Kleine Karte, große Wirkung

Tipps rund um Ihre Visitenkarte

Autor: Marco Völklein
44 likes

Mit ihrer Visitenkarte machen Selbständige Werbung für sich und ihr Unternehmen. Hier finden Sie sieben Tipps, wie Sie Ihre Karte seriös gestalten – und ein paar Hinweise, wie Sie sie geschickt unter die Leute bringen.

 

In der Schublade oder Brieftasche können Visitenkarten ihre Wirkung als Werbeträger kaum entfalten. Wichtig ist, dass Sie Ihre Karten großzügig unter die Leute bringen. "Es ist durchaus gestattet, zum Beispiel zufriedenen oder gar begeisterten Kunden einige Visitenkarten zu geben und sie zu bitten,

diese zusammen mit einer Empfehlung weiterzureichen", betont Kommunikationstrainerin Susanne Helbach-Grosser. Außerdem ist es hilfreich, die Karten an wirkungsvollen Orten zu platzieren – etwa im Eingangsbereich von Ausstellungen, bei befreundeten Geschäftspartnern oder bei Behörden. Wichtig ist auch: Führen Sie Ihre Karten am besten in einem Kartenetui mit sich.

Um die Karten schnell griffbereit zu haben, sollten sie mit zwei Taschen im Jackett/Blazer arbeiten: In der Tasche rechts haben Sie die eigenen Karten griffbereit, links hinein kommen Karten, die Ihnen andere zustecken. Und sorgen Sie dafür, dass Ihre Karte nicht schnell im Papierkorb landet: Konnten Sie Ihrem Gesprächspartner zum Beispiel einen wichtigen Literaturtipp geben, dann notieren Sie den doch einfach auf der Rückseite Ihrer Visitenkarte. Diese Notiz wird nicht so schnell weggeworfen.

Tipp 1 - Die Maße

"Üblich ist das Scheckkartenformat", sagt Beraterin Helbach-Grosser. Die Standardabmessungen betragen ca. 90 mal 55 Millimeter. Das hat einen einfachen Grund: Viele Geschäftspartner archivieren die Karten in vorgefertigten Plastikeinlagen, zum Beispiel in ihren Ringbuch-Kalendern.

Tipp 2 - Das Papier

Auch beim Datenträger gilt: Klassisch ist besser als verspielt. Karton mit mindestens 180 bis 200 Gramm, besser gar von 250 Gramm aufwärts sollte es schon sein. Je dicker der Karton, desto edler wirkt die Karte.

Tipp 3 - Das Design

Früher war die Karte so aufgeteilt: Name und akademischer Titel in der Mitte, Adresse rechts unten, Telefon- und Faxnummern links unten. "Diese strikte Einteilung ist einer kreativeren Anordnung gewichen", sagt Helbach-Grosser. Auch beim Design gilt: Lassen Sie sich die Karte etwas kosten.

Tipp 4 - Die Berufsbezeichnung

Selbständige sollten auf allzu blumige Berufsbezeichnungen verzichten, findet Expertin Hertwig. Zurückhaltung sei außerdem bei akademischen Titeln angebracht, meint die Karriereberaterin.

Tipp 5 - Die Kontaktdaten

Die Telefonnummer gehört auf jede Visitenkarte. Überlegen Sie sich aber gut, wie und wo Sie Ihre beruflichen Gespräche lieber führen. Wer ungern mit dem Handy telefoniert, gibt besser eine Festnetznummer an – sollte dann aber auch sicherstellen können, dass er unter dieser Nummer auch tatsächlich zu erreichen ist.

Tipp 6 - Die E-Mail

"Ein Muss ist mittlerweile auch eine E-Mail-Adresse", sagt Karriereberaterin Hertwig. Auf keinen Fall sollten Sie eine Adresse mit einem langen, spaßigen oder gar peinlichen Nicknamen verwenden. Achten Sie auch darauf, dass der von Ihnen genutzte Provider genügend Speicherplatz bietet und das Postfach nicht nach ein paar Tagen bereits überquillt.

Tipp 7 - Die Fremdsprache

Wer Geschäftskontakte im Ausland anbahnen möchte, sollte auf eine "penible Übersetzung der Karte in die jeweilige Landessprache oder ins Englische achten", rät Helbach-Grosser.