Deutsche FinTechs konnten allein im ersten Halbjahr 2019 rund 700 Millionen Euro an Finanzierungskapital einsammeln. International gilt der deutsche Markt für technologiegetriebene Firmen, die digitale Finanzprodukte entwickeln, derzeit als einer der aktivsten. Die Erfolge der letzten Jahre fallen allerdings in eine Phase wirtschaftlicher Stärke. Eine sich abschwächende Konjunktur könnte auch an den FinTechs nicht spurlos vorüber gehen. Eine Einschätzung dazu von Christopher Schmitz, Partner bei der Beratungsgesellschaft EY und Leiter der europäischen FinTech-Practice.

Haben wir in Deutschland in den vergangenen Jahren erfolgreiche Schritte getätigt, um attraktive Rahmenbedingungen für Gründer herzustellen? Die Antwort lautet: Ja. Dadurch konnten die 100 größten deutschen Tech-Start-ups bislang fast acht Milliarden Euro Risikokapital einsammeln. Rund ein Fünftel entfällt auf den FinTech-Bereich, in den allein im ersten Halbjahr 2019 rund 700 Millionen Euro flossen.

Für seine aktive FinTech-Szene hat Deutschland zuletzt viel Aufmerksamkeit und auch internationale Anerkennung erhalten. So stieg etwa N26 in den Rang der Unicorns auf, sammelte im Juli weitere 170 Millionen US-Dollar ein, und vermeldet dreieinhalb Millionen Kunden. Das Berliner Krypto-Start-up Bitwala erhielt ebenfalls im Juli frisches Kapital aus einer Series-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 13 Millionen Euro. Im InsurTech-Bereich konnte das Berliner Start-up Wefox signifikante Finanzierungssummen von internationalen Kapitalgebern einwerben. Und der Münchner Zahlungsanbieter Payworks wurde im Juli vom amerikanischen Kreditkartenunternehmen Visa übernommen. Es tut sich also etwas.

Herausforderungen für das zweite Halbjahr 2019

Der Wermutstropfen: Die Erfolge der letzten Jahre fallen in eine Phase relativer wirtschaftlicher Stärke. Was passiert, wenn sich der Konjunkturzyklus dem Ende zuneigt? Werden Kapitalgeber und VCs, die im Moment noch zu FinTech-Investitionen bereit sind, dann zurückhaltender? Man muss kein allzu großer Pessimist sein, um die Signale für einen Wirtschaftsabschwung zu deuten: Anhaltender Handelskonflikt zwischen China und den USA, schwächelnde Geschäftsklima- und Einkaufsmanagerindizes, Notwendigkeit der Zentralbanken für neuerliche Zinssenkungen und etwaige Anleihekäufe. Die Frage lautet: Wenn es zu einer erheblichen Rezession in Europa und Deutschland kommt, werden etablierte Finanzinstitute dann weiterhin bereit sein, gemeinsam mit FinTechs an neuen Lösungen für Innovationen zu arbeiten?

Nach unserer Einschätzung besteht kein Grund, von der Zuversicht für das zweite Halbjahr abzurücken. Allerdings bedarf es weiterer Anstrengungen innerhalb des Start-up-Ökosystems, um die Innovationsfähigkeit der hiesigen FinTech-Szene sicherzustellen.

Vier wesentliche Herausforderungen lassen sich herunterbrechen:

1. Transformation der Banken- und Finanzlandschaft

Zwar wird mit der aus Brüssel getriebenen Deregulierung und Öffnung des Bankensektors eine Ausweitung der Marktteilnehmer angestrebt. Bekannt ist hier vor allem die Zahlungsdienst-Richtlinie PSD2, die Drittanbietern in bestimmten Fällen das Auslesen eines Bankkontos mit Kundenzustimmung erlaubt. Noch sind die Zahlen allerdings relativ ernüchternd: Per Juli 2019 dürften gut ein Dutzend FinTechs mit einer entsprechenden Lizenz in Deutschland aktiv sein. Noch haben die etablierten (Groß-)Banken, jenseits der regulatorischen Freischaltung der Programmierschnittstellen (API), eine starke Position.

2. Zugang zu Kapital und strategischen Partnerschaften

Häufig sind es internationale Investoren, die deutschen FinTechs den Zugang zu Risikokapital ermöglichen. Neben Finanzbeteiligungen sehen wir vermehrt Unternehmen, die durch strategische FinTech-Akquisitionen bisher fehlende oder nicht ausreichend entwickelte digitale Geschäftsbereiche auf- oder ausbauen. Zu den Investoren, die Appetit an hiesigen Finanz-Start-ups bekommen haben, zählen etwa ABN Amro, Blackrock oder Tencent. Wichtig wird künftig sein, die Risikobereitschaft deutscher Investoren für mittelgroße Deals zu wecken, die es braucht, um FinTech-Geschäftsmodelle nachhaltig zu entwickeln.

3. „Konvergierende“ Ökosysteme

War früher das Bankkonto der zentrale Anker, über den die Institute auch entsprechende Kundenloyalitäten hochhalten konnten, so werden heute der Besitz und die Analyse von Daten immer entscheidender. Das Aufbrechen der Wertschöpfungsketten bedeutet auch, dass das Banking künftig noch stärker seinem Zweck nach und nicht separat betrachtet werden kann. Besonders spannend wird dies dort, wo es zu einer potenziellen Verschmelzung mit der Wertschöpfung anderer Branchen kommt. Dies sehen wir beispielsweise bereits im Mobility- oder Travel-Bereich. Finanzinstrumente und Kontaktpunkte mit Banken treten in den Hintergrund. Angebot und Betreuung kommen aus dem Kontext des Kundendialogs und werden entlang der Kundenbedürfnisse - von der Flugbuchung, über Hotels bis hin zu Finanzierungs- und Ratenvorschlägen - dynamisch aufgebaut.
 
4. Die Rolle von KI für den Standort Deutschland

In einer aktuellen Umfrage von Microsoft und EY prognostizieren 86 Prozent der befragten deutschen Unternehmen, dass künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten fünf Jahren einen erheblichen Einfluss auf ihre Branche haben wird. Im Zeitraum 2008 bis 2018 gaben diese Unternehmen rund 500 Millionen Euro für Investitionen in KI aus. Die Finanzbranche gehört dabei zu den Sektoren mit dem höchsten Bedarf. Für FinTechs wird KI zu einer Schlüsseltechnologie hinter vielen künftigen Geschäftsmodellen. Diejenigen FinTechs, die im Bereich Datenqualität und Analytics bereits stark aufgestellt sind, könnten weitere Entwicklungsschritte als Vorreiter im Bereich fortschrittlicher KI-Anwendungen durchlaufen. Als Wegbereiter für die digitale Transformation kommt ihnen auch eine übergeordnete Rolle für die technologische Konkurrenzfähigkeit Deutschlands im globalen Standortwettbewerb zu.


Tipp: Für die EY Start-up Academy, die gemeinsam mit der Deutsche Börse AG, dem TechQuartier Frankfurt sowie dem Bundesverband Deutsche Startups und den Business Angels FrankfurtRheinMain veranstaltet wird, sucht Christopher Schmitz aktuell nach FinTech- und Tech-Start-ups. Neben einem Preisgeld profitieren die Gewinner vom Zugang zu einem Netzwerk von Kapitalgebern. Bewerbungen können gern bis 31. August 2019 eingereicht hier werden.