5 Leitfragen, die ein perfekter Flyer beantworten sollte

So erarbeiten Sie sich ein schlüssiges Konzept für Ihre Flyer

Autor: Annja Weinberger
44 likes

Alle Welt redet von Social Media und Online-Marketing – sind da Flyer überhaupt noch sinnvoll? Die Antwort hängt vom Verhalten Ihrer Kunden ab und von Ihrer persönlichen Marketingstrategie. Flyer geben einen Vorgeschmack auf das Angebot, sollen neugierig machen und den Kontakt vorbereiten. Nicht mehr und nicht weniger. Flyer sind damit alles andere als „old school“, sofern sie richtig eingesetzt werden – also dort, wo sich Ihre Zielgruppe tatsächlich aufhält.

Um das zu erreichen, empfiehlt es sich, vorab ein Konzept zu erarbeiten. Darin legen Sie Inhalte, Struktur und Aussehen Ihres Flyers fest. Ihre Leser und Sie werden von Ihrer vorbereitenden Denkarbeit profitieren. Denn Ihre Botschaften werden klarer, Ihr Text überzeugender, Ihre visuelle Gestaltung attraktiver – und Sie können sich über eine bessere Resonanz auf Ihren Flyer freuen. Die Methode, die zu einem schlüssigen Konzept führt, ist verblüffend einfach. Sie basiert auf fünf Leitfragen:

1. Wer soll den Flyer lesen?

Entwickeln Sie ihn nicht für alles und jeden. Fokussieren Sie ihn auf Ihre Kern-Zielgruppe und Ihr Kern-Angebot. Auf die Personen, die Sie sich idealerweise als Kunden wünschen und auf die Angebote, die Sie besonders gern verkaufen möchten. Der häufigste Fehler, der bei Flyern in Bezug auf die Leseransprache gemacht wird: Zu viele verschiedene, heterogene Zielgruppen sollen erreicht werden. Nach dem Motto: Und für den ist mein Angebot auch noch interessant, und dies und das biete ich auch noch an. Die Botschaft davon ist leider: Ich mache alles, aber nichts wirklich gut. So erscheint ein Unternehmen nicht nur austauschbar, sondern der Flyer wirkt auch überfrachtet.

2. Was wollen die Leser?

Auf den wenigen Seiten, die Ihnen zur Verfügung stehen, wollen Sie Ihrer Kern-Zielgruppe genau die Informationen geben, die diese braucht, um einzuschätzen, ob die Kontaktaufnahme mit Ihnen interessant sein könnte. Versetzen Sie sich in die Sichtweise Ihrer Leser. Das können Sie zum Beispiel tun, indem Sie potenzielle Kunden – vielleicht aus Ihrem Bekanntenkreis – danach befragen, was sie im Zusammenhang mit Ihrem Angebot interessiert. Was sind die drei, vier wichtigsten Fragen Ihrer Leser? Welche Fotos, Grafiken oder anderen Hinweise wünschen sie sich? In der Regel will ein Interessent, der Sie noch kaum kennt, folgendes wissen:

  • Was genau wird angeboten – ist das etwas für mich?
  • Welches Problem kann ich damit lösen?
  • Wie profitiere ich von dem Angebot?
  • Wer bietet hier etwas an – kann ich dem Anbieter vertrauen?

Das ist die Sicht Ihrer potenziellen Kunden. Nehmen Sie in Ihrem Flyer die „Sie-Sichtweise“ ein. Sprechen Sie Ihre Kunden direkt an und beantworten Sie die Fragen Ihrer Leser.

3. Was will ich von den Lesern?

Sie dürfen auch etwas von Ihrer Zielgruppe wollen. Und das sollen Sie ihr auch sehr klar mitteilen. Machen Sie sich bewusst, was ein Flyer-Leser tun soll. Was soll sein nächster Schritt sein? Dieser hängt stark vom Anlass für Ihren Flyer ab. Ein nächster Schritt kann zum Beispiel sein:

  • Auf Ihre Webseite gehen und sich eingehender informieren: Weisen Sie daher prägnant auf Ihre Web-Adresse hin und erklären, was Interessenten dort erfahren. Sie anrufen und sondieren, ob eine Zusammenarbeit in Frage kommt: Heben Sie Ihre Telefonnummer hervor und fordern Sie die Leser auf, Sie unverbindlich anzurufen.
  • Sich zu Ihrer Veranstaltung anmelden: Fügen Sie ein abtrennbares Anmeldeformular hinzu, das Ihre Leser per Post oder Fax zurückschicken können.
  • In Ihr Geschäft kommen und sich umschauen: Machen Sie mithilfe eines Anfahrts- und Lageplans deutlich, wo Ihr Geschäft zu finden ist. Fordern Sie freundlich zu einem Besuch auf und vergessen Sie die Öffnungszeiten nicht.
  • Den Flyer anderen Personen geben, für die Ihr Angebot interessant ist: Bitten Sie in einem beigefügten Brief darum, die Flyer z.B. in den Geschäftsräumen eines Kooperationspartners auszulegen oder direkt an Interessenten auszuhändigen.
  • In den seltensten Fällen lautet ein realistischer nächster Schritt: Sofort kaufen und Geld überweisen.

4. Was genau soll angeboten werden?

Erstellen Sie eine Liste mit allen Leistungen und Aspekten, die Ihrer Ansicht nach im Flyer auftauchen müssen. Das können Produkte sein, die Sie nach Kategorien oder Produktlinien sortieren. Das können Dienstleistungen sein, die Sie ebenfalls in Gruppen einteilen, falls es mehrere sind. Das sind aber auch Informationen über Ihre Person, aussagekräftige Fotos, vielleicht einige Kundenstimmen. Eben alles, was hilft, die zentralen Fragen Ihrer Leser zu beantworten. Sobald die Liste steht, geht es ans Aussortieren. Was sind die wirklich wichtigen Informationen, die auf keinen Fall fehlen und einem eventuellen Kürzen des Textes nicht zum Opfer fallen dürfen? Denken Sie an die alte Regel: Weniger ist oft mehr. Ein extrem textlastiger Flyer wird selten im Detail gelesen. Allerdings dürfen Sie Ihre Leser auch nicht mit wenigen Schlagworten im Telegramm-Stil abspeisen.

5. Was überzeugt die Leser von meinem Angebot?

Antworten auf diese Frage liefern Ihnen gute Bausteine für Ihren Text. Aus Sicht Ihrer Leser dreht sich alles um den Nutzen, den Ihr Angebot bringt. Wenn Sie die Kundenfrage "Was wollen die Leser?" beantworten, kommen Sie der Sache sehr nahe. Denken Sie aber nicht nur in Worten, sondern auch visuell. Gibt es bestimmte Fotos und Ähnliches, mit denen Sie Ihre Leser von Ihrem Angebot überzeugen können?

Erst nach der Beantwortung dieser fünf Fragen legen Sie die konkreten Inhalte, Struktur und Aussehen Ihres Flyers fest und überlegen dabei selbstkritisch, was Sie selbst stemmen können und was besser von einem Grafiker oder Texter zu leisten ist.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: