Bits & Pretzels Networking Week 2020


44 likes

Die Bits & Pretzels Networking Week – vom 27. September bis 2. Oktober 2020 – ist die virtuelle Konferenz von Gründern für Gründer – limitiert auf 5.000 Teilnehmer.

Angefangen als Gründerfrühstück mit 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Münchner Hofbräuhaus, hat sich Bits & Pretzels zum "Burning Man Festival" der Start-up-Konferenzen entwickelt. Der Geist des Events – die Unterstützung von Gründern durch Gründer – setzt sich auch im Corona-Jahr 2020 mit der digitalen Bits & Bretzels Networking Week ungebremst fort.

Die Bits & Pretzels Networking Week – vom 27. September bis 2. Oktober 2020 – ist eine virtuelle Konferenz von Gründern für Gründer und zugleich die einzige Großveranstaltung für Start-ups, bei der die Zahl der Teilnehmer begrenzt ist.

Das Credo: Lieber die besten 5.000 Spieler des Ökosystems zu versammeln, als ständig zu wachsen und die Qualität des Veranstaltungserlebnisses zu opfern.

Die Bits & Pretzels Networking Week versammelt die besten Akteure des Startup-Ökosystems weltweit. Sechs Tage lang wird die digitale Konferenz inspirierende Vorträge, Workshops von Weltklasse, Meisterklassen, Pitches, Networking-Möglichkeiten und vieles mehr bieten.

Diese Top-Speaker warten u.a. auf dich:

- Jan Frodeno, Ironman World Champion - Stewart Butterfield, Co-Founder & CEO, Slack - Sebastian Siemiatkowski, CEO & Co-Founder Klarna - Niklas Östberg, Co-Founder & CEO Delivery Hero - Paul Ripke, Digital Creator Ripky California - Margit Wennmachers, Operating Partner Andreessen Horowitz - Florian Gschwandtner, Co-Founder & CGO Tractive - Michele Romanow, Co-Founder & President Clearbanc - Oliver Kahn, Mitglied des Vorstands der FC Bayern München AG ...

Mehr Infos zu den Speakern

Gut zu wissen: Indem das Veranstaltungsprogramm auf die späten Nachmittage der sechs Event-Tage verteilt ist, ist es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bequem möglich, ihren persönlichen Zeitplan rund um ihre Bürotätigkeiten zusammenzustellen.

Hier kannst du die Agenda checken

Hier gibt’s die Tickets

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

EY Startup Academy Award 2021

The winner is … AlphaSys Brain Technologies gewinnt die EY Startup Academy 2021!

Am 18. November war es so weit: Nachdem die neun Finalisten des diesjährigen Programms in mehr als 30 Workshops und Events über einen Zeitraum von sechs Wochen von EY-Experten und den Partnern der EY Startup Academy gecoacht wurden, hat die mit Experten besetzte Jury entschieden, welches der Startups die größten Fortschritte gemacht hat. Mit spannenden Vorträgen und Diskussionen mit Manuel Müller, dem CEO und Gründer von Emma, und den beiden EY Startup Academy-Alumni Anders Nordvist vom schwedischen FinTech Asteria und Maximilian Klinke von PigTie wurden die Zuschauer auf das große Finale eingestimmt.

Am Ende des Abends konnte sich als Gewinner das Startup AlphaSys Brain Technologies (Geschäftsname: EmoSys) gegen ambeRoad, AristanderAI, autogramm.io, evAI Intelligence, HCP Sense, Ignition, MotionsCloud und Summetix durchsetzen. Das niederländische Tech-Startup des Gründerteams Mehrdad Seirafi und Nitzan Merguei arbeitet an einem tragbaren Gerät, das epileptische Anfälle erkennen und verhindern kann. Bei der Abschlusspräsentation überzeugte das Startup die Jury vor allem mit der Darstellung seines Wachstumspotenzials. Auf Platz 2 landete mit IGNITION ein HR-Tech-Startup, das eine Plattform für ganzheitliche HR-Lösungen entwickelt hat. Auf Platz 3 wählte die Jury autogramm.io, das eine KI-basierte Lösung entwickelt hat, um unstrukturierte Daten in Dokumenten in Erkenntnisse zu verwandeln. Doch nicht nur die Jury darf darüber abstimmen, welcher der Teilnehmer sich am besten weiterentwickelt hat, auch die Zuschauer der EY Startup Academy dürfen ihren Favoriten wählen. Der Publikumsfavorit war in diesem Jahr die evAI Intelligence GmbH, ein KI-basiertes Unternehmen und Lösungsanbieter im Markt für Contextual Intelligence.

Die Jury beim Closing Event der EY Startup Academy setzt sich aus Vertretern des Partnernetzwerks zusammen. Die Zahl der Kooperationspartner der EY Startup Academy ist seit dem Jahr 2017, als die Initiative ins Leben gerufen wurde, kontinuierlich gestiegen. Die EY Startup Academy 2021 wurde von 18 Kooperationspartnern unterstützt, die von Unternehmen über Interessensverbänden bis hin zu Investoren und anderen Akteuren die ganze Vielfalt des Startup Ökosystems widerspiegeln. Zu den Partnern zählen die Austrian Angels Investors Association, BERLIN-CHEMIE AG, BlackWood Capital Partners, Bundesverband Deutsche Startups, Business Angels FrankfurtRheinMain, C3 Management, Campus Founders, Deutsche Bahn Digital Ventures, Dieter von Holtzbrink Ventures (DvH Ventures), HIGHEST, High-Tech Gründerfonds (HTGF), IBM, seed + speed Ventures, SixThirty Ventures, Sparkassen Innovation Hub, TechQuartier, UPSTART und w&w brandpool.

EY wird sowohl die Gewinner als auch die Teilnehmer der EY Startup Academy auf ihrem weiteren Weg begleiten. Und bereits jetzt ist klar: auch 2022 wird sich wieder die Frage stellen, wer den EY Startup Academy Award gewinnt!

Weitere Infos zur EY Startup Academy findest du hier

Science4Life prämiert Innovationen in Life Sciences, Chemie und Energie

105 Einreichungen beim Science4Life Businessplan-Wettbewerb. Im Jahr 2021 steht hinter besonders vielen Geschäftsideen ein digitales Geschäftsmodell.

Grüner Ersatz für Kunststoff, eine App für Demenzprävention und Biogas als regelbare Quelle erneuerbarer Energien – Science4Life hat die besten Geschäftsideen aus Life Sciences, Chemie und Energie prämiert. Science4Life e.V. ist eine unabhängige Gründerinitiative, die bereits 1998 als Non-Profit-Organisation ins Leben gerufen wurde. Initiatoren und Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und das Gesundheitsunternehmen Sanofi. Einmal jährlich richtet die Initiative bundesweit den größten Businessplan-Wettbewerb für die Branchen Life Sciences, Chemie und Energie aus.

Die 105 eingereichten Beiträge spiegeln aktuelle Trends aus den Branchen wider, denn mehr als der Hälfte aller eingereichten Ideen liegt ein digitales Geschäftsmodell zugrunde. Besonders der Bereich Digital Health wächst weiterhin. Die beiden geschäftsführenden Vorstände des Science4Life e.V. sind überzeugt von den Innovationen der Start-ups: „Die teilnehmenden Teams forschen und entwickeln Lösungen am Puls der Zeit. Sie erkennen nicht nur aktuelle Probleme, sondern können auch schnell und agil auf diese reagieren“, sagt Dr. Jens Atzrodt, Director R&D Country Operations bei Sanofi in Deutschland. „Der Trend zu Einreichungen mit digitalem Hintergrund setzt sich auch in diesem Jahr fort. Das ist ein klares Zeichen, dass vor allem die Start-up Szene Innovation in der Branche vorantreibt“, bekräftigt Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der hessischen Wirtschaftsfördergesellschaft Hessen Trade & Invest.

Das sind die prämierten Start-ups und ihre Lösungen

Beim Science4Life Venture Cup überzeugte das Team von Cell2Green aus Rostock mit ihrem grünen Ersatz für Kunststoff: Die biologisch basierten und abbaubaren Cellulosefolien sind eine umweltfreundliche Alternative für die Verpackungsindustrie. DNTOX aus Düsseldorf bietet mit seiner tierversuchsfreien und auf menschlichen Zellen basierenden Analyse eine kostengünstige Alternative zu Tierversuchen. Sie wird eingesetzt, um die Sicherheit von Chemikalien für die Entwicklung des frühkindlichen Gehirns zu untersuchen. Ein neues Textil aus Hanffasern entwickelt das Team hinter LOVR aus Darmstadt: LOVR ist lederähnlich, ohne Plastik, vegan und reststoffbasiert. Mit memodio entwickelt das gleichnamige Team aus Potsdam die weltweit erste therapeutische App zur Demenzprävention auf Basis eines evidenzbasierten und individualisierbaren Therapieprogramms. Hinter dem RooWalk aus Berlin steckt eine persönliche Geschichte: Die 5-jährige Nichte von Mitgründer Benjamin Pardowitz lebt seit ihrer Geburt mit Zerebralparese – die vom Team entwickelte elektrisch unterstützte Gehhilfe ermöglicht und fördert die erweiterte Bewegungsfähigkeit von Kindern mit körperlichen Einschränkungen.

Unter den Einreichungen beim Science4Life Energy Cup wurden die Teams von BioCore, der everyone energy und KD Pumpen prämiert. BioCore aus Garching nutzt Biogas um die unstete Stromversorgung aus Wind- und Sonnenenergie auszugleichen und zu speichern und ermöglicht erstmals wirtschaftlich darstellbar negative Treibhausgasemissionen im Großmaßstab. everyone energy aus Berlin hilft dabei, Tausende neue Energiewende- Projekte zu realisieren, indem Endverbraucher und Lösungsanbieter durch vollautomatisierte Energieberatung gezielt zusammengebracht werden. Das Team von KD Pumpen aus Balve und Dortmund entwickelt ressourcenschonende Pumpentechnik für die Umwelt- und Entsorgungsindustrie. Dank patentierter Technologie und Predictive Maintenance kann der Lebenszyklus von Pumpen um 300 bis 600 Prozent verlängert und der Wirkungsgrad um bis zu 30 Prozent gesteigert werden.

Die fünf top Teams der Ideenphase des Science4Life Venture Cup 2022:

  • Cell2Green (Rostock)
  • DNTOX (Düsseldorf)
  • LOVR (Darmstadt)
  • memodio (Potsdam)
  • RooWalk (Berlin)

Die drei top Teams der Ideenphase des Science4Life Energy Cup 2022:

  • BioCORE (Garching)
  • everyone energy (Berlin)
  • KD Pumpen (Balve / Dortmund)

Ab sofort beginnt die Konzeptphase und alle Start-ups können ihr Geschäftskonzept oder Read Deck bis 14. Januar 2022 online unter www.science4life.de einreichen – auch wenn sie nicht an der Ideenphase teilgenommen haben.

Black Friday: Die Rabatt-Schlacht und die Folgen

Black Friday: Zwischen Rabatt-Schlachten und Angebotsknallern wird auch dieses Jahr vermutlich wieder der Vorweihnachtskaufrausch eingeläutet. Der Einzelhandel profitiert: An Shopping-Tagen wie diesen überzeugt besonders das haptische und optische Live-Erlebnis.

Mit dem Black Friday startet der Einzelhandel in den oft so umsatzstarken Jahresendspurt. Die Geschäfte, ob Tante-Emma-Laden oder Elektronik-Fachmarkt, mussten sich von heute auf morgen digital aufstellen. Neue Vertriebskanäle wie „Click & Meet“, „Click & Collect“ oder „Livestream-Shopping“ sprossen aus dem Boden. Für Verbraucher*innen und Ladenbetreiber*innen scheinbar ein Segen, denn der Einzelhandel verzeichnete nun das stärkste Umsatzplus seit 1994, an dem besonders das Online-Geschäft einen großen Anteil trägt.

Doch ein Wermutstropfen bleibt: das Ausfallrisiko im Einzelhandel ist im Vergleich zu anderen Branchen weiterhin überdurchschnittlich hoch. Die Wirtschaftsauskunftei Creditsafe Deutschland hat sich die Zahlen genauer angeschaut und untermauert Meilensteine in der Geschichte des Einzelhandels.

Pandemie beschleunigt das Online-Geschäft

Das Online-Volumen im Einzelhandel ist zwischen 2012 und 2020 von 28 auf 72,8 Milliarden Euro gestiegen - allein 2020 lag der Zuwachs bei 13,6 Milliarden Euro. Einer der größten Umsatztreiber? Die Elektronik-Branche. Der Bereich der sogenannten Fast Moving Consumer Goods, kurz: FMCG, wuchs um 44 Prozent, und macht damit 10 Prozent des gesamten Online-Geschäfts aus. Ähnlich umsatzstark zeigte sich der Sektor, der sich vor allem auf „Heimwerken und Garten“ konzentriert, hier gab es ein Umsatzplus von 30 Prozent.

Schon 2020 verzeichnete der Einzelhandel ein Umsatzzuwachs von 4 Prozent zum Vorjahr, als die Pandemie-Lage noch kaum denkbar war. Der Online-Handel allein meldete sogar 23 Prozent mehr Umsatz binnen eines Jahres. Die Zahl der Online-Einkäufer stieg um 5,4 Prozent, deren Ausgaben jeweils um 16,5 Prozent. 2021 geht die Verbrauchs- und Medienanalyse (kurz: VuMA) davon aus, dass der Umsatz sogar auf 85 Milliarden Euro steigen wird. Während die Zahl der digitalen Shopper leicht um 7,2 Prozent angewachsen ist, geben sie nun im Durchschnitt 33,9 Prozent mehr Geld aus.

Elektronik top, Fashion flop

Der Einzelhandel hat – wie zu erwarten – deutlich mit den Folgen der letzten zwei Jahre zu kämpfen. 20,1 Prozent aller Unternehmen sind hier überschuldet. Im Vergleich: Deutschlandweit liegt der Wert bei nur 15,4 Prozent. Auch in Anbetracht der durchschnittlichen Risikoprognose schneidet der Einzelhandel im Vergleich nicht gut ab. Mit 1,54 Prozent liegt dieser Sektor weit über dem Durchschnittswert in Deutschland (1,36 Prozent). Der Fachhandel tanzt aus der Reihe und weist ein durchschnittliches Ausfallrisiko von 1,23 Prozent auf - 70 Prozent der Unternehmen haben hier ein niedriges oder sehr niedriges Risiko. Im Gegensatz dazu ist der „Fashion und Accessoires“-Bereich mit einem Ausfallrisiko von 1,84 Prozent nicht gut aufgestellt. Nur 57 Prozent der Firmen weisen hier ein niedriges oder sehr niedriges Risiko auf, 22 Prozent der Unternehmen haben ein hohes Risiko.

Bei der Datenanalyse hat sich Creditsafe Deutschland auf die bisher eingereichten Jahresabschlüsse 2020 bezogen. Auffallend ist hierbei, dass jene Firmen die Zahlen eingereicht haben, eine signifikant bessere Risikostruktur aufweisen als die, bei denen 2020 noch aussteht. Es bleibt demnach abzuwarten, ob sich die branchenübergreifenden, stark verbesserten Bilanzen auch in Zukunft abzeichnen.

Die Schnäppchenjagd läuft: Einzelhandel bleibt geöffnet

Zwischen Rabatt-Schlachten und Angebotsknallern wird auch dieses Jahr vermutlich wieder der Vorweihnachts-Kaufrausch eingeläutet. Trotz der steigenden Corona-Zahlen dürfen die Pforten fast aller Läden in Deutschland dieses Jahr geöffnet bleiben. Besonders der Einzelhandel dürfte sich über diese Tatsache freuen. Denn im Kampf gegen den Online-Handel überzeugt besonders das haptische und optische Live-Erlebnis an Shopping-Tagen wie diesen.

Gast-Ampel: regelt Corona-Auflagen und prüft die Identität

Drei Unternehmer aus Berlin und Dortmund entwickeln die digitale Gast-Ampel für 2G- und 3G-Kontrollen sowie Personenlimits.

Rot bleib stehn, bei Grün kannst du gehen: Drei Unternehmer aus Berlin und Dortmund haben die sogenannte Gast-Ampel entwickelt, die von den Corona-Auflagen betroffene Betriebe dabei unterstützt, 2G- und 3G-Regeln einzuhalten. Die Gast-Ampel regelt Kundenströme wie im Straßenverkehr: Sie zählt und scannt die Nachweise von Geimpften, Genesenen und Getesteten. Zudem nimmt sie eine Identitätsprüfung der Kunden und Gäste vor, indem sie die Ausweise verifiziert. Wenn die Voraussetzungen gemäß den Auflagen erfüllt sind, schaltet die Ampel auf Grün. “Uns war klar, dass gerade jenen Betrieben, die erneut von den Restriktionen betroffen sind, die Ressourcen fehlen, um die jeweiligen Regelungen zu kontrollieren. Eine Aufgabe, die sich viel effizienter und eindeutiger technisch lösen lässt”, sagt Hans Dornseif, Produktdesigner der Gast-Ampel. Mit Unterstützung des Digitalisierungsexperten Maximilian Pohl und des technischen Entwicklers Henk Timmermans hat er die Gast-Ampel entwickelt.

Kampf gegen die vierte Corona-Welle

Im Kampf gegen die vierte Corona-Welle verschärfen die meisten Bundesländer ihre Corona-Regeln. Während bislang geimpfte, genesene und getestete Menschen gleichermaßen Zugang zu den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens hatten, entscheiden sich immer mehr Bundesländer für die sogenannte 2G-Regel. Dadurch gilt insbesondere für Betriebe der Gastronomie, Kultur- und Veranstaltungsbranche, dass nur noch Geimpfte und Genesene eingelassen werden dürfen. Zudem gilt in Abhängigkeit von Art und Größe des Betriebes vielerorts nach wie vor ein Personen-Limit. In Bayern dürfen etwa Kultur- und Sportveranstaltungen mit einer Auslastung von maximal 25 Prozent stattfinden. Zudem gilt dort die 2G-plus-Regel: Gäste müssen geimpft oder genesen sein und brauchen zusätzlich einen Test.

Scanner prüft Nachweise in Echtzeit und verifiziert Identität

“Das Zählen und Prüfen der 3G-, 2G-plus- oder 2G-Nachweise bedeutet einen erheblichen Mehraufwand, der nicht zulasten der Betriebe gehen sollte”, sagt Dornseif. Diese Aufgabe soll nach den Vorstellungen der drei Unternehmer künftig die Gast-Ampel mit den bekannten Signalfarben am Eingang der jeweiligen Einrichtung übernehmen. Ein Scanner prüft die Gültigkeit des jeweiligen Nachweises sowie die Ausweise der Kunden in Echtzeit. Ein Sensor zählt die eintretenden Gäste. Die Ampel schaltet auf Rot, sobald eine vom Lokalinhaber festgelegte Grenze überschritten wird oder ein Nachweis ungültig ist. “Dafür benötigt die Gast-Ampel noch nicht einmal einen Internetzugang. Alles wird ausschließlich lokal gespeichert”, versichert Dornseif. “Unser Ziel war es, ein einfaches Produkt zu schaffen, das sich schnell installieren lässt und nicht teuer ist. Gerade jetzt möchte niemand zusätzlich hohe Ausgaben tätigen.” Die Ampel kostet weniger als 1.000 Euro und damit deutlich weniger als vergleichbare Systeme.

Gast-Ampel auch nach Corona vielfältig einsetzbar

Der Einsatz der Gast-Ampel ist laut Dornseif keineswegs auf die Durchsetzung der Corona-Regeln beschränkt. Auch nach der Pandemie sind diverse Business-Cases denkbar. Das System kann etwa dafür genutzt werden, um die Auslastungen nach Tages- und Uhrzeit zu erfassen, Statistiken zu erstellen und diese Informationen für das eigene Marketing zu nutzen. Auch eine nachträgliche Anbindung an Türöffnungssysteme und andere QR-Code-Lösungen wie Online-Ticketing-Systeme seien möglich. Dornseif: “Das System kann durch Updates jederzeit erweitert werden. Deshalb sind den Einsatzmöglichkeiten theoretisch keine Grenzen gesetzt.”

Die 5. EY Startup Academy sucht ihren Gewinner

Am 18. November 2021 findet das Closing Event des sechswöchigen Programms mit der Verleihung des Academy Awards statt.

Mit der EY Startup Academy erhalten Startups seit 2017 die Chance, an einem sechswöchigen Programm teilzunehmen, in dem sie ihr Geschäftsmodell und dessen Hauptkomponenten mit strukturierter Hilfe und Beratung von EY-Experten und einem externen Partner-Netzwerk verbessern können. Zielsetzung der EY Startup Academy ist es, aussichtsreiche Tech-Geschäftsmodelle mit Zukunftspotenzial bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen.

Nachdem am 16. September in einem hybriden Pitch Contest neun Finalisten aus den eingegangenen Bewerbungen ausgewählt wurden, haben sie in den folgenden Wochen an über 30 Workshops und Trainings teilgenommen. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten zählten neben Pitch Training, Fundraising, Pricing, Business Planung und Investor Readiness auch Regulatorik und Datenschutz, IP-Recht, Compliance und IT sowie in diesem Jahr erstmals Marketing und Vertrieb.

Darüber hinaus bietet die EY Startup Academy den Teilnehmern Zugang zu einem exklusiven Branchennetzwerk aus Venture Capital Fonds, Business Angels und Unternehmensvertretern. Von ursprünglich vier Partnern ist das Netzwerk der EY Startup Academy in den letzten Jahren auf 17 angewachsen. Heute bildet es ein breites Branchenspektrum ab: 2021 wird die EY Startup Academy von der Austrian Angels Investors Association, BERLIN-CHEMIE AG, BlackWood Capital Partners, dem Bundesverband Deutsche Startups, den Business Angels FrankfurtRheinMain, C3 Management, Campus Founders, der Deutsche Bahn Digital Ventures, Dieter von Holtzbrink Ventures (DvH Ventures), HIGHEST, dem High-Tech Gründerfonds (HTGF), IBM, seed + speed Ventures, SixThirty Ventures, dem Sparkassen Innovation Hub, dem TechQuartier und w&w brandpool unterstützt. Jedem der neun Teilnehmer wird zudem für die Dauer des Programms ein Mentor zur Seite gestellt. Denn mit der EY Startup Academy will EY das Startup Ökosystem und vor allem die teilnehmenden Gründer ganzheitlich bei ihrer Reise „from idea to exit“ unterstützen.

Wer gewinnt den EY Startup Academy Award 2021?

Am 18. November können die neun Teilnehmer der EY Startup Academy zeigen, wer in dem sechswöchigen Programm die größten Fortschritte gemacht hat. Mit Alpha Brain Technologies BV, ambeRoad, AristanderAI, autogramm.io, evAI Intelligence, HCP Sense, Ignition, MotionsCloud und Summetix stehen neun junge Unternehmen mit ganz unterschiedlichen Geschäftsmodellen im Finale: das Spektrum reicht von dem Vorhaben, epileptische Anfälle zu verhindern über eine Plattform für ganzheitliche HR-Lösungen hin zur Automatisierung der Erfassung von Versicherungsschäden.

Eine mit Experten aus dem Partner-Netzwerk besetzte Jury und die Zuschauer stimmen am Ende des Abends darüber ab, welches der Gründerteams während des sechswöchigen Programms die größten Fortschritte gemacht hat und den Academy Award 2021 gewinnt. Zusätzlich zu einer Geldprämie wird EY das Gewinner-Startup mit freien Beratertagen bei seiner weiteren Entwicklung unterstützen.

Ihr wollt wissen, wer die EY Startup Academy 2021 gewinnt? Meldet euch jetzt für das Closing Event am Donnerstag, 18. November, ab 18 Uhr an und verfolgt die spannenden Pitches im Livestream.

Start-up Guerilla Aktion in München geplant

Pigtie will das Sparverhalten der jüngeren Generationen revolutionieren und damit zugleich die uns drohende Altersarmut bekämpfen. Mit im Programm: eine coole Guerilla Aktion in München am 22. Oktober 2021.

Pigtie ist ein von Maximilian Klinke und Christian Maksymiw frisch gegründetes Start-up aus München. Das Gründerteam hat eine Smartphone-App für iOS und Android entwickelt, die Studierende, Berufseinsteiger*innen und junge Erwachsene aller Art (also die Gen Y und Z) befähigt, die Finanzplanung in die eigene Hand zu nehmen. Hierbei bietet das Start-up durch den Pigtie Aufrunden-Service einen konkreten Einstieg in die Finanzplanung und begleitet die Nutzer*innen in der App zum ersten ETF-Investment & darüber hinaus.

Guerilla Aktion - so what?

Gemeinsam mit der W&S Epic GmbH, eine Berliner Kreativagentur, arbeitet das Gründerteam aktuell eine Awareness Kampagne mit "Titelseiten-Potenzial" aus. Das Konzept ist einfach: Pigtie will auf den hohen Wert des Kleingeldes, das Pigtie-Nutzer*innen durch den Aufrunden-Service in der App sparen, aufmerksam machen. Das Motto: Kleingeld ganz GROSS machen!

Als sichtbares Zeichen wird das Team am 22. Oktober 2021 mit einer riesigen 1-Cent-Münze alle signifikanten Orte der Münchner Innenstadt besuchen. Unten findest du einen Routenplan, wie das Ganze ungefähr aussehen wird. Der Start erfolgt ca. 10 Uhr am Sendlinger Tor und endet voraussichtlich am letzten Routen-Stop um 17 Uhr.

Mehr Infos zu Pigtie findest du hier

Public Value Award for Start-ups 2021

Sieben spannende Finalist*innen – drei glückliche Gewinner*innen: Hier gibt’s die Details zum renommierten Public Value Award for Start-ups.

Seit 2016 zeichnet EY in Zusammenarbeit mit der HHL Leipzig Graduate School of Management Start-ups, die einen besonderen Beitrag zum Gemeinwohl leisten, mit dem Public Value Award for Start-ups aus. Der Award wurde zuletzt noch als EY Public Value Award for Start-ups ausgelobt, 2020 aufgrund der Corona-Pandemie jedoch nicht ausgerufen. Die Pause nutzen die Partner*innen, um die Plattform zum Thema Gemeinwohl für Gründer*innen und junge Unternehmen einer Neuausrichtung zu unterziehen. Träger des Public Value Award ist nun der gemeinnützige Verein Forum Gemeinwohl e.V., Partner*innen sind neben EY und HHL die Stadt Leipzig und ZEISS.

140 Bewerbungen – 7 Finalist*innen

Im Jahr 2021 haben sich 140 junge Unternehmen für diese Auszeichnung beworben, sieben wurden von einer zehnköpfigen Jury rund um die Juryvorstände Markus T. Schweizer (EY) und Prof. Dr. Timo Meynhardt (HHL) ins Finale gewählt.

Unternehmerischer Erfolg sollte nicht nur in Zahlen gemessen werden, weil unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung untrennbar miteinander verbunden sind und ein Fokus auf den eigenen Gemeinwohlbeitrag einem Unternehmen dabei helfen kann, langfristig Aktionäre zu gewinnen und Stakeholder Returns zu generieren.  Grund genug, die diesjährigen Finalist*innen des Public Value Awards genauer unter die Lupe zu nehmen und der Frage nachzugehen, wie ihr Beitrag zum Gemeinwohl aussieht und wodurch sie sich von ihren Mitbewerber*innen abgehoben haben.

Markus T. Schweizer (EY) ergänzt zusammenfassend: „Die Pandemie hat gezeigt, dass sich Unternehmen mit einem hohen Gemeinwohlbeitrag oft durch eine starke Resilienz auszeichnen. Die Finalist*innen und Sieger*innen des Public Value Awards for Start-ups sind damit nicht nur innovative Jungunternehmer, sondern leisten auch einen spürbaren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unserer Wirtschaft.“

Wie man Public Value messen kann

Bewertet wurden die Bewerber*innen anhand der Public Value Scorecard. In jeder der fünf Dimensionen dieser Scorecard konnten zwischen 0 und 100 Punkten vergeben werden. Auch die Start-ups selbst mussten sich in ihrer Bewerbung punktemäßig festlegen und Argumente für jede Dimension anführen. Das gab ihnen die Chance, ihren Beitrag zum Gemeinwohl in Zahlen messbar zu machen und sich näher mit diesem zu beschäftigen. Viele haben die Erkenntnisse aus dem Bewerbungsprozess zum Anlass genommen, um ihre Außendarstellung und ihren Purpose neu zu definieren.

And the Winner is …

Nach einem wochenlangen Coaching durch EY und die HHL fand am 14. Oktober 2021 schließlich das Finale des Public Value Award for Start-ups in der Kongresshalle am Zoo in Leipzig statt. Vor rund 150 Gästen pitchten die Finalist*innen live um den Sieg in der Jurywertung. Bereits im Vorfeld an die Veranstaltung hatten Menschen weltweit zudem die Möglichkeit, online für ihren Favoriten abzustimmen und diesem damit eine Chance auf den Publikumspreis zu geben.

Sowohl die Jury-, als auch die Publikumsentscheidung fielen sehr knapp aus. Darüber, dass alle sieben Start-ups einen herausragenden Beitrag zum Gemeinwohl leisten, bestand Einigkeit. „Die diesjährigen Finalisten zeigen wieder einmal, dass insbesondere junge Unternehmen der Motor für eine zukunftsfähige Gesellschaft sein können. Mit ihren vielfältigen Ideen stärken sie das Miteinander und sorgen so für ein gesellschaftliches Klima, in dem wir alle gern leben möchten“, zieht Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland, sein Resümee.

Aber auch knappe Entscheidungen sind letztlich Entscheidungen und so wurde das Start-up Too Good To Go mit dem 3. Platz in der Jurywertung ausgezeichnet. Auf Platz 2 erklommen die Gründer von HeartBeat Edutainment das Siegertreppchen. Die Frankfurter sicherten sich zusätzlich den Publikumspreis und reisten am Abend mit zwei Trophäen im Gepäck ab. Platz 1 wurde an Africa GreenTec vergeben.

Personio wird zweitwertvollstes dt. Start-up

Personio erreicht eine Unternehmensbewertung von 6,3 Mrd. US-Dollar und wird damit zum zweitwertvollsten Start-up in Deutschland.

Personio, Europas führender Anbieter von HR-Software für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs), verkündet heute mit People Workflow Automation eine neue HR-Software-Kategorie. Damit können KMUs manuelle und fragmentierte HR-Prozesse, die verschiedene Tools und Teams involvieren, in automatisierte Workflows umwandeln. Unternehmen können so schneller arbeiten und Verzögerungen, die aus Unternehmenssicht schwerwiegende Folgen mit sich bringen können, vermeiden.

Zeitgleich zum Launch der neuen HR-Software-Kategorie erhält Personio in einer vorgezogenen Series E-Finanzierungsrunde $ 270 Millionen, die das Unternehmen zum zweitwertvollsten deutschen Start-up mit einer Bewertung von $ 6,3 Milliarden macht.

Die erneute Finanzspritze folgt auf die Series D, in deren Zuge Personio erst Anfang des Jahres $125 Millionen Kapital einsammelte, von welchem der Großteil nach wie vor vorhanden ist. Seit der Gründung vor sechs Jahren hat Personio damit insgesamt mehr als $500 Millionen an Kapital erhalten. Mit dem zusätzlichen Funding will das Unternehmen seine HR-Software weiterentwickeln und Marktführer für People Workflow Automation werden, um so den Bedürfnissen seiner Kunden auch künftig gerecht zu werden.

Die Series E wird von Greenoaks Capital Partners angeführt. Weiteres Kapital kommt von Altimeter und Alkeon Capital. Die drei Fonds eint die Strategie, in branchenführende private wie börsennotierte Unternehmen zu investieren und sie als langfristige Partner bei ihrem Wachstum zu begleiten. In den Portfolios der drei Investoren befinden sich zahlreiche namhafte Unternehmen wie UiPath, Hubspot, Stripe und Snowflake. Personio’s bisherige Geldgeber – Index Ventures, Accel, Meritech, Lightspeed, Northzone and Global Founders Capital – beteiligen sich ebenfalls wieder an der Finanzierungsrunde.

Hanno Renner, Mitgründer und CEO von Personio: "Das neue Investment unterstreicht das anhaltend schnelle Wachstum von Personio und das immense Marktpotenzial, aber auch den Glauben an unsere Vision für die Zukunft von HR Tech. Obwohl ich diese Finanzierungsrunde als einen wichtigen Meilenstein betrachte, stehen wir noch ganz am Anfang unserer Reise. In Zukunft wollen wir HR-Teams dabei helfen, mit People Workflow Automation über Abteilungsgrenzen hinaus agieren zu können. Die Einführung dieser neuen Software-Kategorie ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg und hilft unseren Kunden dabei, sich noch besser auf den größten Erfolgstreiber eines jeden Unternehmens - die Mitarbeitenden - zu fokussieren. Wir freuen uns schon darauf, den europäischen Mittelstand mithilfe unserer neuen Technologie weiter wachsen zu sehen."

Neil Mehta, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Neuinvestor Greenoaks: “Obwohl kleine und mittlere Unternehmen das Rückgrat der europäischen Wirtschaft sind, wurden sie zu lange von den etablierten Anbietern vernachlässigt und übersehen. Personio demokratisiert Technologie, die bislang Großunternehmen vorbehalten waren und macht KMUs produktiver, indem es HR-Workflows über den gesamten Mitarbeiter-Lebenszyklus hinweg vereinfacht.”

"Wir haben das Glück, mit vielen der weltweit führenden Technologieunternehmen zusammenzuarbeiten, und ich bin mir sicher, dass der jetzige Schritt gerade erst der Anfang für Personio und seine ambitionierten Ziele ist. Die Einführung der HR-Software-Kategorie People Workflow Automation wird Unternehmen in ganz Europa noch erfolgreicher machen. Wir sind stolz darauf, Personio in dieser spannenden Phase ihrer Reise begleiten zu dürfen und freuen uns auf eine langjährige Partnerschaft.”

Gründer*in der Woche: koawach - die Kakao-Revolutionäre

Daniel Duarte und Heiko Butz sind schon lange keine Gründer-Greenhorns mehr - seit 2014 sind die beiden hierzulande in Sachen koffeinhaltiges Kakaopulver und -drinks aktiv und können somit durchaus als Pioniere in ihrer Branche gesehen werden. Wie sie ihr Business aufgebaut haben und was die wichtigsten Learnings für junge Gründer*innen sind, erfahren wir im Interview mit CEO Daniel.

Was ist das Besondere an koawach, wie unterscheidet ihr euch von anderen Kakao-Schoko-Drinks?

Koawach hat den Markt für Koffein-Kakao geschaffen. Eine Marke für gerechte Nachhaltigkeit, die sich von einem Experiment in der WG-Küche mit Kakao und Guaraná (Quelle des nachhaltigen Koffeins) zu einem Unternehmen mit mehr als 15 Produkten in 4 Kategorien entwickelt hat. Wir haben die Mischung aus Kakaopulver und Guaranápulver weiterentwickelt und dies in ToGo-Drink Produkte, Glückskekse und jetzt ganz neu Riegel umgewandelt. Immer sehr innovativ und immer Fairtrade, Bio und seit Oktober CO2-Neutral. Wir haben dieses Unternehmen aus einer Leidenschaft für fairen Handel aufgebaut und daher ist die Zusammenarbeit mit allen Bauern entlang der Lieferkette, ob für Kakao oder sonstige hochwertige Produkte, besonders wichtig. Somit leben wir eine Wertschätzungskette von den Bauern bis zum Konsumenten.

Bei unseren Produktentwicklungen beziehen wir die Community immer mit ein, schauen uns Trends an und schaffen es so, Sorten und Produkte zu entwickeln, die nicht nur das koawach Team lieben, sondern auch und vor allem unsere Community. In der Regel gehen wir immer einen Schritt weiter und bringen Produkte, die es weltweit bisher nicht gab. Unser gesamtes Sortiment ist perfekt für den nachhaltigen Start in den Tag, für unterwegs und als Energiekick für zwischendurch und das wird sich auch zukünftig nicht ändern.

Ein Blick zurück: Wann und wie bist du zusammen mit deinem Mitgründer Heiko auf die Idee zu koawach gekommen?

Heiko und ich haben gemeinsam angefangen koawach aufzubauen. Durch meine kolumbianischen Wurzeln hatten wir erst die Idee, Fairtrade Kaffee aus Kolumbien zu importieren und in Deutschland zu vertreiben. Das Problem bei uns beiden: Wir sind beide keine Kaffeetrinker. Also war es für uns unmöglich die Unterschiede der Röstungen zu spüren und vollmundigen Kaffeegenuss anzubieten. Diese Erkenntnis hat uns gleichzeitig darin bestärkt eine Kaffeealternative zu entwickeln. Wir waren schon immer große Kakao-Liebhaber und ich verbinde mit Kakao ein Stück Heimat. In meiner Familie trinken wir seit jeher Kakao und mein Großvater bestellt sich morgens anstelle eines Kaffees immer einen Kakao und genießt diesen zu seinem Maisgebäck. Da in Lateinamerika die Guaraná Pflanze beheimatet und ihre Wirkung bekannt ist, war für uns schnell klar, dass diese außergewöhnliche Frucht unser Koffeinlieferant sein sollte.

Kurzerhand haben wir uns entschieden, in die erste Phase der Entwicklung zu gehen. Wir haben die verschiedenen Zutaten bestellt und in unserer Kölner Studenten-WG die ersten Pulver entwickelt. Von Anfang an wollten wir Innovation und gerechte Nachhaltigkeit verbinden. Daher haben wir seit Anbeginn nur Zutaten verwendet, die natürlich, bio und Fairtrade waren. Die erste Kakao-Guaraná-Mischung ist so gut angekommen, dass wir nach und nach die ersten Plätze bei Startup Ausschreibungen belegten. Diese erste Pulver-Rezeptur - koawach Zimt-Kardamom - ist auch noch immer einer unserer Bestseller.

Im Sommer 2014 haben Heiko und ich dann entschieden, unsere jeweiligen Master-Studiengänge zu stoppen und die koakult GmbH zu gründen. Unser Ziel: die Welt mit koawach, die nachhaltige Marke für Koffein-Kakao, zu versorgen und somit gleichzeitig Schluck für Schluck die Welt besser machen.

Dropp erhält 2 Mio. Pre-Seed-Finanzierung und launcht grünen Last-Mile-Delivery-Service

Dropp, das grüne Last-Mile-Delivery-Start-up, verkündet seinen Launch in Deutschland und den Abschluss einer Pre-Seed-Finanzierungsrunde von über 2 Mio. Euro.

„Wir freuen uns, mit der Finanzierung von über 2 Mio. Euro unser Produkt weiterentwickeln und unseren Service bald in weiteren Städten Deutschlands anbieten zu können. Mit unserem innovativen Ansatz, Online-Shops eine klimaneutrale und zeiteffiziente Lieferung zu ermöglichen, kommen wir unserer Vision näher, die Logistik der Zukunft im urbanen Raum entscheidend mitzugestalten“, sagt Alessa Vogler, Mitgründerin und Geschäftsführerin von Dropp.

Das Berliner Start-up Dropp wurde im März 2021 von Alessa Vogler, Nicolas Pörschke und Philip Braun gegründet, die auch allesamt als Geschäftsführer fungieren. Dropp ermöglicht Unternehmen aus dem E-Commerce eine schnelle, klimafreundliche und flexible Zustellung ihrer Produkte an die Konsument:innen. Die Last-Mile-Delivery über Dropp erfolgt über E-Cargo-Bikes und mit Hilfe von ressourcenschonenden Verpackungen. Durch das Prinzip des Quick Commerce mit innerstädtischen Logistikzentren werden die Waren innerhalb von drei Stunden nach der Bestellung oder in einem beliebigen Zeitfenster von zwei Stunden zugestellt.

Mit diesem Versprechen, Lieferungen innerhalb von drei Stunden auszuliefern, positioniert sich das Start-up als innovativer Logistikdienstleister für Online-Shops. Der Service von Dropp ermöglicht es E-Commerce-Händlern, ihre Logistik auf einen sogenannten Quick Commerce-Service umzustellen. Dazu werden, ähnlich wie bei Gorillas oder Flink im Food-Sektor, Produkte in innerstädtischen Logistikzentren gelagert und mittels Fahrradkurieren klimaneutral ausgeliefert.

Mit dem frischen Kapital wird Dropp sein Team weiter aufbauen sowie die Produktentwicklung und Operations weiter entwickeln. Bis Ende des Jahres plant Dropp weitere Logistikzentren in Berlin sowie neue an Standorten in München und Köln.

IdeaLab! WHU Founders’ Conference

Die WHU Founders’ Conference am 1. und 2. Oktober 2021 ist die Plattform für den Austausch von Ideen und Visionen zwischen internationalen Studierenden, Start-ups, Gründer*innen, Unternehmer*innen und VCs.

Mit über 500 internationalen Teilnehmer*innen bietet IdeaLab! 21 eine einzigartige Plattform für den Austausch von Ideen und Visionen zwischen internationalen Studierenden, Start-ups, Gründer*innen, Unternehmer*innen und VCs. Damit zählt die Konferenz zu den führenden Start-up-Konferenzen Europas, die allein von Studierenden organisiert wird.

Die eigenständig von WHU-Studierenden (WHU – Otto Beisheim School of Management) organisierte Konferenz umfasst Vorträge, Podiumsdiskussionen und spannende Workshops sowie Speed-Dating-Sessions, um das Netzwerk aller Beteiligten zu erweitern.

Die WHU Founders’ Conference bringt auf dieser Weise Studierende sowie Gründer*innen mit Investor*innen und internationalen Unternehmen wie Rocket Internet, Microsoft oder Mckinsey zusammen. Zu den diesjährigen Redner*innen gehören unter anderen Kagan Sümer (Gorillas), Alexander Weber (N26), Saygin Yalcin (SellAnyCar) oder Soheil Mirpour (Rocket Internet).

Das komplette Programm und die Infos zu den Speaker*innen findest du hier

Gründer*in der Woche: Bavest Technologies - moderne Wertpapieranalysen

Die Vision des Karlsruher Fintech-Start-up Bavest ist es, Privatanleger*innen Research-Tools zu bieten und so die Lücke zwischen klobigen, überteuerten institutionellen Plattformen und nicht innovativen, auf Kleinanleger*innen zugeschnittenen Websites zu schließen. Mehr dazu im Interview mit CEO und Co-Founder Ramtin Babaei.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitgründern auf die Idee zu Bavest gekommen?

Im Jahr 2018 haben wir neben dem Studium angefangen zu investieren und sind auf ein Problem gestoßen: Informationen aus und über den Kapitalmarkt sind weit gestreut. Institutionelle Anleger haben ganz andere Research-Tools als Privatanleger, hier ist eine große Marktlücke. Auch wurde dieser Bereich seit Jahrzehnten nicht in Angriff genommen, es gibt überhaupt keine Innovationen im Bereich des Investment-Research für Privatanleger und kleine Investment Teams. Wenn man in Wertpapiere investieren möchte, muss man die nötigen Daten ewig suchen. Wir lösen dieses Problem mit unserer Plattform.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum go-live der Plattform bzw. der Beta Version?

Wir haben in den Jahren 2019 und 2020 mit unserem Prototyp KI-basierte Aktienanalysen angeboten, durch unsere wiederkehrenden Early-Adopters haben wir Feedback eingeholt und den Markt validiert. Auch haben wir später, auf Nachfrage, ETFs und Indizes analysiert. Im Jahr 2021 hatten wir unsere Pre-Seed Runde erfolgreich abgeschlossen. Im April 2021 kam unser CTO dazu und wir starteten mit der Entwicklung der Plattform für iOS, Android und Web. Unser Prototyp generierte Analysen als PDF, dies ist nicht zeitgemäß, war aber eine sehr gute Vorlage für die Entwicklung der Plattform, was immer unser langfristiges Ziel gewesen war.

Was ist das Besondere an Bavest, wie unterscheidet ihr euch von anderen Finanzplattformen?

Unser Unterschied zu anderen ist zunächst einmal, das die Qualität der Wertpapieranalysen und auch die Datenquellen hochqualitativ sind - die Analysen sind einfach, jedoch in institutioneller Qualität. Das ist das besondere an unserem Unternehmen. Wir werden die Lücke zwischen hochpreisigen, klobigen institutionellen Plattformen und veralteten Websites schließen, die auf Kleinanleger zugeschnitten sind. Außerdem stellen wir Daten nicht nur dar, sondern analysieren diese unterstützend für die Anleger.

Und wie funktioniert Bavest bzw. eure Plattform?

Unsere Plattform kann man im Web, iOS oder Android jederzeit einfach nutzen. Man erhält in unserer Plattform schnell einen Marktüberblick und kann Aktien, ETF oder Indizes analysieren. Dabei ist die Wertpapieranalyse datenbasiert. Man kann Jahresberichte, Fundamentaldaten-Analysen, ESG Rating und vieles mehr für Aktien analysieren lassen. Für ETF und Indizes ist Handhabung ähnlich, dort zeigen wir auch im Detail die Zusammensetzung und analysieren das Risiko.

Wie habt ihr den Unternehmensstart und damit auch euch selbst bislang finanziert?

Am Anfang haben wir uns zunächst selbst finanziert. Den Prototypen und das zugehörige Marketingbudget kamen von uns. 2021 im Frühling hatten wir unsere erste Finanzierungsrunde (Pre-Seed), mit der wir den Ausbau der Plattform voranbringen.

Wer sind eure Kund*innen bzw. an wen adressiert ihr euer Angebot?

Unsere Zielgruppe sind Privatanleger jeden Alters, aber auch kleinere Investment Teams wie zum Beispiel von Robo Advisor. Ob Privatanleger oder institutionelle Teams. Wir entwickeln die Plattform so, dass Profis aber auch Anfänger die Plattform nutzen können, in Zukunft gibt es auch verschiedene Modi, zwischen die Nutzer wechseln können, falls sie eher Anfänger sind, oder Profi.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Steps nach dem Start der Beta Version?

Wir werden im DACH Raum expandieren und viele neue Features einführen. Ziel ist es, gemeinsam, auf Basis der Nutzer, die App auszubauen, um diese nach ihren Wünschen weiterzuntwickeln. Außerdem ist etwas im Crypto Bereich geplant, viel kann ich dazu aber noch nicht verraten.

Wo seht ihr euch in fünf Jahren?

In fünf Jahren werden die Plattform so ausgebaut haben, dass auch andere Produkte, wie Derivate, analysiert werden können. Auch werden unseren sozialen Kernkomponenten ausbauen, wir haben zum Beispiel die Funktion, Watchlists zu teilen oder Freunde einzuladen. Dieser Aspekt wird bei uns noch wichtiger werden - unser Fokus bleibt die Wertpapieranalyse und der Ausbau dieser.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Wenn man ein Problem in der Gesellschaft erkennt und es vor allem einen selbst stört, sollte man versuchen dieses Problem zu lösen, egal wie groß oder unmöglich es scheint. Die Geschichte lehrt uns, dass eigentlich alles möglich ist und man alles erreichen kann. Vor allem sollte man sich nicht von anderen abringen lassen, sogar wenn es die Familie ist. Man muss im Leben Risiken eingehen, ohne diese öffnen sich keine neuen Türen.

Hier geht's zu Bavest

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer*in der Woche: twelve x twelve – der NFT-Marktplatz für Musik und mehr

Ein NFT (Non-Fungible Token) ist ein fälschungssicheres Zertifikat, das auf einer Blockchain hinterlegt wird. Das Berliner Start-up twelve x twelve der Gründer Jan Denecke, Michael Eisele, Philipp Köhn und Brendan Shelper nutzt NFTs, um sie als neue Vertriebsart in der Musikbranche zu etablieren. Mehr dazu im Interview mit Jan Denecke, CEO von twelve x twelve.

Was genau ist ein NFT?

NFTs, d.h. Non-Fungible-Token, sind einzigartige kryptografische Token. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um ein digitales Echtheits- bzw. Eigentumszertifikat, das mit einer beliebigen Datei (Bild, Musik, Video usw.) verknüpft und auf einer Blockchain gespeichert ist. NFTs sind daher einzigartig und können, einmal im Umlauf nicht mehr repliziert oder zerstört werden. Dem Eigentumszertifikat liegt immer das jeweilige Recht zu Grunde, mit dem es verknüpft ist und dessen Inhalt auf einer Datenbank abgelegt ist. Nur der Token Inhaber kann hierauf zugreifen und damit entsprechend dem Vertrag verfahren. Die Rechte in dem Vertrag können unterschiedlich ausgestaltet sein. Man kann insoweit von einfachen nicht exklusiven privaten Nutzungsrechten eines Werkes bis hin zu ausschließlichen exklusiven kommerziellen Verwertungsrechten alles übertragen und diese Übertragung im NFT verankern.

Was bietet ihr mit twelve x twelve und welchen Mehrwert bieten dabei die NFTs euren User*innen und Künstler*innen?

twelve x twelve bietet drei Kernservices für Ihre Kunden an: NFT-Kreation, NFT-Distribution und NFT-Promotion & Marketing. Durch unsere angeschlossene Creative Community können Kunden, wie Artists, Labels und Produzenten zusammen mit anderen Künstlern und Kreativen aus dem visuellen Bereich alte Inhalte aufwerten oder neue Werke erschaffen und erfolgreich über unseren Marktplatz vertreiben. Das ist derzeit einzigartig. Bei den herkömmlichen Marktplätzen werden die Kunden damit allein gelassen.

Darüber hinaus profitieren Artist davon, dass der größte Teil der Einnahme an sie direkt geht und sie dadurch sehr viel höhere Margen erzielen als über den herkömmlichen Vertrieb über Downloads oder Streaming Services.

Den Usern unserer Plattform bieten wir qualitativ hochwertige und rechtssichere Inhalte, einen einfachen Kaufprozess und die Möglichkeit, einzigartige Werke Ihrer Künstler zu erwerben – und nicht nur zu streamen. So können Fans ihre Künstler direkt unterstützen und genießen und haben die Sicherheit und Transparenz, dass die Zahlungen auch bei den Künstlern ankommen.

Muss ich dann konsequenterweise auch in Kryptowährung zahlen?

Nein. Bei uns auf der Plattform kann man NFTs mit Kreditkarte bezahlen, was gerade für Musikfans, die im Kryptobereich noch nicht so bewandert sind oder noch kein eigenes Walltet haben den Kauf um einiges leichter macht. Darüber hinaus können diese Einnahmen anschließend auch direkt an die Stakeholder, die an der Kreation beteiligt werden sollen in Fiatwährung verteilt werden. Dies ist wichtig, da viele potenzielle Kunden mit der Abrechnung in Kryptowährungen noch überfordert sind. Wenn man hier keine Lösung hat, kann das die Kundenakquise stark erschweren.

Welche Künstler*innen habt ihr bereits an Bord?

Mit dem Launch im August starten wir mit Acts und Labels wie Till Lindemann/NFT Frame Art Work, SOLEE, GENETIKK, Prime Circle, digdis!, AFM Records und vielen mehr. Wir können uns auf ein tolles Jahr mit spanenden Releases freuen. Da wir aber auch musikartverwandte Kunst über den Marktplatz anbieten, werden wir in den nächsten Wochen noch mit einigen Überraschungen um die Ecke kommen, über die wir jetzt noch nicht reden dürfen.

Wie kommt euer noch sehr junger NFT-Musik-Marktplatz bei den Musikfans an?

Wir haben natürlich gerade erst gestartet aber die Resonanz ist großartig. Dennoch müssen wir noch einiges an Aufklärungsarbeit leisten, insbesondere die Vorteile und Bedeutung von NFTs als neues Vertriebsmedium für die Industrie muss erläutert werden. Für jemanden, der sich noch nicht mit Blockchain & Co. auseinandergesetzt hat, ist es schwierig auf Anhieb die Vorteile zu sehen, da die Technik dahinter und deren Möglichkeiten verstanden werden sollte. Gut ist, dass wir da nicht allein sind, sondern gerade vieles im NFT-Bereich passiert und neue Plattformen entstehen. Das hilft die Botschaft unter Leute zu bringen.

Back to the roots: Wie seid ihr auf die Idee zu twelve x twelve gekommen?

Wir beobachten den Markt schon lange und es lag auf der Hand für den Musikbereich eine digitale Plattform zu schaffen, über die Musik und deren artverwandte Kunst als NFT vertrieben werden kann, gerade auch für den europäischen Markt. Michael Eisele als erfolgreicher Musikproduzent, Philipp Köhn als erfahrener Product Manager, Brendan Shelper als digitaler Event Experte und ich als ehemaliger Urheberrechtsanwalt sind als Blockchain-Enthusiasten eine gute Mischung dafür. Jeder hat mit dem Teil seiner eigenen langjährigen Erfahrung in dem jeweiligen Bereich das Produkt mitgestaltet und weiterentwickelt. twelve x twelve steht für das Format der alten Vinyl Alben. Diesen erfolgreichen Use Case der Musikgeschichte haben wir uns zum Vorbild gemacht, darauf aufgebaut und diesen digital transformiert. Wir wollten Musik und digitale Inhalte wieder besitzbar machen und nicht nur konsumierbar.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go Live eurer Plattform?

Der wohl wichtigste Schritt war festzustellen, ob es einen Marketfit für unseren speziellen  Use-Case gab. Das festzustellen war wichtig, da wir uns in einem noch sehr neuen Bereich befinden, der ganz am Anfang steht. Das haben wir dann mit dem ersten Album Release als NFT mit dem Scooter Album „God Save the Rave“ für uns bewiesen. Diesen haben wir im April über Opensea gedropt und uns auf Basis dieser Erfahrungen erst dann dazu entschieden unseren eigenen Marktplatz zu eröffnen. Auch die Entscheidung, die für uns richtige Blockchain zu verwenden, nämlich Polygon, um von Anfang an Transaktionskosten und den Carbon-Foodprint niedrig zu halten, war ein wichtiger Schritt. Schließlich musste auch das richtige Team zusammengestellt werden, das in der Lage sein sollte, das Thema richtig umzusetzen. Aber das wohl wichtigste war, alles zusammen so schnell wie möglich aufzugleisen. Hierfür war unser bereits bestehendes Netzwerk in die unterschiedlichen Industrien von Vorteil. Wir haben von der Gründung bis zur Eröffnung sechs Monate gebraucht. Uns war wichtig, dass wir die Ersten am Markt sind.

Mit dem NFT-Marktplatz setzt ihr den ersten Grundstein für das sog. twelve-x-twelve-Metaverse. Was genau ist hier noch alles zu erwarten?

Ja. Der Marktplatz ist der erste Baustein des twelve x twelve Metaverse. Über unsere Landingpage www.twlvxtwlv.com oder App kann man zukünftig mit seinem digitalen Avatar in einen digitalen Club und Konzerthalle eintreten, in dem die Künstler via Greenscreen Technologie live auftreten können, ferner wird es eine NFT-Galerie, ein Record Store, eine Hall of Fame und vieles mehr geben. Alle Produkte, von Merchandise, „digital wearables“, Musik und deren artverwandet Kunst kann dann über den angeschlossenen Marktplatz erworben, getauscht und verkauft werden. Die Gäste können sich während den Veranstaltungen live miteinander austauschen. Das Metaverse wird der Playground für die Community, um die NFTs direkt anzuwenden und in der der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Wir werden es kontinuierlich ausbauen und mit anderen Partnern und deren Metaverses verbinden. Natürlich wird es zukünftig auch einen twelve-x-twleve-Token geben, der es erlaubt, alle Features des Metaverses voll zu nutzen. Wir sind schon sehr weit und hoffen eine Betaversion bis Ende September launchen zu können. Darauf freuen wir uns sehr, weil wir so die Künstler noch mehr bei ihrer digitalen Transformation unterstützen können. Außerdem bietet dieser Raum und eine perfekte Grundlage, um Brands mit einzubinden.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Genau hinzuhören, wenn Kritik geäußert wird an der Idee, Umsetzung oder sonstigen wesentlichen Punkten des Ventures. Menschen haben unterschiedliche Qualitäten und Gründer sind meistens auch Visionäre. Das heißt aber auch, dass sie gerade, wenn es um sehr innovative Räume geht, in denen sie sich bewegen, Gefahr laufen, wesentliche Punkte zu übersehen, die auch zum Erfolg beitragen. Hierfür muss man Kritik ernst und sich die Zeit nehmen, um sich damit ernsthaft und gewissenhaft auseinanderzusetzten. Meistens steckt immer ein bisschen Wahrheit darin, die einem hilft, sein Projekt erfolgreicher aufzubauen.

 Hier geht's zu twelve x twelve

 Das Interview führte Hans Luthardt

StartUp Area – dein Messestand auf dem THE GROW SUMMIT 2021

Jetzt für die StartUp Area auf dem THE GROW Summit 2021 bewerben. StartingUp ist auch vor Ort und berichtet!

Im Rahmen des THE GROW SUMMIT 2021 – dem Gipfeltreffen der Start-up-Szene & des Mittelstandes - Deutschland, Österreich, Schweiz in Endsee am 17. September 2021 – hast du die Möglichkeit, dich und dein Start-up in der StartUp Area mit einem Messestand live vor Ort zu präsentieren. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 begrenzt, Anmeldungen werden bis Ende August angenommen.

Übrigens: StartingUp ist vor Ort und berichtet!

Hier kannst du dich mit deinem Start-up bewerben