Prämierte Gründer-Innovationen


44 likes

Sie haben es geschafft, im Wettstreit um die besten digitalen innovationen ganz vorne mitzumischen: apic.ai und mediaire - zwei Preisträger beim "Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen".

Der "Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen" richtet sich an Start-ups mit innovativen Geschäftsideen, die auf IKT-basierten Produkten und Dienstleistungen beruhen. Willkommen sind Ideen aus allen denkbaren Anwendungsbereichen. Dazu gehören zum Beispiel die Energiewirtschaft, die Automobilindustrie, der Anlagen- und Maschinenbau, Logistik und Gesundheit oder auch die Kultur- und Kreativwirtschaft.

Gründerinnen und Gründer können sich zwei Mal im Jahr für die erste bzw. zweite Wettbewerbsrunde registrieren und ihre Ideenskizze hochladen. In jeder Wettbewerbsrunde werden bis zu sechs Gründungsideen mit einem Hauptpreis von jeweils 32.000 Euro ausgezeichnet. Das Preisgeld soll als Startkapital für eine Unternehmensgründung dienen. Darüber hinaus werden in jeder Wettbewerbsrunde bis zu 15 weitere Gründungsideen mit Geldpreisen von jeweils 7.000 Euro ausgezeichnet. Außerdem gibt es pro Wettbewerbsrunde einen Sonderpreis zu einem bestimmten Themenkreis der Digitalen Agenda in Höhe von 10.000 Euro.

Alle Preisträger erhalten neben dem Preisgeld ein umfangreiches Coaching, inklusive einer Analyse der Geschäftsidee.

So sehen Sieger aus!

Stellvertretend für alle Preisträgerinnnen und -träger wir stellen wir euch zwei prämierte Start-ups und deren innovative Konzepte näher vor.

apic.ai

„Sucht euch eine gesellschaftliche Herausforderung und macht was dagegen!“ Das Start-up apic.ai geht den Ursachen des Insektensterbens mithilfe von künstlicher Intelligenz auf den Grund

Imkern liegt bei Katharina Schmidt in der Familie. Schon ihr Großvater und Ur-Großvater züchteten Bienen. Als Katharina damit begann, die Familientradition fortzuführen, wurde das Problem des Insektensterbens mit einem Mal sehr greifbar. Je mehr die studierte Betriebswirtin darüber erfuhr, desto größer wurde ihr Wunsch, etwas dagegen zu tun.

Sie begriff, dass eines der drängendsten Probleme derzeit ist, dass die Gründe für das Insektensterben nicht wirklich klar sind. Phänomene wie die Lichtverschmutzung, der Einsatz von Pestiziden oder die Monokulturen der modernen Landwirtschaft stehen zwar im Verdacht, das Artensterben auszulösen. Belastbare Daten für diese Annahmen fehlen jedoch meist, zumal das Insektensterben immer auch regional unterschiedlich verläuft.

Um zu belastbareren Daten zu kommen, gründete Katharina gemeinsam mit dem Informatiker Frederic Tausch und dem promovierten Elektrotechniker Matthias Diehl apic.ai. Das Start-up entwickelte ein System, das Bienen beim Betreten und Verlassen der Bienenstöcke mit Kameras beobachtet. Die Bilder werden anschließend mit künstlicher Intelligenz ausgewertet, sodass sich Rückschlüsse auf den Zustand des Ökosystems ergeben. Analysiert werden beispielsweise die Zahl der Rückkehrer sowie Farbe und Anzahl der Pollen, die die Bienen in den Stock tragen.

Die Machine-Learning-Algorithmen des Systems überprüfen die Analysen stetig selbst und können sich so nach und nach verbessern. Im Ergebnis ermöglicht das von apic.ai entwickelte System, Honigbienen und Hummeln als Bio-Sensoren zu nutzen. Auf diese Weise kann der Zustand eines Ökosystems überwacht werden.

Ein Gewinn für alle Player - und natürlich für die Bienen

Obwohl von der EU genaue Grenzwerte festgelegt wurden, war es bislang nicht möglich, Pflanzenschutzmittel vor der Marktzulassung zuverlässig auf ihre Unbedenklichkeit für Insekten zu testen. Mithilfe des von apic.ai entwickelten Systems lässt sich der Bienenverlust infolge des Kontakts mit neuen und existierenden Mitteln zukünftig genau bestimmen. Aber nicht nur für ökotoxikologische Untersuchungen ist das System wertvoll. Auch Städte, Gemeinden, Unternehmen und Landwirte können mithilfe des Systems die Lebensqualität von Insekten lokal erfassen. Treten Probleme auf, lassen sich gezielt Gegenmaßnahmen ableiten, deren Wirksamkeit im Folgejahr geprüft werden kann.

Machen, wofür man brennt

Gründen, sagt Katharina, fühle sich immer ein wenig so an, als würde „man am Abgrund tanzen“. Sehr oft schon haben sie und ihre Mitgründer sich daher die Frage gestellt, was sie zum Weitermachen motiviere. Ein tolles Team und jede Menge Spaß bei der Arbeit gäben zwar immer auch Kraft, um durch Krisen zu kommen, entscheidend sei letztlich aber, dass es bei ihrem Start-up um das Erreichen eines gemeinsamen Ziels gehe.

„Wir stehen gesellschaftlich vor riesigen Herausforderungen“ so Katharina und rät anderen Gründerinnen und Gründern, „sucht euch eine aus, für die ihr brennt und macht was dagegen. Wie genau ihr damit startet, ist dabei erst einmal egal. Denn auf dem Weg lernt ihr so viel, dass sich die Idee in jedem Fall verändern wird.“

Wichtige Impulse auf diesem Weg haben den Machern von apic.ai auch Wettbewerbe wie der „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ gegeben. Allein die Bewerbung für einen solchen Wettbewerb zwinge dazu, sich von Neuem mit dem eigenen Vorhaben zu beschäftigen, es kritisch zu hinterfragen und zu reflektieren, wo die Schwerpunkte lägen.

mediaire

Das Start-up mediaire, hier das Gründerteam Dr. Jörg Döpfert und Dr. Andreas Lemke, ermöglicht bessere Demenz-Diagnose mithilfe künstlicher Intelligenz.

Die Gründer von mediaire haben mithilfe künstlicher Intelligenz einen selbstlernenden Algorithmus entwickelt, der Radiologen in der Diagnostik neurodegenerativer Krankheiten wie Demenzen oder der Multiplen Sklerose unterstützt. Zur Erkennung dieser Krankheiten wird das Volumen bestimmter Gehirnregionen ermittelt und mit Standardwerten verglichen. Da Hirnvolumina nicht allein von der Erkrankung bestimmt werden, sondern auch durch Alter, Geschlecht, Kopfumfang und weitere Faktoren, ist die Prüfung und Auswertung von Volumen-Veränderungen aufwändig und zeitraubend. Der Algorithmus von mediaire wertet all diese Daten innerhalb weniger Minuten aus. Der Radiologe erhält so schon kurz nach der Magnetresonanztomographie (MRT) des Patienten einen Bericht, der ihm wertvolle Hinweise für die Diagnose bietet.

Mediaire ist bereits das zweite Start-up, an dem Dr. Andreas Lemke beteiligt ist. Bereits im ersten hatte er mit Radiologen zu tun. Das gab ihm die Möglichkeit, immer wieder nachzufragen, in welchen Bereichen sie sich Unterstützung wünschten. Eine Antwort, die er dabei häufig zu hören bekam, war, dass die Diagnostik von Alzheimer und anderen neurodegenerativen Erkrankungen sehr schwierig und zeitaufwändig ist. Lemke nahm sich des Problems an und suchte nach Lösungen. Dabei half ihm, dass er als studierter Medizinphysiker bereits zum Thema Magnetresonanztomographie (MRT) geforscht hatte. Zugleich konnte er auf seine Erfahrungen mit künstlicher Intelligenz zurückgreifen, die er während seiner Zeit bei Bosch hatte sammeln können.

Der selbstlernende Algorithmus eröffnet Spielräume für Visionen

Gemeinsam mit einem weiteren Medizinphysiker und zwei Radiologen gründete Lemke im Februar 2018 mediaire. Einen passenden Namen zu finden, war anfangs fast schon die größte Herausforderung für die Gründer. Der Firmenname mediaire, auf den sie sich schließlich einigten, ist ein Mischwort. Es setzt sich zusammen aus den Bereichen, aus denen die Firma tätig ist:  Medizin, AI (Artificial Intelligence / Künstliche Intelligenz) und Radiologie.

Der erste Prototyp des Algorithmus war bereits nach nur vier Monaten einsatzbereit. Dafür wurde der Algorithmus zunächst mit mehreren Hundert MRT-Datensätzen „gefüttert“, die alle ausführlich kommentiert waren. Hinzu kamen Datensätze aus öffentlich zugänglichen Datenbanken. Auf dieser Grundlage entstand als erstes Produkt von mediaire die Software md.brain. Mit ihrer Hilfe kann die Gehirnvolumetrie automatisiert durchgeführt werden. Der MRT-Befund liegt schon wenige Minuten später vor, sodass Arzt und Patient die Ergebnisse noch während des Termins durchsprechen können.

Die Vision ist eine KI-Plattform

Derzeit ist die Software noch darauf spezialisiert, aus dem MRT-Befund Hinweise auf Demenzen oder Multiple Sklerose herauszulesen. Geplant ist jedoch, auch weitere neurodegenerative Krankheiten miteinzubeziehen. Sobald dieser Punkt erreicht ist, wollen Lemke und seine Kollegen ihr Angebot auf weitere Gebiete der Radiologie erweitern. Die Vision ist eine KI-Plattform für die Radiologie, die den Radiologen möglichst viel Arbeit abnimmt. Ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg soll bereits 2020 erreicht sein. Dann wird die Software dem Arzt auch konkrete Diagnosevorschläge unterbreiten können. Ermöglicht werden diese Fortschritte durch einen Algorithmus, der aus jedem neuen Befund dazulernt und so mit der Zeit immer besser wird. Das Training des Algorithmus erfolgt allerdings nicht kontinuierlich, sondern in Form regelmäßiger Updates, bei denen jeweils viele neue Datensätze eingepflegt werden. Dadurch wird auch die notwendige Zertifizierung des Medizinprodukts gesichert.

Der Einsatz von KI-basierten Methoden trifft gerade im Gesundheitswesen auf Vorbehalte, da es immer auch um personenbezogene Daten geht. Die mediaire-Software wird deshalb lokal auf den Rechnern der jeweiligen Radiologie installiert. Die Daten verlassen die Praxis nicht, auch nicht in anonymisierter Form.

Fokus auf den Kunden

Nach seinen Tipps für andere Gründer befragt, rät Lemke, dass man sich beim Gründen frühzeitig auf den Kunden in der Produktentwicklung konzentrieren und das Produkt nach diesen Feedbacks immer wieder neu anpassen sollte. Ein weiterer wichtiger Punkt sei aber auch, frühzeitig eine klare Finanzierungsstrategie zu haben. Wenn man mit seinem Produkt direkt Kunden adressiere und Umsätze generiert würden, könne man sogar auf externe Finanzierungsquellen verzichten. Empfehlen kann Lemke das Abenteuer einer Start-up-Gründung in jedem Fall. Es fühle sich an wie die Fahrt im Tesla: Krasse Beschleunigung, energieaufzehrend − aber sehr erfüllend!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: