Gründer der Woche: Toniebox – Hör- und Spielspaß Out of the box

Gründer der Woche 41/16


44 likes

Patric Faßbender und Marcus Stahl sind mit ihrer Toniebox angetreten, Audio-Inhalte auf neue Art und Weise ins Kinderzimmer zu bringen. Wie das funktioniert, erläutert Patric Faßbender im Interview.

Die Gründer Patric Faßbender und Marcus Stahl mit ihrer Toniebox

Wie und wann ist die Idee zu Ihrem Audiosystem Toniebox und den Tonies entstanden?
Die Idee entstand im April 2013, als meine Frau und ich mal wieder von unserer Tochter mit einer kaputten CD konfrontiert wurden. Irgendwie waren wir es satt, ständig zerkratzte CDs oder defekte CD-Player in den Händen zu halten. Als wir uns dann – rein aus Elternsicht – nach Alternativen umsahen stellten wir verwundert fest, dass aus unserer Perspektive keine richtige Alternative gab. Da meine Kinder sehr hörspielaffin sind und ich selbst mit Cassetten und Platten von EUROPA groß geworden bin, wuchs die Idee in mir ein wirklich kindgerechtes Abspielgerät zu entwickeln. Bis dahin war ich Kreativ-Direktor einer großen Werbeagentur und hatte große Lust auf etwas Neues. Endlich etwas „machen“, hinter dem man zu 100 % steht. Mit dieser Idee bin ich dann auf meinen Mitgründer Marcus Stahl zugegangen, da er mir mit seinem Background als Ingenieur der perfekte Partner schien. Und ich hatte mich nicht geirrt. Er sehnte sich ebenfalls nach Veränderung und unsere gemeinsame Vorstandsarbeit in einer Kindergarten-Elterninitiative gab uns das Vertrauen, dass wir sehr gut zusammen passen. Was sich zum Glück auch mehr als bewahrheitet hat!

Gibt es vergleichbare Produkte - mal von CDs und Co. abgesehen?
Nein ... ist uns nicht bekannt. Irgendwann in 2013 habe ich Skylander- und Infinity-Figuren wahrgenommen. Die aber eine andere Funktion haben und auch ein andere Haptik. Aber mir wurde klar, wie stark mit solchen Figuren Sammelleidenschaft bedient wird und das unser Ansatz wirklich stark ist.

Wie genau funktioniert die Toniebox und wie die dazugehörigen Tonies?
Die Toniebox ist ein mobiles WLAN-Gerät mit NFC-Antenne, Prozessor und Speicherkarte. Stellt man einen Tonie auf die Toniebox, erkennt diese den Tonie (da diese NFC-Tags enthalten), lädt den dazugehörigen Content aus unserer Cloud auf die Toniebox und spielt ihn sofort ab. Dieser Download muss pro Tonie nur einmal gemacht werden, man kann den Tonie also auch unterwegs, im Ferienhaus etc. hören. Jeder Tonie steht dabei für einen Hörspielinhalt, den ich direkt mit kaufe. Kaufe ich z.B. einen Tonie von Benjamin Blümchen, der aussieht wie ein Baggerfahrer, so erwerbe ich gleichzeitig auch das Hörspiel Benjamin als Baggerfahrer. Der Tonie selbst ist dabei Steuerinstrument. Stellt man ihn auf, startet das Hörspiel. Nimmt man ihn herab, pausiert es. So simpel! Mehr muss ich nicht machen. Durch klappsen auf die Seiten kann ich kapitelweise hin- und zurückspringen. Die Lautstärke regelt man über die Ohren der Toniebox. Besonderes Highlight sind die Kreativ-Tonies. Auf diesen ist „nichts“ drauf, ich habe aber die Möglichkeit über unsere kostenlose Tonies-App eigene Nachrichten oder Geschichten mit einem Kreativ-Tonie zu verknüpfen. Oder auch jedweden digitalen Audiocontent den ich auf meinen Rechner habe, Playlisten, Hörspiele usw.

Wer ist die Zielgruppe?
Wir starten in der Zielgruppe von Kindern im Alter von drei bis zehn Jahren. Mit leichtem Schwerpunkt auf den jüngeren. Arbeiten aber bereits an Tonies mit Inhalten für ältere Kinder, da wir auch hier merken, dass große Nachfrage besteht. Wenn man aber das Prinzip und die simple Bedienung sieht wird sehr schnell klar, dass auch ganz andere spannend sind. Natürlich arbeiten wir auch schon in diese Richtung.

Was waren die wichtigsten Steps von der Idee bis zur Serienreife? Gab es auch ungeahnte Hürden zu meistern, bspw. in der vielleicht entscheidenden Frage nach dem Design?
Wir sind nun seit über drei Jahren unterwegs und es gab viele wichtige Steps. Zum Start natürlich die Finanzierung, dann die Frage „kommen wir an Lizenzen?“, was außerordentlich gut funktioniert hat, schließlich haben wir inzwischen das who-is-who der deutschen Verlagswelt mit an Bord. Auch die technische Machbarkeit hat uns einige Zeit gekostet. Alles in allem sind wir aber sehr gut voran gekommen. Hürden gab es einige. Wir bauen ein komplett neues Produkt inkl. Software-Entwicklung, einer App, einer umfangreichen Cloud-Lösung und nicht zuletzt auch noch die Tonies, die ebenfalls technisches Neuland sind. Da ist es klar, dass man vor einigen Herausforderungen steht. Zum Glück kannten wir diese nicht alle vorher. Gerade im Bereich Design waren wir sehr konsequent. Unser erster Design-Mockup ist sehr nah am finalen Produkt. Dabei war interessanter Weise die Stoffhülle die größte Hürde. Wir haben lange Zeit benötigt diese in der Qualität zu fertigen wie wir uns das vorgestellt haben, das hätten wir vorher nicht erwartet.

Das sind die Tonies, die man nur auf die Box aufsetzen muss, und schon beginnt der Hörspaß


Seit wenigen Wochen sind Sie nun auf dem Markt. Was kostet die Toniebox?
Die Toniebox inklusive einem Tonie mit der Geschichte „Der Löwe der nicht schreiben konnte“ von Martin Baltscheit und einer Ladestation kostet 79,95 Euro. Die einzelnen Tonies zwischen 11,99 und 14,99 Euro. App und Cloud, damit also das ganze Ökosystem, sind kostenlos!


Wie machen Sie auf sich und Ihr Produkt aufmerksam, welche Kanäle nutzen Sie dafür bevorzugt?
Wir haben einige Aktivitäten geplant. Neben klassischen Anzeigen in reichweitenstarken Eltern-Titeln und einem zweiwöchigen redaktionellen Tipp auf Super RTL sind wir sehr intensiv damit beschäftigt, unsere Social-Media-Kanäle zu bedienen. Wir haben ein sehr uniques, emotionales Produkt, welches sehr gut dafür geeignet ist. Die Feedbacks sind jedenfalls phantastisch.  Außerdem nutzen wir auch Kooperationsmöglichkeiten unserer Lizenzgeber. Nicht zuletzt arbeiten wir mit einigen Bloggern zusammen, die in unserer Zielgruppe erfolgreich sind und betrieben viel PR in eigener Sache.


Welche Erkenntnisse haben Sie bereits aus dem Verkaufsstart ziehen können?

Wir sind sehr happy mit dem Start! Bei allem Anspruch an Qualität den wir haben bleibt doch eine gewisse Anspannung, ob man denn alles richtig gemacht hat. Wir glauben jetzt schon sagen zu können, dass wir sehr vieles richtig gemacht haben. Natürlich sehen wir auch schon an einigen Stellen Optimierungspotential und sammeln wertvolles Feedback der ersten Nutzer. Dieses werden wir uns anschauen, bewerten und gegebenenfalls auch direkt wieder in die Produktentwicklung fließen lassen. Da die eigentliche Intelligenz unseres Konzeptes in der Cloud liegt, können wir auch relativ leicht Änderungen durchführen und so unseren Nutzern wieder zur Verfügung stellen. Unterm Strich sind wir wirklich überwältigt von den vielen tollen Kommentaren auf Facebook und den Emails die uns erreichen ... ein unglaublich tolles Gefühl, da wir mit sehr viel Leidenschaft und Begeisterung, aber auch harter Arbeit die Tonies entwickelt haben. Wir sind extrem motiviert noch viele weitere Ideen, umzusetzen. Wichtig ist zunächst aber vor allem die ganzen Prozesse stehen zu haben.


Wohin geht die Toniebox-Reise, gibt es schon weitere Pläne?

Wie oben angedeutet, haben wir zahlreiche Ideen! Andere Zielgruppen, weitere Tonie-Konzepte, auch das Thema Internationalisierung treibt uns an. Stärker als von uns erwartet entwickelt sich auch das B2B-Geschäft. Außerdem möchte ich unbedingt Jim Knopf auf die Toniebox stellen!


Last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?
Baut euch ein gutes Team auf, welches genauso an die Idee und Vision glaubt wie ihr! Das ist Gold wert! Bleibt euch treu und lasst euch nicht vom Weg abbringen ohne resistent gegenüber Ratschlägen zu sein. Und vor allem: entwickelt Spaß dabei, Probleme aus dem Weg zu räumen. Das kann nämlich wirklich Spaß machen! Es ist ein tolles Gefühl, wenn man „Hürden“ nimmt. Jede Hürde die man erfolgreich genommen hat gibt einem mehr Vertrauen darin, dass man seine Vision wirklich umsetzen kann.

Hier geht’s zur Toniebox


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: