Gründer der Woche: Socialtourist - Urlaubsspaß mit sozialer Verantwortung

Gründer der Woche, KW 10/16


44 likes

Socialtourist ist ein Reiseanbieter, der mit einem besonderen Konzept das Kennenlernen anderer Länder ermöglicht: Reisen mit sozialer Verantwortung. Denn die Touristen erhalten die Möglichkeit, sich mit ihren eigenen Fähigkeiten vor Ort aktiv einzubringen. Stefan Könsgen (SK), Jens Nolte (JN) und Daniel Helbig (DH) sind die Gründer der Social Tourist GmbH. Im StartingUp-Interview erläutern Sie das Konzept ihres 2013 gegründetes Social Business.

Die Gründer von Socialtourist (von li.n.re.): Daniel Helbig, Stefan Könsgen und Jens Nolte


Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

SK: Die Initialzündung kam in Namibia beim Besuch der Himba, einer im Norden Namibias lebenden polygamen Gemeinschaft mit spannenden Ritualen und Lebensphilosophien. Beim Gespräch wurde ich von den in einer Dorfgemeinschaft lebenden Frauen gefragt: Wie viele Frauen hast du? Wie viele Kinder hast du? Wie viele Tiere hast du?

Die Antworten führten zu einem Schmunzeln auf der Gegenseite und zu Blicken und Gesten, die eindeutig erkennen ließen, dass mein Bewerbungsgespräch nicht zu besonders hohen Punkten im Ansehen führen würde; also auf Himba Wertemodell übersetzt: „Eine gute Partie sieht anders aus“. Die Erkenntnis daraus: Reisen ist sehr bereichernd, positiv und vielfältig, und wir können viel voneinander lernen. Wir Gründer betrachten dies als ein Geschenk, von dem wir der einheimischen Bevölkerung etwas zurückgeben möchten.

Was ist und was will Socialtourist?

JN: Wir sind der erste und bis dato einzige Reiseanbieter, der in der obersten Priorität Reisen nach den Bedürfnissen der lokalen Bevölkerung im Reiseland gestaltet. Unsere wichtigste Frage lautet: Wie kann unser Engagement¬¬ und das unserer Kunden die Menschen unterstützen, ein selbstverantwortliches und unabhängiges Leben zu führen. In der gleichen Priorität bieten wir den Reisenden einen besonders intensiven Urlaub, der lange nachwirkt, auch im täglichen Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen.
Der direkte Kontakt mit den Einheimischen und ihren alltäglichen Herausforderungen schärft das Bewusstsein für die soziale Struktur im Urlaubsland. Ein Blick unter die Oberfläche also.

Welche Reiseziele bietet ihr und wie wird der Social Tourist aktiv vor Ort eingebunden?

SK: Im Grunde ist unser Angebot zunächst vergleichbar mit Individualreisen in verschiedene Länder Afrikas und Europas – zur Zeit Botswana, Kenia, Südafrika und Bosnien-Herzegovina. Eine Erweiterung des Länderangebots ist in Arbeit in Afrika mit Südafrika und Uganda, in Südamerika mit Brasilien und Ecuador. Jedes Land hat seine eigenen Schätze, seine besondere Historie, aber auch Herausforderungen zu meistern. Diese Besonderheiten der Länder versuchen wir natürlich in die Reisen zu integrieren.

Aktivreisen Beispiele: In einem gezielt ausgewählten Projekt tauscht beispielsweise ein Kunde, in Deutschland Profikoch mit eigenem Betrieb, seine Kenntnisse mit den Mitarbeitern einer Kinderküche aus. In einem anderen Projekt gibt ein Ofenbauer seine Kenntnisse an die Massai Community weiter und es entsteht der erste selbst gebaute Lehmofen. In einem weiteren Projekt werden Familien unterstützt, die den Reisenden das Thema Heilpflanzen näher bringen und es wird Naturkosmetik für den Eigengebrauch produziert. Die europäische Schule München plant mit unserer Unterstützung Studienreisen mit Schwerpunkt sozialem Engagement. Das schöne ist die Vielfalt der Möglichkeiten sich ein zu bringen und gemeinsam zu lernen.

Bei uns werden Lokale Tourguides und Partner direkt in die Reisekonzeption mit eingebunden. Dadurch sind die Reisen stets sehr persönlich und authentisch.

Wer ist eure Zielgruppe?

DH: Unsere Zielgruppe sind grundsätzlich alle Reisenden, die sich nicht als „außenstehenden“ Touristen, sondern eher als Freund und Unterstützer verstehen. Das sind unter anderem Menschen, die neben dem stressigen Job und Geschäftsleben eine neue Herausforderung suchen. Darüber hinaus aber auch Pensionäre und Rentner, die nach dem Beruf Ihrem Leben einen weiteren Sinn geben und ihre Erfahrung weitergeben möchten. Zudem sprechen wir mit unserem Angebot auch Schulen an, die eine Klassenfahrt mit sozialem Engagement kombinieren und damit den Schülern eine veränderte Sichtweise auf die Welt ermöglichen. In Arbeit sind Angebote und Konzepte für Firmen, die Ihren Mitarbeiter etwas besonders bieten wollen, um Ihre Köpfe frei zu bekommen und Ihre Sicht bewusst zu verändern wollen.


Welche Marketing-Kanäle nutzt ihr, um auf euch aufmerksam zu machen?

JN: Wir bespielen zur Zeit alle Kanäle im Bereich Social Media, die möglich sind wie Facebook, Twitter, Youtube. Darüber hinaus geben wir regelmäßig einen Online-Newsletter heraus. Außerdem betreiben wir aktiv Öffentlichkeitsarbeit und treten mit Redaktionen von Onlinemedien, Magazinen, Reiseführern sowie TV-Produktionsfirmen in Kontakt. Dabei werden wir von unserer Partneragentur Gesekus.Communication unterstützt.

Des Weiteren gibt es monatlich Infoabende bei uns im Büro für Interessierte Reisende. Dort erzählen z.B. Freunde aus den Ländern über Insider Informationen oder Reiseprofis berichten über Ihre Erfahrungen. Ein schöner Austausch, der auch für uns immer wieder Überraschungen und Neuigkeiten zu Tage fördert.

Worin liegt der soziale Aspekt eures Social Business?

SK: Hier gibt es unterschiedliche Aspekte. Wir verfolgen als Social Entrepreneur den Anspruch – nach dem Vorbild von Mohammed Yunus – zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beizutragen. Profite werden ausschließlich für den Ausbau der Geschäftsidee verwendet. Lokale Partner und der Besuch sozialer Projekte sind dabei fester Bestandteil jeder Reise.

Mit unserem Ansatz erzielen wir eine dreifache Wirkung: Ein Teil der Reisekosten unterstützt unsere lokalen Reiseführer, Kleinunternehmer und deren Familien. Ein zweiter Teil unterstützt Familien durch die Übernachtung und Verpflegung der Gäste. Ein dritter Teil ist die direkte Beteiligung der Reisenden in Projekten, die ihre persönlichen Talente und ihr Wissen einbringen und es somit weitergeben.

Welchen Nutzen hat der Reisende für die Menschen vor Ort?

DH: Nun der offensichtliche Aspekt ist die finanzielle Unterstützung der eingebundenen Partner. Ein Teil der Reisekosten geht direkt in die Förderung von Projekten z.B. Training für zukünftige Ofenbauer in der Massai Community Selenkay.Uns geht es um die langfristigen Effekte.

Was kann durch konsequente Einbindung der Gemeinschaften vor Ort und durch diese Form von Tourismus bewegt werden? Um diese Frage auch empirisch beantworten zu können, haben wir - gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München, Fachbereich Ethnologie - am Beispiel der Massai in Kenia die tatsächlichen Auswirkungen untersucht. Die gewonnene Erkenntnisse ist sehr positiv und vielfältig s. Sondernewsletter vom Februar 2016 und fließt in der Konsequenz unmittelbar in die künftige Reisekonzeption ein. Damit ist auch hier ein Unterschied zum klassischen Reiseanbieter erkennbar.

In unseren Marktanalysen bei der Länderauswahl suchen wir gezielt nach „Community based Organisation“, die den Tourismus als eine Chance verstehen, um sich weiter zu entwickeln und um andere Fähigkeiten zu erlernen, damit z.B. junge Menschen in Ihrem Heimatort bleiben können und Verdienstmöglichkeiten haben, um nicht in die große Stadt gehen zu müssen mit ungewissem Ausgang.

Und was hat der Reisende davon? Ein gutes Gewissen und einen Aktiv-Urlaub der anderen Art?

JN: Unser Kunde kommt als Tourist und geht als Freund. Jeder nimmt aber letztlich das mit, was er bereit ist auch anzunehmen. Erste Erfahrungen haben uns gezeigt, dass das ganz vielfältig sein kann: Eine andere Sichtweise auf den eigenen sozialen Status, etwas mehr Bescheidenheit, das Gefühl von tiefer Verbundenheit, aber auch der Stolz eine neue Fähigkeit an sich entdeckt zu haben, können neue Erfahrungen sein. Weiterhin entdecken manche ihr Talent zu improvisieren, offener auf andere Menschen zuzugehen oder einfach das schöne Gefühl etwas von sich gegeben zu haben.

Last, but not least: Was ratet ihr anderen Gründern, die ein Social Business starten wollen?

SK: Antwort: Just do it. Wir sprechen natürlich mit anderen Gründern und vernetzen uns. Bei uns in München gibt es großartige Fördermöglichkeiten z.B. die SEA Akademie und die UnternehmerTUM GmbH. Die Hilfsbereitschaft untereinander ist sehr groß und wir sind alle erfüllt von dem Wissen mit einfachen Mittel die Welt ein Stück besser zu machen. Ja du darfst vielleicht nicht den materiellen Aspekt an erste Stelle setzen, aber das was du zurückbekommst, ist so viel Mehr wert. Danke an StartingUp uns hier vorstellen zu dürfen.

Hier geht’s zu Socialtourist


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: