Gründer der Woche: poqit.berlin – Portemonnaie mit Zusatzfunktion

Gründer der Woche 22/16


44 likes

Das Start-up poqit.berlin hat ein Portemonnaie mit integriertem Akku entwickelt, mithilfe dessen sich Handys ganz einfach kabellos aufladen lassen. Wie haben mit Co-Founder Marko Berndt gesprochen.

poqit_team
Das Team hinter poqit.berlin (v.l.n.r.): Marko Berndt, Timo Golomski und Martin Volmerding


Bitte sagen Sie kurz etwas zu Ihrem Gründerteam: Wer gehört dazu, und wer hat welche Aufgaben?

Das Gründerteam von poqit.berlin besteht aus drei Personen. Timo Golomski, 28 Jahre, M.Eng Mechatronik, ist für die Elektronik und Hardwareentwicklung verantwortlich. Besonders seine Elektronik-Kenntnisse werden für den Leiterplattenentwurf und das Platinenlayout abgerufen. Martin Volmerding, 29 Jahre, M.Eng Telematik, übernimmt als Softwareingenieur die Entwicklung der Software für das Produkt. Dazu zählen sowohl die Programmierung des Mikrocontrollers auf der Platine und der Smartphone-App als auch die Entwicklung und Pflege der Unternehmenswebsite bzw. des Online-Shops. Als Masterabsolvent der Wirtschaftskommunikation übernehme ich, 27 Jahre, M.A., die betriebswirtschaftlichen Aufgaben des Unternehmens. Meine Studienschwerpunkte im Bereich Marketing und Design helfen außerdem, die notwendigen Marketingkonzepte auszuarbeiten und am Design des Produkts sowie des Unternehmens mitzuwirken.


Wie sind Sie auf die Idee gekommen, einen Akku in ein Portemonnaie einzupflanzen?

Smartphones sind den ganzen Tag hindurch treue Begleiter – bis ihnen der Saft ausgeht. Trotzdem haben die wenigsten Besitzer ein Ladekabel oder eine Powerbank bei sich. Das Mitschleppen ist ihnen zu lästig oder es fehlt zur richtigen Zeit an einer freien Steckdose. Für uns war daher die naheliegendste Lösung, sich die eigenen Gewohnheiten zu Nutze zu machen. Neben dem Mobiltelefon haben wir in der Regel immer auch Schlüssel und Portemonnaie bei uns. Vorm Verlassen unserer Wohnung sagen wir immer unser kleines Mantra auf: Smartphone, Schlüssel, Portemonnaie. Letzteres bietet sich auf Grund der Größe und der täglichen Handhabung als kabelloser Notfall-Akku geradezu an.


Wie genau funktioniert das mit dem Laden? Und für welche Handys ist das System geeignet?

Für die kabellose Energieübertragung verwenden wir die Qi-Technologie. „Qi“ ist ein Standard des Wireless Power Consortiums (WPC) – ein Zusammenschluss von über 200 Firmen zur Entwicklung von Verfahren und Standards im Bereich der induktiven drahtlosen Energieübertragung. Der Standard unterstützt aktuell ca. 140 Mobiltelefone und Tablets – Weltkonzerne wie IKEA, LG oder Samsung sind Mitglied des WPC und treiben die stetige Weiterentwicklung und Verbreitung dieser Technologie voran. Sollte das Smartphone für das kabellose Aufladen nicht vorbereitet sein, so kann der Kunde entweder eine Smartphone-Hülle oder einen Qi-Receiver direkt im Onlineshop von poqit.berlin bestellen, um sein Gerät um diese Funktion zu erweitern.


Was bietet poqit neben der Ladefunktion noch?

Durch die Verwendung der Bluetooth Low Energy Technologie kann das Portemonnaie mit dem Smartphone verbunden werden. Sollte poqit dann einmal vergessen werden, bekommt der Nutzer eine Erinnerung auf sein Handy. So kann das Portemonnaie nicht zu Hause gelassen oder verloren werden. Außerdem ist es möglich, poqit mit Hilfe der App zu orten. Egal wo – poqit wird so jederzeit problemlos wiedergefunden. Wird die Entfernung zwischen Portemonnaie und Smartphone zu groß, z.B. wenn jemand versucht es zu stehlen, bekommt der Nutzer ebenfalls eine Benachrichtigung.

Nicht nur die Funktion macht poqit einzigartig, sondern auch das verwendete Leder. Dieses Leder wird mit Inhaltsstoffen der Rhabarberwurzel gegerbt und enthält somit weder Chromsalze noch Schwermetalle oder andere Schadstoffe. Das macht es besonders hautfreundlich bzw. hautverträglich. Durch die schonende Gerbung erhält es außerdem eine besonders angenehme Haptik und eine hohe Haltbarkeit. Das Leder wurde mit dem ECARF-Qualitätssiegel der Europäischen Stiftung für Allergieforschung ausgezeichnet und wird nach den strengen Richtlinien des Internationalen Verbands für Naturtextilwirtschaft produziert. Der Gerbstoff, die Rhabarberwurzel, ist ein in Deutschland wachsender Rohstoff, und durch ausnahmslos in Deutschland verarbeitende Betriebe können wir mit Stolz sagen: Unser Leder ist zu 100 Prozent Made in Germany.


Warum glauben Sie, dass poqit Erfolg haben wird?

Das Problem zu kurzer Akkulaufzeiten ist trotz intensiver Forschung weiterhin allgegenwärtig. Und laut Experten wird es bis zur Marktreife neuer Energiespeicher auch noch bis zu zehn Jahre dauern. Die Rufe nach mobilen Lösungen und Möglichkeiten, die Laufzeiten der Geräte zu verlängern, werden zunehmend lauter. Poqit ist eine solche Lösung. Und dazu noch eine sehr komfortable, denn es ist das einzige Produkt auf dem Markt, das komplett kabellos funktioniert und zudem über smarte Zusatzfunktionen verfügt. Der Markt der Wearables, in dem sich poqit bewegt, erfährt zudem in den letzten Jahren enorme Wachstumszahlen. Dieses Potential nutzen wir und glauben daher an den Erfolg von poqit.

poqit.berlin


Das Portemonnaie ist bereits fertig entwickelt. Wie wurde die Entwicklung finanziert?

Mit dem EXIST-Gründerstipendium erhielten wir in 2015 eine wichtige staatliche Förderung für innovative, technologieorientierte Gründungsvorhaben. Mit diesem Förderzuschuss wurden die ersten Prototypen und die technische Entwicklung maßgeblich umgesetzt und damit der Grundstein für unser Vorhaben gelegt. Eine enorme finanzielle Entlastung ist außerdem der freie Zugang zu Laboren und Gerätschaften durch die Humboldt Universität zu Berlin.


Gab es spezielle Hürden, die auf dem Weg zur Marktreife überwunden werden mussten?

Die Integration einer technischen Komponente in einen Alltagsgegenstand ist wohl die größte Hürde. Ein Portemonnaie ist ein sehr körpernahes und emotionales Produkt. Es wird vom Besitzer oft berührt und überall hin mitgenommen. Es darf weder die Haptik noch die Optik des Portemonnaies leiden, sonst schrumpft die potentielle Käuferschaft. Daher testen wir zur Zeit immer noch die eleganteste und zugleich unauffälligste Art der Integration und wollen mit unserem Produkt Technik und Design vereinen.


Derzeit läuft eine Crowdinvesting-Kampagne bei Companisto, mit deren Hilfe poqit auf den Markt gebracht werden soll. Welche Summe erhoffen Sie sich, und wofür genau ist das Geld gedacht?

Das von den Companisten investierte Kapital wird im Wesentlichen dafür verwendet, die Serienproduktion für poqit zu starten und das notwendige Marketing für einen erfolgreichen Produktstart umzusetzen. Dafür soll das Team besonders im Vertrieb verstärkt werden. Gerade zu Beginn der Serienfertigung ist jedes zusätzliche Kapital entscheidend. Dies erlaubt uns das Produktionsvolumen und das Marketingbudget zum Start zu erhöhen, was eine schnellere Marktdurchdringung und eine größere Markenbekanntheit ermöglicht.


Gibt es schon konkrete Pläne für die Zukunft?

Ja – poqit soll nicht alleine bleiben. Wir planen die Entwicklung neuer Produkte im Jahr 2017 und wollen damit Marktführer für eine neue Generation modischer Produkte werden. Dadurch muss sich unser Team natürlich vergrößern und darauf freuen wir uns jetzt schon.


Und wie immer zum Schluss die Frage: Haben Sie grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben können?

Machen! Das ist eine Sache die wir gelernt haben. Entscheidungen müssen gerade im Start-up schnell getroffen werden. Hier und da fehlen Erfahrungswerte, und das schürt Ängste. Diese müssen überwunden werden. Wenn bei den Entscheidungen Fehler gemacht werden, muss man lernen mit diesen umzugehen. Daraus entwickelt sich dann der Erfahrungsschatz, auf den immer wieder zurückgegriffen werden kann. Gewonnene Erfahrungen sollten dann auch mit anderen Gründern geteilt werden – der Austausch hilft ungemein.


Herr Berndt, vielen Dank für das Interview!

Danke auch!


Hier geht es zu poqit.berlin


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: