Gründer der Woche: StartinFOOD - Starthilfe für Gastro und Co.

Gründer der Woche 20/16


44 likes

Ob ein neues Getränk, ein Food-Produkt, ein Gastro-Konzept, ein Lieferservice, eine Rezepte-App … StartinFOOD ist vor kurzem angetreten, um Food-Gründern zu helfen, das Potenzial von Crowdfunding zu nutzen. Darüber sprechen wir mit Walther Bruckschen.

Christine Purnell und Walther Bruckschen sind die Food-Starthelfer von StartinFOOD


Im März haben Sie und Christine Purnell die StartinFOOD GbR gegründet, um Food-Start-ups dabei zu unterstützen, ihre Idee über Crowdfunding zu finanzieren. Wie haben Sie den Food-Bereich für sich entdeckt und was macht ihn so attraktiv?

Wir sind beide schon seit über zehn Jahren als Gründungscoach aktiv, kennengelernt haben wir uns, weil wir beide Juroren beim Münchner Businessplan-Wettbewerb sind. Das Thema Crowdfunding war unser gemeinsames Interesse, der Food-Bereich ist für diese Form der Finanzierung ideal: Es ist ein dynamischer Markt mit vielen spannenden Ideen und Gründern. Food-Gründer sind oft Quereinsteiger, die aus völlig anderen Bereichen kommen. Die haben es besonders schwer, über eine Bank zu finanzieren.


Welche Food-Projekte haben Sie bereits bei deren Crowdfunding-Kampagnen unterstützt?

StartinFOOD gibt es erst seit März. Wir unterstützen zwar schon ein paar Kampagnen, allerdings noch nicht - wie wir es uns eigentlich vorstellen - bereits eine gewisse Zeit vor dem Crowdfunding. Ideal ist eine drei- bis sechsmonatige Planungsphase, bevor eine Kampagne online gehen sollte. Dennoch konnten wir als "Quereinsteiger" in den bisherigen Kampagnen schon Hilfestellung geben. Im Moment sind das Cook&Code, Tortenzirkus und - ganz aktuell - Laros. Das Münchner Start-up Pumperlgsund will sich mit dem Crowdfunding noch etwas Zeit lassen. Auch wenn nicht alle Crowdfunding-Kampagnen erfolgreich verlaufen, so profitieren alle Gründer von der medialen Aufmerksamkeit durch die Kampagne: Einer "unserer" Gründer hat so beispielsweise nicht nur wertvolle Kooperationspartner gefunden, sondern auch ein Angebot von einem Investor erhalten!


Was waren hierbei die wichtigsten Maßnahmen, um die Kampagnen der Start-ups ins „rechte Licht“ der Investoren zu rücken?

Wer erfolgreich sein Projekt platzieren will, muss zuallererst Klinkenputzen. Als Gründer darf man sich dabei für nichts zu schade sein. Im Prinzip zeigt der Gründer dadurch den Investoren, dass er wirklich dahinter steht, also Gründermentalität vom Feinsten. Was wir darüber hinaus tun können, ist Türen zu öffnen und die Reichweite über Social Media, Pressearbeit und unsere eigenen Kanäle zu erhöhen. Doch zuallererst geben wir dem Gründer ein ehrliches Feedback zu seinem Konzept, seinem Präsentationsvideo und seinem Marketingplan - wir nennen das StartinFOOD-QuickCheck.


Was raten Sie (Food-)Start-ups, die Crowdfunding ins Auge fassen? Was müssen sie vorher durchdacht oder besser noch selbst auf den Weg gebracht haben?

Eine eigene Community ist Grundvoraussetzung für den Erfolg. Niemand sollte sich darauf verlassen, dass die "Laufkundschaft" auf Startnext schon die Kampagne finanzieren wird. Der Gründer sollte schon vor Beginn der Crowdfunding-Kampagne genügend Unterstützer und finanzielle Unterstützungszusagen haben. Beim Crowdfunding gibt es dann gewisse Schwellenwerte, die man möglichst schnell überwinden sollte, damit die Kampagne Fahrt aufnimmt. Wer zum Beispiel gleich in den ersten Tagen schon einen nennenswerten Teil der Fundingsumme eingesammelt hat, zieht weitere Investoren an.


Gibt es bereits Crowdfunding-Plattformen, die speziell für Food-Gründer geeignet sind oder planen Sie, hier eigene Strukturen zu schaffen?

Für Crowdfunding im Food-Bereich ist sicherlich unser Partner Startnext eine gute Wahl. Im Monat Mai ist darüber hinaus bei Startnext das Thema Food das Schwerpunktthema - das erhöht die Aufmerksamkeit noch einmal erheblich. Wer seine Geschäftsidee mit der Crowd startet, sollte dies zunächst mit Crowdfunding tun. So beweist man, dass das Geschäftsmodell funktioniert, ein "proof of concept", um Investoren zu begeistern. Der nächste Schritt könnte dann ein Crowdinvesting sein. Auch dort gibt es auf den führenden Plattformen wie Seedmatch oder Companisto immer wieder auch Foodkampagnen. Eine eigene Crowdinvesting-Plattform speziell für den Foodbereich gibt es nicht - noch nicht, wie wir schon verraten können, das soll sich bis Ende dieses Jahres ändern.

Neben dem Crowdfunding sind Sie auch als Gründerberater im Food-Bereich aktiv. Am 18. Juni veranstalten Sie das erste StartinFOOD Bootcamp in München. Was wird da geboten?
Unser Pushed2Move StartinFOOD Bootcamp soll Gründern im Foodbereich den nötigen Impuls geben, ins kalte Wasser zu springen und loszulegen. Das Thema Finanzierung spielt dabei eine entscheidende Rolle, deshalb haben wir dazu Experten für ein Panel zu unserem Bootcamp eingeladen, die dazu die nötigen Infos beisteuern können. Eine zweite Panel-Diskussion wird von erfolgreichen Gründern bestritten, unsere Best-practice-Präsentation. Hier können sich die Teilnehmer wertvolle Tipps abschauen und im persönlichen Gespräch auch wichtige Kontakte knüpfen.


In vielen Bereichen geht der Trend weg vom B2C-Business hin zum B2B – gibt es ähnliche Entwicklungen im Food-Bereich?

Klassischerweise ist der Foodbereich eher B2C, also auf den Consumer ausgerichtet. Aber es gibt auch Graubereiche, etwa wenn es um Catering oder Lieferdienste fürs Mittagessen geht. Auch wenn eine Crowdfunding-Kampagne finanziell nicht erfolgreich ist: Oft ergeben sich gerade durch die erhöhte Aufmerksamkeit Kooperationen mit Zulieferern, Sponsoren oder Investoren.

Welche Tipps geben Sie Gründern mit auf den Weg?
Man braucht einen langen Atem! Und Flexibilität ist wichtig: Der Gründer muss bereit sein, auch kurzfristig Änderungen am Geschäftsmodell oder an der Kampagne vorzunehmen. Oft entwickelt sich das Startup erst während der Kampagne, man lernt Unterstützer kennen, die einen auf andere Chancen aufmerksam machen, oder entdeckt ganz neue Zielgruppen, die vorher gar nicht im Fokus standen. Wichtig ist es, sich nicht entmutigen zu lassen! Optimismus und Hartnäckigkeit sind wichtig - aber auch eine gute und nicht zu kurze Vorbereitung. Und ein erfahrener Berater an der Seite kann da sicherlich auch nicht schaden.

Hier geht’s zu StartinFood

Das Interview führte Hans Luthardt


Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: