Gründer*in der Woche: Depression Loose – Soul Wins!

Gründer der Woche 33/21


44 likes

Lutz Augustin engagiert sich als Gründer von Depression Loose-Soul Wins für Menschen mit psychischen Erkrankungen, möchte gesellschaftliche Veränderungen für diese Menschen erreichen, soziale Hilfsangebote schaffen sowie unterstützen. Wie er und sein Team das stemmen, berichtet Lutz im Interview.

„Du bist keine Diagnose, Du bist Mensch.“ So lautet dein Leitkodex. Wird Depression im gesellschaftlichen Kontext nach wie vor zuvorderst als Diagnose bzw. Krankheit gesehen und dann erst der Mensch dahinter?

In unserer großartigen medialen Gesellschaft haben wir es geschafft, dass wir glauben, was wir sehen! Ein plastisches Beispiel: Ein Arm im Gips wird realisiert als Bruch. Eine psychische Erkrankung ist nicht zu sehen, aber die zutiefst persönliche Verletzung/Erkrankung in deinem Leben. Alle 40 Sekunden bringt sich eine Mutter, Vater, Freund*in oder Kind um. Ausschlaggebend ist unser veraltetes System in der Gesundheitswirtschaft, die Stigmatisierung der Betroffenen und die noch viel zu großen Berührungsängste in unserer Gesellschaft. Unser Kodex: „Du bist keine Diagnose, Du bist Mensch“ steht dafür, dass jede(r) das Recht hat, von der Gesamtgesellschaft in seiner/ihrer Individualität akzeptiert und wertgeschätzt und nicht an einer Diagnose oder Fallpauschale stigmatisiert zu werden!

Wann und wie bist du auf die Idee zu deiner Community-Plattform Depression-Loose gekommen?

Ich war bis Anfang 2020 CTO eines Mineralöl-Konzerns, bin Vater zweier wundervoller Töchter, hatte mein Karriereziel erreicht und konnte mir mein zutiefst persönliches WHY („Grenzen gibt es nur, wenn ich welche erschaffe“) bestätigen.

Dazu muss man wissen: ich bin schwerbehindert und von ADHS sowie Sozialphobie betroffen. 2019 siegten meine Erkrankungen über mich und ich ging in die Psychiatrie, um wieder Herr über mich selbst zu werden. Es war eine meiner besten Entscheidungen.

Am Ende meiner stationären Therapie durfte ich dann den WAHNSINN des seelischen Gesundheitssystems kennen lernen: Dezentralisierter Branchendschungel, Wartezeit auf einen Therapieplatz von bis zu 12 Monaten, kein standardisierter Weg, um an Hilfe zu kommen und von der Vernetzung und Digitalisierung wollen wir erst gar nicht reden. In mir war schon immer der Wunsch, unserer Gesellschaft etwas Gutes zu tun, und so entstand in meiner Krise die Vision, das seelische Gesundheitssystem ins 21. Jahrhundert zu katapultieren.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go Live der Plattform?

Es gab einige Faktoren für mich, die im Vorfeld der Gründung unumgänglich waren. Natürlich schaut man sich die Wirtschaftlichkeit der Branche an: Wie viel Kapital wird in dieser bewegt und wie sind die Wachstumsprognosen? In unserem Sektor sind es jährlich 100 Milliarden Euro in der Dachregion und über 600 Milliarden Euro in ganz Europa. Dies wird sich laut einer aktuellen Studie der WHO bis 2035 verdoppeln. Somit war das Potenzial klar.

Für mich war der wichtigste Punkt, mein Mindset in Werten und Überzeugung zu definieren:

  • Was will ich als Unternehmen erreichen, komme was da wolle?
  • Welche Kompetenzen bringe ich mit und welche benötige ich, um meine Vision zu realisieren?
  • Wie kann ich die fehlenden Kompetenzen ins Start-up holen unter Berücksichtigung meines Budgets bzw. der Vorgabe, das Unternehmen ohne Fremdkapital zu gründen?

Nachdem diese Fragen standen bzw. beantwortet waren, fiel dann die Entscheidung, das Unternehmen zu realisieren, d.h. aus dem Angestelltenverhältnis auszusteigen und alles in das eigene Unternehmen zu investieren. Am 10.10.2020, dem World Mental Health Day, wurde dann das Unternehmen gegründet und die Community-Plattform Depression-Loose ging on air.

Was ist das Besondere an deiner Community-Plattform Depression-Loose? Wie unterscheidet sich dein Angebot konkret von anderen Hilfsangeboten für psychisch Erkrankte?

Europaweit sind wir die einzige Community-Plattform, die einen standardisierten und zentralisierten Weg zur Hilfe bietet. Wir haben alle Institutionen im seelischen Gesundheitssektor in einer Datenbank vereint. Die Mitgliedschaft ist komplett kostenlos!

Was wir bieten?

ONLINE COMMUNITY: Unser exklusiver My-Why-Chat für Betroffene. Tausche dich in themenspezifischen Gruppen aus, teile deine Erfahrung oder frage andere um Rat.

HILFE FINDEN: Du benötigst professionelle Hilfe? Unsere Datenbank mit über 31.000 Einträgen zeigt dir professionelle Hilfe an. In deiner Nähe. Für dein Problem.

MEDIATHEK: In unserer Mediathek findest du aktuelle, spannende Inhalte rund um das Thema seelische Gesundheit: Exklusive Podcasts, News Blog, Videothek, Selbsthilfegruppen, Apps & mehr.

Wie wichtig sind dir Unterstützer, Mentoren und Partner? Wie haben sie dich bzw. euch bislang weitergebracht?

Jeder sollte mit seinem Konzept erst einmal selbst Laufen lernen, um die Branche zu verstehen und Erfolge vorweisen zu können. Dennoch konnten wir bereits in den ersten Monaten die Paracelsus Kliniken, Stiftung Friedehorst, Uli Borowka Suchtprävention, den WDR und Kidstime – um nur einige zu nennen – für unser Vorhaben gewinnen. Meine klare Empfehlung ist es aber, mit Mentoren zusammenzuarbeiten. Wir haben uns, wie viele andere auch, für verschiedene Mentoren-Programme beworben. Invest2Grow hat sehr schnell unser Potenzial erkannt – Gerold Wolfarth, Robert Hornsteiner und Burkhard Schneider haben mit ihrem Mentoring-Programm, Netzwerk und der Begegnung auf Augenhöhe als gefestigte Mittelstandsunternehmer unserem Start-up das nötige Know-how vermittelt, um jetzt gefestigt in der Vertriebsphase durchzustarten. Dieses Etappenziel hätten wir ohne das wertvolle Coaching, die unternehmerischen Erfahrungen und die wertvollen Matching-Empfehlungen selbst so nicht erreicht.

Wie macht ihr auf euch bzw. eure Plattform aufmerksam?

Wir haben uns breit gefächert in den sozialen Medien aufgestellt, nutzen die Kliniken und diverse Institutionen als Multiplikatoren und haben jetzt einen durchschnittlichen Traffic auf unseren Webseiten von 200.000 Interaktionen im Monat und über 40.000 Follower. Aber Geld verdienen wir mit unserem GsG-Netzwerk und der Digitalisierung des Gesundheitssystem auf Staatsebene. Die Gesundheitswirtschaft und die Angebote in dem Jungle muss man aber erstmal verstehen, um sie nutzen zu können. Hierzu haben wir uns bei Wettbewerben wie startsocial hilfe für helfer (Schirmherrin: Bundeskanzlerin Angela Merkel), German Medical Award (Schirmherr: Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales), D-Health UP und bei der für uns vielversprechenden THE GROW Roadshow by SalsUp beworben und wurden auch überall angenommen. Wir sind stolz darauf, uns am 17.09.2021 als einer von 6 Finalisten beim THE GROW SUMMIT 2021, wo die Elite unserer Wirtschaft, Politik und Unternehmer*innen zusammenkommt, in der StartUp Area präsentieren zu können und werden darüber hinaus im Final Pitch das absolut Beste geben, um trotz Sozialphobie alles dafür zu tun, unsere so wichtige Mission in die Wirtschaft zu bringen.

Hinweis der Redaktion: Jetzt für die StartUp Area auf dem THE GROW Summit 2021 bewerben!

Im Rahmen des THE GROW SUMMIT 2021, dem Gipfeltreffen der Startup-Szene & des Mittelstands am 17.09.2021 in Endsee, hast du die Möglichkeit, dich und dein Start-up in der StartUp Area mit einem Messestand live vor Ort und virtuell zu präsentieren. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldungen werden bis Ende August angenommen. Infos und Fragen dazu bitte direkt an Ute Kreitinger: [email protected] oder +49 9843 98 01 259

Was sind deine weiteren unternehmerischen Vorhaben?

Wir sind schon mitten in der Realisierung. Depression Loose-Soul Wins UG wird zur GsG Media „Group“ und unter folgenden Wirtschaftszweigen expandieren:

www.depression-loose.de wird bis 2023 auf Österreich, Schweiz, Frankreich, Spanien und England ausgebaut.

www.gsg-media.eu ist unser multimedialer Zweig, der für die Vernetzung und Digitalisierung im Gesundheitssektor steht. Hier haben wir ein 12-köpfiges Dreamteam von System-Ingenieuren für die Digitalisierung unserer Kunden.

www.gsg-netzwerk.eu ist die Dach-Plattform für die Vernetzung und Dienstleistungen aller Institutionen im seelischen Gesundheitssektor und bietet unseren Kund*innen folgenden Mehrwert: Job-Pool, Praxis-Pool, Marketing, Medienpakete und Direktvermittlung von Betroffenen und Unternehmen, die prophylaktisch ihr wichtigstes Gut, ihre Mitarbeitenden sensibilisieren wollen.

Des Weiteren sind wir in der Beta-Phase unser App My Why, dem ersten Social Chat, der die Welt verbindet: Betroffene, deren Familien und Freund*innen: Das Konzept: Tausche dich in themenspezifischen Gruppen aus, teile deine Erfahrung oder frag andere um Rat. Nimm an professionellen Therapiegruppen teil oder nutze dein positives Tagebuch.

Darüber hinaus sind wir mit dem stetigen Ausbau unseres Netzwerks befasst und freuen uns über jegliche Anfrage und Kontaktaufnahme. Bisher habe wir das alles ohne Investoren geschafft; für die oben aufgeführten Expansionen werden wir uns jetzt mit diesem Thema auseinandersetzen, um gegebenenfalls den passenden Partner zu finden.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Eine Idee ist noch kein Start-up-Unternehmen: Nimm dir immer die Zeit für den Proof of Concept, um deine Idee zum Start-up werden zu lassen. Nutze Mentoring-Angebote wie Invest2Grow, um das fundierte Wissen und die Erfahrungen von Mentoren in deine Gründung einfließen zu lassen. Entscheide selbst, welcher Mentor zu dir passt und auf Augenhöhe mit dir arbeitet. Nutze Angebote wie die oben erwähnte StartUp Area und Pitches, vielleicht steht dann dein Unternehmen in den kommenden Jahren ebenfalls in einem Finale und profitiert ebenfalls so enorm von der Vernetzung in Wirtschaft, Politik und Unternehmertum.

Und zu guter Letzt mein Credo: Wer Achtsam und verantwortungsbewusst im Hier und Jetzt lebt, darf in der Zukunft auf eine großartige Vergangenheit zurückschauen.

Hier geht's zu Depression Loose – Soul Wins

Das Interview führte Hans Luthardt