Start-up - was ist das?


44 likes

Eine altersrepräsentative Umfrage unter mehr als 1600 digitalaffinen Menschen zeigt, was die Deutschen mit dem Wort Start-up assoziieren.

Woran denken die Deutschen zwischen 16 und 54 Jahren, wenn sie das Wort „Start-up“ hören? Diese Frage stellte die von Jonathan Kurfess und Kai Granaß 2014 in Hamburg gegründete Marktforschungsplattform Appinio 1608 digitalaffinen Menschen in einer altersrepräsentativen Umfrage. Die aktuelle Befragung war ungestützt, die Teilnehmer erhielten keine Antwortmöglichkeiten.

16 Prozent dachten spontan an „Gründung, neues Unternehmen“, ebenso vielen ist keine Antwort eingefallen. Auf Platz zwei liegen mit 15 Prozent Assoziationen rund um „Innovation, neue Produkte oder Ideen“. 9 Prozent haben sofort das Wort „jung“ im Kopf wie in „Jungunternehmer“ oder „junges Unternehmen“. Technologie-Begriffe wie „Internet, Apps, Technik oder IT“ fallen 6 Prozent beim Wort „Start-up“ ein. „Die Höhle der Löwen“ war bei 4 Prozent der Befragten sofort präsent. Jeweils drei Prozent der Befragten assoziieren Start-up mit finanziellen Begrifflichkeiten wie „Crowdfunding, Geld, Finanzierung oder Förderung“, negativen Begriffen aus dem Bereich „Risiko und Scheitern” oder denken zuerst an „kleine Unternehmen”. Zwei Prozent verbinden Start-ups spontan mit Eigenschaften wie „hip, modern oder cool“. „Berlin“ kommt bei den Nennungen auf ein Prozent.

Die Marktforscher wollten zudem von den Befragten wissen, welches Unternehmen ihnen spontan einfällt, wenn sie an Start-ups denken. Hier wurde wieder eine offene Frage ohne Antwortmöglichkeiten gestellt. Auffällig bei den Antworten war, dass die Befragten Start-ups stark mit Technologieunternehmen assoziieren. Ganz vorn lagen die US-Dickschiffe, die schon lange keine Neugründungen mehr sind: 3,4 Prozent der Befragten dachten spontan an Facebook, 2,6 Prozent an Apple. Google landet auf Platz drei mit 2,3 Prozent. 1,99 Prozent nannten die deutsche Digitalbank N26. Danach folgen Amazon und das norddeutsche Gewürz-Start-up Ankerkraut mit jeweils 1,49 Prozent. Zu weiteren Unternehmensnennungen im 1-Prozent-Bereich gehören noch Uber, Mymuesli und Tesla.

Diese Unternehmen fallen den Deutschen spontan ein, wenn sie an Start-ups denken. Dabei sind auffällig viele Technologieunternehmen, die keine Start-ups mehr sind. (c) Appinio GmbH
Das fällt den Deutschen spontan als Erstes ein, wenn sie an Start-ups denken: von neu gegründeten Unternehmen über Die Höhle der Löwen bis hin zu Risiko und Berlin. (c) Appinio GmbH

Die Umfrage zeigt, dass mittlerweile sehr viele Menschen ganz unterschiedlichen Alters etwas mit dem Begriff Start-up anfangen können. Nicht zuletzt ist es den erfolgreichen TV-Formaten wie Die Höhle der Löwen geschuldet, dass auch Start-ups wie Ankerkraut in den Köpfen der Konsumenten sind und spontan abgerufen werden können. Das zeigt, dass deutsche Innovationen zumindest wahrgenommen werden, auch wenn die Appinio-Umfrage nichts über die Beliebtheit oder Kaufentscheidung aussagt.