Die-Startup-Uni

Autor: Sabine Hölper
44 likes

In Berlin ist im Oktober 2017 die private Programmierer-Hochschule „Code“ an den Start gegangen. Gründer und Uni-Kanzler Tom Bachen will damit auch die Tech-Start-up-Szene pushen.

Foto: Manuel Dolderer

Pascal Schalk ist 19 Jahre alt. Seit Oktober 2017 studiert er Software-Engineering. In der vergangenen Woche hat er gemeinsam mit Kommilitonen einen Fragebogen für eine Hilfe-App für Jugendliche in Notlagen entwickelt, er hat Programmiersprachen gelernt – und Theater gespielt. Jetzt sitzt er zusammen mit Louisa Weyerhäuser in einem Besprechungsraum. Die 21-Jährige studiert ebenfalls an der Code in Berlin. Seit einer Woche ist sie „in einer anderen Rolle“. Sie macht jetzt keine „Aufgaben mehr zum Interaction Design, sondern konzentriert sich „komplett auf Product Management“.

Die beiden jungen Leute stehen exemplarisch für die Studierenden an der neuen privaten Programmierer-Hochschule „Code“ in Berlin. Im Oktober 2017 ist sie mit den ersten 88 Studierenden an den Start gegangen. 85 sind ein halbes Jahr später noch dabei. Drei Studiengänge bietet die Code an: Software Engineering, Interaction Design und Product Management. Nach in der Regel drei Jahren schließt man mit dem Titel „Bachelor of Arts“ ab. Doch ganz so eng wird das mit den Studiengängen nicht gesehen. Zumindest am Anfang, im „Orientierungssemester“, das nach Weihnachten zu Ende ging, sollen sich die Studenten erst einmal, nun ja, orientieren. Sie können sich also, wie Louisa, für das eine Fach einschreiben, dann aber ins andere wechseln. Und offenbar können sie das auch noch nach dem Orientierungssemester. Louisa wusste danach noch immer nicht, wo sie sich sieht. Und sie weiß es bis heute nicht. Seit einer Woche probiert sie es mit Product Management.

IT, Philosophie, Kunst

Auch Pascal, der mit glänzenden Augen vom Theaterspiel erzählt, zeigt, dass die Code komplett andere Ansätze als herkömmliche, staatliche Hochschulen verfolgt: Hier werden nicht nur Programmiersprachen gelehrt. Philosophische Diskussionen stehen ebenso auf dem Stundenplan wie Schauspiel, Musik oder Kunst. „Diese Disziplinen trainieren nachweislich unser kritisches Denken, die Fähigkeit zum kreativen Problemlösen und erweitern unseren Horiziont“, sagt der Gründer und Kanzler der Hochschule Tom Bachem. All das helfe, die gesellschaftlichen Herausforderungen von morgen zu verstehen und anzugehen.

Das Treffen mit Tom Bachem läuft so, wie derzeit noch vieles an der Code läuft: ein kleines bisschen chaotisch. Das anberaumte Interview wird um eine halbe Stunde verschoben, ein vorheriger Termin fing einfach zu spät an. Aber Tom Bachem gleicht das Zuspätkommen mit großer Nettigkeit und „nach hinten raus viel Zeit“ aus. Außerdem ist das Warten in der Kantine der Factory, in der die Code angesiedelt ist, ganz angenehm. Man fläzt sich auf stylischen Sesseln, Sofas oder Sitzkissen und saugt den Duft der Gräser und Pflanzen ein, die die gesamte hintere Wand zum lebendigen Hingucker machen.

„Die Zusammenarbeit mit der Factory ist ein Traum für uns“, sagt Tom Bachem. Anderenfalls könnte man sich so tolle Räumlichkeiten „gar nicht leisten“. 2012 hat Udo Schloemer die erste Factory in Berlin-Mitte aufgemacht, Ende letzten Jahres dann die Dependance in dieser Ecke von Treptow, einen Steinwurf jeweils von Kreuzberg und Neukölln entfernt. Dass Tom Bachem mit seiner Hochschule in den „Business-Club für Start-ups“ einziehen durfte, ist auch der Freundschaft zwischen ihm und Schloemer geschuldet. Und es ist ein Coup. Nicht nur, dass die Studierenden nah dran sind an der Szene. Sie verbringen ihre Zeit in einem optischen Umfeld, von dem Studenten in klassischen Unis nur träumen können: schick und hochmodern. Alleine das riesige Bällebad säht Neid. Allerdings sind noch nicht alle Räume fertig. Der fünfte Stock wird gerade ausgebaut. Auch deshalb ist es hier und dort ein bisschen zugig. In der vierten Etage, wo die Studierenden der Code sich hauptsächlich aufhalten, ist auch zum Teil noch Baustelle. Bis zum nächsten Semesterbeginn diesen Herbst soll alles fertig sein. Dann werden laut Tom Bachem 120 bis 150 neue Studierende aufgenommen.

International ausgerichtet

Die Code ist eine private Hochschule, sie kooperiert mit Wirtschaftsgrößen wie Zalando, Xing oder Otto. Deshalb ist sie für die Studierenden nicht kostenfrei. Knapp 750 Euro zahlen sie Monat für Monat. Das muss man sich erst mal leisten können. „Es ist schon hart, wenn das Geld jeden Monat abgeht“, sagt Louisa Weyerhäuser. Aber die 19-Jährige hat Glück. Das Geld fließt aus einem Aktienpaket, das ihre Eltern in weiser Voraussicht früh für sie angelegt hatten. Der gebürtige Berliner Pascal Schalk („Spandau um genau zu sein“ – da sind sie eigen, die Berliner) hat ein anderes Finanzierungsmodell gewählt: Er zahlt, sobald er in einem Job ist. Das hat den Vorteil, dass er sich im Moment um die Finanzen nicht kümmern muss. Dafür kann es passieren, dass er am Ende mehr berappt: Sofern das Jahreseinkommen mindestens 30.000 Euro beträgt, werden zehn Jahre lang 6,5 Prozent des Verdienstes fällig, bis höchstens 53.000 Euro. Direktzahler zahlen für ein dreijähriges Studium „nur“ knapp 27.000 Euro. Aber für die Gebühren bekommt man auch eine Ausbildung, die es sonst, zumindest in Deutschland, so kaum gibt: Das Studium ist international, die Arbeitssprache ist Englisch. 

Rund 20 Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland, häufig von außerhalb der EU, etwa aus Argentinien, Australien oder Südafrika. Im nächsten Semester soll die Zahl der jungen Leute von außerhalb auf mehr als 30 Prozent steigen. Langfristig werden es laut Bachem rund 50 Prozent sein. Berliner sind übrigens in der absoluten Minderheit. Unter den aus Deutschland stammenden jungen Leuten machen sie gerade einmal 15 Prozent aus. Bunt gemischt sind die Studierenden auch vom Alter her. Zwei Drittel sind zwischen 18 und 22, sie kommen nach dem Abitur. Ein Drittel ist zwischen 23 und 34. Das sind in der Regel Wechsler, also junge Leute, die bereits woanders studiert haben, mit den dortigen Lehrmethoden aber nicht klar kamen. Sie sind nun an der Code, weil ihnen das Konzept – kein Frontalunterricht, stattdessen viel Projektarbeit – besser zusagt. „Es geht bei uns vor allem darum, wie gelernt wird, und nicht darum, was gelernt wird“, bekräftigt Tom Bachem. Natürlich liege der Fokus der Hochschule auf digitaler Produktentwicklung und Technologien. „Aber das ist nicht das, was uns ausmacht“, sagt der Chef. Entscheidend sei, dass in der Code projektbasiertes Lernen praktiziert werde. „Bei uns wird mit der Praxis begonnen, erst danach wird die Theorie gelernt.“

Curiosity driven education

Diesen Ansatz gibt es sonst so gut wie nie. Dabei entspricht er dem natürlichen Lernverhalten der Menschen. Tom Bachen hat es selbst so erfahren. Bereits im Alter von 13 hat er begonnen zu programmieren. Erst hat er am Computer alles mögliche ausprobiert. Nach und nach hat er dann durch die Aneignung der Theorie Erklärungen gefunden, warum etwas in der Praxis funktionierte. Kein Wunder also, dass der Gründer in seiner eigenen Hochschule auf das gleiche Modell setzt. „Code – das steht für curiosity driven education“, sagt er. Es gehe darum, die jungen Leute zur Eigenverantwortung zu motivieren, ihre Neugierde zu wecken und ihnen zu vermitteln, warum sie etwas lernen.

Offenbar spricht das viele junge Leute an. Fürs erste Semester gingen 2000 Bewerbungen ein. Ihnen gefällt der Ansatz, „nicht zum Fachidioten“ ausgebildet zu werden, Freiheiten zu haben – und dafür auch machmal mit „Irritationspunkten“ konfrontiert zu werden. Zum Beispiel, wenn der Leiter des Theaterworkshops sie bittet, sich mit ihrem Arm zu unterhalten. Umso erstaunlicher ist es, dass laut Tom Bachem nur rund die Hälfte der Studierenden anstrebt, ein eigenes Start-up zu gründen. Die andere Hälfte möchte Karriere in einem Unternehmen machen. Auch deshalb finden es die Studierenden gut, dass die Code mit Unternehmen kooperiert. Sie haben einen Fuß in der Tür. Louisa Weyerhäuser jedenfalls sagt, dass die Partner aus der Wirtschaft ein großer Pluspunkt seien. Pascal Schalk bestätigt das: „Man kann Kontakte knüpfen. Man kann da rein kommen.“


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben