Gründer der Woche: tink.de - die Connected-Home-Profis

Gründer der Woche 38/16


44 likes

Tink.de ist die erste Vergleichs- und Verkaufsplattform speziell für Connected-Home-Produkte – vor kurzem gegründet und gelauncht von Dr. Marius Lissautzki und Julian Hueck. Im Gründer-der-Woche-Interview steht uns Co-Gründer Julian Hueck Rede und Antwort:

Die Gründer von tink.de: Dr. Marius Lissautzki und Julian Hueck

Wann und wie sind Sie und Ihr Mitstreiter auf die Idee zu tink.de gekommen und was ist Ihr beruflicher Hintergrund?
Wir sind beide selbst überzeugte Connected-Home-Fans und haben bemerkt, dass die meisten Produkte im Massenmarkt noch völlig unbekannt sind. Dabei sind die kleinen Helfer im Alltag mittlerweile einfach zu installieren und preislich erschwinglich. Diese Lücke haben wir vor sechs Monaten erkannt und mit tink.de ein Geschäftsmodell entwickelt, um die breite Bevölkerung für das Thema ebenfalls zu begeistern.
Marius und ich sind klassische Betriebswirte und haben uns vor sieben Jahren bei Bertelsmann kennengelernt. Weitere Industrie-, Beratungs- und Start-up Erfahrung haben wir bei Unternehmen wie ProSiebenSat.1, Bain & Company und Zalando gesammelt.


Welche Schwerpunkte haben Sie sich in Sachen Connected-Home-Produkte gesetzt?

Das Home-Tuning-Sortiment bei tink.de fokussiert sich zum Start auf die Themen Sicherheit, Energieeffizienz, Entertainment und Gesundheit. Dabei steht aktuell die Sicherung des eigenen Zuhauses aufgrund der erhöhten Einbruchszahlen im Vordergrund. Bei tink.de findet der Kunde einfache und bezahlbare Sicherheitslösungen, um stets die Gewissheit über ein sicheres Zuhause zu haben.


Wer sind Ihre Kunden – eher die „Techies“ als das breite Publikum?

Tink.de richtet sich ganz konkret an das breite Publikum und unsere Expertenmeinungen sind entsprechend für jedermann verständlich. Wir haben aber auch vereinzelt Produkte mit höherem Installationsaufwand im Sortiment, die entsprechend mit „Experteninstallation“ gekennzeichnet sind. Somit findet auch der „Techie“ seine Herausforderung und kann sich zur Not noch an unsere Expertenhotline wenden.


Was bieten Sie Ihren Kunden neben dem reinen Produkt an Infos und Expertise?

Wir können als Spezialist für Connected-Home-Produkte gezielt auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden eingehen. Ganz konkret beinhaltet unser Ansatz z.B. detaillierte Produkttests, Installationsvideos, eine Expertenhotline und einen individuellen Konfigurator mit attraktiven Preisvorteilen.


Nach welchen Kriterien suchen Sie Ihre Produkte und Produktpartner aus?

Bei der Auswahl unserer Produktpartner waren Marius und ich uns bisher immer einig. Wir nehmen nur Produkte auf die Plattform, die einen Mehrwert für den Kunden liefern und tatsächlich funktionieren. Die smarte Bratpfanne wirst du nicht auf tink.de finden. In persönlichen Gesprächen und Firmenbesuchen merken wir außerdem sehr schnell, ob der „tink-fit“ gegeben ist.


Das „Internet of Things“ ist ein großes Themen - auch für Start-ups: Haben neben großen Anbietern auch kleinere, noch eher unbekannte die Chance, auf tink.de gelistet zu werden?

Selbstverständlich. Genau an diesem Punkt setzt unsere Plattform an und wir sprechen aktuell mit mehreren kleinen Herstellern, deren Produkte noch gar nicht auf dem Markt sind. Wir sehen uns in dem Fall als dynamischer Partner mit einem entsprechenden Marktzugang. Dem Kunden können wir so das innovativste Connected-Home-Portfolio am Markt bieten.


Wie machen Sie auf Ihr Business aufmerksam?

Wir haben den Marketingfokus explizit auf das Medium TV gesetzt, da wir uns den Markt erst aufbauen müssen und nur begrenzt Suchanfragen im Internet abgreifen können. Sina Thenagels als unser CMO hat bereits das Marketing bei Zalando mit aufgebaut und damit alle Kanäle gut im Griff.


Sie haben Großinvestoren wie die ProSiebenSat1 Mediengruppe und Rocket Internet für sich gewinnen können. Was bringen Ihnen diese Kooperationen neben frischem Geld?

Bei ProSiebenSat1 liegt der Vorteil der Partnerschaft auf der Hand: Die Skalierung unseres Geschäftsmodells erfordert ein digital ausgerichtetes Medienhaus im Hintergrund und ProSiebenSat1 hat genau diese Kompetenz in der Vergangenheit bereits bewiesen. Es gibt in Deutschland keine andere Organisation, die so viel Erfahrung im Aufbau von Internet-Unternehmen hat wie Rocket. Die Kooperation hilft uns jeden Tag im operativen Geschäft wie z.B. bei der Aussteuerung der Online Marketing Kanäle, dem Aufbau des Kundenservice oder bei der Auswahl des passenden Bezahlsystems. Zusätzlich waren die Recruiting Kanäle von Rocket für unseren CTO, Nimrod Techn, beim Aufbau der IT Abteilung sehr hilfreich. Wir haben glücklicherweise bisher bei allen Themen den richtigen Sparringspartner.


Welches sind Ihre nächsten unternehmerischen Ziele?

Sobald wir unser Geschäftsmodell erfolgreich etabliert haben, wollen wir der erste Ansprechpartner für den Konsumenten zum Thema Connected Home in Europa werden.


Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?
Auf das richtige Pferd setzen! Es lohnt sich nicht für jede Geschäftsidee, alles stehen und liegen zu lassen. Während meiner Ausbildung habe ich mir bereits viele Geschäftsideen mit Begeisterung angeschaut, aber die ersten Tests haben nie die erhofften Ergebnisse gezeigt. Bei der Gründung von tink.de haben sich die wichtigen Hypothesen bestätigt und das Bauchgefühl der Entscheidung den nötigen Rückenwind gegeben.

Hier geht’s zu tink.de


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: