelehrt werden müssen. Der Plan sollte fester Bestandteil des Ausbildungsvertrags sein, damit beide Seiten wissen, was auf sie zukommt. Der Azubi hält alles, was er im Unternehmen und in der Berufsschule lernt, in einem Berichtsheft fest. So wird vor seiner Prüfung sichergestellt, dass er alles Notwendige gelernt hat. Natürlich sei es den Ausbildern freigestellt, ihren Schützlingen Kenntnisse beizubringen, die über die Inhalte des Ausbildungsplans hinausgehen, so der Berliner IHK-Experte – „sofern der Auszubildende dazu in der Lage ist und es nicht auf Kosten anderer Kenntnisse geht“.

Darüber hinaus sollten sich die Ausbilder mit dem Berufsbildungsgesetz und mit dem Jugendarbeitsschutzgesetz intensiv auseinandergesetzt haben. „Vor allem bei minderjährigen Auszubildenden sind die Arbeitszeiten besonders zu beachten“, warnt Stefan Mathews. Aufstrebende Unternehmen, die oft bis in die späten Abendstunden arbeiten, dürfen nicht das Gleiche von ihren minderjährigen Auszubildenden erwarten. Auch für über 18-Jährige gibt es klare Grenzen für den täglichen Einsatz, die man als Arbeitgeber kennen und einhalten muss.