Weniger Bürokratie, mehr Partnerschaften


44 likes

Im StartingUp-Interview: Matthias Schievelbusch. Er ist bei der Telekom Deutschland Leiter für Start-up-Kooperationen. Seine Motivation: Das Beste aus zwei Welten miteinander verbinden – Start-up-Ideen bei Geschäftskunden etablieren und auf beiden Seiten für nachhaltiges Wachstum sorgen.

Matthias Schievelbusch

Herr Schievelbusch, Start-up-Standort Deutschland – hot or not?

Tendenz: hot. Aktuell gibt es dazu eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Auch wenn die Skepsis etwas zunimmt: Immerhin ein gutes Drittel der 300 befragten IT- und Internet Start-ups in Deutschland findet, dass sich die Voraussetzungen in den vergangenen zwei Jahren verbessert haben. Der überwiegende Teil der jungen Unternehmen ist mit Lebensqualität, Marktumfeld und Infrastruktur am Standort zufrieden. Auch ihr Netzwerk und die verfügbaren Bildungseinrichtungen bewerten sie positiv. Kritik aus der Gründerszene kommt vor allem wegen zu viel Bürokratie. Das gehört dann auch zu den drei wichtigsten Argumenten für eine Gründung im Ausland: Bessere Finanzierungsmöglichkeiten, außerdem weniger Bürokratie und weniger Regulierung. Aber die Start-ups sehen auch: es bewegt sich was. Sie loben den Koalitionsvertrag hinsichtlich der Pläne, beispielsweise in den ersten zwei Jahren keine monatliche Voranmeldung der Umsatzsteuer zu verlangen. Oder ein Bürgerportal zu schaffen, das Verwaltungsleistungen miteinander vernetzt.

Was sollte in Deutschland in Sachen Gründerförderung geschehen?

Die Bundesregierung könnte die bürokratischen Prozesse rund um eine Unternehmensgründung deutlich vereinfachen, sie digitalisieren und deutschlandweit vereinheitlichen. In Schweden kann man online mit ein paar Mausklicks eine GmbH gründen. Außerdem könnte die Regierung den Zugang zu öffentlichen Fördermitteln transparenter gestalten. Ganz weit oben auf der Wunschliste der Start-ups stehen auch steuerliche Vergünstigungen wie geringere Lohnnebenkosten in den ersten Jahren oder Anreize für private Investoren in Form von Freibeträgen. Etablierte Unternehmen können ihre Förder-Chancen nutzen, in dem sie Kooperationen eingehen und mit den digitalen Geschäftsmodellen der Start-ups wachsen. Das ist ein Schwerpunkt unserer Start-up-Initiative. Die Teilnehmer von TechBoost profitieren u.a. von bis zu 100.000 Euro für ein Jahr für IT-Ressourcen aus der Open Telekom Cloud, vor allem jedoch profitieren sie von den Kontakten in unserem Netzwerk. Wir haben zwei Millionen Geschäftskunden – das sind potenzielle Partner, die auf digitale Innovationen warten. Besonders geschätzt werden unsere Innovationsworkshops. Hier entwickeln oder präsentieren die Start-ups Lösungsansätze für echte Kundenprobleme.

Welche konkreten Tipps geben Sie Gründerinnen und Gründern mit auf den Weg?

Am Anfang muss die Frage stehen: Welcher Kunde soll mir aus welchem Grund wie viel Geld für meine Innovation bezahlen? Die Antwort ist das Geschäftsmodell des Unternehmens. Denn nur wer ein Problem löst oder Kosten senkt, wird Kunden gewinnen und letztlich Erfolg haben. Dafür muss man unbedingt die Zielgruppe kennenlernen, ihre Anforderungen und Herausforderungen verstehen. Zweiter Tipp: bitte nicht verzetteln. Konzentriert euch auf euren Kern, entwickelt ganz sauber euren Business Case, mit Blick auf ein gut durchdachtes Pricing. Hier realistisch bleiben, denn gute Unternehmer kennen ihre Zahlen. Wir haben das TechBoost-Programm genau für diese Gründungsphase weiterentwickelt und unterstützen mit TechBoost Grow Start-ups mit einem vorhandenen Kundenstamm. Also solche Start-ups, die schon Umsätze erzielt haben und sich in der Wachstumsphase befinden. Seit letztem Jahr bieten wir auch TechBoost Seed an. Das Programm richtet sich an Early Stage Start-ups, die eine digitale Geschäftsidee haben, aber noch kein konkretes Produkt.