5 Basics für selbstgemachte Produktfotos

Praxistipps zum Selbermachen

Autor: Eberhard Schuy
44 likes

Jeder, der auf Internetplattformen Objekte verkaufen will, ist mehr oder weniger gezwungen, qualitativ hochwertige Bilder nach vorgegebenen Standards zu liefern. Lesen Sie im Folgenden, was es dabei zu beachten gilt, wenn Sie Ihre Produkte selbst perfekt abbilden wollen.

Mit wirkungsvollen Fotoaufnahmen möchte man das jeweilige Produkt möglichst genau und vorteilhaft präsentieren, um es attraktiv in den Augen des potenziellen Käufers zu machen. Von der Qualität der Aufnahmen hängt mit anderen Worten auch der Verkaufserfolg ab.

Wichtig zu wissen: Eine Produktaufnahme hat eine Chance von zwei Sekunden, wie die Profis nahelegen, in denen sie von menschlichem Auge wahrgenommen wird. Bereits dann entscheiden die meisten im Onlineshop stöbernden Käufer, ob sie sich dabei angesprochen fühlen oder nicht. Umso wichtiger, sich mit dem Thema Produktfotografie intensiver auseinanderzusetzen. Hier ein paar Praxistipps:


Tipp 1: Bildaufteilungen

Natürlich kennen Sie den Satz: „Weniger ist mehr“ Glauben Sie mir, ich sage ihn bei meinen Schulungen sehr häufig. Es gibt selten ein gutes Argument dafür, dasselbe Objekt mehrmals auf einem Bild abzubilden. Natürlich wäre ein Grund, unterschiedliche Größen oder Farben zu zeigen oder durch Veränderung der Position auf Details hinzuweisen. Doch je ruhiger ein Produktbild und aufgeräumter die Gestaltung ist, desto schneller ist das Bild für den Betrachter aufzunehmen. Ruhige Bilder funktionieren in der Sachfotografie besser!

Wägen Sie daher ab, ob Sie Mengen zeigen oder durch reduzierte Fotografie eher die Wertigkeit des Objektes hervorheben möchten. Sie kennen dies aus der Schmuckfotografie: Hier wird wohl niemand fünf gleiche Ringe nebeneinander fotografieren, um ein so individuelles Objekt zur Massenware zu deklassieren. Anders bei Dingen, die im Set verkauft werden: Hier kann die Einzeldarstellung eher irritieren. Dabei kann ein kleines, aufgelockertes Arrangement spielerisch wirken – die strenge Anordnung erscheint schnell gewöhnlich und langweilig, wie auf dieser Abbildung zu sehen:

Das Bild wirkt öde, es geht eigentlich nur um die Information, dass die Bälle orange sind. Alle Fotos: Eberhard Schuy

Aufgelockert fotografiert bekommt das Bild jedoch etwas Spielerisches. Die Tischtennisbälle sind in einer Art fotografiert, wie sie in natura gut vorstellbar ist. So würden wir sie irgendwo liegend erwarten:

Tipp 2: Die Blickrichtung der Objekte

In unseren Breitengraden sind wir es gewohnt, von links nach rechts zu lesen. Diese Gewohnheit übernehmen wir bei der Betrachtung von Bildern. Dies bedeutet, dass Fotografien, die in Leserichtung betrachtet werden können, in der Regel angenehmer und schneller erfassbar sind. Aus der Personenfotografie kennen wir bestimmte Blickrichtungen: Steht eine Person rechts im Bild und schaut nach links, so schaut sie dem Betrachter entgegen, die Blicke „begegnen“ sich. Steht die Person links und schaut nach rechts aus dem Bild, so folgt sie dem Blick des Betrachters. Auch bei Produkten kann eine solche Blickrichtung ausgemacht werden. Selbst ein Gebäckstück kann so mehr oder weniger den Betrachter ansprechen oder eher neutral wirken.

Das Gebäckstück auf folgender Abbildung scheint uns anzuschauen: Es kommt dem Blick des Betrachters entgegen:

Der Betrachter der obenstehenden Abbildung könnte davon ausgehen, dass sich das Gebäckstück abwendet – es möchte wohl nicht gegessen werden. Nachvollziehbar, für das Marketing aber fatal. Das erste Bild würde hier besser funktionieren. Deutlich wird die Wichtigkeit der genauen Motivbetrachtung: Schauen Sie sich das zu fotografierende Produkt genau an. Auf der Suche nach der richtigen Perspektive stellen Sie sich einfach vor, Sie würden rechts im Bild stehen und dem von links kommenden Betrachter das Objekt präsentieren wollen. Die Richtung, die das Produkt nun einnimmt, wird fast immer gut sein.

Generell ist allerdings zu sagen: Sämtliche hier genannten Tipps und Regeln sind nicht als absolut zu verstehen. Sie können diese verwenden, um Ihre Bilder prüfen und optimieren zu können. Sollte Ihnen ein Bild nicht gefallen, achten Sie doch beispielsweise einmal darauf, wie das Objekt angeordnet ist oder ob das Bild Ruhe ausstrahlt. Wenn Ihnen das Bild, das entgegen dieser Regeln gestaltet ist, besser gefällt – prima! Lassen Sie es so. Regeln sollten nur der Orientierung dienen, wenn wir nicht genau wissen, was uns am Bild stört.

Tipp 3: Sach- oder Still-Life-Fotografie?

Für welchen Zweck fotografieren Sie? Dies ist immer die entscheidende Frage. Stellen Sie sich vor, ich möchte Ihnen die Schreibtischlampe aus der linken Abbildung verkaufen und zeige Ihnen die rechts daneben befindliche Still-Life-Aufnahme. Im besten Fall lachen Sie, weil Ihnen das Foto gefällt. Ganz sicher aber ist, dass Sie keine Information bekommen, was Sie eigentlich kaufen werden. Eine schwarze Lampe – oder ist sie vielleicht sogar grün, matt oder glänzend, mit Fuß oder zum Klemmen?

Sie sehen: Informativ ist das Bild wirklich nicht, aber immerhin werden Sie den Schein der Leuchte erkennen. Er wird in der Sachaufnahme nur zu vermuten sein. So, wie im Still-Life die Leuchte den Hefter anschaut und scheinbar schon eine kleine Geschichte erzählt, schaut in der Sachaufnahme die Leuchte zum Betrachter. In der Werbung könnte eine Kombination aus beiden Bildern gut funktionieren, neben dem dekorativen Still-Life-Bild würde die Sachaufnahme für die nötigen Informationen sorgen.


Tipp 4: Farbe oder Schwarz-Weiß?

Es gibt immer wieder Situationen, in denen Bilder „nur“ in Schwarz-Weiß gedruckt oder abgebildet werden können. Natürlich werden Sie wahrscheinlich das Bild wie gewohnt aufnehmen: in Farbe – und es im Zweifel einem anderen überlassen, das Bild entsprechend in Schwarz-Weiß zu präsentieren. Gute Konvertierungen zeichnen sich jedoch durch ein besonderes Augenmerk auf die Tonwerte aus. Ich selbst habe es allerdings bereits erleben müssen, dass letztendlich einfach nur monochrom gedruckt wurde. Eine einfache "Entsättigung" jedoch reicht nicht aus, die Hell-Dunkel-Kontraste können uns einen Streich spielen. Was in Farbe noch kontrastreich und lebendig aussieht, kann in Schwarz-Weiß einfach nur grau wirken.

Sollten Sie in die Lage kommen, selbst Umwandlungen in SW vorzunehmen, kann ich Ihnen nur ein Bildbearbeitungsprogramm oder einen RAW-Konverter empfehlen, mit dem Sie die Helligkeitswerte der einzelnen Farben separiert beeinflussen können. Recht häufig werde ich gefragt, wann SW-Abbildungen in der Sachfotografie sinnvoll sind. Die Antwort lautet dann meistens: „NIE.“

Es gibt sicher Abbildungen, die der reinen Wiedererkennung dienen, wie in Preislisten, Ersatzteilkatalogen etc. Hier wird oft aus Kostengründen oder weil die Farbigkeit der Abbildungen zu Missverständnissen führen kann und aus der Beschreibung die Machart eindeutig hervorgeht (zum Beispiel: Stahlschraube > Messingschraube) auf Farbe verzichtet. Die Fotografie dient hier aber nicht mehr dazu, das Produkt zu präsentieren, sie hat nur noch eine Kontrollaufgabe. Sie erreichen den Betrachter immer dann, wenn Material und Farbe eindeutig und klar zu erkennen sind ... in Farbe!


Tipp 5: So sehen Bilder im Internet gut aus

Davon ausgehend, dass Ihre Bilder bei Ihnen auf dem Monitor perfekt aussehen, möchten Sie natürlich alle anderen Betrachter im Netz ebenso beeindrucken. Dies können wir jedoch ganz sicher ausschließen. Tun Sie dennoch alles dafür – und dazu gehört, selbst zunächst an einem kalibrierten Monitor zu arbeiten. Nur so können Farben verbindlich beurteilt werden. Viele Betrachter werden später an „Büromonitoren“ sitzen, die weniger für Bilder geeignet sind. Hierauf haben Sie leider keinen Einfluss. Zudem werden die Fotos in unterschiedlichen Browsern angeschaut, die Bilder nicht gleich verarbeiten und die eingebetteten Profile in den Aufnahmen unterschiedlich interpretieren.

Um sicherzugehen, dass es hier nicht zu Farbverschiebungen kommt, speichern Sie bitte sämtliche Bilder, die für das Internet gedacht sind, im sRGB-Format ab. Dieser Farbraum wird von allen Browsern unterstützt. Mit diesen beiden Schritten haben Sie alles Mögliche getan, um Ihre Bilder so gut und so sicher wie möglich zu präsentieren. Wie scharf muss ein Bild sein? Auf diese Frage gibt es nur eine Antwort: Sehr scharf. Arbeiten Sie mit einem Bildbearbeitungsprogramm und sind mit den unterschiedlichen Schärfungsmethoden nicht vertraut, verlassen Sie sich ruhig auf die möglichen Vorgaben bei der Entwicklung oder der Speicherung. Zum Beispiel > für Web schärfen oder > für Druck schärfen.

Ich erlebe immer wieder, dass sich unerfahrene Bildbearbeiter dazu hinreißen lassen, Bilder zu überschärfen. Das wirkt an einem alten Monitor noch ganz gut und „knackig“, am guten Monitor sehen solche Bilder nur beschädigt und fehlerhaft aus. Überschärfte Bilder wirken im Druck pixelhaft und erwecken den Eindruck, als wären die Kanten nachgezeichnet. Das Fatale daran: Der Betrachter vermutet unwillkürlich, dass dieses Bild manipuliert wurde, um etwas zu kaschieren. Wenn Sie also schärfen möchten, seien Sie bitte kritisch und hinterfragen Sie, ob die zusätzliche Schärfe notwendig ist und dem Bild wirklich guttut!

Zum Weiterlesen: Diese Tipps stammen aus dem kostenlosen eBook „Produktfotografie, Produktbilder einfach zu Hause fotografieren“ von Eberhard Schuy. Das kleine Handbuch im Umfang von knappen 55 Seiten ist speziell der Produktfotografie gewidmet und hat den Charakter eines Ratgebers.
Den Gratis-Download gibt es hier

Über den Autor: Eberhard Schuy ist Meisterfotograf und arbeitet in Köln als selbständiger Werbe- und Industriefotograf für internationale Kunden. Er ist Autor verschiedener Trainings und Bücher zum Thema Produktfotografie. Als Gastdozent arbeitet er an verschiedenen Hochschulen für Design und Kommunikation, SCHUYfotografie

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: