Drei, zwei, eins – Ihr Auftrag

Aufträge finden

Autor: Marco Völklein
44 likes

Im Internet schießen Auftragsbörsen wie Pilze aus dem Boden. Für Gründer sind sie ein neuer Weg, um an Aufträge zu kommen. Was Sie über die Chancen und Risiken im Umgang mit den Internet-Börsen wissen sollten.

Für Ulrich Kösters ist die Sache klar: „My-Hammer ist nicht der Hammer“, sagt der Elektromeister aus dem Örtchen Heek nahe der niederländischen Grenze. Das führende Internetportal für Internet-Aufträge, auf dem vorwiegend Privatleute ihre Anfragen einstellen und sich Handwerker dann gegenseitig unterbieten, um den Auftrag zu erhalten, ist für Kösters nichts. „Da wird nur noch Preistreiberei nach unten betrieben“, sagt er. Auf das Internet will er dennoch nicht verzichten. Über die Vermittlungsplattform quotatis zieht er sich neue Aufträge an Land. 40 Prozent seines Umsatzes macht Kösters bereits mit Aufträgen aus dem Netz.

Prinzip Rückwärtsauktion

Ob My-Hammer, Jobdoo oder Blauarbeit – Auftragsbörsen, bei denen Auftraggeber und Auftragnehmer für verschiedenste Dienstleistungen im Internet zusammenfinden sollen, schossen in den vergangenen Jahren regelrecht aus dem Boden. Zum Marktführer hat sich mittlerweile My-Hammer mit rund 1,7 Millionen registrierten Teilnehmern entwickelt. 290.000 davon sind Handwerksbetriebe und andere Dienstleister. Die Idee dieser Börsen ist relativ simpel: Ein Auftraggeber möchte zum Beispiel sein Bad neu fließen lassen und sucht dazu einen Handwerker. Er stellt seinen Auftrag zum Beispiel bei www.my-hammer.de ins Netz. Anschließend geben Handwerksbetriebe ihre Gebote ab, für welchen Preis sie den Auftrag erledigen möchten. Die Gebote sind frei einsehbar und können immer wieder unterboten werden. Am Ende erhält der Günstigste, so die Grundidee, den Zuschlag.

Rückwärtsauktion nennt sich dieser Mechanismus. „In der Praxis hat sich aber herausgestellt, dass der Kunde nicht immer den günstigsten Anbieter auswählt“, sagt Dorothea Kohn, Unternehmenssprecherin von My-Hammer. Der Auftraggeber kann nämlich frei auswählen, an wen er den Auftrag vergeben möchte – es muss also nicht immer der mit dem niedrigsten Angebot sein. „Die Nutzer schauen mittlerweile sehr stark auf die Bewertungen der Auftragnehmer und auf die Referenzen der Betriebe“, sagt Kohn. Die Bewertungen geben die Auftraggeber nach einem abgewickelten Auftrag ab. Das soll anderen Interessenten helfen, einen Handwerksbetrieb einzuschätzen, bevor sie ihm einen Auftrag erteilen. Außerdem haben die Betriebe die Möglichkeit, sich in einem Profil selbst darzustellen: Liegt ein Meisterbrief vor? Oder gar ein Diplom? Zudem können Bilder von Referenzarbeiten hochgeladen werden.

My-Hammer vergibt zusätzlich den Status „Geprüftes Mitglied“, wenn der Unternehmer seine Unterlagen wie den Gewerbeschein, seinen Meistertitel oder sein Diplom vorlegt. Geprüfte Mitgliedschaftsbetriebe und Bewertungssysteme hat aber nicht nur My-Hammer im Angebot. Beide Mechanismen gehören mittlerweile zum Standard aller Internet-Rückwärtsauktionen.

Die Kosten

Bezahlt werden muss die Auktion natürlich auch. Das übernimmt mittlerweile bei fast allen Auktionsplattformen der Auftragnehmer. Bei My-Hammer sowie bei Undertool wird eine prozentuale Gebühr fällig, die je nach Auftragsvolumen gestaffelt ist. Je mehr Geld der Auftrag einbringt, desto geringer ist die Gebühr. Blauarbeit.de dagegen bietet seinen Grundservice kostenlos an; wer sich als Unternehmer aber mittels eines Profils besser darstellen oder Zertifikate einreichen möchte, muss monatliche Beiträge zahlen (siehe die Tabelle mit den Anbietern). Anbieter Jobdoo fürchtet mit seinen etwa 50.000 Mitgliedern vom Marktführer My-Hammer abgehängt zu werden und bietet daher bereits die kostenlose Nutzung seiner Dienste.

Die Stolpersteine

Handwerkskammern beobachten die steigende Zahl der Handwerker-Auktionen allerdings skeptisch. Sie sehen Ärger programmiert. Viele handwerkliche Laien seien gar nicht in der Lage, Arbeitsumfang und Aufwand präzise zu beschreiben. Auch Verbraucherschützer raten den Auftraggebern, nur Aufträge in kleinerem Umfang über Internetbörsen abzuwickeln – „etwa kleinere Arbeiten im Haushalt“, wie Ronny Jahn von der Verbraucherzentrale Berlin sagt. Wichtig sei auch, sich für Auftragnehmer aus der näheren Umgebung zu entscheiden. „Unser Geschäft ist nach wie vor lokal geprägt, sagt Frank Wackers, Geschäftsführer des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen. Allerdings: Gerade für Gründer, die neu auf dem Markt sind, kann es durchaus interessant sein, sich über Internetbörsen den ein oder anderen Auftrag zu sichern – und dabei auch beim Preis an die Schmerzgrenze zu gehen.

So arbeitete Umzugsunternehmer Denni Meichau aus Brandenburg am Anfang noch zu Niedrigstpreisen, um positive Bewertungen zu bekommen. Mittlerweile erhält er immer häufiger den Zuschlag, auch wenn er nicht das günstigste Angebot unterbreitet. Auch um eine kurzfristige Flaute im Geschäft zu überbrücken, könnte es für Betriebe sinnvoll sein, über Online-Portale Aufträge reinzuholen – und so zumindest laufende Kosten wie beispielsweise die Löhne zu erwirtschaften. Dennoch bleiben viele Handwerkskammern skeptisch: „Keine seriöse Firma kann eine realistische Preiskalkulation abgeben, ohne die Anforderung vor Ort begutachtet zu haben“, heißt es etwa bei der Handwerkskammer Düsseldorf. Das sieht auch Elektromeister Kösters so. Er setzt mittlerweile auf eine andere Plattform im Internet: auf ein Vermittlungsportal.