Nuventura belegt Platz 2 der Postcode Lotteries Green Challenge


44 likes

Das deutsche Deeptech-Start-up nuventura hat es im Finale der Postcode Lotteries Green Challenge 2019 auf den zweiten Platz geschafft. Erster wurde die Swedish Algae Factory.

Freut sich über den ersten Platz und die 500.000 Euro Siegerprämie für ihr Start-up „Swedish Algae Factory“: Die Gewinnerin Sofie Allert. (c) Postcode Lotterien / Roy Beusker

Nuventura belegt mit emissionsarmem Energienetz zweiten Platz

Nuventura hat im Finale des Start-up-Wettbewerbs der Postcode Lotteries Green Challenge den zweiten Platz belegt und sich damit 200.000 Euro Preisgeld gesichert. Mitbegründer und Geschäftsführer Fabian Lemke setzt sich mit seinem Unternehmen dafür ein, ein effizienteres und sicheres Energienetz ohne das schädliche Treibhausgas SF6 zu etablieren.

Zu diesem Zwecke hat das Start-up eine neuartige, gasisolierte Schaltanlage entwickelt, die statt SF6 ganz normale Atemluft nutzt. Gleichzeitig sind auch die Gesamtbetriebskosten der Schaltanlage bedeutend niedriger.

Wie wichtig diese Innovation ist, verdeutlicht ein Vergleich mit den Emissionen von Autos: Ein Kilogramm SF6 entspricht 23.500 Kilogramm CO2 - pro Jahr gibt es so viel SF6-Emissionen wie 100 Millionen Autos CO2 ausstoßen. Dementsprechend stolz war Lemke auf den Erfolg: „Diese Unterstützung ist unglaublich wertvoll für uns“, sagte er nach dem Finale.

Sofie Allert gewinnt mit „Swedish Algae Factory“ 500.000 Euro

Den Sieg bei der Postcode Lotteries Green Challenge, die in diesem Jahr schon zum 13. Mal stattfand, holte dagegen Sofie Allert mit ihrem Start-up „Swedish Algae Factory“. „Wir fühlen uns richtig geehrt, dass wir gewonnen haben“, kommentierte die Schwedin den Triumph.

Das junge Unternehmen, das nun über 500.000 Euro mehr Kapital verfügt, hat einen Mechanismus entwickelt, der eine effizientere Nutzung von Solarpanelen ermöglicht. Dafür setzt die Firma auf lichtabsorbierende Kieselalgen.

Wenn es auf Solarpanelen angebracht ist, reduziert das Produkt „Algica“ 200 Tonnen pro Kilogramm CO2 jährlich. Mit dem Geld will das Startup weitere Kunden im Solarbereich erschließen.

Übrige Finalisten gehen mit jeweils 100.000 Euro nach Hause

Neben nuventura und der Swedish Algae Factory freuten sich auch diese drei Finalisten, die die Top 5 komplettierten, über ihren Erfolg:

  • Desolenator aus Großbritannien
  • Field Factors aus den Niederlanden
  • TEXEL Energy Storage aus Schweden

Sie erhielten jeweils 100.000 Euro und dürfen ebenfalls an dem sogenannten Green Challenge DeepDive teilnehmen, einem sechsmonatigen Expertencoaching, das nach der Challenge stattfindet.

Das Finale war der Höhepunkt des größten jährlichen und international stattfindenden Wettbewerbs für grüne Gründer, die vom 1. März bis zum 1. Mai 2019 Zeit hatten, sich online zu bewerben. Durchgeführt wird er vom Soziallotterieverbund der Postcode Lotterien. Die nächste Bewerbungsrunde startet im März 2020. Hier gibt's alle Infos