44 likes

Die 2016 in Berlin gegründete Next Big Thing AG ist ambitionierter Company Builder, Think Tank und Innovation Hub in einem. Wir stellen euch die NBT und drei Start-ups aus dem großen Portfolio näher vor.

Die Heimat der Next Big Thing AG: Der Berliner de:hub gilt als das Zentrum für Innovation Foto: Care to save

NBT, kurz für Next Big Thing AG, soll nicht weniger als das Gravitationszentrum für datengetriebene Geschäftsmodelle rund um IoT und Blockchain werden. CEO Harald Zapp, er gilt als einer der Pioniere des Internets, verwirklicht hier seine Vorstellungen von digitaler Transformation: sowohl in technologischer Hinsicht als auch in der Art und Weise, wie er Investition und Unternehmertum begreift. Das 2016 in Berlin gegründete Unternehmen ist Company Builder, Think Tank und Innovation Hub in einem. Hier kommen IoT- und Blockchain-Experten mit Business-Architekten zusammen und gestalten ein wohl einzigartiges Innovationszentrum für Deutschland.

Ob Gründer, Start-up, Mittelständler, Konzern oder Investor: Wer darauf brennt, mitzugestalten, ist hier an der richtigen Adresse. Mit mittelständischen Unternehmen und Konzernen beispielsweise arbeitet man daran, ihre Tech-Ideen zu validieren und gemeinsam die Entwicklung von Innovationen voranzutreiben. Neben der Co-Innovation ist das Co-Founding ein weiteres Kernstück: Als Co-Founder entwickeln die IoT-Experten in ihrem eigenen Experten-Ökosystem kontinuierlich neue Geschäftsmodelle, überprüfen die Marktfähigkeit der Ideen mit den Industriepartnern und gründen die Unternehmen aus. Eine eigentlich unmittelbar einleuchtende, im Markt aber dennoch ungewöhnliche Herangehensweise.
 
IoT ist ein Wachstumsmarkt

Auch was die technologische Ausrichtung angeht, ist NBT in Deutschland eine Marktneuheit. Denn während es laut Gartner schon 2020 bereits 20 Milliarden vernetzte Geräte geben und daraus ein Markt von drei Billionen US-Dollar entstehen soll, will der deutsche Markt nicht so richtig in die Gänge kommen. So gelangt eine 2018 unter Führungskräften in deutschen Industrieunternehmen geführte Statista-Umfrage zu dem Schluss, dass 72 Prozent der Befragten hohe Investitionskosten als Hemmnis beim Einsatz von Industrie-4.0-Anwendungen sehen. Eine Erfahrung, die auch der NBT-CEO Harald Zapp durchlebte, als er Investoren für sein ehemaliges Start-up relayr anwarb: „Hier waren in Deutschland weder ausreichend große Tickets zu haben, noch zeigten sich Geldgeber offen für Investitionen im Bereich IoT. In Deutschland fehlen mutige Investoren.“ Deswegen hat Zapp sein erstes Unternehmen relayr mit ausländischen Geldern aufgebaut.
 
Hightech für alle

Während also in Deutschland vielfach noch über IoT und Blockchain geredet wird, ist NBT schon mit Geschäftsmodellen für diese Technologien im Markt und entwickelt ständig weitere. Mit einem klaren Fokus auf Demokratisierung von Technologie und Machine Economy legt man den Grundstein für eine Zukunft vertrauenswürdiger, qualitativ hochwertiger Daten sowie Automatisierung durch intelligente Verträge und Sensoren, die die Kommunikation zwischen verbundenen Geräten effizienter machen. Hightech zugänglich zu machen, bedeutet für das Unternehmen, auch die Wettbewerbsbedingungen zu verbessern, Ideen mit Ressourcen zu verbinden und der Szene eine neue Stimme zu geben.

Am Unternehmenssitz im Campus Görlitzer Park der Factory Berlin sind mittlerweile 61 Mitarbeiter aus 21 Nationen beschäftigt. Im Juli 2016 von Harald Zapp und seinem Co-Founder Maik Käbisch ins Leben gerufen, ist man direkt in die Vollen gegangen: Bis jetzt hat NBT bereits sechs Technologieunternehmen gegründet – weitere sind in der Pipeline. Dafür hat sich NBT den passenden Ort ausgesucht: Mit dem de:hub, dem Digital Hub für IoT, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Deutschland ein digitales Netzwerk aus zwölf Kompetenzstandorten aufgebaut, das gezielt Mittelstand und Großunternehmen mit neuen Innovationspartnern aus Wissenschaft und Gründerszene vernetzt. Berlin als einer dieser Innovation Hubs ist digitaler Melting Pot und Hauptstadt des Venture Capitals. Seit September 2017 gibt es das IoT-Hub in Berlin – NBT ist Mitgründer und offizieller Repräsentant.

Tragfähige Geschäftsmodelle per Co-Founding

An jedem der bislang sechs Unternehmen ist NBT auch selbst beteiligt. Als operativer VC und Co-Investor ist die Investition in neue Hightech-Innovationen Teil des Geschäftsmodells. Für das „nächste große Ding“ muss aber mehr her – und das will NBT liefern. Als Co-Founder arbeiten die IoT-Experten von Anfang an unterstützend an den Ideen mit und sorgen so für eine schnelle und steile Erfolgskurve. Nicht nur für Industriepartner, deren innovative Ansätze validiert werden, auch für die Gründer hat das entscheidende Vorteile: Alle Ventures werden von der Idee über die Gründung bis hin zum Erfolg am Markt mit NBT-eigenen Ressourcen unterstützt – bei der Softwareentwicklung, dem Hiring, der Finanzplanung oder auch dem Marketing. Jungunternehmen greifen also schon in frühen Phasen auf ein vollständiges Skillset für Unternehmen zu, was sie schneller erfolgreich werden lässt.
 
Gerüstet für die digitale Zukunft

Für die digitale Zukunft will der CEO Zapp nun mit einer ganz speziellen Herangehensweise die Weichen stellen. NBT tritt bei all seinen Start-ups als Mitgründer auf, setzt auf frühzeitige Investitionen und greift dabei auf ein breit gefächertes und strategisches Netzwerk aus Industriepartnern, Investoren und Beratern zurück. Auch was die organisatorischen Aspekte angeht, unterstützt NBT bei der Entwicklung eines nachhaltigen Businessplans, der Finanzplanung sowie der Anlagestrategie. Darüber hinaus bringt man mit erfahrenen Embedded-Systems-Ingenieuren, UI/UX-Designern, Front-/Backend, Cloud-Architektur eigene technische Expertise mit.
 
PropTech, Pflege und Logistik

Das Portfolio an Hightech-Unternehmen ist schon jetzt beachtlich, allesamt gegründet von Menschen verschiedenster akademischer und beruflicher Hintergründe. Im Oktober 2016 war NBT Mitgründer von PropTech und METR, gefolgt von healthtech AssistMe (ehemals Assistr) im Februar 2017. Im April 2017 gründete man das Economy of Things Venture Weeve (früher bekannt als Eciotify). Als Antwort auf die globalen Zusammenhänge von Supply Chain und Logistik wurde im August 2018 Evertrace gegründet. Die eingangs geschilderten Besonderheiten lassen sich an METR, Evertrace und AssistMe beispielhaft herausstellen. Drei Unternehmen, die Problemstellungen in den Bereichen Haus und Wohnungswirtschaft, Logistik und Pflege angehen.

Das METR-Team um Dr. Franka Birke (mitte) baut eine universelle IoT-Infrastruktur für Gebäude, die vernetzte Anwendungsfälle für die Wohnungswirtschaft ermöglicht

METR etwa demokratisiert das IoT für den Wohnungssektor durch erschwingliche, offene und interoperable Systeme. Es bietet multifunktionale IoT-Gateways, die Dienstleistungen für Vermieter und Mieter ermöglichen und einen hohen Datenschutz mitbringen. In komplexen Gebäuden lesen die Geräte von METR Wärmeverbrauchsdaten aus und stellen den Wohnungsunternehmen über das Internet oder die Cloud sicher Daten zurück – für eine faire und effiziente Abrechnung. CEO und Co-Founder Dr. Franka Birke war zuvor als Entrepreneurship Lead bei Climate KIC Germany und als Director of the Centre for Entrepreneurship, dem Tech-Accelerator des Berlin Institute of Technology, tätig.

Evertrace-Gründerin Darina Onoprienko und ihr CTO Gautier Lobry bündeln IoT, Blockchain und KI, um weltweite Lieferketten in Echtzeit nachzuverfolgen

Evertrace ist ein Start-up rund um CEO und Mitgründerin Darina Onoprienko. Ihre Technologie setzen Unternehmen ein, um Güter über weltweite Lieferketten in Echtzeit nachzuverfolgen. Ohne qualitative und vertrauenswürdige Daten ist das kaum denkbar. Evertrace macht es möglich – indem es auf einer einzigartigen Plattform IoT, Blockchain und Künstliche Intelligenz (KI) kombiniert und so Risiken in der Lieferkette reduziert, Transportschäden vermeidet und Schäden automatisch mithilfe von ML- und IoT-Technologien verwaltet. Somit können alle Beteiligten verifizierte Daten nahtlos in intelligente, vertragsbasierte Prozesse integrieren. Die Kernkompetenzen von Darina Onoprienko liegen in den Bereichen Supply Chain Management, Business Development und Innovationsmanagement. Mit mehr als fünf Jahren Berufserfahrung im internationalen Supply Chain Management und in der Logistik ist sie sowohl auf operativer als auch auf strategischer Ebene tätig. Zuvor war Darina bei NBT für Innovationsprozesse verantwortlich, insbesondere für die Identifizierung von IoT- und Blockchain-Anwendungsfällen.

Das ambitionierte Ziel von Jens Grudno (re. unten) und seinem AssistMe-Team ist es, das IoT-Ökosystem für die (Präzisions-)Pflege der Zukunft zu werden. Foto: Platio

Anders Jens Grudno, CEO und Co-Founder von AssistMe, der mit seinem Team Technologien entwickelt, um Pflegedienstleistern und Pflegekräften das Anbieten von qualitativ hochwertiger Pflege zu vereinfachen. Grudno stammt eigentlich aus der Finanzbranche und brachte anfangs nur begrenzte technische Erfahrung mit. Was ihn nicht davor zurückschrecken ließ, seine Idee von AssistMe umzusetzen. Die Technologie hilft Menschen, die mit Inkontinenz zu kämpfen haben. Die intelligente Inkontinenzhose zeigt den richtigen Zeitpunkt für den Wechsel an, was den Komfort für den Träger erhöht und dem Pflegepersonal die Arbeit erleichtert. Die statistische Auswertung der Feuchtigkeitszonen in der Hose trägt zu dieser Effizienz bei. Diesen bedarfsgerechteren Pflegeansatz nennt AssistMe Präzisionspflege.

Grudno ist so etwas wie NBTs „Überzeugungstäter“. Zum Unternehmen stieß er, weil er für die Grundidee eines IoT-Gravitationszentrums für Deutschland brannte. „Das Thema Altenpflege war durch Pflegefälle in meiner eigenen Familie schon seit Längerem präsent. Die Vision von digitalen Assistenzsystemen im täglichen Pflegeeinsatz konnte durch die Unterstützung von NBT ein sehr gutes Stück vorangetrieben werden“, erklärt der Gründer. Mit der Erstinvestition, der strategischen Beratung und der Unterstützung durch HR hat er sein Start-up-Team erweitert und neue Investitionsgelder durch das Beratungs- und Investitionsunternehmen Die BrückenKöpfe eingeholt. Derzeit testet das Team sein Produkt in Gesundheitseinrichtungen und entwickelt es zur Marktreife weiter.
 
Entwickeln, vorantreiben, fördern

Wer verstehen will, wie wichtig solche Gründungen rund um Zukunftstechnologien wie IoT und Blockchain für Deutschland sind, findet die Antwort ein gutes Stück weiter im Osten. Zapp findet: „Wir sind im Moment noch gut aufgestellt, was das Thema IoT betrifft. Mit Blick auf die Zukunft müssen wir aber Gas geben. Speziell im Wettbewerb mit China muss Deutschland aufholen.“ In der Tat liest sich der chinesische Masterplan 2025 wie eine Kampfansage an Deutschland und Europa. In der „Made in China 2025“-Strategie hat die chinesische Regierung zehn Branchen definiert, in denen sie Unternehmen von Weltmarktformat gründen will. Das sollte bei deutschen Unternehmen für ordentlich Magengrummeln sorgen: Einer von zehn strategischen Wirtschaftsbereichen lautet fortgeschrittene IT. Davon darf sich Deutschland nicht beirren lassen – wir müssen diese IoT-Technologie entwickeln, vorantreiben und fördern. Oder, wie Zapp es formuliert: „Für unsere digitale Zukunft haben wir die Wahl: Entweder, wir gestalten sie aktiv mit oder wir werden zu passiven Teilnehmern dieser digitalen Zukunft.“
 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: