Online-Zielgruppe identifizieren und mehr verkaufen: Teil 1

Seine Kunden zu erkennen ist die Basis des Erfolges.

Autor: Oliver Schwenker
44 likes

Was ist wichtiger: Traffic oder Konvertierungen? Wenn Sie 50.000 Zugriffe von einer normalen Computer-Reparatur Website oder 500 Zugriffe von einer bekannten Marketing Website erhalten, welcher Traffic wird für Ihr Geschäft mehr wert sein?

Wenn für Sie nicht nur die bloße Sichtbarkeit einer Website zählt, dann müssen Sie sich vor allem und hauptsächlich um Ihre Konvertierungen kümmern – also zu versuchen, zumindest einen Kontakt zu einem potenziellen Kunden herzustellen. Konvertierung findet genau dann statt, wenn zielgerichteter Traffic auf relevante Angebote trifft. Alles fängt damit an genau zu wissen, wer genau Ihre Zielgruppe ist und was diese benötigt bzw. sich wünscht.

Peter Drucker, einer der einflussreichsten Business-Vordenker, hat einmal gesagt:

"Das Ziel von Marketing ist es, den Kunden so genau zu kennen, dass das Produkt oder der Service genau zu ihm passt und sich von alleine verkauft."

Wenn Sie daran interessiert sind, mehr zahlende Kunden über Ihre Website zu generieren, mit anderen Worten die Konvertierungen zu steigern, dann müssen Sie sich darum kümmern, wer genau Ihre Hauptzielgruppe ist, was sie wollen, was für sie wichtig ist und natürlich auch, warum sie gerade nicht bei Ihnen kaufen. Wenn Sie jetzt sagen: „Meine Zielgruppe ist doch jeder.“ Oder: „Ich verkaufe an jeden, der sich für meinen Service interessiert“, dann haben Sie nicht wirklich eine Chance, Ihre Konvertierungen zu erhöhen.

Warum ist es wichtig, die Zielgruppe genau zu identifizieren

Finden Sie heraus...

  • wer Ihre Besucher sind und wie Sie sie erreichen (Blogs, die sie lesen; Websites, die sie besuchen; Dinge, die sie über Google suchen; etc.)
  • wie Ihre Besucher die Art von Service beschreiben, nach dem sie suchen, um eine Verbindung herzustellen und ein stilles Gespräch mit Ihrem Besucher entstehen zu lassen (sehr wichtig!).
  • wie Ihre Besucher Produkte auswählen und miteinander vergleichen, um Ihre Inhalte auf der Website besser zu strukturieren und priorisieren.
  • was Ihre Besucher wollen, um Ihr einzigartiges Wertversprechen (oder USP: Unique Selling Proposition) hervorheben, so dass Ihre Website zu 98% relevant für Ihre Besucher wird.
  • was Ihre Besucher nicht wollen, um unrelevante Inhalte von der Website zu entfernen.
  • wie Sie Ihren Besuchern das Leben dank Ihres Services erleichtern, um zu wissen welche Nutzenvorteile Sie kommunizieren sollten.

... und so weiter.

Es dreht sich also alles um Relevanz: Wenn dann Ihr Angebot und die Angebotspräsentation zur Gemütsverfassung Ihres Besuchers passt, der sich gerade auf Ihrer Website befindet, dann haben Sie einen neuen Kunden gewonnen. Sie tun sich keinen Gefallen damit, wenn Ihr Kunde „jeder“ ist. Sie machen es sich selbst extrem schwierig. Niemand möchte doch mit „jedermann“ identifiziert werden. Sie auch nicht, oder?

Falls Sie keine harten Fakten haben, stellen Sie Vermutungen an

Aber was tun Sie, wenn Sie noch keine zahlenden Kunden haben und Sie fangen gerade erst an, Ihr Online-Business aufzuziehen? Dann stellen Sie Vermutungen an. Vermutungen, die auf Ihren persönlichen Erfahrungen und erlerntem Wissen beruhen.

Im Allgemeinen definiert man eine Zielgruppe nach Alter, Geschlecht, Standort und Bedarf. Die von Ihnen benötigten Daten hängen somit ab von Ihrem Produkt und ob Sie im B2B oder B2C Business tätig sind. Dieser Ansatz ist allerdings nicht besonders hilfreich. Das Gebiet, wo sich also Ihre potenziellen Kunden geografisch aufhalten, bringt Ihnen im Online-Geschäft nur wenig – wenn überhaupt etwas. Alter ist auch nicht mehr das, was es einmal war. 50-Jährige sind genauso fasziniert von neuen Gadgets wie 20-Jährige. 30-Jährige leben vielleicht immer noch bei ihren Eltern. Mehr als die demographischen Daten, sollten Sie sich für den Lifestyle Ihrer Zielgruppe interessieren.

Demnach ist es nützlicher z.B. folgende Fragen zu beantworten:

  • Wer sind meine Zielkunden? Beschreiben Sie deren Lebens- oder berufliche Situation.
  • Was wollen meine Zielkunden? Was sind deren Sorgen, Ängste, Probleme?
  • Welchen Bedarf, welche Wünsche haben sie, die noch nicht befriedigt sind?

Damit Sie ein schönes Geschäftsszenario erstellen können, sollten Sie natürlich auch über Marktgröße und verfügbare Einkommen nachdenken. Möglich, dass Sie schon einen Problem-Lösungs-Ansatz besitzen. Aber das heißt noch lange nicht, dass dieser Ansatz für Sie auch rentabel ist.

Sprechen Sie mit Menschen

"Es gibt keine harten Fakten innerhalb Ihrer vier Wände. Gehen Sie raus", ist eines der Mantras von Steve Blank, einem Experten für Kundenentwicklung und Autor der deutschen Ausgaben von The Startup Owner’s Manual.

Wenn ich mich mit Geschäftsleuten über Ihr neues Online Business unterhalte und sie sich über fehlende Konvertierungen beschweren, dann frage ich sie als erstes: "Mit wie vielen (potenziellen) Kunden haben sie gesprochen?" Zu mehr als 90% ist die Antwort: "Mit niemandem". Bitte?

Nachdem Sie Ihr erstes Kundenprofil formuliert haben, gehen Sie nach draußen und treffen Sie diese Leute oder Firmen. Sprechen Sie mit ihnen, beobachten Sie sie bei der Arbeit oder in ihrer privaten Umgebung und lernen und erfahren sie so viel wie möglich.

Ein US-amerikanisches Start-up, das vielbeschäftigten oder ungeduldigen Menschen einfach und schnell zuzubereitende Gerichte nach deren Wunschzutaten vorschlägt und einen Wochenspeiseplan für sie zusammenstellt, fing mit einer bloßen Vermutung über den Zielmarkt an. Irgendwann fanden die Macher eine junge Frau, Mutter von zwei Kindern, die Gerichte im Voraus plant und beim Einkauf besonders auf Angebote achtet und Gutscheine verwendet. Für 3 Wochen wurde diese Frau von den Gründern begleitet und dabei beobachtet, wie sie Einkauflisten erstellt und ihren Einkaufswagen durch den Supermarkt schob. Das Feedback dieser jungen Mutter hat den Unternehmern bei der Erstellung der ersten Version der Website entschieden geholfen. Nach etwas mehr als einem Jahr wurden über eine Million registrierte (hungrige) Nutzer erreicht.

Sich mit Ihren Zielkunden zu unterhalten zahlt sich aus.

Zum Autor:

Oliver Schwenker ist Gründer von Solvity Internet Marketing in Berlin. Zusammen mit seinem Team erstellt er für mittelständische Unternehmen Online Marketing Strategien zur Lead- und Kundengenerierung. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft in Passau, sammelte er mehr als zwölf Jahre internationale Erfahrung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: