Zur Online-Kasse, bitte!

Online verkaufen

Autor: Bettina Blaß
44 likes

Falls Sie einen Internetshop betreiben, sollten Sie Ihren Kunden das Online-Bezahlen einfach und sicher ermöglichen. Denn nur so kommen Sie rasch an Ihr Geld. Internet-Bezahldienste sind – richtig eingesetzt – eine Alternative zu Lastschrift, Nachnahme und Co.

Wer einen Online-Shop betreibt, muss sich Gedanken darüber machen, wie er an sein Geld kommt. Nicht jeder Kunde will seine Bankverbindungsdaten im Netz hinterlegen. Und wer nur auf Rechnung setzt, läuft seinem Geld im schlimmsten Fall lange hinterher. Eine Alternative dazu können InternetBezahldienste sein.
Paypal, Click & buy oder mpass sind nur drei Beispiele für rund ein Dutzend Anbieter von Bezahlmöglichkeiten im Internet. „Zwar dominieren noch die klassischen Bezahlmethoden wie der Kauf über die Kreditkarte oder per Lastschrift und Rechnung“, weiß Achim Himmelreich von der Management- und Technologieberatung Mücke Sturm & Company in München sowie Fachgruppenvorsitzender E-Commerce beim Bundesverband digitale Wirtschaft. „Aber ganz klar sind die Online-Bezahldienste auf dem Vormarsch.“

Die Gründe dafür sind vielfältig: Erstens hat nicht jeder Online-Käufer eine Kreditkarte, zweitens geben viele Internetnutzer ihre Daten im Netz nicht gern Preis. Zu hoch ist die Angst, dass Betrüger die Daten ausspähen und dann auf Kosten anderer einkaufen. Und auch die Händler sind nicht alle mit Kreditkartenzahlung glücklich: Die Gebühren, die sie bezahlen müssen, betragen in der Regel drei bis fünf Prozent der Kaufsumme, und sie müssen außerdem verhältnismäßig lang auf ihr Geld warten. Zwar verlangen auch die Online-Bezahldienstleister Geld für ihren Service, aber immerhin ist bei den etablierten Online-Bezahlverfahren die Abbruchrate geringer, weil der Käufer keine sensiblen Daten eingeben muss“, weiß Himmelreich. Die hat der Kunde außerdem nicht immer zur Hand. Gemeinsam ist allen Online-Bezahldiensten, dass der Käufer sie im Gegensatz zur Kreditkarte beispielsweise oft viel schneller, einfacher und mit nur wenigen Klicks einsetzen kann. Hinzu kommt: „Einige Anbieter haben sogar eine Treuhandfunktion“, weiß Annabel Oelmann, promovierte Ökonomin und Leiterin der Gruppe Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. „Das heißt, dass der Kunde sein Geld zurückbekommt, falls der Händler nicht liefert.“

Bezahlsystem je nach Kunden

Welches Internet-Bezahlsystem das richtige für ein Unternehmen ist, hängt im Wesentlichen von der Zielgruppe ab. „Je jünger die Einkäufer sind, und je techniklastiger das Produkt, desto eher sollte ein Unternehmen Online-Bezahldienste anbieten“, bringt es Himmelreich auf den Punkt. Möbel beispielsweise verkaufe man eher auf Rechnung oder per Kreditkarte, Musik oder DVDs bringe man besser mit den neuen Bezahlsystemen an den Mann. Grundsätzlich gibt es fast nichts, was nicht über das Internet verkauft wird.

Eine Erhebung des Statistischen Bundesamts vom März 2010 zeigt, dass 62 Prozent der Frauen beispielsweise Kleidung und Sportartikel online ordern, Männer dagegen kaufen besonders gern Soft- und Hardware im Netz. Aber auch Eintrittskarten, Urlaubsreisen, Bahnfahrscheine oder Flugtickets werden von den 29,5 Millionen Online-Käufern gern erworben. Selbst Müsli verkauft sich im Netz gut und gern über die alternativen Bezahlsysteme. Max Wittrock, einer der Gründer von MyMuesli, sagt: „Wichtig ist es, die Kunden nicht zu überfordern. Das Bezahlsystem muss einfach und sicher sein.“ Und weil das Unternehmen seit Einführung der Smartphones einen ständigen Anstieg mobiler Bestellungen erfährt, hat es sich entschlossen, neben Kreditkarte und Lastschrift beispielsweise auch den mpass anzubieten. Schließlich lautet dessen Slogan „Einfach, schnell und sicher mit dem Handy bezahlen“. Trotzdem will MyMuesli nicht alle Bezahldienste anbieten, die es derzeit auf dem Markt gibt. „Das ist unnötig“, sagt Wittrock. „Ich will aber nicht ausschließen, dass wir künftig auch mit anderen zusammenarbeiten.“