Gründer der Woche: Reklamieren24 – Hilfe, wenn’s schiefgegangen ist

Gründer der Woche 39/16


44 likes

Seit Anfang August ist Reklamieren24.de online - eine Plattform, auf der Verbraucher ihre Beanstandungen öffentlich teilen können und auf der die betroffenen Unternehmen ebenfalls öffentlich Stellung dazu nehmen können. Über das Start-up und das Geschäftsmodell sprechen wir mit Co-Gründer und CEO Daniel Dittus.

Wie sind Sie und Ihr Bruder Patrick auf die Idee gekommen?

Angefangen hat alles mit der Anschaffung eines neuen Nageltisches für meine Mutter. Der Tisch wurde bestellt, doch geliefert wurde er nicht und das Geld haben wir auch nicht zurückbekommen. Auf einmal standen wir da und wussten nicht weiter. Andere Verbraucher konnten wir auch nicht warnen. Deswegen gibt es jetzt Reklamieren24.de.

Kaum zu glauben, dass diese „knackige“ Domain nicht schon vergeben war – Glück gehabt?

Als das Projekt in Gründung war, haben wir uns nebenbei Gedanken über den Namen für die Plattform gemacht. Leider waren immer sehr viele interessante Domains schon vergeben. Wir suchten nach Wörtern die mit Reklamation und Reklamieren zu tun haben, und sind letztendlich auf Reklamieren24.de gekommen. Ein bisschen Glück ist bei der Domainwahl immer notwendig.

Was waren die größten Herausforderungen bei der Umsetzung der Plattform bzw. bis zum Go Live?

Definitiv die Erstellung einer kundenfreundliche Web-Plattform. Das Design sollte ansprechend und übersichtlich sein, damit die Nutzer so schnell wie möglich eine Reklamation veröffentlichen können. Wir mussten auch einen Admin-Bereich erstellen, damit wir eingehende Reklamationen und Kommentare überprüfen und freigeben können. Das war eine der größten Herausforderungen bei der Umsetzung.

Erklären Sie uns bitte auf den Punkt gebracht, wie Ihre Plattform funktioniert.

Auf Reklamieren24.de können Verbraucher ihre gemachten Erfahrungen mit Unternehmen öffentlich teilen. Das Unternehmen wird von uns benachrichtigt und hat somit die Möglichkeit, auf die Reklamationen der Verbraucher öffentlich zu antworten. Wenn der Verbraucher und das Unternehmen zu einer Einigung gekommen sind, kann der Verbraucher den Service des Unternehmens öffentlich bewerten. Andere Verbraucher können die Reklamationen mit verfolgen und mit Facebook-Kommentaren ihre Meinung dazu geben.

Wie ist der typische Ablauf einer Online-Reklamation?

Alle eingehenden Reklamationen werden vor der Veröffentlichung manuell von uns überprüft. Somit verhindern wir doppelt eingestellte Reklamationen von ein und demselben Verbraucher. Es darf niemand beleidigt und würdelos behandelt werden. Auch Hassbotschaften sind ausdrücklich untersagt und werden von uns abgelehnt.

Wie ist der Start verlaufen – gibt es bereits Highlights in Sachen Online-Reklamationen?

Reklamieren24.de hatte nach ca. 4 Wochen schon über 5000 Aufrufe. Die meisten Besucher informieren sich über Reklamationen der Firma Zamaro GmbH. Diese Reklamationen werden von den Verbrauchern am meisten in den Sozialen Netzwerken geteilt. Eine einzige Reklamation dieses Unternehmens zählt bereits über 600 Besucher und ist in den Top-10-Reklamationen von Reklamieren24.de. Aber auch ein O2-Kunde löste sein Problem, seine Bewertung: „Es brauchte den Druck dieses Portals, damit etwas geschieht ...“

Es ist doch bestimmt schwer, insbesondere große Unternehmen zu einer Stellungnahme zu bewegen – viele dieser „Elefanten“ sitzen Kritik doch einfach aus, oder?

Wenn ein Unternehmen nicht auf eingehende Reklamationen seiner Kunden reagiert, dann demonstriert es Desinteresse und Bedeutungslosigkeit gegenüber dem Kunden und dessen Probleme. Denn wir haben die Benachrichtigungen für die Unternehmen so programmiert, dass man mit nur einem Klick auf die Reklamationen der Verbraucher antworten kann.

Wie heftig ist der Gegenwind seitens der auf Ihrer Plattform kritisierten Unternehmen? Damit meine ich nicht vordergründig deren Reaktionen auf der Plattform selbst, sondern vielmehr Versuche, Sie bzw. Ihr Geschäftsmodell zu bremsen oder gar zu stoppen.

In erster Linie sollte Reklamieren24.de ein großer Vorteil für Unternehmen sein. Denn Sie erhalten Zugang zu wichtigen Daten des Reklamierenden, Statistiken über die Aktivität der eigenen Marke bzw. des eigenen Unternehmens, die Möglichkeit einer schnellen und einfachen Verwaltung der Reklamationen. Dadurch kann das Unternehmen seine Schwachstellen überarbeiten und dem Verbraucher ein besseres Produkt oder eine bessere Dienstleistung bieten. „Leider“ gibt es auch sehr viele Unternehmen, die es durch Reklamieren24.de schwieriger haben, ihre dubiosen Geschäftspraktiken fortzusetzen, weil Sie schlecht in der Öffentlichkeit dastehen und weil Verbraucher die Reklamationen in den Sozialen Netzwerken teilen, um andere Verbraucher zu warnen. Wir können uns gut vorstellen, dass solche Unternehmen alles tun werden, um uns zu stoppen. Bisher haben wir aber nur positives Feedback seitens der Verbraucher und der Unternehmen bekommen.

Wie machen Sie auf Ihr Business aufmerksam? Welche Kanäle nutzen Sie dafür?

Derzeit wird Reklamieren24.de von verschiedenen Presseagenturen und Medien unterstützt. Die meist genutzten Kanäle sind die Sozialen Netzwerke, die die Verbraucher nutzen, um geschriebene Reklamationen mit Freunden und anderen Verbrauchern zu teilen und somit zu warnen.

Wie verdienen Sie Geld mit Ihrem Business? Kosten das „Reklamieren“ Gebühren?

„Reklamieren“ wird immer kostenlos sein. Die Plattform finanziert sich ausschließlich durch Werbeeinnahmen, die Kosten für Server, Domains und Weiterentwicklung von Reklamieren24.de decken sollen.

Welche Pläne haben Sie kurz- und ggf. mittelfristig rund um Ihre Plattform?

Unser Ziel ist es, Reklamieren24.de deutschlandweit zu verbreiten.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Ich rate anderen Gründern nie aufzugeben, denn wenn es schlechte Tage gibt, dann gibt es auch gute. Ihr solltet Durchhaltevermögen besitzen und genaue Ziele mit euren Projekten haben. Mein Motto ist: „Wenn andere es schon geschafft haben, dann kann ich das auch.“

Hier geht’s zu Reklamieren24.de


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: