Schneller entscheiden

Zügiger agieren - Blockaden vermeiden.

Autor: Björn Begemann
44 likes

Stehen Sie oft vor Entscheidungen und wissen nicht welche die „Richtige“ ist? Sechs Schritte, mit denen Sie schneller agieren und Blockaden vermeiden.

Der Alltag eines Gründers besteht wesentlich aus Entscheidungen, die er allein oder mit anderen trifft. Ein großer Teil der Entscheidungen findet unter Zeitdruck statt – für eine detaillierte Vorbereitung bleibt häufig kein Raum. Nun wurde zwar versucht im Businessplan möglichst alles, was passieren kann schon vorwegzunehmen, doch Planung ersetzt den Zufall durch Irrtum. Wie geht es Ihnen bei Entscheidungen? Fallen Sie Ihnen leicht oder schwer? Es gibt Menschen, die handeln entscheidungsintelligent. Man hat das Gefühl, dass diese noch nie in Ihrem Leben eine falsche Entscheidung getroffen haben. Doch das ist nicht so, auch diese Menschen fällen „schlechte“ Entscheidungen. Sie gehen nur anders mit ihren Entscheidungen um!

Eins kann ich Ihnen schon mal vorweg sagen. (Achtung, das könnte der wichtigste Satz in Ihrem Leben werden.) Sie werden NIE wissen, ob Sie die „richtige“ Entscheidung getroffen haben! Sie werden jetzt möglicherweise protestieren und einwenden, dass Sie doch merken, wenn eine Entscheidung gut oder schlecht war. Richtig, sie merken, ob eine Entscheidung gut oder schlecht war. Sie werden aber nie wissen, ob die anderen Möglichkeiten nicht sogar besser oder schlechter gewesen wären! Da Sie diese nicht gewählt haben,  werden Sie nie wissen, was passiert wäre, wenn ...

 

1. Formulieren Sie Ihre Ziele

Als allererstes ist es wichtig, dass Sie überhaupt wissen, was Sie wollen. Viele Gründer rennen los, ohne sich Ihrer Ziele bewusst zu werden. Was will ich mit meiner Selbständigkeit erreichen? Bis wann soll welcher Zustand erreicht sein? Das ist deswegen so wichtig, weil alle ihre späteren Entscheidungen auf ihre Ziele ausgerichtet sein sollten. Schon Alice im Wunderland fragte die Katze: „Katze, welchen Weg soll ich gehen?“ Darauf fragte die Katze: „Wo willst Du denn hin?“ Alice antwortete: „Das weiß ich noch nicht so genau!“ Katze: „Dann ist es auch egal, welchen Weg Du gehst!“

Dass Sie sich Ihrer Ziele bewusst sein müssen, kann nicht oft genug gesagt werden. Ich berate jetzt seit 2006 Gründer, und immer wieder kommt als Antwort auf die Frage nach den Zielen: „Klar habe ich Ziele!“ Wenn ich dann genauer nachfasse, wird es sehr schnell sehr schwammig. Ein klares Ziel sollte positiv formuliert und nach der bekannten SMART-Formel sein: schriftlich und spezifisch; messbar; attraktiv und aktionsorientiert; realistisch und terminiert.

 

2. Terminieren Sie die Entscheidung

Wenn wir vor einer Entscheidung stehen, sehen wir oft nur zwei Möglichkeiten, mit der Entscheidung umzugehen: Entweder sich sofort zu entscheiden oder die Entscheidung später zu treffen. Beides birgt Vor- und Nachteile. Entscheide ich mich sofort, dann ist sicherlich der Vorteil, dass ich schnell weiter agieren kann und ich verhindere, dass mir eine Chance verloren geht. Der Nachteil ist allerdings, dass ich Dinge übersehen könnte, die bei näherer und ausführlicherer Betrachtung wichtig für den Entscheidungsprozess gewesen wären. Zu schnelle Entscheidungen können dazu führen, dass von der Entscheidung betroffene Menschen sich übergangen fühlen, da sie nicht in den Prozess mit einbezogen wurden.

Und wie sieht es mit später getroffenen Entscheidungen aus? Mal Hand aufs Herz, wie viele Unternehmen haben Sie schon erlebt, die daran kranken, dass ständig Entscheidungen hinausgeschoben werden! Ich kenne da unzählige! Der Vorteil davon ist natürlich, dass keine vorschnellen Fehlentscheidungen getroffen werden; doch das Hinausschieben von Entscheidungen kann zu extremen Erfolgsblockaden führen und ein Unternehmen richtiggehend lähmen. Menschen, die von der Entscheidung abhängig sind, stehen in Wartestellung und sind frustriert. Dies kann zu Phänomenen wie „innerer Kündigung“ oder „Dienst nach Vorschrift“ führen. Projekte, die ohne Entscheidungen nicht weitergeführt werden können, stehen still. Und wie heißt es so schön in einem uralten Sprichwort: „Stillstand ist der Tod“ Oft wird die Entscheidung dann auch vergessen und macht sich wieder bemerkbar, wenn Fristen abgelaufen sind oder Nachteile aufgrund der fehlenden Entscheidung entstehen. 

Entscheidungen später zu treffen kann in eine richtige Aufschieberitis ausarten, deswegen ist es von großer Wichtigkeit, dass Sie die Entscheidung nicht einfach nur aufschieben, sondern ich empfehle Ihnen: Setzen Sie einen genauen Termin für die Entscheidung. Dann wissen alle Beteiligten, wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist. Das baut Frust ab und Sie wissen, bis wann Sie alle für die Entscheidung notwendigen Informationen und Argumente beschaffen müssen. Diesen Termin müssen Sie dann allerdings auch einhalten!

 

3. Treffen Sie Teilentscheidungen

Haben wir denn wirklich nur diese beiden Möglichkeiten? Denken Sie mal drüber nach. Wir könnten zum Beispiel jetzt schon mal eine Teilentscheidung treffen! Dafür müssen wir einfach die zu treffende Entscheidung in kleinere Möglichkeiten zerlegen. Ich will Ihnen ein Beispiel geben. Zu mir kam ein Selbständiger ins Coaching, der sich nicht sicher war, ob er weiter selbständig sein wollte oder sich lieber wieder eine Festanstellung suchen sollte. Die ganze Zeit überlegte er hin und her und dachte darüber nach. Ich fragte ihn dann, ob er sich denn schon nach geeigneten Stellen umgeschaut hätte, was er verneinte, da er sich ja noch nicht entschieden hätte. Nun, seine Entscheidung könnte man in folgende vier Teilentscheidungen aufsplitten: Soll ich nach geeigneten Stellen suchen? Soll ich eine Bewerbung versenden? Soll ich zum Vorstellungsgespräch gehen? Soll ich die angebotene Stelle annehmen? Der Vorteil: Bei jeder Teilentscheidung hat er jederzeit die Möglichkeit auszusteigen und doch selbständig zu bleiben. Jede Entscheidung steht für sich selbst, bevor die wirklich große Entscheidung getroffen werden muss.

 

4. Suchen Sie kreative Alternativen

Sogar Entscheidung 4 ist nicht endgültig. Es kommen noch Alternativen in Frage. Der Selbständige könnte mit dem neuen Arbeitgeber aushandeln, dass er für ihn als Freelancer tätig wird und somit selbständig bleiben. Er könnte auch im Nebenberuf selbständig bleiben. Oder er lässt die Selbständigkeit offiziell ruhen um sie später wieder aufzunehmen, dabei kann er möglicherweise nur einen Jahres- oder Zweijahresvertrag abschließen. Oder er verkauft sein Unternehmen. Dabei hat er zusätzlich die Möglichkeit, als Teilhaber im Unternehmen zu bleiben. Es gibt bestimmt noch unzählige Möglichkeiten, die wir noch nicht bedacht haben.

Für und wider ... 

... sofortige Entscheidung:  

+ Ich kann sofort agieren.

+ Ich kann Chancen nutzen.

- Wichtige Aspekte werden übersehen.

- Betroffene fühlen sich übergangen.

 

... Entscheidungen später treffen:

+ Zeit zum Informationen sammeln.

+ Alle Aspekte werden betrachtet.

+ Alle werden einbezogen. 

+ Manches erledigt sich von selbst.

- Betroffene sind schneller frustriert.

- Stillstand.

- Fristen können ablaufen.

5. Stehen Sie zu Ihrer Entscheidung

Wenn Sie sich entschieden haben, dann lassen Sie sich nur noch von „echten“ Gegenargumenten davon abbringen. Dieser Schritt ist der schwierigste! Denn was sind echte Gegenargumente? Es geht darum, dass Sie sich bewusst machen: eine Entscheidung ist eine Entscheidung. Das heißt, ein Ja für irgendetwas bedeutet automatisch ein Nein für irgendetwas anderes. Es ist wichtig,  Entscheidungen zu treffen, und es ist noch wichtiger, sie dann nicht sofort wieder zu verwerfen! Wenn ich eine Entscheidung gefällt habe, dann muss ich diesen Weg auch gehen, und dann stelle ich mir auch nicht mehr die Frage „Was, wenn das doch nicht klappt?“ Ich gehe jetzt davon aus, dass es klappt! Das heißt nicht (und das ist mit „echten“ Gegenargumenten gemeint), dass ich weitermache, wenn ich eindeutig merke, dass es eine schlechte Entscheidung war! 

 

6. Fangen Sie sofort an

Der letzte Schritt ist das Tun! Eine Entscheidung ist nichts wert, wenn Sie danach nicht loslegen. Es ist von ganz entscheidender Bedeutung, dass Sie innerhalb von 48 Stunden den ersten Schritt gehen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Dinge, die nicht innerhalb von 48 Stunden angefangen werden, oft im Sande verlaufen. Fangen Sie also an! Gehen Sie den ersten Schritt! Seien Sie mutig und stehen Sie zu Ihren Entscheidungen. Gehen Sie die hier vorgestellten sechs Schritte durch und seien Sie sich bewusst, dass jede nicht gefällte Entscheidung eine Blockade darstellt, die Sie aufhält. Manchmal ist es gut, wenn man aufgehalten wird, doch auf Dauer lähmt es Sie.

 

Keine Angst vor Fehlern!

Wenn Sie diese sechs Schritte beherzigen, wird es Ihnen zukünftig leichter fallen, Entscheidungen zu treffen. Leichter heißt nicht leicht! Keiner hat gesagt, dass es leicht wird! Ich weiß, wovon ich spreche. Und sicherlich werden auch falsche Entscheidungen dabei sein, doch das gehört dazu. Fehler zu machen ist wichtig. Vor allem ist es wichtig, wie wir mit diesen Fehlern umgehen. Deswegen mein letzter Tipp an dieser Stelle. Sollte sich herausstellen, dass eine Entscheidung nicht gut war, dann ärgern Sie sich nicht lange darüber. Akzeptieren Sie, dass es passiert ist, haken Sie es als Lernerfahrung ab und treffen Sie die nächste Entscheidung. Lassen Sie bloß nicht zu, dass eine Fehlentscheidung zu einer langfristigen Blockade führt. 

 

Über den Autor: Björn Begemann ist Wirtschaftspsychologe und Persönlichkeitsexperte. Er berät Gründer in dem Gründungsinkubator .garage dortmund.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: