Gründer der Woche: stressfrei UG – der Work-Life-Balance-Dienstleister

Gründer der Woche 17/17


44 likes

Die stressfrei UG ist ein junges Start-­up aus Münster, das sich das Thema Work-­Life-­Balance auf die unternehmerische Fahne geschrieben hat. Was sich dahinter genau verbirgt, verrät uns einer der beiden Geschäftsführer, Stephan Freitag, im Interview:

Die stressfrei-Gründer Stephan Freitag und David Schuffla

Wann und wie sind Sie und Ihre Mitstreiter auf die Idee zu "stressfrei" gekommen?

Die Idee zu stressfrei kam im Dezember 2014. Wir haben damals verschiedenste Berufserfahrungen gesammelt und dabei festgestellt, dass es in jeder Branche die gleiche Problematik gibt: die Schwierigkeit, Beruf und Freizeit miteinander zu vereinbaren. Also haben wir uns Gedanken gemacht, wie man dieses Problem löst, und sind auf die Idee gekommen, dass es bereits eine erhebliche Entlastung ist, wenn haushaltsnahe Dienste, wie z.B. Reinigung oder Kinderbetreuung, kostengünstig für Arbeitnehmer übernommen werden.

Und da heutzutage Firmenhandys und ­-autos sowie Fitnesscenter und Kindergarten bei der Arbeitsstelle schon oft geboten werden, dachten wir uns, warum sollte sich der Arbeitgeber dann nicht auch bei den Kosten für die haushaltsnahen Dienstleistungen seiner Arbeitnehmer beteiligen? Mit Hilfe der Gründergarage in Münster konnten wir unser Konzept der betrieblich mitfinanzierten haushaltsnahen Dienstleistungen ausarbeiten und im Januar 2015 stressfrei gründen.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Start Ihres Angebotes?

Der zuerst notwendige und somit auch fast der wichtigste Schritt war die genaue Konzeptentwicklung sowie ­Weiterentwicklung in der Gründergarage im Januar 2015. Mit diesem Konzept haben wir uns im Mai 2015 dann auf eine EXIST-Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie beworben und diese auch erhalten. Das zeigte uns, dass unser Konzept innovativ und auch besonders war. Untermauert wurde dies durch weitere Wettbewerbe, die wir 2015 gewonnen haben.

Die nächsten wichtigen Schritte fanden dann 2016 statt. In diesem Jahr stellten wir die ersten Mitarbeitet ein, sowohl ausführende Teammitglieder sowie Angestellte im Büro. Ebenso startete 2016 unser Backend, unsere offizielle Website mit Webshop und unsere erste App. Der jüngste signifikante Schritt war die Übernahme eines erfahrenen Speditions­- und Logistikunternehmens Anfang dieses Jahres. Damit können wir eine Portfolioerweiterung realisieren und unser stetiges Wachstum weiterhin aufrechterhalten.

Wer ist Ihre Zielgruppe bzw. wer sind Ihre Kunden?

Unsere Zielgruppe und unsere Kunden sind primär Unternehmen. Wir haben keine Limitation was die Größe oder Art dieser Unternehmen angeht. Jeder Betrieb, welcher seinen Arbeitnehmern einen stressfreieren Arbeitstag bieten möchte, ist bei uns willkommen – schließlich verfolgen wir mit unserem Konzept ja die generelle Optimierung der Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit für alle Beschäftigten.

Sie vermitteln haushaltsnahe Dienstleistungen. Was genau bieten Sie an und worin besteht der Mehrwert für Ihre Kunden?

Der konkrete Mehrwert unserer Leistungen liegt vor allem in dem Zusammenspiel von Betrieb und Arbeitnehmern. Denn interessanter Weise hat dies eben nicht nur für den Arbeitnehmer Vorteile, sondern auch für den Arbeitgeber. Während die Vorteile für den Mitarbeiter mehr oder weniger auf der Hand liegen, da diese über den Betrieb organisierte und mitfinanzierte Haushaltshilfe, Kinderbetreuung oder Seniorenbegleitung bekommen, sind vor allem die Vorteile für den Betrieb aber nicht auf den ersten Blick ersichtlich.

Denn für ein Unternehmen ist, gerade in der heutigen Zeit mit praktisch allgegenwärtigem Mangel an qualifizierten Fachkräften, eine durch Unterstützung der Mitarbeiter erreichte Personalbindung von hohem Wert. In eine ähnliche Richtung geht das sog. Employer Branding, das zunehmend eine immer wichtigere Rolle spielt. Denn schafft der Arbeitgeber eine attraktive Unternehmenskultur mit dem Augenmerk auf Mitarbeiterfreundlich, kann er damit rechnen, hochqualifiziertes Fachpersonal stärker anzuziehen, gerade wenn dieses, wie so häufig, eine Familie hat, und sich eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie wünscht.

Es ist nicht mehr nur das Gehalt was zählt. Einfache Lohnerhöhungen sind nicht mehr ausreichend, um Personal effektiv zu binden. Stattdessen wünscht man sich heutzutage mehr echte Freizeit, angenehme Unternehmenskulturen und eine flexible Gestaltung der Woche. Und genau das bieten wir den Unternehmen und dessen Angestellten. Hinzu kommt des Weiteren natürlich auch, dass bei den Unternehmen die normalerweise natürlich entstehenden Kosten durch Krankheitsprävention der Mitarbeiter und daraus resultierende Verminderung von Fehlzeiten und Steigerung der Effizienz der Mitarbeiter zumindest größtenteils aufgefangen und entsprechend verringert werden können.

Sind Sie regional aufgestellt oder kann man Ihre Dienste bundesweit buchen?

Wir sind momentan hauptsächlich regional in Münster und Umgebung tätig. Jedoch können wir Teile unseres Portfolios, wie z.B. Kinderfreizeiten, durch starke strategische Partner bereits deutschlandweit anbieten. Bevor wir mit unserem Gesamtkonzept deutschlandweit agieren, wollen wir alle notwendigen Prozesse ganzheitlich und tiefgehend mitgemacht und verstanden haben. Denn nur so können wir eine optimale Umsetzung garantieren.
 
Wie suchen Sie die passenden Dienstleister aus? Diese sind ja einerseits das direkte Aushängeschild von stressfrei und bewegen sich andererseits in dem privaten Umfeld der Kunden, nehmen also eine sehr vertrauensvolle Rolle ein.

Was unsere Teammitglieder betrifft verfolgen wir eine duale Strategie. Das bedeutet, dass wir einerseits selber Personal einstellen und andererseits auch mit diversen qualifizierten Partnerunternehmen zusammenarbeiten. Unsere eigenen Teammitglieder werden in strengen mehrstufigen Einstellungsverfahren geprüft und kommen erst mit Kunden in Kontakt, wenn wir genau überprüft haben, ob sie unseren Ansprüchen gerecht werden. Bevor ein dauerhafter Kontakt mit dem Kunden eingerichtet wird organisieren wir vorher ein gemeinsames Kennenlernen ­damit wir gewährleisten können, dass alles passt! Bei unseren Partnerunternehmen gehen wir ähnlich vor. Auch da wird vorher explizit geprüft, ob diese unseren Anforderrungen gerecht werden und ob sie überhaupt zu unserem Konzept passen. Wir wollen unseren Kunden schließlich das bestmögliche Team bieten.

Sie bieten Ihre Leistungen als eine Art von Abo mit monatlicher Grundgebühr an. ­ Wie stelle ich mir das konkret vor?

Unser Preismodell kann man tatsächlich als eine Art von Abo bezeichnen. Ganz grob gesagt bezahlen Unternehmen, für die wir tätig sind, eine monatliche Gebühr pro Mitarbeiter. Der Arbeitnehmer kann dann mit Hilfe dieser Gebühr, im extra von uns für den jeweiligen Betrieb angelegten Webshop, eine angebotene Dienstleistung vergünstigt buchen. Die Idee ist, dass durch die Kostenbeteiligung der Unternehmen, Dienstleistungen für deren Mitarbeiter günstiger angeboten werden können als der Schwarzmarktpreis. Somit haben unsere Leistungen auch soziale Auswirkungen, denn es wird gleichzeitig erreicht, dass die Schwarzmarkt­-Problematik bekämpft wird. Menschen, die schwarz haushaltsnahe Dienste erbringen, sind weder krankenversichert noch bezahlen sie Rentenbeiträge – sie sind somit nicht abgesichert. Unser Modell stellt jedoch sicher, dass die Teammitglieder faire Löhne und Sozialbeiträge erhalten. Wer Haushaltskräfte schwarz beschäftigt, tut weder sich noch der Haushaltshilfe langfristig einen Gefallen.

Was sind Ihre kommenden Ziele?

Unser unternehmerisches Hauptziel ist es, unser Konzept deutschlandweit anzubieten und umzusetzen. Hinzu kommt, dass wir unsere IT-Prozesse und auch die sonstigen Abläufe noch weiter optimieren und ausbauen wollen. Unser generelles Ziel besteht jedoch darin, so vielen Menschen wie nur möglich einen stressfreieren Alltag zu bieten und als sozial verantwortliches Unternehmen Arbeitsplätze aus  dem Schwarzmarkt heraus in legale Arbeit zu überführen. Dieses Ziel kann nur durch die Zusammenarbeit von Mitarbeitern und Unternehmen erreicht werden. In Zeiten von "immer schneller, immer weiter und immer mehr" wollen wir wieder weniger Stress, weniger Überlastung, weniger Druck.
 
Und zu guter Letzt: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Dass man in den ersten paar Jahren einen langen Atem und Besonnenheit beweisen muss, um die richtigen strategischen Entscheidungen zu treffen. Gleichzeitig sollte man aber auch das eigene Bauchgefühl nicht vernachlässigen, öfter als einmal hat sich dieses im Nachhinein als korrekt erwiesen. Der größte und wichtigste Rat ist aber, dass man internes Wissen in Form von gutem Personal, unbedingt an das Unternehmen binden sollte. Denn um nachhaltiges Wachstum für sein Unternehmen zu erzielen, ist dies unbedingt notwendig. Im gleichen Zuge ist es somit auch ratsam, für ein stressfreies Arbeitsklima im Büro zu sorgen, denn nur, wenn eine rege und ständige Kommunikation herrscht, kann man sowohl positive als auch negative Kritik erhalten und daraus lernen. Außerdem kann man so gegenseitiges Vertrauen aufbauen und zielführend Aufgaben und Verantwortungen verteilen.

Hier geht’s zu stressfrei


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: