Logo designen lassen per Crowd


44 likes

In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie online Schritt für Schritt auf einer Crowdsourcing-Plattform ein professionelles Logo designen lassen können. Wir haben den gesamten Prozess auf 99designs für Sie getestet.

Egal, ob Sie Ihr neues Geschäft online oder offline gründen: Ein Logo gehört dazu. Aber wie erstellen? Beginnen wir einmal damit, wie es nicht geht: Dies zeigt eine Google-Suche mit den Keywords „Schlechte Logos“. Machen Sie das auch mal, und Sie werden gleich etwas zum Lachen bekommen. Da sieht man z.B. die Firma Wiesinger Metallbau, mit einem aus undefinierten roten Balken zusammengesetzten „W“ als Logo. Ganz offenbar hat sich hier ein Schlossergehilfe als Designer betätigt. Oder „Naturfreibad“ Müsen – da hat wohl der Bademeister ein Gespenst als CI-Träger entworfen. Cool ist auch der Entwurf für „Clinical dental“: das Logo soll Zahnarzt und Patienten zeigen, es kommt aber als Sex-Piktogramm rüber.

Wie man an diesen Beispielen sieht: Selbstgemachte Logos können ganz schön schräg wirken, in die Irre führen und dem neuen Unternehmen im schlimmsten Fall von Anfang an ein billiges, fragwürdiges Image verpassen. Eine Alternative: Sie beauftragen eine professionelle Werbeagentur. Auch wenn viele Dienstleister spezielle Vorteils-angebote für Gründer bereithalten: Ein individuell produzierter Entwurf kostet schnell einmal deutlich über 1000 Euro. Und niemand garantiert, dass das Ergebnis dem Gründer dann auch gefällt oder entspricht, denn schließlich ist ein Logo-Entwurf erstmal eine Geschmacksangelegenheit.

All diese Probleme lösen Online-Crowdsourcing-Anbieter im Design-Bereich. Weltmarktführer ist die Plattform 99designs. Das Prinzip ist einfach: Auf der Plattform werden Kunden, die eine Design-Lösung benötigen, mit Grafikdesignern weltweit zusammengebracht. Dabei startet der Kunde einen Wettbewerb und beschreibt seine Anforderungen. Die Designer entwickeln Vorschläge und stellen diese dem Kunden online vor. Der Kunde reagiert mit individuellem Feedback, und so entsteht innerhalb kurzer Zeit das finale Design.

Mehr als 460.000 Design-Jobs, also abgeschlossene Wettbewerbe, wurden auf der 99designs-Plattform weltweit bereits realisiert. Übrigens nicht nur Logos, sondern Webseiten, Verpackungslayouts, T-Shirt-Designs, Auto-Designs etc.

StartingUp wollte wissen, wie ein derartiger Wettbewerb im Detail abläuft und hat einen Logo-Design-Wettbewerb für die fiktive neue Gründerplattform „Gründungsassistent“ gestartet. Die einzelnen Schritte und Ergebnisse sind im Folgenden dokumentiert:

 

Schritte 1 bis 3

Registrieren, Bedarf 
angeben und Stilrichtung eingrenzen

Nach der Registrierung wählen wir unseren Bedarf: Ein professionelles und hochwertiges Logo wollen wir erstellen lassen und lesen, dass dies ab 249 Euro möglich ist. Unter etlichen Dutzend Logos für ganz unterschiedliche Zwecke können wir zehn markieren, die unseren Geschmack treffen und so unsere bevorzugte Stilrichtung eingrenzen (Schritt 1).

Nachdem wir uns online auf 99designs registriert haben, wählen wir zunächst den Typ und die Stilrichtung für unser

In den Schritten 2 und 3 justieren wir den Stil unseres Angebots noch genauer. Mit Schiebereglern legen wir fest, ob wir einen eher klassischen oder modernen Entwurf bevorzugen, ob dieser eher männlich oder weiblich wirken soll, erwachsen oder jugendlich, abstrakt oder modern usw.

Projekt und wählen dann die Farben und Schattierungen, die die Designer verwenden sollen.

In dem darauffolgenden Schritt 3 entscheiden wir uns für Farben und Schattierungen, die die Designer verwenden sollen. Die Auswahl ist auf drei Farbfamilien beschränkt. Und natürlich verstehen wir: Bei den Farben ist weniger mehr, da wir letztlich ein hochwertiges Resultat erzielen wollen.

Schritt 4

Briefing

Das eigentliche Briefing, also die Beschreibung der gestellten Aufgabe folgt im nächsten Schritt. Wir erstellen einen englischen Text, um möglichst viele Designer anzusprechen. Außer dem Firmen-/Produktnamen und einem optionalen Slogan machen wir hier Angaben zur Branche und beschreiben, wo das Logo eingebunden werden soll – in unserem Fall auf einer Website. Hier kann auch eine Bilddatei hochgeladen werden, die die Aufgabe für die Designer veranschaulicht und weitere Anregungen bieten soll. Da ein einziges Bild aber nicht gerade viele Möglichkeiten bietet, entscheiden wir uns, eine PDF mit mehreren Screenshots und Kommentaren zu erstellen, die wir im Bereich Briefing hochladen und die somit allen Designern zur Verfügung steht.

Schritt 5

Den Wettbewerb starten

Im nun folgenden Schritt wählen wir einen Wettbewerbstyp, abhängig vom Budget. Der Bronze-Wettbewerb startet bei 249 Euro, es gibt dann noch Silber und Gold, während die teuerste Variante – der sogenannte Platin-Wettbewerb – bei 999 Euro liegt. Die wesentlichen Unterschiede liegen in der Anzahl der zu erwartenden Design-Vorschläge, in der Qualität der Designer und im Support. Bei der Bronze-Variante dürfen wir mit etwa 30 Vorschlägen rechnen, bei der Platin-Variante mit ca. 60. Wir entscheiden uns für einen Silber-Wettbewerb zum Preis von 419 Euro, den 99designs als „Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis“ bezeichnet. Auch hier dürfen wir bereits mit 60 Vorschlägen rechnen. Und auch in dieser Variante bietet 99designs eine volle Geld-zurück-Garantie, falls wir mit dem Resultat nicht zufrieden sind. Mögliche zusätzliche Werbeoptionen für unseren Wettbewerb lassen wir ungenutzt, schließlich wären die auch aufpreispflichtig. Auch lassen wir’s bei einem 7-Tage-Wettbewerb, schnellere Varianten (bis zu 24 Stunden) kosten Aufpreise. Schließlich – an einem Donnerstagnachmittag um 15.42 Uhr – bezahlen wir und starten damit den Contest. Die Spannung steigt.

Schritt 6

Abwarten, Vorschläge 
ansehen und bewerten

Am kommenden Morgen zeigt uns die Inbox bereits eine Status-Mail. Demnach haben wir über Nacht 18 erste Design-Vorschläge eingesammelt, insgesamt sind bereits acht Designer für uns aktiv. Wir schauen uns die ersten Resultate an und vergeben Sternchen bzw. richtiges Feedback in Form von Kommentaren. Wie zu erwarten, ist der große Treffer noch nicht dabei. Daher bewerten wir erstmal streng und vergeben nur in einem Fall 2 Sterne, sonst maximal 1 von 5. Am Nachmittag dann die nächste Mail: Wir haben 15 neue Designs und zwei weitere Grafiker am Werk. Nach vier Tagen haben wir bereits 85 
Design-Vorschläge im Wettbewerb, nicht schlecht. Manche Designer schreiben kurze Mails und bitten um Erläuterung, um ihre Entwürfe fein zu tunen. Der Wettbewerb läuft, trotzdem sind wir nicht glücklich.

Schritt 7

Anpassen des Briefings

Was läuft krumm? Die meisten Vorschläge verwenden eine Kombination der Buchstaben G und A und zerlegen das Wort „Gründungsassistent“ entsprechend. Wir merken, dass der Name Probleme macht. Erstens ist „Gründungsassistent“ furchtbar lang, und zweitens nervt das „S“ von „Gründungs“, wenn dieses Wort alleine stehen bleibt. Was tun? Wir entschließen uns, den Namen noch einmal komplett in Frage zu stellen und das Briefing zu ändern. Wir wollen weg von den G- und A-Entwürfen, irgendetwas mit „G“, also „Gründung“ soll aber auf jeden Fall umgesetzt werden. Doch unser Wettbewerb ist ja offen, d.h. alle Designer können sich die Vorschläge der anderen Designer ansehen, und damit wird es schwer, dem Wettbewerb eine neue Richtung zu geben. Ein Anruf beim Kundensupport hilft. Obwohl wir nun nicht den Top-Premiumservice gebucht hatten, ist man sehr bemüht. Der Mitarbeiter schaltet unseren Wettbewerb „blind“, d.h. ab sofort sehen die Designer nicht mehr die Vorschläge der anderen. Außerdem wird unser Wettbewerb kostenlos um drei Arbeitstage verlängert. Wir ändern das Briefing, entfernen den Begriff „Gründungsassistent“ und haben nun die Chance, dem Contest eine neue Richtung zu geben.

Sobald Logo-Vorschläge der Designer eintreffen, werden wir informiert, können uns die Entwürfe ansehen und bewerten.

Schritt 8

Die Finalrunde

Es kommen nun tatsächlich mehr Entwürfe, die nur das „G“ aufgreifen. Am neunten Tag haben wir 202 Entwürfe von 33 Designern vorliegen statt versprochener 60, es wird Zeit für die Finalrunde. Wir dürfen bis zu sechs Finalisten auswählen, die in der dreitägigen Finalrunde gegeneinander antreten. Durch den Start der Finalrunde erhält unser Wettbewerb den Status „guaranteed“, die Geld-zurück-Option verfällt somit. Nach zwei Tagen ein Update: Verfeinerte Entwürfe liegen vor, wir geben wieder Feedback, und bald haben wir die Qual der Wahl: Wir müssen einen Sieger küren. Aber wir machen’s uns einfach: 99designs bietet in dieser Phase die Option, eine Umfrage zu starten. Also wählen wir bis zu acht Designs und schicken eine Umfrage über Facebook und Twitter an ein paar Freunde raus. Deren Feedback hilft. Wir entscheiden uns, unser Sieger heißt „Rgh. Borno“, ist seit 2012 im 99design-Netzwerk und hat bereits fünf Wettbewerbe gewonnen.

Unter unseren Favoriten dürfen wir bis zu acht Logos auswählen und diese unserer Community per Umfrage vorstellen. Danach haben wir die Qual der Wahl und küren den Gewinner.

Schritt 9

Das fertige Logo

Einen Tag später haben wir unser Logo. „Rgh. Borno“ hat es in unterschiedlichen Formaten bereitgestellt. Für Adobe-Illustrator-User liegt es als vektorisierte ai-Datei vor, außerdem gibt es eps-Dateien für digitale und Print-Nutzung, und natürlich jpgs-, png-Daten und eine PDF. Wir geben das Logo frei, und können es als ZIP-Archiv herunterladen. Ganz wichtig: Wir akzeptieren an dieser Stelle den Nutzungsvertrag, den uns 99designs mit dem Designer vorbereitet hat. Demnach gehören uns jetzt sämtliche gewerblichen Schutzrechte, der Designer garantiert, dass er keine Rechte Dritter verletzt und uns ggfls. freistellt, und wir erfahren, wo unser Vertragspartner, Rgh. Borno, zu Hause ist: in Bangladesch. 

So sieht das fertige Logo für den „Gründungsassistenten“ aus. Sämtliche gewerblichen Schutzrechte werden dem Kunden vertraglich gesichert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: