Gründer der Woche: shareDnC – übersichtliche Vermittlung freier Büroplätze

Gründer der Woche 28/16


44 likes

In Großstädten ist Büroraum oft knapp. Allerdings sind in Büros häufig einzelne Plätze frei, die ungenutzt sind. Das Kölner Start-up shareDnC bietet eine Online-Plattform, die deutschlandweit solche freien Büroplätze vermittelt. Wir sprachen mit Christian Mauer, einem der drei Gründer von shareDnC.

Mauer_shareDnC


Hallo Herr Mauer! Bitte sagen Sie zunächst etwas zum Gründerteam von shareDnC – wer gehört dazu, und wer hat welche Aufgaben?

Wir drei Gründer – Philipp Hartje, Christoph Püttgen und ich – kennen uns aus unserer gemeinsamen Zeit während des Studiums bei der studentischen Unternehmensberatung OSCAR GmbH und sind alle drei erfahrene Unternehmer. Nachdem wir in den letzten 15 Jahren alle in verschiedenen Bereichen erfolgreich waren, haben wir nun wieder zusammengefunden und die shareDnC GmbH gegründet.

Philipp ist praktisch unser COO, kümmert sich um alle operativen Prozesse, unsere Kunden auf Vermieterseite und betreut unser Sales-Team. Christoph ist unser kreativer Kopf, Querdenker, Vernetzer und entwickelt Lösungen für externe Partner. Und meine Wenigkeit ist hauptsächlich für das Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.


Wie kamen Sie auf die Idee, ein Angebot wie das von shareDnC zu schaffen?

Die Idee für shareDnC entstand aus dem unmittelbaren Bedarf an flexiblen Bürolösungen. Christoph war einige Jahre Untermieter bei mir. Als bei uns beiden zum gleichen Zeitpunkt eine berufliche und damit räumliche Veränderung bevorstand, gestaltete sich die Suche nach passenden kleinen Büroflächen, die vor allem flexibel und nicht zu teuer sein sollten, für uns beide schleppend – obwohl es viele Unternehmen gibt, die zu viel Platz zur Verfügung haben. Es gab für beide Seiten einfach keine zentrale Anlaufstelle für diese eigentlich gar nicht so speziellen Anforderungen.

Nach erfolgloser Suche landete der eine (ich) in einem teuren Business Center und der andere (Christoph) in einer Bürogemeinschaft mit langfristigem Mietvertrag. Für beide nicht die gewünschte Lösung. Danach war klar: Dieses Problem müssen wir lösen!


Wofür steht eigentlich der Name shareDnC?

ShareDnC steht für share Desk and Coffee und beschreibt eigentlich schon sehr gut, worum es geht. Ressourcen optimal zu nutzen, seine freien Kapazitäten im Bereich Büroräume und Arbeitsplätze anderen zur Verfügung zu stellen, Geld damit zu verdienen und bei einem gemeinsamen Kaffee vielleicht sogar Ansätze zur Zusammenarbeit zu entwickeln.


Wie haben Sie den Unternehmensstart finanziert? Und seit wann sind Sie online?

Den Start haben wir aus eigenen Mitteln finanziert, im Januar dieses Jahres dann eine Seed-Finanzierungsrunde mit Business Angels aus Köln durchgeführt. Im Herbst steht dann die nächste Runde an. Online sind wir mit der ersten Version seit September 2015.


Wie finanzieren Sie den laufenden Betrieb der Plattform?

Zum Teil bereits über unsere Umsätze, aber zurzeit auch noch über das im Rahmen der Finanzierungsrunde zur Verfügung gestellte Kapital.


Wie genau funktioniert nun Ihre Plattform?

ShareDnC ist die Onlineplattform für die Untervermietung ungenutzter Arbeitsplätze und Büroräume, sozusagen das "airbnb für Büros". Wir bringen Unternehmen mit freien Plätze oder Räumen in ihren Büros mit kleinen bzw. jungen Unternehmen, Selbstständigen oder Projektteams zusammen, die auf der Suche nach einer kleinen, flexiblen und bezahlbaren Bürolösung sind.

Anbieter können über shareDnC freie Plätze oder Räume schnell, bequem und ohne Risiko monetarisieren und sich Untermieter ins Büro holen, mit denen sie bei einem gemeinsamen Kaffee vielleicht auch auf die Idee für eine Zusammenarbeit kommen.

Für Bürosuchende schafft shareDnC ein neues Angebot an kleinen Bürolösungen mit flexiblen Laufzeiten und der Möglichkeit, die Infrastruktur (Meetingraum, Küche etc.) eines großen Büros zu nutzen, bzw. macht bestehende Angebote einfach für jeden zugänglich. Das Angebot beschränkt sich dabei nicht auf Toplagen in Großstädten, sondern erstreckt sich vom günstigen Einzelarbeitsplatz bis zum Büro in Top-Immobilien und vom kleinen Dorf in der Eifel oder Münsterland bis nach Berlin oder Hamburg.

Mittlerweile haben wir auch eine ganze Reihe professioneller Coworking-Spaces auf unserer Plattform, die für unsere Mieter ebenfalls ein passendes Angebot bereitstellen. Wir sehen uns als erste Anlaufstelle für kleine, flexible und kostengünstige Bürolösungen.


Welche Probleme klassischer Arbeitsplatzmodelle löst shareDnC?

Wir haben als Online-Plattform im Bereich der Share Economy klassischerweise zwei Zielgruppen, denen wir einen Mehrwert liefern.

Auf der einen Seite die Mieter: Sie setzen sich vor allem aus Freelancern bzw. Selbständigen, Projektgruppen und Unternehmen mit dem Anspruch, eine flexible und relativ kostengünstige Bürolösung zu finden, zusammen.  Diese Zielgruppen wollen keine langfristigen Mietverträge und haben nun endlich eine zentrale Anlaufstelle für die Anmietung von einzelnen Arbeitsplätzen und Büroräumen. Sie müssen nicht mehr in teuren Business Centern mieten, werden nicht in Co-Working-Spaces gezwungen – viele wollen lieber in Ruhe arbeiten als sich den ganzen Tag austauschen – und müssen nicht mehr in verschiedenen Anzeigenportalen nach der Nadel im Heuhaufen suchen.

Auf der anderen Seite die Vermieter: Unternehmen mit freien Flächen im eigenen Büro, die aufgrund langfristiger Mietverträge nie das genau passend große Büro, sondern häufig temporär zu viel Platz haben. Ihnen bieten wir eine neue Möglichkeit zur schnellen und einfachen Monetarisierung der ungenutzten Kapazitäten. Hierbei gilt, dass der generierte Mietumsatz nahezu gleichbedeutend mit Deckungsbeitrag ist, da die meisten Kosten für die ungenutzten Flächen so oder so anfallen (Mietkosten, Nebenkosten, Internet, Reinigung etc.). Durch unseren umfassenden Service ist die Vermietung extrem effizient und unkompliziert, der Vermieter muss sich um fast nichts kümmern und kann sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren.


Welche ähnlichen Modelle gab es bereits, und wie unterscheidet sich shareDnC von ihnen?

In Deutschland gibt es kein exakt vergleichbares Angebot, sondern nur Anlaufstellen für ganz unterschiedliche Bedarfe in den Zielgruppen. Wir sind die ersten, die sich ganz gezielt deutschlandweit auf den genannten Bedarf konzentrieren.


Über welche Kanäle machen Sie auf sich aufmerksam?

Sehr vielfältig. Wir bespielen sehr viele Online-Kanäle, besuchen aber auch viele Veranstaltungen, machen gezielt Öffentlichkeitsarbeit und versuchen über interessante Multiplikatoren auf uns aufmerksam zu machen.


Und wie immer zum Schluss die Frage: Haben Sie grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben möchten?

Meine Devise lautet: Just do it! Wenn man eine gute Idee hat, von der man überzeugt ist und zu der man auch grundsätzlich positives Feedback aus dem Markt bekommt, dann sollte man sie umsetzen, auch gegen eventuelle Widerstände aus dem eigenen Umfeld. Dabei aber nicht mit Scheuklappen durch die Gegend laufen. Immer wieder konstruktive Kritik von verschiedenen Vertrauenspersonen einholen und diese auch berücksichtigen, damit man sich nicht in einer falschen Richtung verrennt.

Das wichtigste ist das Feedback aus der anvisierten Zielgruppe, die man mit seiner Idee ansprechen möchte. Die wenigstens Ideen sind im ersten Stadium schon perfekt, sondern müssen im Laufe der Umsetzung immer wieder an die Realitäten angepasst werden. Nur wer dazu in der Lage ist, kann langfristig Erfolg haben.


Herr Mauer, vielen Dank für das Interview!

 


Hier geht’s zu shareDnC


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: