So bewältigen Sie die tägliche E-Mail-Flut

Workshop: Kommunikation per E-Mail

Autor: Peter Nuhn
44 likes

Schneller und einfacher als per E-Mail lassen sich wichtige wie unnötige Informationen kaum austauschen bzw. verbreiten. Mails sind „Massenware“, die den Büroalltag erheblich prägen. Wie Sie zeitsparend und effizient elektronisch kommunizieren und Mails verwalten, lernen Sie in diesem Workshop.

Das Entscheidende für eine zielgerechte und professionelle Kommunikation ist zuallererst die Wahl des geeigneten Mediums. Vor allem der Gegensatz zwischen Emotionalität und Effizienz muss hier berücksichtigt werden. Streitigkeiten klärt man im persönlichen Gespräch, nicht mit einer Mail, schon gar nicht mit dem „CC-Feld: An Alle“. Schwierige Entscheidungen können bestenfalls über elektronische Medien vorbereitet, keinesfalls aber getroffen werden. Es gilt:

Regel 1

Je komplexer die Situtation ist,
umso mehr Informationskanäle
müssen genutzt werden.

Da E-Mails letztlich nur den Kanal der Schriftlichkeit nutzen und die Gefühlslage des Gegenübers zumeist nur wenig verständlich transportieren, sind sie auch nur für einfache Situationen zu empfehlen. Wenn es komplizierter wird, sollte der Versand der reinen Information daher stets von Erklärungen per Telefon oder einem persönlichen Gespräch begleitet werden.

Unbestreitbar sind die vielen Vorteile der Online-Kommunikation. Allen voran steht hier die sogenannte asynchrone Kommunikation: Ich schreibe meine Mail, wenn ich die Zeit dazu habe, mein Empfänger liest sie und beschäftigt sich damit, wenn er wiederum Zeit hat, und beantwortet sie – theoretisch – in der geringstmöglichen Zeitspanne. Im Gegensatz zum Telefonat wird der Empfänger nicht gestört und kann seine Antwort in Ruhe vorbereiten und schreiben. Und hierbei können wenige, oft verblüffend einfache Regeln den Umgang und die Arbeit mit E-Mails geradezu revolutionär verbessern. Im Folgenden finden Sie verschiedene, an der täglichen Praxis in Unternehmen orientierte Tipps für die effektive und optimierte Gestaltung Ihrer E-Mail-Kommunikation.

Regel 2

Erzielen Sie Aufmerksamkeit
mit der richtig gewählten Betreffzeile.

Zunächst müssen Sie dafür sorgen, dass Ihre Mail beim Empfänger die ihr zustehende Aufmerksamkeit erhält. Die Einschränkungen liegen auch hier in dem schmalen Kommunikationskanal, den eine E-Mail bietet. Das Wichtigste zuerst: Sie müssen eine aussagekräftige und eindeutige Betreffzeile verwenden, die Aufmerksamkeit oder sogar Neugier weckt! Absolut unmöglich sind E- Mails, deren Betreffzeilen durch das Hinzufügen zahlloser „AW“-Einträge erkennen lässt, dass Sie jedes Mal, wenn Sie den Empfänger erreichen wollen, einfach auf eine alte Mail dieses Absenders klicken und dann losschreiben. Die unausgesprochene Reaktion des Empfängers wird sodann garantiert lauten: „Wenn Sie sich nicht die Mühe machen möchten, mir eine verständliche Betreffzeile zu schicken, möchte ich mir nicht die Mühe machen, Ihre Mail zu lesen.“ Hiermit sind natürlich keine Mails gemeint, die ausdrücklich zur besseren Verständlichkeit des Argumentationsstranges (etwa zu Dokumentationszwecken) mit der entsprechenden Betreffzeile versehen werden.

Regel 3

Für den E-Mail-Text gilt: kurz und bündig,
zugleich auch anschaulich und vielsagend.

Im Idealfall können Sie als Empfänger oder Absender der Mail mit Hilfe der Betreffzeile bereits entscheiden, ob und was Sie mit der Mail zu tun haben bzw. der andere tun soll. Muss sie sofort gelesen und beantwortet werden, kann sie später in Ruhe bearbeitet oder mit gutem Gewissen direkt gelöscht werden? Eine immense Arbeitserleichterung  erreichen Sie, indem Sie sich unternehmensweit auf einen stark begrenzten Katalog von Kürzeln einigen, der über die Wichtigkeit der Mail und ihren Zweck Aufschluss gibt (mehr dazu lesen Sie im Info-Kasten).

Zum Info-Kasten Markante Kürzel erleichtern die Arbeit