Ideenschmiede: Urban Ideation Lab


44 likes

B-Part – das Stadtlabor und Think Tank für New Work and Life in Berlin, bietet sechs „Urban Ideation Lab Fellows“ kostenfrei sechs Monate lang die Möglichkeit, zusammen zentrale Zukunftsthemen zu diskutieren und zu erarbeiten. Hier erfahrt ihr mehr über die aktuellen Lab Fellows und deren Fokus.

Anfang des Jahres eröffneten Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen und COPRO-Gründer Marc F. Kimmich auf der brachen Fläche der Urbanen Mitte Am Gleisdreieck das „B-Part Am Gleisdreieck“. Das Multifunktionsgebäude bietet auf rund 1.000 m² Coworking-Plätze, ein öffentliches Café, Kunstausstellungen, Sportangebote sowie Panels und wurde als Experimentierlabor für das Stadtquartier der Zukunft konzipiert.

Das Herz des Gebäudes ist das „Urban Ideation Lab“, das kostenfreie Arbeitsplätze für Start-ups, Entrepreneure und Interessierte bereithält. Diese werden alle sechs Monate durch einen Sonderausschuss vergeben. Nach der Auswertung zahlreicher Bewerbungen stehen jetzt die sechs sogenannten Lab Fellows, bestehend aus Gründern, Ehrenamtlichen und Forschern fest. Diese diskutieren und erarbeiten in den nächsten sechs Monaten Konzepte rund um die Themen: Mobilität der Zukunft, Neues Arbeiten, Digitalisierung, Sport und Gesundheit, Kunst und Kultur sowie Verantwortungsbewusstsein.

Gruppenfoto mit einigen der aktuellen Urban Ideation Lab Fellows. Von links nach rechts: Anna-Stephanie Gurt (RCKT), Paul Anca (Circular Berlin), Albert Kreisel (Urban Ideation Lab Management), Cielo María Holguín Ramírez (Summer School Teilnehmerin), Nicolas Bourquin (nexTT), Dina Padalkina (Circular Berlin), Amira Sahr (Urban Ideation Lab Management), Georg Hubmann mit Sohn (Circular Berlin) und Sven Ehmann (nexTT)


Die Urban Ideation Lab Fellows sind:


Circular Berlin - Thema: Circular Economy

Circular Berlin ist ein Netzwerk von Experten mit dem Ziel, Berlin nach Prinzipien der Kreislaufwirtschaft zu transformieren. In unterschiedlichen Bereichen sollen Ressourcen und Rohstoffe möglichst regenerativ eingesetzt werden und dadurch Abfälle oder Verschwendung reduziert bzw. vermieden werden. Dina Padalkina, Paul Anca, Georg Hubman und Laura Konieczny sind Teil des Netzwerks und arbeiten im Urban Ideation Lab an den zwei großen Themenbereichen Bauwirtschaft und Ernährungswirtschaft. Circular Berlin wendet seine regenerativen Ansätze auch in den Bereichen Strategie und Stadtplanung, Produkt- und Materialdesign, Lebensmittel und Biomasse sowie Textilien und Mode an.

Tetrapix - Thema: Digitale Bildung

Das Team um Marie-Luise Schade, Bastian Brabec und Denise Sengül bringt Schülern in Workshop-Formaten das Coding und Making spielerisch bei. Digitale Bildung im Unterricht verstehen sie als Teil der notwendigen digitalen Revolution an Schulen und möchten diese tiefer verankern. Tetrapix steht dabei für interdisziplinäres und modernes Lernen und agiert als Schnittstelle zwischen Lehrern, Ingenieuren und Designern. Ein bestehender Partner ist u.a. die gemeinnützige Organisation „HOPP Foundation – for computer literacy & informatics“, die ihre Lehramtsstipendiat und Lehrer befähigen möchte, mit digitalen Werkzeugen die Welt nachhaltig zu gestalten.

RCKT - Thema: Urbane Mobilität

Die Berliner Digitalberatung legt den Fokus auf die junge Generation und wird im Urban Ideation Lab mit Schülern das Thema „Urbane Mobilität“ diskutieren, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Stadt der Zukunft aktiv mitzugestalten. Paula Alexander, Anna-Stephanie Gurt und Lara-Marie Nöh sind verantwortlich für das Projekt. Im Rahmen ihres Lab Fellowships werden sie u.a. mit dem Hermann-Hesse-Gymnasium in Berlin zusammenarbeiten. Gestartet ist RCKT anfangs mit 20 Mitarbeitern, die sich vom vorherigen Arbeitgeber Rocket Internet kannten. Heute besteht das Team aus 60 Mitarbeitern. Zu den Kunden von RCKT zählen u.a. die Commerzbank, die Deutschen Bahn und die Bundesregierung.  

Urban Participation Lab - Thema: Innovative Stadtentwicklung

Justus Schuchardt und Oskar Nikolas Lingk kombinieren stadtplanerisches Know-how mit moderner Technologie und unterstützen urbane Entwicklungsprojekte mit digitaler Partizipation. Konkret werden durch Umfragen Stimmungsbilder erstellt, die bauliche Situationen, die Bedeutung von urbanen Projekten und deren Potenzial analysieren, um konkrete Gestaltungsempfehlungen aufzuzeigen. Aktuell unterstützt das Team ein Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit der GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und der TU Berlin zur Verbesserung des Umweltbewusstseins in drei indischen Städten. Darüber hinaus verhelfen sie den Städten Bremen und Hamburg zu einer nachhaltigeren Stadtentwicklung.

nexTT - Thema: Gesellschaftsforschung

Das Team um Nicolas Bourquin und Sven Ehmann nutzt das Urban Ideation Lab Fellowship, um die Möglichkeiten eines klimapositiven urbanen Lifestyles in der Nachbarschaft rund um das Areal des Gleisdreiecks zu erforschen. Gemeinsam mit Experten arbeiten sie an Konzepten, Szenarien und Prototypen, um die Gesellschaft zu inspirieren, bewusster und nachhaltiger zu handeln. Im Zentrum ihrer Arbeit steht dabei die kreative, visuelle Darstellung von Informationen und komplexen Zusammenhängen.

Franziska Sahr - Thema: Wissenschaftliches Arbeiten

Die Masterstudentin im Studiengang Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum beschäftigt sich in ihrer Abschlussarbeit mit der Analyse von partizipativen Prozessen, Zwischennutzung sowie Co-Produktion und deren Auswirkung auf die Akzeptanz neuer Stadtquartiere. Das B-Part Am Gleisdreieck selbst ist eines ihrer konkreten Forschungsinhalte.

Mehr Infos hier

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: