Gründer der Woche: suitApp – alles was die Cloud hergibt

Gründer der Woche 06/17


44 likes

SuitApp ist eine neue Vergleichsplattform für unterschiedlichste Cloud-Software. Die Plattform will den Nutzern das Finden von passgenauen Business-Tools erleichtern. Gegründet wurde suitApp von Dresdner Studenten – auch dazu mehr im Interview mit Co-Gründer Max Benz.

Das SuitApp-Gründer-Duo Max Benz und Lisa Dietrich


Seit März 2016 ist suitApp online. Was genau bietet ihr an?

Genau, nun sind wir fast schon ein Jahr online. (uiuiui) Unser Ziel ist es, unseren Nutzern bei der Suche nach passender Software aus der Cloud unter die Arme zu greifen. Cloud-Software wird auch in Deutschland immer beliebter. Sie muss nicht mehr lokal auf dem Computer installiert werden, sondern ist von überall aus verfügbar. Die einzige Voraussetzung der Nutzung ist ein Internetzugang. Auf suitApp.de können Nutzer eine gewünschte Software-Kategorie wie z. B. Projektmanagement wählen und erhalten eine Auswahl von Tools, die sie z.B. nach Preis, Zielgruppe oder Sprache filtern können. Dadurch finden sie verschiedene Tools, die genau ihren Bedürfnissen entsprechen. Führe ich beispielsweise ein junges Start-up, dann unterscheiden sich meine Suchkriterien höchstwahrscheinlich von den Anforderungen eines Konzern-Managers. Wir möchten es beiden Parteien ermöglichen, passende Software zu finden.

Wie bist du zusammen mit deiner Co-Gründerin Lisa Dietrich auf die Idee zu der Vergleichsplattform gekommen?

Leider gibt es hier keine spannende Gründungsstory. Wir haben einfach selbst schon jahrelang gerne Software-as-a-Service-Tools genutzt. Dabei haben wir schon immer den spaßigen Teil (das Nutzen) dem nervigen Teil (der Suche) vorgezogen und uns gefragt, wie wir den nervigen Teil teilweise oder gar komplett streichen können. Die Lösung des Problems war dann suitApp.

Welches waren die wichtigsten Schritte bis zum Go Live?

SuitApp basiert auf einem Marktplatz-Modell. Wir möchten also sowohl Anbieter als auch Nachfrager zusammenführen. Wichtig ist hier eine gute Balance: Eine Plattform mit Tausenden von Tools, aber keinem einzigen Besucher wäre genau so wenig wert wie eine Handvoll Tools, aber eine Million Nutzer pro Monat. Am Anfang standen wir jedoch noch wesentlich schlechter da. Wir hatten weder Tools noch Nutzer. Ich kann mich noch erinnern, wie wir anfangs genau ein Tool auf der Plattform hatten (Grüße gehen an dieser Stelle raus an Debitoor). Neue Toolanbieter wollten wir damit locken, indem wir ihnen eine Plattform zur Präsentation ihrer Software anbieten. Die Resonanz war – nun – eher bescheiden. Danach nahmen wir die Sache selbst in die Hand und nutzten Partnerprogramme der Softwareanbieter, um neue Tools zu gewinnen. Mittlerweile listen wir über 500 Tools und es werden ständig mehr. Ich denke, neben der Programmierung der Webseite an sich, war und ist es die größte Herausforderung für uns, ein gutes Gleichgewicht zwischen Anbietern und Nachfragern herzustellen.

Ihr bringt Cloud-Software-Anbieter und User zusammen und verdient – nehme ich an – an dieser Vermittlung. Wie unabhängig seid ihr aufgestellt?

Wir haben im Moment noch einige Partnerprogramme mit Software-Anbietern am Laufen. Das bedeutet, wir erhalten eine Vergütung, wenn ein suitApp-Nutzer eine Software testet oder kauft. Ob so ein Partnerprogramm vorliegt oder nicht, beeinflusst jedoch nicht die Rankings in den jeweiligen Kategorien. Unser langfristiges Ziel ist es, uns mehr und mehr von diesem Modell abzuwenden und lediglich Premium-Listungen für Tools anzubieten. Diese sind auch explizit als solche gekennzeichnet. Die Unabhängigkeit ist ein wichtiges Gut und muss an vorderster Stelle stehen. Dennoch müssen wir natürlich auch Wege der Monetarisierung finden, um das Überleben der Plattform zu sichern. Ich denke, dass wir damit einen guten Kompromiss schaffen, um einerseits Nutzern passende Tools anzubieten und andererseits unsere eigene Finanzierung zu sichern.

Welche Kanäle nutzt ihr, um auf euer junges Business aufmerksam zu machen?

Wir nutzen vor allem Content Marketing, um unsere Nutzer über die verschiedensten Tools und Software-Bereiche zu informieren. Für unseren Business Case bieten sich beispielsweise Listicles (z.B. „10 praktische Projektmanagement-Tools“) an und werden auch gut von den Lesern angenommen. Der Vorteil hierbei ist, dass wir in unseren Blog-Beiträgen Tools vorstellen, die wir auf suitApp listen. Auf diese Weise können wir intern verlinken und bieten quasi eine alternative Anlaufstelle für potentielle Nutzer. Darüber hinaus nutzen wir unsere Social-Media-Präsenzen auf Facebook, Twitter, LinkedIn, XING und Google+ um diese Inhalte, aber auch spannende neue Tools mit unseren Lesern zu teilen. Im Paid-Bereich testen wir momentan LinkedIn-Ads und nutzen regelmäßig Facebook-Ads, um Content oder bestimmte Landing-Pages zu bewerben. Ab und an gelingt es uns auch einmal in den Fokus von bestimmten Medien zu kommen, wie in diesem Artikel. Zusätzlich zu den genannten Marketingkanälen optimieren wir unsere Plattform bestmöglich für die Suchmaschinen, umso Reichweite über die organische Suche zu generieren.

Ein besonderer Aspekt deiner Gründung ist, dass du als Student gegründet hast. Wie verträgt sich dieses „Doppelleben“?

Das mag jetzt platt klingen, aber ich denke, dass es keine bessere Zeit zum Gründen gibt. Sicher ist dies von verschiedenen Faktoren wie Budget und Studiengang abhängig, doch in den meisten Fällen hat man (relativ) viel Zeit, wenig Verpflichtungen und ein geringes Risiko, etwas zu verlieren. Dieses „Doppelleben“ von Studium und Gründung verträgt sich also sehr gut. Ich denke, man sollte diese Zeit nutzen, um möglichst schnell so viele Fehler wie möglich zu begehen. Klingt erst einmal kontraintuitiv, aber meines Erachtens bedeuten Fehler praktisches Lernen. Und praktisches Lernen ist doch eine perfekte Ergänzung zum (meist eher) theoretisch angehauchten Studium. Unabhängig davon denke ich, dass die richtige Motivation entscheidend ist. Wenn du etwas willst, wird es einen Weg geben. Entscheidend ist das „ob“, denn das „wie“ folgt automatisch.

Gab oder gibt es Unterstützung seitens der TU Dresden – an der du studierst – für deine Gründung?

Ich denke, dass sich in Dresden im Bereich Gründung, Start-ups und Entrepreneurship etwas tut und dazu trägt auch die TU Dresden ihren Teil bei. Wir haben beispielsweise die kostenlose Beratung von Dresden exists wahrgenommen, als wir am Anfang unseres Weges standen und ich kann es jedem nur empfehlen, solche Angebote zu nutzen. Darüber hinaus bin ich seit einiger Zeit Mitglied im GründerGarten e.V., der studentischen Gründungsinitiative der Dresdner Hochschulen, die ihren derzeitigen Sitz an der TU Dresden hat. Wenn man die Augen offenhält, gibt es wirklich einige gute Möglichkeiten, sein Konzept zu evaluieren, neue Kontakte zu knüpfen und auch Rat bei laufenden Themen zu erhalten.

Und wie bewertest du das Engagement der TU Dresden beim Thema Entrepreneurship? Was könnte ggf. noch geleistet werden, um an den Unis das Thema Gründen voranzubringen?

An der TU Dresden gibt es bereits einen Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation. Ich selbst habe auch einige Vorlesungen zum Thema gehört und mir hat vor allem die sonst für Universitäten untypische enge Zusammenarbeit mit Unternehmen gefallen. Dennoch denke ich, dass vielen Studenten noch nicht wirklich bewusst ist, dass eine Gründung eine echte Alternative zur „normalen“ Festanstellung darstellen kann. Es ist klasse, wenn wir viel über das Thema reden, schreiben und diskutieren, aber im Endeffekt muss man ins Handeln kommen, sofern es einem wichtig ist. Institutionen wie der GründerGarten setzen genau da an und lassen dich mit anderen Gründungsinteressierten ins Gespräch kommen. Ich denke, dass nicht jede Institution alle Phasen der Gründung übernehmen muss. Möglicherweise kann die Zusammenarbeit zwischen der Universität und anderen (auch kleineren) Verbänden noch weiter verbessert werden, um noch bessere Synergien zu schaffen.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Pläne?

Wir sind ständig dabei, suitApp noch weiter zu entwickeln, um die Tool-Suche für unsere Nutzer zu vereinfachen. Unternehmerisch gesehen möchten wir natürlich auf lange Sicht unseren Lebensunterhalt mit der Plattform verdienen. Dazu sind im Fall von Marketplace-Modellen zwei Faktoren wichtig: Geduld und harte Arbeit. Wir freuen uns, dass suitApp Tag für Tag wächst und werden alles dafür geben, dass es so weitergeht. Dennoch sind wir auch realistisch genug und wissen, dass der Aufbau einer solchen Plattform Zeit erfordert. Doch wir merken, dass die Idee Anklang findet und das bestärkt uns in unserer Vision.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Machen. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt in eurem Leben als genau jetzt.

Hier geht’s zu suitApp


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: