Gründer der Woche: Swapper – Tauschen per Matching-Prinzip

Gründer der Woche 03/17


44 likes

Seit Dezember 2016 ist die erste Online-Tauschbörse mit Matching-Funktion online. Die beiden Gründer von Swapper setzen dabei auf das in Dating-Apps wie Tinder erprobte Matching-Prinzip. Über die Idee und den Weg zum Go live sprechen wir mit Co-Gründer Joel Monaco.

Das Swapper-Gründerteam Julius Kaden und Joel Monaco

Wie bist du zusammen mit deinem Mitgründer Julius Kaden auf die Idee zur Tauschbörsen-App gekommen?

Die Idee entstand im April 2016 aus einem sehr einfachen Gedanken heraus. Die meisten Menschen haben viele gebrauchte Produkte zuhause rumliegen, die sie zwar nicht mehr brauchen, die sich aber oft noch in einem sehr guten Zustand befinden. Will man diese weiterverwerten denk man in der Regel an zwei Möglichkeiten. Man könnte sie auf einem Flohmarkt verkaufen oder sie online anbieten, zum Beispiel auf eBay Kleinanzeigen oder Shpock. Doch uns ist sehr schnell eine dritte Methode eingefallen, die eigentlich schon fast auf der Hand liegt. Man könnte seine gebrauchten Artikel auch einfach gegen etwas, das einem gefällt direkt tauschen, ganz im Stil einer echten Tauschbörse. Nur schnell wurde uns klar, dass wir keine einzige Online-Tauschbörse auf Anhieb benennen konnten, denn tatsächlich gibt es in dem Segment keinen Player in der Größe eBays oder Shpocks.
Wir fragten uns nun also woran das liegen könnte. Gibt es vielleicht keinen Markt dafür? Haben die Leute einfach kein Bedürfnis Produkte zu tauschen? Wir haben also etwas recherchiert und uns bestehende Tausch-Modelle angeschaut und sehr schnell erkannt, wieso diese den Durchbruch nicht geschafft haben. All diese Tauschbörsen haben ihre Plattform meist so aufgebaut wie Online-Flohmärkte, jedoch haben sie nicht erkannt, dass es einen fundamentalen Unterschied zwischen einer Tauschbörse und einem Flohmarkt gibt: Beim Verkauf ist es dem Anbieter letztlich egal, wer sein Produkt erwirbt, da das Geld, das er vom Käufer erhält, immer das gleiche ist. Bei einem Tausch müssen jedoch beide Parteien Gefallen am Produkt des Anderen finden. Es ist also kein einfacher Prozess zwei potenzielle Tauschpartner zusammenzuführen, ohne dass der Nutzer selbst zu viel Zeit in die Suche stecken muss. Und genau für dieses Problem wollten wir eine Lösung finden, verpackt in unserer ganz eigenen Tauschplattform.


Wann habt ihr dann gegründet und was waren die wichtigsten Steps bis zum Start?

Offiziell eingetragen wurde die GmbH Mitte Oktober 2016. Es war auf jeden Fall kein einfaches Jahr mit vielen Höhen und Tiefen in der Konzeptionsphase.  Die ersten zwei Monate haben wir hauptsächlich damit verbracht, die Plattform zu konzipieren, uns über die wichtigsten Funktionen und das Design klar zu werden und haben dann letztlich einen kleinen Prototyp gebastelt, der einzig unseren MVP wiedergespiegelt hat. Schnell haben wir gemerkt, dass wir uns erst darüber klar werden mussten, wer denn eigentlich zu unserer Zielgruppe gehört, um die Plattform auch genau nach dieser Personengruppe ausrichten zu können. Im nächsten Schritt haben wir uns also über Facebook auf die Suche nach freiwilligen Testern gemacht und unseren Prototypen dann für einige Wochen in die Hände von 100 Personen gegeben. Nach zwei Wochen haben wir dann eine erste Auswertung über einen Fragebogen durchgeführt, durch die wir uns ein erstes Bild über potenzielle Nutzer machen konnten und wie die Plattform und unsere Features im Detail denn bei ihnen ankommen.
In den Folgewochen haben wir dann hauptsächlich an dem Prototyp weitergearbeitet, das Design Stück für Stück verbessert und weitere Funktionen eingebaut. Was wir schnell gelernt haben war, dass man letztlich nur spekulieren kann, ob Nutzer wirklich gefallen an der Plattform finden, solange man sie nicht veröffentlicht. Deshalb war es uns ganz wichtig erstes Feedback von Testern einzuholen, mit diesem zu arbeiten und unser Konzept auf Basis dessen immer weiter zu verbessern, bevor wir uns trauen konnten vor Investoren zu treten.


Wie habt ihr die Entwicklungsphase – zumal als studentische Gründer – finanziell gestemmt? Gibt es Investoren oder Fördergelder?

Währen der ersten Monate hatten wir im Prinzip überhaupt keine Kosten. Von der Konzeption, über Design und Entwicklung stammte alles von uns und den Server, den wir für unsere Testphase nutzten war auch kostenlos. Je näher wir jedoch der Veröffentlichung von Swapper kamen, desto eher merkten wir, dass wir nicht mehr lange ohne Kapital auskommen würden. Uns wurde klar, dass wir jemanden ins Team holen müssen, der mit der Android Entwicklung vertraut ist, wir mussten größere Server mieten, brauchten rechtliche Absicherung und etwas Kapital für die Vermarktung war auch dringend notwendig.
Während wir also weiterhin am Produkt gearbeitet haben, machten wir uns zusätzlich auf die Suche nach Investoren. Nach etwa einem Monat voller Präsentationen, langen Gesprächen und Verhandlungen haben wir dann zwei passende Investoren gefunden. Von da an ging es ziemlich schnell. Wir vereinbarten den Termin beim Notar, setzten die Verträge auf und waren schließlich im Oktober im Handelsregister eingetragen.


Was genau kann die App und was unterscheidet die Swapper-Idee von anderen (Online-)Tauschbörsen? Das Matching-Prinzip?

Einfach gesagt: Ja. Doch hinter dem Matching-System steckt weit mehr, als man anfangs zu sehen glaubt. Wie bereits erwähnt wollen wir es ja schaffen zwei zueinander passende potentielle Tauschpartner zusammenzuführen, ohne viel Zeitaufwand für den Nutzer. Daher haben wir uns folgendes System überlegt: Nachdem man sich Swapper kostenlos für Android oder iOS heruntergeladen hat, kann man sich mit nur einem einzigen Klick registrieren. Nun lädt man gebrauchte Artikel hoch, die man gerne zum Tausch anbieten würde. Neben den typischen Informationen wir Titel, Beschreibung, Zustand und Bildern sind vor allem der geschätzte Wert und die Kategorie des Artikels wichtig. Im zweiten Schritt passt der Nutzer dann seine Sucheinstellungen an. Er gibt also an, ob er gerne Deutschlandweit oder nur in einem bestimmten Umkreis suchen möchte, welche Kategorien ihn interessieren und kann zusätzlich noch Hashtags setzen, um seine Suche zu verfeinern.
Auf Basis dieser Daten schlägt unser Algorithmus dem Nutzer dann passende Tauschprodukte vor, die zum einen preislich auf seine Angebote und zudem auf seine Vorlieben abgestimmt sind. Nun kann der Nutzer durch eine einfache Wischbewegung auf diese Vorschläge reagieren. Gefällt ihm der Tauschvorschlag, so wischt er ihn nach rechts, andernfalls nach links. Sobald zwei Nutzern der Artikel des jeweils anderen gefällt, kommt es zum „Match“ und es kann getauscht werden. So haben wir es also geschafft diesen ganzen mühsamen Prozess zwei zueinander passende Tauschpartner zusammenzuführen, mit nur einer Wischbewegung zu automatisieren.

Wer ist eure Zielgruppe und welche User-Zahlen plant ihr im ersten Halbjahr 2017 zu erzielen?

Was die Zielgruppe betrifft, waren wir anfänglich sehr naiv und sind davon ausgegangen, dass wir einfach versuchen sollten eBay oder Shpock Nutzer anzusprechen. Sehr schnell haben wir aber erkannt, dass wir unsere Zielgruppe spezifizieren müssen und haben besonders durch die Auswertung der Testphase erkannt, dass es eine sehr genaue Personengruppe gibt nach der wir Swapper ausrichten sollten. Und das sind Schüler, Studenten und Auszubildende, die finanziell meist noch nicht unabhängig sind und nicht das nötige Kleingeld haben sich regelmäßig neue Produkte zu kaufen, jedoch das Bedürfnis danach haben wie jeder andere auch. Statt also neue Produkte zu erwerben, können sie auch einfach Dinge, die sie nicht mehr brauchen auf direktem Wege tauschen. Wir planen mehrere interessante Marketing-Kampagnen ab Ende des Monats, nachdem wir ein größeres Update veröffentlicht haben und wollen dann bis Mitte des Jahres Nutzerzahlen im hohen fünfstelligen Bereich verzeichnen können.


Wie macht ihr auf euer junges Business aufmerksam, welche Kanäle nutzt ihr?

Soziale Medien sind heutzutage natürlich ein muss und besonders Facebook bietet für uns einen sehr guten Multiplikator, wenn wir Nutzer dazu animieren können Beiträge mit ihren Freunden zu teilen. Da Studenten jedoch zu unsere Hauptzielgruppe gehören, haben wir unseren Fokus besonders auf Universitäten und Hochschulen gelegt. Wir kooperieren mit einer Vielzahl an Universitäten und vermarkten unser Produkt dort durch Infostände und kleinere Veranstaltungen. So versuchen wir uns dann aus dem Fokus auf das Rhein-Main Gebiet schrittweise Deutschlandweit zu verbreiten.


Wie finanziert ihr euch mit Swapper? Per Werbung in der App oder müssen die User zahlen?

Swapper ist für die Nutzer komplett kostenlos, sie können die App kostenlos herunterladen, sich registrieren und unbegrenzt viele Artikel hochladen. Jedoch bieten wir extra Features an, die den Tausch  und die Suche nach passenden Artikeln noch einfach für den User machen. Damit er sich jedoch nicht durch ein Abonnement an die App binden muss, kann er die Features wann auch immer er möchte zu Mikrozahlungen in Cent-Beträgen erwerben.
Zusätzlich fügen wir mit unserem nächsten Update die Option hinzu Pakete direkt über Swapper zu verwenden. Dabei läuft es wie folgt ab: Sobald sich zwei Nutzer dazu entschieden haben den Tausch einzugehen, können sie zwischen den Optionen wählen die Produkte entweder persönlich zu tauschen oder zu versenden. Noch in der App können sie dann rabattierte Versandetiketten kaufen. Im Chat wird ihnen dann ein QR-Code angezeigt, mit welchem sie einfach zum nächsten Pakte-Shop gehen, wo der Code eingescannt, das Versandetikett gedruckt, auf das Paket geklebt und sofort versendet wird. Noch in der App ist es für den Nutzer dann möglich beide Pakete zu verfolgen. Wir werden dann durch Provision an jedem versendeten Paket durch den jeweiligen Paketdienst beteiligt.


Gibt es schon weitere unternehmerische Pläne rund um Swapper oder darüber hinaus? Soll das Matchting-Prinzip ggf. Einzug in weitere Bereiche halten?

Letztlich liegt der Fokus bei unserem Produkt auf das Tauschen von Artikeln. Das Matching-System erfüllt im Prinzip nur den Zweck den Tausch für den Nutzer so einfach wie möglich zu gestalten. Statt also zukünftig das Matching-System auf andere Bereiche anzuwenden, denken wir eher daran unsere Plattform mit weiteren Funktionen zu erweitern. Aktuell sind wir mit unserem Grundkonzept sehr zufrieden und wollen vorerst versuchen damit zu wachsen, jedoch können wir uns durchaus vorstellen Swapper zukünftig zu einer größeren Trading-Plattform weiterzuentwickeln, mit weitaus mehr Optionen.


Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Man sollte sich von Anfang im Klaren darüber sein, wie schwer und zeitaufwendig der Gründungsprozess sein kann. Ich kann nur dazu raten, nicht wegen der Sache selbst zu gründen, nur um sich Geschäftsführer nennen zu dürfen. Ich denke, dass die Idee immer im Mittelpunkt stehen sollte und erst sobald man von dieser vollkommen überzeugt ist, dann kann man an die Gründung denken. Es gibt ständig Höhen und Tiefen in der Anfangsphase und es kommen viele unerwartete Aufgaben und Komplikationen auf die Gründer zu. Doch wenn man von der Idee und dem Konzept selbst zu 100% überzeugt ist und eine Vision von der Zukunft hat, dann kann ich es nur jedem raten den Versuch zu wagen. Letztlich sammelt man unglaublich viel Erfahrung, die man weder in der Schule, noch im Studium oder gar im Job erhält.

Hier geht's zu Swapper


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: