Gründer der Woche: WeWash - smarter Wäschewaschen

Gründer der Woche 44/16


44 likes

Die drei Gründer Philip Laukart (CEO), Dr. Rafael Kirschner (COO) und Kay-Uwe Clemens (CTO) haben einen Service zur smarten Nutzung gemeinschaftlicher Waschmaschinen und Trockner entwickelt und ihren Unternehmensstart Anfang 2016 als Inhouse-Start-up der BSH Hausgeräte Gruppe hingelegt. Über die Geschäftsidee und die Ausgründung sprechen wir mit Philip Laukart.

Mit Ihrer Idee gestartet sind Sie drei als Angestellte der BSH Hausgerätegruppe – Europas größtem Hausgerätehersteller. Wie und wann sind Sie auf die Idee zu WeWash gekommen?

Die Idee entstand bei einem Feierabendbier mit meinem Mitgründer Rafael. Wir hatten festgestellt, dass wir intensiv Carsharing-Dienste nutzen und Unterkünfte über Airbnb buchen. Da wir beide bei der BSH arbeiteten, lag die Frage nahe: Warum gibt es eigentlich kein attraktives Sharing-Angebot für Waschmaschinen und Trockner? Und vor allem: Gibt es dafür einen Markt? Wir haben recherchiert, und waren ziemlich schnell vom Potenzial unserer Idee überzeugt. Sharing Economy ist mittlerweile ein globaler Trend, der einhergeht mit dem Megatrend der Urbanisierung. Immer mehr Menschen ziehen in die Stadt, der Wohnraum wird immer knapper und teurer. Bis zur WeWash-Idee war es dann nicht mehr weit.


Wie hat sich dann das Gründerteam herauskristallisiert?

Rafael und ich haben im Strategiebereich der BSH gearbeitet und die Idee in das interne Ideenmanagement eingereicht. Dort wurde die Idee schnell aufgegriffen und so kam Kay als Innovationsmanager dazu. Kay hatte sich schon intensiv mit Lösungen beschäftigt, die wir für die technische Realisierung der WeWash-Idee brauchen. Unsere Kompetenzen haben sich perfekt ergänzt!


Nun zu Ihrer Geschäftsidee, die ab Januar 2017 auf dem Markt sein wird. Ihre Vision ist die Digitalisierung der Gemeinschaftswaschmaschine – erklären Sie uns bitte das Konzept.

Mit WeWash machen wir das Teilen von Waschmaschinen attraktiv für Nutzer und Maschinenaufsteller. WeWash vereinfacht den Haushalts-Alltag der Nutzer: Sie können bequem checken, ob eine Maschine im Waschkeller frei ist und bei Bedarf reservieren. WeWash informiert die Nutzer, sobald ein Wasch- oder Trocknungsgang fertig ist. Die Bezahlung erfolgt bargeldlos, das nervige Sammeln von Münzen oder der Kauf von Waschmarken entfällt.


Der Vorteil für den Waschmaschinen-Nutzer ist klar – er kommt schneller und bequemer zur sauberen Wäsche. Inwiefern profitiert der Aufsteller der Maschine?

WeWash bietet Besitzern und Betreibern von Immobilien, bspw. Wohnungsbaugesellschaften oder Verwaltern mehrere attraktive Vorteile. Die Wohnungswirtschaft schafft mit WeWash einen kostengünstigen Einstieg in digitale Services  und sichert den Wertbestand der Immobilie. Denn mit dem Retrofit-Kit lassen sich bestehende Maschinen, unabhängig von Hersteller und Alter, im Handumdrehen digitalisieren und so attraktiver für Nutzer machen. Gut genutzte Gemeinschaftsmaschinen reduzieren das Risiko von Wasserschäden und Schimmelbildung durch Lufttrocknung in Einzelwohnungen. Außerdem entfällt dank der bargeldlosen Bezahlung das Einsammeln und Abrechnen von Münzen und der Verkauf von Waschmarken. So muss der Aufsteller auch nicht mehr befürchten, dass sein Münzzähler aufgebrochen wird.


Gibt es vergleichbare Produkte? Wenn ja, was unterscheidet Ihres davon?

Uns ist kein vergleichbares Produkt bekannt mit dem bestehende Maschinen so leicht und schnell digitalisiert werden können.


Nun nochmals zurück zu den Anfängen: War die Ausgründung aus der BSH Hausgeräte Gruppe die logische Konsequenz?

Uns war klar, dass wir mit dem Thema einen Service neben dem BSH-Kerngeschäft entwickeln. Die Neugründung der WeWash GmbH war da der logische Schritt, um schnell von der Konzeption zur Umsetzung zu gelangen.


Welche Rolle spielt die BSH?

Wir sind eine 100-prozentige Tochter der BSH, haben allerdings viele Freiheiten, die klassische Konzerntöchter nicht haben. Dazu gehören kürzere Wege, flexiblere Entscheidungen und eigenständiges Arbeiten ohne langwierige Feedbackschleifen. Bei Fragen stehen uns allerdings jederzeit Experten innerhalb der BSH zur Verfügung – das hat uns schon oft geholfen. Wir profitieren stark vom gegenseitigen Vertrauen.


Ist man als Inhouse-Start-up – zumal bei einem Giganten wie Bosch, (als 100-prozentiger Eigentümer der BSH) – automatisch in Watte gebettet? Quasi „Gründung light“?

Die Zugehörigkeit zu einem so großen Konzern hat natürlich viele Vorteile, z.B. in der Erschließung von Vertriebskanälen. Wir haben große Überschneidungen in unserer Kundengruppe mit Bosch Thermotechnik, die Besitzern von Immobilien Heizungsanlagen und Warmwasserboiler anbieten. Da fällt es natürlich leichter, an bestehende Kontakte anzuknüpfen. Dennoch: Überzeugen, durchstarten und Erfolg haben müssen auch wir ganz alleine – und stehen damit vor denselben Herausforderungen wie jedes andere Start-up auch.


Sie haben Ihren Service auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin präsentiert – wie waren die Reaktionen?

Die Reaktionen waren sehr positiv. Wir haben sehr gute Resonanz von Besuchern, Medien und anderen Marktteilnehmern erhalten. Besonders freut uns, dass wir bereits jetzt Anfragen aus dem nationalen und internationalen Umfeld haben – noch vor dem Marktstart zu Beginn 2017.


Was haben Sie und Ihre Co-Gründer noch bis zum Go live zu leisten?

Uns stehen spannende Monate mit letzten Tests und Feedbackschleifen bevor, damit wir ab 2017 unsere Kunden mit unserem Service begeistern können.


Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Frühzeitig Gespräche mit der Zielgruppe führen und sich immer auf das Wesentliche fokussieren.


Hier geht’s zu WeWash


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: