Gründer der Woche: Vectornator – Grafikdesign „on the fly“

Gründer der Woche 49/17


44 likes

Vectornator Pro ist eine vektorbasierte Grafikdesign-Software in Form einer App für Profis, entwickelt von Vladimir Danila und Marc Zacherl. Was sich hinter dem martialisch klingenden Namen verbirgt, erfahrt ihr im Interview mit Marc Zacherl.

Die Vectornator-Entwickler Vladimir Danila und Marc Zacherl

Wie seid ihr beiden auf die Idee zu Vectornator Pro gekommen?

Vectornator Pro schließt eine Marktlücke – für professionelle Gestalter ebenso wie für grafikaffine Laien: Als 2010 das erste iPad auf den Markt kam, fehlten vektorbasierte Apps zum Zeichnen und Illustrieren. Das Problem: Gängige Zeichnungen können beim Vergrößern und Weiterverarbeiten enorme Qualitätsverluste erleiden und unscharf werden. Vektorgrafiken hingegen sind auflösungsunabhängig und lassen sich unendlich skalieren, denn sie bestehen nicht aus einzelnen Bildpunkten, sondern aus Elementen wie Kreisen oder Linien. Auf die Thematik aufmerksam geworden, wurde die App entwickelt und ist aktuell auf dem Weg zu der begehrtesten iOS Grafikdesign Software im App Store.

2017 habt ihr die Linearity GmbH gegründet und Vectornator Pro entwickelt. Was kann die Software?

Vectornator Pro ist die beste professionelle vektorbasierte Grafikdesign Software für iOS mit der ganz einfach sensationelle Grafiken von überall – ob im Café, im Park, in der Bahn oder Zuhause – erstellt werden können. Durch die reibungslose Workflow-Integration zwischen einem Desktop Computer und Vectornator lassen sich Illustrationen im Handumdrehen übertragen. Dies hat den Vorteil, dass erstellte Illustrationen auf dem Computer on the fly und von jedem Ort mit Vectornator ohne Qualitätsverluste weiterverarbeitet werden können. Durch die hervorragende Performance, die intuitive Bedienbarkeit, den butterweichen Zoom und die hohe Benutzerfreundlichkeit ist das Zeichen mit dieser Software unfassbar.

Bei unserem letzten größeren Update 1.3 haben wir uns vor allem darauf konzentriert, dass allen Anwendern bei der Bedienung von Vectornator auf dem fantastischem iPhone X ein unglaubliches Gefühl übermittelt wird. Dies war jedoch noch nicht alles. Wir haben die Performance und die Bedienbarkeit verbessert – es wird sich einfach viel schneller und intuitiver anfühlen als zuvor. Mit der zusätzlich integrierten Unterstützung des Wacom Bluetooth Stylus können nun auch andere Eingabegeräte benutzt werden. Vectornator Pro besitzt umfangreiche professionelle Funktionen, die ein „must-have“ für alle Zeichenfreunde darstellen.

Was waren die wichtigsten Steps bis zur Marktreife der App?

Auf der einen Seite natürlich die lange Entwicklungszeit. Hier war es wichtig die Software nicht für uns zu bauen, sondern für unsere Kunden und die Anwender. Diesbezüglich war es uns extrem wichtig, rechtzeitig regelmäßiges Feedback der Anwender einzuholen, um die Software ganz nach ihren Bedürfnissen zu bauen – was würde es nämlich bringen, dass wir eine Software für uns bauen, jedoch nicht die Anforderungen der Anwender abdecken. Auf der anderen Seite natürlich der komplette Gründungsprozess – hier gibt es einiges zu beachten.

Wer ist eure Zielgruppe?

Wir haben unsere Zielgruppe in zwei Bereiche unterteilt – Hauptzielgruppe und weitere Zielgruppe. Zur Hauptzielgruppe bzw. Kernzielgruppe der App zählen klassische professionelle Vektorzeichner wie Illustratoren, Grafikdesigner, Mediengestalter, Typografen, Modedesigner, Künstler, Game- oder Web-Entwickler. Ebenso zählen dazu nicht nur die Privatanwender, sondern auch Design- und Werbeagenturen.

Auch in anderen Branchen, in denen mit Grafiken gearbeitet wird, kommt Vectornator Pro zum Einsatz – beispielsweise im Marketing, in der Architektur- und Immobilienszene oder bei der Automobilentwicklung. Dies kategorisieren wir letztendlich in die „weitere Zielgruppe“. Ein wunderbares Kreativ-Tool ist Vectornator Pro auch für Privatanwender mit Spaß am Zeichnen und Entwerfen, denn das Programm ist selbsterklärend und ohne Vorkenntnisse sofort nutzbar und bedienbar.

Grafikdesign-Software gibt es natürlich bereits auf dem Markt. Was ist euer USP?

Einer unserer USPs ist die reibungslose Integration zwischen Adobe Illustrator und Vectornator Pro. Unsere Designer lieben und schätzen es sehr, dass eine solche Integration vorhanden ist. Viele Designer starten ihre Illustration typischer Weise auf einem großen MacBook, übertragen Ihre Illustration zu Vectornator Pro, können dort von unterwegs weiterzeichnen und dann wieder mit nur einem Klick die Illustration zurück zu Adobe Illustrator importieren. Der weitere USP ist ganz klar das mobile Arbeiten auf iOS.

Was uns aus der Sicht des Unternehmens unterscheidet ist, dass wir eine extrem gute Mischung aus Gründungserfahrung, Management Wissen und Entwicklungserfahrung haben. Ich sage immer gern, wenn die Entwicklung abgeschlossen ist, beginnt die Arbeit erst richtig. Es gibt sehr viele Start-ups, die eine super Idee hatten und ein extrem gutes Produkt auf die Beine gestellt haben, letztlich jedoch den Markt nicht wirklich erobern konnten. Der App-Markt wird immer enger und enger und es wird immer schwieriger, sich aus der Masse hervorzuheben. Dies ist heutzutage einer der schwierigsten Hürden, die überwunden werden müssen. Meiner Meinung nach benötigt man in beiden Bereichen sehr gute Erfahrung – und nicht nur das, sondern auch die Stärke, das Durchhaltevermögen und die Ausdauer, sich dem Markt und der Konkurrenz zu stellen – und zu guter Letzt gute Kontakte.

Was sind eure unternehmerischen Pläne?

Unsere Vision ist es, eine namhafte Größe, wie auch Marktführer im Vektorgrafiken Bereich zu werden. Dafür arbeiten wir täglich hart daran, um dieses Ziel zu erreichen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Einfach tun, fokussiert bleiben, Fehler machen einen noch stärker: Zweifelt nicht zu sehr an euch oder an den Ideen, die ihr angehen wollt, sondern macht es einfach, tut es! Trotzdem ist es extrem wichtig, dass ihr euch im Vorfeld einen Plan und eine Strategie überlegt. Versucht fokussiert zu bleiben und das Ziel nie aus den Augen zu verlieren. Jedoch solltet ihr an eurem Ziel festhalten und auch nach Rückschlägen weiter hart daran arbeiten. Denkt immer daran aus Fehlern etwas Positives zu ziehen, sie machen euch stärker und erfolgreicher.

Sich nicht zu leicht überzeugen lassen: Verlasst euch nicht zu 100 Prozent auf Aussagen von anderen Menschen. Macht euch selbst ein Bild davon, evaluiert die Aussagen und betrachtet diese kritisch. Informiert euch mehrgleisig und holt euch unterschiedliche Meinungen ein. Wichtig dabei ist vor allem, dass ihr eure eigenen Gedanken und Erfahrungen integriert und die bestmögliche Entscheidung für die Firma trefft.

Durchhaltevermögen, Geduld und an sich und die Idee glauben: Durchhaltevermögen und Geduld ist bei der Gründung eines Startups extrem wichtig. Diese sind auch Hauptgründe, weshalb viele Startups zum Schluss scheitern, da einfach das Durchhaltevermögen und die Geduld im Endspurt nachlassen. Wenn ihr nicht selbst an euch und eure Idee glaubt, wer soll es denn sonst tun?

Hier geht’s zu Vectornator Pro


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: