Der Technoport

Autor: Sven Hauser
44 likes

Dass die Luxemburger Start-up-Szene stark auf Forschung aufbaut, ist kein Zufall. Denn als kleines Land setzt man gezielt auf Exzellenz-Nischen. Wir stellen sechs Start-ups aus dem Inkubator Technoport vor.

Insgesamt bietet der Technoport aktuell 16.000 qm Fläche – vom Büro bis zur Produktionshalle. Neben Start-ups sind auch viele ausländische Unternehmen mit ihren Mitarbeitern präsent – das macht die Innovationskraft letztlich aus. Foto: Technoport

Die Start-up-Geschichte Luxemburgs begann vor 20 Jahren: 1998 wurde der Inkubator Technoport gegründet, der sich heute auf dem Gelände eines ehemaligen Stahlwerks befindet. Stahl war einst die wesentliche Quelle des Reichtums des kleinen Großherzogtums; erst in den Siebzigerjahren wurde der bis heute das Land dominierende Finanzplatz gegründet.

Dass dieser allein kein ewiges Wachstum bescheren würden, war von vornherein klar, weshalb man in den Neunzigerjahren die wissensbasierte Gesellschaft einläutete, das Ganze per Staatsstrategie und auch architektonisch mit Stil.

Innovationscampus Technoport

Belval, seit 2012 Heimstatt des Technoports, ist heute ein Innovationscampus; zu den illustren Nachbarn gehören die vor 15 Jahren gegründete Universität, der Luxemburger Forschungsfonds und die Innovationsagentur Luxinnovation bzw. einige Forschungszentren. Sozio-ökonomisch gesehen ein (geballtes) nationales Zukunftsprojekt. „Wir profitieren von einzigartigen Synergien. Fast alle Akteure, die mit uns die Zukunft des Landes bauen, sind hier zu Fuß erreichbar“, so Technoport-Direktor Diego De Biasio.

Im Inkubator in Belval sind derzeit über 20 Start-ups untergebracht, 20 weitere am zweiten Technoport-Standort im fünf Kilometer entfernten Foetz: „Bei uns arbeiten neben lupenreinen Start-ups mehr und mehr auch ausländische Unternehmen, die in Luxemburg F&E betreiben. Allen gemeinsam ist ein klarer Schwerpunkt auf Technologie und Innovation. Die Palette reicht von ICT und IoT über Materialforschung und Umwelttechnologie bis hin zu Raumfahrttechnik.“

Insgesamt bietet der Technoport aktuell 16.000 qm Fläche an – vom Büro bis zur Produktionshalle. Diego De Biasio: „Noch in diesem Jahr werden wir unseren Life Science Inkubator eröffnen, und für 2020 ist ein Automotive/Mobility Inkubator geplant.“

Wichtig ist Diego De Biasio auch die Begleitung seiner Start-ups durch alle Phasen: „Wer noch in der Projektphase steckt, für den ist unser Coworking-Angebot interessant. Wer ein produktorientiertes Unternehmen aufbauen will, kann auf unser FabLab zurückgreifen und mit Hilfe unseres Rapid-Prototyping Verfahren schneller vorankommen. Later-Stage-Start-ups wiederum können wir dank Tomorrow Street, einem Joint Venture mit Vodafone Procurement, bei internationalen Ambitionen unterstützen.“ Hilfreich für die internationalen Start-ups sind auch die Technoport-Kooperationen mit lokalen Innovationstreibern in Luxemburg.

20 Jahre Technoport – Kennzahlen seit 1998

  • 139 im Inkubator angenommene Start-ups;
  • 59 rausgewachsene Unternehmen;
  • 17 wurden übernommen;
  • über 123 Mio. Euro eingesammeltes privates Kapital


Im Folgenden stellen wir sechs erfolgreiche Start-ups aus dem Technoport vor.

RTC4Water

Foto: RTC4Water

RTC4Water gestaltet die Wasserver- bzw. -entsorgung bedarfsgerechter. Im Mittelpunkt stehen ein ausreichendes Speichervolumen, die Trinkwasserqualität und das Vermeiden von Abwasserüberläufen unter Berücksichtigung eines konstanten Kläranlagenzulaufs. Als Mittel zum Zweck dienen Automatisierung, künstliche Intelligenz und mathematische Optimierung, konkret: Modelprädiktive Echtzeit-Regelung (MPC).

Während herkömmliche Vorratsspeicher teure – aber „dumme“ – Beton- strukturen sind, bietet das 2014 gegründete Start-up eine IT-basierte Lösung an, die mit Hilfe von Sensorik und Ventilen diese Speicher intelligent macht. Sie treffen dann selbst Entscheidungen, können auf Rohrbrüche und Feuer reagieren, Lecks erkennen oder im Verbund zusammenarbeiten.

An den sensiblen Stellen im Wasserkreislauf werden Daten digital ausgewertet, Algorithmen „im Vorübergehen“ neu definiert und die Zu- und Abläufe permanent an die aktuelle Situation angepasst. Bei Starkregen wird ein Überlaufen der Rückhaltebecken vermieden. Bei Trinkwasser-Mangel wiederum werden die Speicher durch langsames Absenken so koordiniert, dass die Bedarfsspitzen abgefedert werden können und die Wasserproduktion dabei konstant bzw. die Qualität hoch bleibt. Seinen Praxistest hat RTC4Water bereits bestanden. In Luxemburg ist das System bei vielen Einzel- und Verbandsgemeinden bereits erfolgreich im Einsatz. Das mittel- und langfristige Ziel lautet, auch auf anderen Märkten aktiv zu werden. Gründer Alex Cornelissen: „Wasser ist weltweit ein Zukunftsthema, und wir können einen Beitrag zur besseren Versorgung leisten.“

Lekolabs

Lekolabs macht aus Laubholzresten einen ökoeffizienten Baustoff für die Häuser der Zukunft. Foto: Lekolabs

Die Steinzeit rund ums Bauen beenden will Lekolabs. Holz, so die Mission des seit 2017 im Technoport ansässigen Unternehmens, soll zum Maß der Dinge werden, auch in Städten. Dazu haben Gründer Francois Cordier und sein Team eine patentierte Technologie entwickelt. Die Crossing Wood Technology (CWT) macht aus Laubholz mitteleuropäischer Provenienz einen ökoeffizienten Baustoff.

„Auch in deutschen Wäldern liegt haufenweise Laubholz auf dem Boden. Bislang wurde dieses als Brennholz nach China exportiert. Ein Irrsinn, dem wir ein Ende setzen“, so Francois Cordier. „Dabei machen wir nicht nur aus der Not eine Tugend; Holzhäuser auf Basis unserer Technologie bieten zahlreiche einzigartige Vorteile. Die Wände sind deutlich dünner und dabei viel stabiler als herkömmliche Holzhauswände. Das Resultat: Mehr Platz und höhere Gebäude. Und weil wir statt Klebstoff Schrauben verwenden, sind wir auch ökologisch ganz weit vorn.“

Lekolabs konkurriert deshalb bewusst nicht mit Herstellern von traditionellen Holzhäusern, sondern mit den Verfechtern von Stein und Beton. Francois Cordier: „Wir stellen keine schlüsselfertigen Chalets her, sondern Komponenten für das urbane Bauen. Diese werden in der Regel für bereits skizzierte Projekte gefertigt, weshalb auch Architekten und Bauträger unsere wichtigsten Partner sind.“ Das erste Leko- labs-Haus wurde in diesem Juli in Luxemburg errichtet. Dieses Prinzip der Vor-Ort-Produktion wird Leko systematisch exportieren, unter anderem nach Deutschland: „Das höhere Raumangebot ist dort ein Argument, wo der Flächenpreis hoch ist, also auch in deutschen Ballungsgebieten. Dort können unsere Komponenten z.B. auch für Bürohäuser oder Hotels verwendet werden. Wir bilden also das urbane Gegenkonzept zum konfektionierten Blockhaus im Wald. Dazu suchen wir deutsche Partner, denen wir zudem einen industriellen High-End-Ansatz bieten können: Mit der Universität Luxemburg arbeiten wir an Produktion 4.0.“

Molecular Plasma Group

Innovative Materialforschung zur Optimierung von Oberflächen etc. ist das High-Tech-Business der MPG. Foto: MGP

Materialforschung hat in der einstigen Stahlhochburg Luxemburg Tradition, wenngleich sie heute ganz anders daherkommt, als noch vor 20 Jahren. Ein Beispiel für diese Entwicklung liefert die Molecular Plasma Group, kurz MPG. Die Spezialität des Start-ups ist die Funktionalisierung von Oberflächen, wie z.B. die Verbesserung der adhäsiven Eigenschaften derselben.

Durch ein atmosphärisches Plasmaverfahren wird die Haftungsfähigkeit von Materialien gesteigert; zudem kann die Feuchtigkeitsbildung reduziert werden. Der Unternehmensname ist dabei gleichzeitig Produktphilosophie: Neuartige (molekulare) Zusammensetzungen von Plasmakonfigurationen – und hier vor allem die Verwendung von zahlreichen bis dato nicht berücksichtigten Gasen – machen es möglich, eine große Bandbreite von Molekülen auf jeder Art von Oberflächen zu verankern. Dies ist für eine ganze Reihe von Anwendungen sehr interessant – und ermöglicht gleichzeitig ganz neue Forschungsansätze.

So ist es auch kein Wunder, dass es dem 2016 gegründeten Unternehmen binnen kürzester Zeit gelungen ist, mitunter sehr renommierte Kunden zu gewinnen. Chairman Marc Jacobs: „Wir haben z.B. sehr schnell Erfolge aus der Luft- und Raumfahrttechnologie erzielt und sind dabei, uns u.a. auch in den Bereichen Biomedizin und Lebensmittel-Verpackungsindustrie zu etablieren. Die Möglichkeiten sind schier grenzenlos.“

Aistech

Co-Gründer Carles Franquesa. Foto: privat

Umfassende, mitunter lebenswichtige Informationen zum Geschehen auf der Erde – direkt aus dem Weltall. Daran arbeitet das in Spanien gegründete und seit 2017 in Luxemburg ansässige Unternehmen Aistech. Die Einsatzgebiete sind breit gefächert. Daten zum Zustand einer Landwirtschaftsfläche in Afrika können ebenso geliefert werden wie der genaue Standort eines Containerschiffs oder die Position eines Flugzeugs über dem Pazifik. Zudem kann das System auch automatisierte Industrieanlagen überwachen.

Den Wert bzw. die Marktlücke seines Start-ups charakterisiert Mitgründer Carles Franquesa wie folgt: „Jeder glaubt, dass in der digitalen Welt alle Informationen ganz schnell und präzise abrufbar sind. In Wahrheit gibt es noch zahlreiche schwarze Informationslöcher.“

Um diese zu beseitigen, will Aistech bis 2022 mehr als 100 Satelliten im Erdumlauf haben, jeder davon ausgestattet mit multispektralen Teleskopen. Diese beschaffen Informationen, die dann mit der Zeit immer relevanter aufbereitet werden. Da die Aufnahmen dauerhaft erfolgen und demnach Big Data angesammelt wird, wird die intelligente Technologie auch in der Lage sein, Vorhersagen mit vielseitigem Nutzen zu treffen. Carles Franquesa: „Das Tracking von Flugzeugen erhöht die Sicherheit, bei Schiffen ist eine bessere Planung des nächsten Hafenaufenthalts erlaubt. Zudem lässt sich das Austrocknen von Feldern und ein beginnender Waldbrand erkennen.“

ITTM

CEO Andreas Kremer. Foto: ittm

Patientendaten aus medizinischen Untersuchungen für die Forschung nutzbar zu machen, ist das Geschäftsmodell von ITTM – und eine gewaltige Aufgabe mit riesigem Potenzial: Denn weltweit existieren endlose Mengen an bislang nicht ausgewerteten Datensätzen aus den vergangenen Jahrzehnten – ein aus Forschersicht einzigartiger Big-Data-Schatz.

Wertvoll ist dieser Schatz bei adäquater „Bergung“ u.a. für die Hersteller von Medikamenten sowie für Krankenhäuser. Beiden Zielgruppen liefert ITTM gezielte Informationen für die Entwicklung neuer Therapien. Um die benötigten Informationen zu generieren, arbeiten Mediziner, Biologen, Informatiker und andere Experten Hand in Hand. Dabei geht es nicht zuletzt um die Verbindung von Qualität und Wirtschaftlichkeit, wie CEO Andreas Kremer, ein gebürtiger Rheinländer erklärt: „Innovative digitale Technologien wie unsere helfen bei der Beantwortung der drei zentralen Herausforderungen moderner Gesundheitssysteme, nämlich eine verbesserte Gesundheit, eine höhere Patientenzufriedenheit und geringere Kosten. Um dazu beizutragen, setzt ITTM auf die Standardisierung und Kontextualisierung von Daten und hat dabei auch bereits den mHealth-Markt im Blick.“

Airboxlab

Foobot ist eine kleine Box für Innenräume, die bei Luftverschmutzung u.a. die Farbe wechselt. Foto: Airboxlab

Verschmutztes Wasser würde niemand freiwillig trinken. Bei der Luftqualität sind Menschen hingegen weniger anspruchsvoll. Das könnte sich bald ändern, und zwar mit Foobot des Start-ups Airboxlab. Die kleine Foobot-Box lässt sich in jeden Raum integrieren. Stellen die im Inneren installierten Sensoren eine Luftverschmutzung fest, wechselt die im Normalfall blau leuchtende Kontrolllampe sofort ins Orangefarbene.

„Vor allem in geschlossenen Räumen kann die Luftverschmutzung beängstigende Ausmaße annehmen und um bis zu achtmal höher als vor der Haustür liegen“, erklärt CEO Jacques Touillon: „Wir wollen, dass jeder jederzeit die Raumluftqualität kontrollieren kann.“ Das Besondere an Foobot ist auch, dass es an seine schon installierten Belüftungs- und Luftreinigungssysteme angeschlossen werden kann. Wenn Foobot eine Luftverschmutzung feststellt, setzen diese Systeme von alleine ein; manche große Firmen haben die Luxemburger Technologie bereits in ihr Belüftungs-, Ventilations-, Heizungs und Klimatisierungssystem eingebettet.

Mittlerweile ist Airboxlab dem Technoport entwachsen, und Foobot erobert gerade die Welt. Außer in Europa ist Foobot in Nordamerika bzw. in China auf dem Markt und ganz bewusst gerade nicht als Konkurrent der professionellen Raumlufttests positioniert, sondern als Wellness-Tool und Gesundheitsschutz für den Alltag.

Forschungsbasierte Start-ups sind in Luxemburg willkommen!

Forschung ist eine der tragenden Säulen von Luxemburgs Zukunftsstrategie. Das kleine Land setzt dabei auf ausgewählte Exzellenznischen und hat - Praxisnähe ist Trumpf - neben Akademikern auch passende Start-ups im Visier.
Erste Anlaufstelle ist hier der Fonds National de la Recherche: "Als FNR unterstützen wir gezielt R&D-intensive Unternehmen. Das kann über die Finanzierung des Gehalts eines PHD erfolgen, oder aber auch über Proof-of-Concept-Programme für ein neues Produkt“, so Andreea Monnat, Head of Innovation.

Kontakt:

Technoport SA
Diego De Biasio
Tel.: +352 54 55 80 404
E-Mail: diego.debiasio@technoport.lu
www.technoport.lu


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: