Wettbewerbe für Gründer

Autor: PD Dr. Jessica Knoll und Mareike Staub, B.Sc.
44 likes

Im Überblick: Welche Kategorien von Gründerwettbewerben es gibt, was sie den Teilnehmern bieten und welcher Wettbewerb für wen am besten geeignet ist.

Die deutsche Gründungsförderung besteht im Wesentlichen aus Beratungsangeboten, staatlichen Förderprogrammen sowie aus Gründungswettbewerben. Gerade die Bedeutung von Gründungswettbewerben hat in den vergangenen Jahren an Akzeptanz und Bedeutung gewonnen. Neben den Preisgeldern, die Gründer generell im Rahmen der Wettbewerbe gewinnen können, sind die zahlreichen Coaching- und Beratungsmöglichkeiten, die gründungsspezifisches Wissen vermitteln und Zugang zu Gründernetzwerken verschaffen, ebenfalls ein attraktiver und wertvoller Bestandteil der Wettbewerbe. Dennoch ist zu berücksichtigen, dass nicht jede Art von Wettbewerb auch automatisch zu jeder Form bzw. Phase einer Gründung passt.

Enorme Bandbreite

Es gibt ein umfangreiches Spektrum an Wettbewerben, die entweder auf nationaler oder internationaler Ebene ausgetragen werden. Außerdem existieren zahlreiche bundesweite sowie regional ausgerichtete Wettbewerbe für Gründer. In Bezug auf die Branchenorientierung gibt es ebenfalls Unterschiede. Demnach wird in branchenoffene sowie branchenspezifische Wettbewerbe differenziert. Des Weiteren können die Gründer bei den verschiedenen Wettbewerben unterschiedliche Preise erhalten. Wenngleich Preisgelder hierbei ein wesentlicher Bestandteil der meisten Wettbewerbe sind, erhalten die Gründer häufig auch nicht-monetäre Prämien. Hierzu gehören bspw. Coachingmaßnahmen, kostenlose Büroräume (z.B. in Gründerzentren) sowie die Vermittlung von Kontakten und der Aufbau von Netzwerken.

Ideenwettbewerbe

Ferner wird regelmäßig eine Kategorisierung nach unterschiedlichen Wettbewerbsarten vorgenommen. Es existieren sog. Ideenwettbewerbe, die neue und innovative Geschäftsideen auszeichnen. Hierfür reichen die Teilnehmer i. d. R. lediglich eine Skizze ihrer Ideen ein und dieses Konzept wird dann von einer fachkundigen Jury hinsichtlich seiner Tragfähigkeit und seiner Erfolgsaussichten bewertet. Der Gründerwettbewerb IKT – Digitale Innovationen ist ein Beispiel für einen solchen Wettbewerb. Im Rahmen dieses Wettbewerbs sollen innovative Start-ups, deren Produkte bzw. Dienstleistungen ihren Ursprung im Bereich der IKT haben, gefördert werden. Somit handelt es sich hierbei um einen branchenspezifischen Wettbewerb, der v. a. Unternehmen in der Startphase adressiert. Der Wettbewerb ist in zwei Phasen untergliedert, findet zweimal pro Jahr statt und ist auf natürliche Personen ausgerichtet, die beabsichtigen ein Unternehmen in der IKT-Branche zu gründen. Sollte die Gründung einer GmbH bzw. AG bereits vollzogen sein, so dürfen zum Zeitpunkt der Registrierung der Wettbewerbsteilnahme nicht mehr als vier Monate seit der Gründung vergangen sein.

Zudem geht es in der ersten Runde darum, ein kompaktes Ideenkonzept einzureichen. Dieses sollte u. a. eine Beschreibung der Geschäftsidee bzw. des Geschäftsmodells, eine Darstellung der kaufmännischen Qualifikation und der bisherigen Erfahrungen des Teilnehmers/des Teams, die (geplante) Zielgruppe, Marketing- und Vertriebsstrategien, das Marktpotenzial sowie einen Grobentwurf der Finanz- und Zeitplanung in einem Umfang von zehn bis höchstens 15 Seiten zum Inhalt haben. Das Konzept wird dann von einer Jury hinsichtlich seiner Stärken und Schwächen sowie seiner Chancen und Risiken bewertet. Diese Rückmeldung ist grundsätzlich eine wertvolle Hilfe, da es sich zum einen um Expertenmeinungen handelt, die kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Zum anderen bekommen die Teilnehmer hierdurch frühzeitig die Möglichkeit, eine realistische Beurteilung über die Tragfähigkeit und Erfolgsaussichten ihres Geschäftsmodells zu erhalten. Wird der erste Entwurf für die zweite Phase nominiert, so kann mithilfe des gewonnenen Feedbacks ein überarbeiteter Plan eingereicht werden, der erneut bewertet wird. Daraus werden schließlich die Sieger ermittelt. Als Preise erhalten die Teilnehmer neben dem wertvollen Feedback individuell auf die Gründung abgestimmte Coaching- und Qualifizierungsmaßnahmen. Darüber hinaus werden sechs Hauptpreise sowie weitere Geldpreise vergeben. Außerdem werden die durch die Wettbewerbe unterstützten Unternehmensgründungen kontinuierlich begleitet und beobachtet.

Businessplanwettbewerbe

Daneben gibt es sog. Businessplanwettbewerbe, die hauptsächlich (potenzielle) Gründer vor dem Start ihres Unternehmens als Zielgruppe haben. Businessplanwettbewerbe können ein- und mehrstufig sein. Im Falle der einstufigen Wettbewerbe erfolgt die Prämierung bereits nach dem Einreichen eines fertiggestellten Businessplans. Hingegen werden bei mehrstufigen Wettbewerben – diese sind zumeist dreistufig ausgestaltet – die Ergebnisse jeder einzelnen Stufe von einer Jury bewertet. Zunächst geht es in der ersten Stufe i. d. R. um die Ideenfindung sowie den Ideenwettbewerb. In der zweiten Runde wird ein erstes grobes Konzept eines Businessplans entwickelt und schließlich kommt es in der dritten Stufe zur Fertigstellung eines tragfähigen Businessplans. Die besten Teilnehmer kommen jeweils eine Runde weiter – bis hin zur finalen Prämierung. Ein solcher Businessplanwettbewerb ist bspw. der 1,2,3,GO Wettbewerb, bei dem es sich um einen überregionalen Wettbewerb handelt. Die Besonderheit dieses Wettbewerbs ist, dass er sich ausschließlich an Gründer und Jungunternehmen aus der Großregion Lothringen, Luxemburg, dem Saarland, Wallonien sowie Rheinland Pfalz richtet, was u. a. durch die dreisprachige Ausgestaltung deutlich wird. Die Voraussetzung für die Teilnahme am 1,2,3,GO Wettbewerb ist, dass die Gründung auf einer innovativen Geschäftsidee basiert, und dass das Unternehmen noch keine Finanzierung durch Risikokapital erhalten hat. Außerdem sollte das Geschäftsvorhaben aus ökonomischer Sicht umsetzbar sein. Um an dem Wettbewerb teilnehmen zu können, ist das fristgerechte Einreichen eines fertigen Businessplans erforderlich.

Dabei erhalten die Teilnehmer im Allgemeinen Unterstützung in vielerlei Hinsicht: zum einen wird ihnen während der Ausarbeitung der Geschäftskonzepte ein qualifizierter Coach zur Verfügung gestellt, der ihnen bei der Fertigstellung des Businessplans und im Gründungsprozess mit fachlichem Know-how zur Seite steht und zum anderen bekommen sie nach der Einreichung der Konzepte ein fachmännisches Feedback von einer Jury bestehend aus drei Experten. Darüber hinaus bietet der Wettbewerb durch das vielfältige Angebot an Events die Chance, dass Kontakte mit Unternehmen, anderen Existenzgründern oder Kapitalgebern geknüpft werden können. Diese Kontakte sind häufig überregionaler Natur, was sich auch positiv auf die Steigerung des Bekanntheitsgrades sowie die Beschleunigung der Vermarktung des Geschäftsmodells auswirken kann. Ferner sind für die Gewinner Preisgelder von bis zu 10.000 EUR vorgesehen. Ein weiterer wichtiger Aspekt im Hinblick auf diesen überregionalen Wettbewerb ist die intensive Zusammenarbeit mit den Hochschulen der Großregion. Vor diesem Hintergrund agieren die Hochschulen als wichtiger Partner zur Vermittlung zwischen den Initiatoren des 1,2,3,GO Businessplanwettbewerbs einerseits sowie (angehenden) Existenzgründern mit innovativen Geschäftsideen aus der Wissenschaft andererseits. Die Kooperation leistet daher grundsätzlich einen wesentlichen Beitrag zur Förderung von Innovation und Technologie an den Hochschulen der Großregion.

Gründerwettbewerbe

Darüber hinaus handelt es sich bei Gründerwettbewerben um eine weitere Wettbewerbskategorie. Diese richten sich ausschließlich an Gründer, deren Gründung bereits vollzogen wurde – also nach deren Unternehmensstart. Dabei geht es grundsätzlich darum, dass junge Unternehmen gegeneinander antreten und deren Geschäftsideen von einer Jury auf Tragfähigkeit, Erfolgswahrscheinlichkeit sowie auf Wachstumschancen bewertet werden. Der bundesweite sowie branchenunabhängige Wettbewerb KfW Award GründerChampions, der sich an junge Unternehmen in den ersten fünf Jahren nach der Gründung richtet, ist ein Beispiel hierfür. Die Auszeichnung wird jährlich von der KfW Bankengruppe vergeben, wobei zunächst pro Bundesland ein Landessieger ermittelt wird. Daraufhin treten die Landessieger gegeneinander an und konkurrieren um den Bundessieg. Darüber hinaus gibt es einen Sonderpreis, der an Unternehmensnachfolgen vergeben wird.

Gesucht werden im Rahmen des KfW Award GründerChampions, Unternehmen, deren Gründung auf der Entwicklung von innovativen Produkten oder Dienstleistungen basiert. Vor diesem Hintergrund kann ferner ein ausgeprägtes Umweltbewusstsein, die Schaffung bzw. Erhaltung von Arbeitsplätzen, besonderes gesellschaftliches Engagement sowie soziales Handeln der Unternehmen von Vorteil sein, um die Chancen einer Auszeichnung zu erhöhen. Eine Beurteilung der Bewerbungen erfolgt durch eine Jury, die sich u. a. aus Mitarbeitern der KfW, der Industrie- und Handelskammern, der Landesförderbanken sowie Vertretern der Politik und der Medien zusammensetzt. Die Bewerbung findet online statt und enthält eine kurze Beschreibung der Geschäftsidee, der Unternehmensphilosophie, der wirtschaftlichen Entwicklung, der Entwicklung der Mitarbeiterzahlen usw.



Die Vorteile auf einen Blick

Die Wettbewerbe auf Bundes- und Landesebene sind sehr vielfältig und weisen zahlreiche Vorteile für Gründer auf. Insbesondere in der Startphase der Gründung können Wettbewerbe hilfreich sein, um erste Kontakte zu knüpfen, die insbesondere auch für die weitere Entwicklung eines Unternehmens von Nutzen sein können. Vor diesem Hintergrund ist der Austausch mit potenziellen Kapitalgebern und Geschäftspartnern eine wesentliche Chance. Gehen Gründer als Gewinner aus einem solchen Wettbewerb hervor, so kann sich dies durchaus positiv auf etwaige Finanzierungsgespräche auswirken, da den Kapitalgebern dadurch symbolisiert wird, dass es sich tendenziell um ein tragfähiges Geschäftskonzept handeln muss, das bereits im Rahmen eines Wettbewerbs von einer fachkundigen Jury beurteilt wurde. Mithilfe von Gründungswettbewerben bekommen junge Unternehmen ferner regelmäßig die Möglichkeit, Kontakte zu Experten- sowie Investorennetzwerken aufzubauen, was ihnen u. U. sonst verwehrt bleiben würde. Zudem kann eine Auseinandersetzung mit anderen Gründern und Start-ups von Vorteil sein, um bisherige Erfahrungen und wertvolle Tipps auszutauschen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt im Hinblick auf die Vorteilhaftigkeit von Gründungswettbewerben ist das oftmals mit Businessplanwettbewerben einhergehende qualifizierte Feedback. Damit ist gemeint, dass Gründer bei dieser Form von Wettbewerben im Allgemeinen bei der Ausarbeitung ihrer Businesspläne, ein umfangreiches Spektrum an Coachingmaßnahmen zur Verfügung gestellt bekommen. Dies kann bspw. in Gestalt von Workshops, Seminaren oder der Bereitstellung von persönlichen Coaches erfolgen. Auf diese Weise erhalten Gründer bereits frühzeitig – teilweise bereits vor der tatsächlichen Gründung – ein kaufmännisches und qualifiziertes Feedback, das sie auf etwaige Fehler sowie Herausforderungen des weiteren Verlaufs ihrer unternehmerischen Tätigkeit hinweisen soll. Darüber hinaus bieten solche Wettbewerbe den Existenzgründern neben dieser eher beratenden Form der Gründungsförderung i. d. R. auch finanzielle Unterstützungen in Form von Preisgeldern, was insbesondere in der Gründungsphase durchaus eine große Hilfe sein kann.

Des Weiteren wird Gründern häufig durch die Teilnahme an Wettbewerben öffentliche Anerkennung und Wertschätzung für die bisher geleistete Arbeit und die oftmals innovativen Ideen entgegengebracht, was ebenfalls als ein Erfolgsfaktor angesehen werden kann. Außerdem gehen mit Gründungswettbewerben regelmäßig auch Marketingeffekte (bspw. durch eine umfangreiche Pressearbeit der Wettbewerbsinitiatoren) einher, wodurch sich ebenfalls Vorteile im Hinblick auf die Steigerung des Bekanntheitsgrades ergeben können.

Nicht jeder für jeden geeignet!

Wenngleich Gründungswettbewerbe zahlreiche Vorteile für Gründer aufweisen, so können diese auch mit Nachteilen für diese verbunden sein. Die Teilnahme an einem Wettbewerb geht regelmäßig mit einer Vielzahl an Anforderungen einher, die es unbedingt zu berücksichtigen gilt. Problematisch ist teilweise, dass die Teilnehmer der Gründungswettbewerbe zwar im Rahmen des Wettbewerbs umfangreiche Coachingmaßnahmen, die für den Geschäftsverlauf dienlich sein können, erhalten, nach Beendigung des Wettbewerbs jedoch keine Beratungsleistungen für die weitere Geschäftsentwicklung zur Verfügung gestellt werden. Eine der eigentlichen Zielsetzungen von Gründungswettbewerben ist eine Steigerung der Anzahl erfolgreicher Gründungen. Aus diesem Grund sollten diese so ausgestaltet sein, dass auch im Anschluss an die Wettbewerbe eine solide und nachhaltige Kontaktpflege zwischen Gründern und Wettbewerbsinitiatoren gewährleistet ist, um den Erfolg der jungen Unternehmen dauerhaft zu erhöhen.

Des Weiteren empfiehlt sich grundsätzlich, dass sich Gründer bereits im Vorfeld einer Wettbewerbsteilnahme intensiv damit auseinandersetzen, welcher Wettbewerb überhaupt für sie in Frage kommt und tatsächlich zu ihnen passt. In diesem Zusammenhang gilt es abzuwägen, ob der daraus resultierende Nutzen für sie in einem angemessenen Verhältnis zum Zeitaufwand steht. Außerdem sollten die Vorbereitungszeit und der Workload, der damit einhergeht, nicht unterschätzt werden. Häufig gestaltet sich die Suche nach einem geeigneten Gründungswettbewerb schwierig, da die Vielfältigkeit und Komplexität des Angebots u. U. für Existenzgründer abschreckend wirkt und sehr unübersichtlich ist. Daher sollten sich die Gründer ausführlich mit den unterschiedlichen Wettbewerbsbedingungen befassen und dann entscheiden, welcher Wettbewerb der für ihr Vorhaben passende ist.


Schnell-Check: Welcher Wettbewerb passt zu welcher Gründung?

  • Businessplanwettbewerbe eignen sich für Gründer, die sich noch in der Anfangsphase oder vor der eigentlichen Gründung befinden. Vorteil: frühzeitiges qualifiziertes Feedback hinsichtlich der Tragfähigkeit des Geschäftskonzepts.
  • Ideenwettbewerbe sind für Gründer vor dem Unternehmensstart oder zum Beginn der Gründung geeignet. Vorteil: Marktchancen von neuen und innovativen Ideen werden kritisch bewertet.
  • Gründerwettbewerbe richten sich hauptsächlich an Gründer, deren Gründung bereits seit längerer Zeit vollzogen wurde. Vorteil: in hohem Maße öffentliche Anerkennung.

Über die Autorinnen:
PD Dr. Jessica Knoll (re. im Foto) ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Bankbetriebslehre an der Universität des Saarlandes.

Mareike Staub, B. Sc., ist Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Bankbetriebslehre an der Universität des Saarlandes.

Informationen zu den Tätigkeiten des Lehrstuhls finden Sie hier

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: