Gründer der Woche: Violin Assets - Wertanlagen für alle Sinne

Gründer der Woche 40/16


44 likes

Christian Reister und Jost Thöne sind die Gründer der Violin Assets GmbH. Das Unternehmen bietet wertvolle Streichinstrumente als Investments an. Zudem können Investoren und Mäzene hochbegabte Musiker unterstützen. Über das Geschäftsmodell sprechen wir mit Co-Gründer Christian Reister.

Die Firma von Christian Reister und Jost Thöne hat ihren Sitz im Schloss Bedburg, einem idyllisch gelegenen Wasserschloss nahe Köln und Düsseldorf


Dass alte Geigen von Stradivari oder Guarneri teuer sind, ist wohl allgemein bekannt - welche Preise kann eine Geige heute im Idealfall erzielen?

Hochwertige Streichinstrumente – Geigen, Bratschen und Celli – können heute heute Marktpreise im ein- und zweistelligen Millionenbereich erzielen. 2011 machte die "Lady Blunt" Schlagzeilen: Die Geige aus der Werkstatt Stradivaris wurde für umgerechnet 11,6 Millionen Euro versteigert. Das war der höchste Preis, für den je in einer Auktion ein Instrument verkauft wurde.


Handelt es sich dabei ausschließlich um historische Streichinstrumente oder sind auch solche von zeitgenössischen Instrumentenbauern als Anlage interessant?

Natürlich gibt es auch zeitgenössische Streichinstrumente, die klanglich perfekt sind und eine attraktive Wertanlage darstellen. Preislich sind sie deutlich günstiger. Aber genau wie bei historischen Instrumenten kommt es auf die sorgfältige Auswahl an. Hierbei sollte man unbedingt einen Fachmann hinzuziehen.


Hier kommen Sie bzw. Ihr Business ins Spiel: Wann und wie sind Sie und Ihr Co-Gründer Jost Thöne auf die Idee zu Violin Assets gekommen?

Dass wir uns trafen und Geschäftspartner wurden, war ein Zufall: Herr Thöne war damals seit 25 Jahren als Instrumentenhändler und als Publizist zum Thema Stradivari sehr erfolgreich. Und er dachte über Wege nach, wie er neue Kundenkreise – vermögende Privatpersonen, Stiftungen oder Family Offices – davon überzeugen könnte, dass hochwertige Instrumente auch eine attraktive Investition sind. Ich wiederum war dabei, mich als Vermögensverwalter selbständig zu machen. Schon beim ersten Gespräch hatten wir einen guten Draht zueinander und erkannten das Potenzial einer Geschäftsidee, bei der wir uns perfekt ergänzen würden: Als Geigen- und Finanzexperte würden wir Streichinstrumente als neue Assetklasse investitionsfähig machen. Übrigens ergab sich das Gespräch eher am Rand: Ich war eigentlich nur der Begleiter meiner Frau, einer Geigerin, die bei Herrn Thöne verschiedene Instrumente ausprobieren wollte.


Wer von Ihnen ist im Unternehmen wofür verantwortlich?

Für die Vermögensanlage zeichne ich verantwortlich. Ich habe langjährige Erfahrung in diesem Bereich aus meiner Tätigkeit beim Bankhaus Metzler in Frankfurt am Main. Der Experte für hochwertige Streichinstrumente ist mein Partner Jost Thöne. Er ist sicherlich einer der international führenden Stradivari-Kenner und seit dreißig Jahren im Instrumentenhandel tätig. Als Verleger dokumentiert er mit großer persönlicher Leidenschaft das Werk Antonio Stradivaris in einer bislang achtbändigen, enzyklopädischen Ausgabe, die weltweit große Beachtung gefunden hat.


Ab welchem Betrag kann ich bei Ihnen ein Investment starten?

Ab etwa 30.000 Euro. Das ist der Einstiegspreis für ein hochwertiges und investitionsfähiges Instrument eines modernen Geigenbauers, das sich für eine langfristige Anlage eignet.


Wie ist das Procedere bis zum Abschluss? Kann ich das Instrument vorab bei Ihnen besichtigen oder vermitteln Sie nur den Kontakt zum jeweiligen Eigentümer?

Unsere Kunden haben besondere Wünsche, und jedes hochwertige Instrument ist ein Unikat. Herr Thöne und ich beraten deshalb sehr ausführlich und individuell, um ein ideales Investment für den Kunden zu finden. Natürlich machen wir das nicht nur auf dem Papier, sondern ebenso in unseren Geschäftsräumen in Bedburg mit verschiedenen Instrumenten, Gutachten, Expertisen und professionellen Musikern, die die Instrumente auch anspielen. Die Kunden erwerben das Instrument dann von uns, das ist aus Diskretionsgründen ein großer Vorteil.


Mit welchen Renditen kann man als Investor durchschnittlich rechnen?

Hochwertige Streichinstrumente sind eine sehr konservative und wertbeständige Sachanlage. Die „Albert-Fuchs-Taxe“, das Standardwerk zur Wertentwicklung von Streichinstrumenten seit 1907, weist einen kontinuierlichen Wertzuwachs auf. Gleichzeitig steigt die weltweite Nachfrage nach diesen raren, weil in der Zahl begrenzten Gütern. Beachten sollte man jedoch, dass der Instrumentenmarkt nicht jederzeit liquide ist; deshalb empfehlen wir diese Sachanlage nur langfristig orientierten Investoren.


Verschwinden die von Ihnen vermittelten Instrumente dann in klimatisierten Tresoren oder darf man hoffen, dass sie der Musikwelt aktiv erhalten bleiben?

Die Entscheidung trifft der Anleger. Die sichere Verwahrung über die gesamte Anlagedauer ist eine Option. Zudem bietet es sich an, das Instrument nicht in einem Safe einzulagern, sondern als Leihgabe hochbegabte Musiker damit mäzenatisch zu fördern – die Investition also zum Klingen zu bringen. Auch hier stehen wir unseren Kunden mit unserer ganzen Erfahrung zur Seite.


Erzielen neben Geigen auch andere (Streich-)Instrumente hohe Beträge? Werden Sie sich auch dieser Instrumente annehmen? Sprich: Welche unternehmerischen Pläne haben Sie?

Wir bieten auch Bratschen und Celli an. Zusammen mit Geigen bilden sie die Anlageklasse Streichinstrumente. Unternehmerisch ist das weitere Wachstum eine schöne und herausfordernde Aufgabe. Aber wir sind sehr glücklich, dass unser junges Unternehmen seinen Proof of Concept rasch erwiesen und schon im ersten Jahr den Break Even erreicht hat.


Und zu guter Letzt: Welche Tipps haben Sie für andere Unternehmensgründer aus eigener Erfahrung?

Offen sein. Offen sein für Ideen, Kontakte und Möglichkeiten. Nur im Dialog entstehen und gelingen unternehmerische Vorhaben. Vor der Gründung sollte aber der größte Teil der kreativen und gedanklichen Arbeit gemacht sein. Ich bin ein großer Fan von Günter Faltins Ansatz. Der ehemalige Professor für Entrepreneurship sagt sinngemäß, dass eine konzept-kreative Gründung die Basis legt für ein langfristig erfolgreiches Unternehmen.

Hier geht’s zu Violin Assets


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: