Gründer der Woche: Picavi – Hightech-Brille fürs Großlager

Gründer der Woche, KW 15/16


44 likes

Picavi ist der Name einer Datenbrille, die das Kommissionieren in Großlagern revolutionieren will. „Pick-by-Vision“ ist das Geheimnis. Über diese Innovation sprechen wir mit Dirk Franke, Pivaci-Erfinder und Geschäftsführer der Logcom GmbH.

Dirk Franke, Picavi-Erfinder und Geschäftsführer der Logcom GmbH

Sie haben mit Picavi ein innovatives System für die Lagerlogisitk per Datenbrille entwickelt. Was verbirgt sich an Hightech in der Datenbrille?

Die Datenbrille beinhaltet einen kleinen PC, ein Head-up-Display, einen WLAN-Chip, einen integrierten Barcodescanner und das bekannte Betriebssystem Android; dies alles sehr gut tragbar mit einem Gewicht von nur 43 Gramm. Auf dem integrierten Rechner läuft eine von uns entwickelte, speziell für Datenbrillen optimierte Lagerlogistik-Software.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Als ich durch einen mir fremden Supermarkt lief und die doppelte Zeit benötigte, um meine Einkaufsliste abzuarbeiten. „Das muss doch einfacher gehen“, dachte ich mir und setzte meine Idee um. Dabei half mir meine berufliche Erfahrung im Bereich Lagerlogistik und IT.

Wie viel Zeit haben Sie dann von der Idee bis zur Serienreife benötigt?

Wir haben die Logcom GmbH Ende 2013 gegründet. Bis zur Marktreife für den Echtbetrieb vergingen nur eineinhalb Jahre: 2015 wurde Picavi im weltweit ersten Hochregallager dauerhaft eingeführt.


Und wie haben Sie die Entwicklungskosten gestemmt?

Die Finanzierung wurde gesplittet. Unser eigenes Startkapital wurde durch den Seed Fonds II Aachen, der von der regionalen Beteiligungsgesellschaft S-UBG Aachen gemanagt wird und dem Co-Investor DSA Invest ergänzt. Im Juni 2015 haben Seed Fonds II Aachen und DSA Invest ihre Finanzierung noch einmal aufgestockt, sodass wir die sich zu dem Zeitpunkt bietenden Marktchancen effektiv nutzen konnten und uns auch gegenüber dem Wettbewerb gut positionieren konnten.

Nun zum Echtbetrieb: Wie wird Picavi im Lageralltag eingesetzt?

Der Lagerarbeiter wird visuell durch seinen Arbeitsalltag geführt. Mit der konsequenten Prozessführung über das Display der Datenbrille und der Bestätigung einzelner Schritte per in die Brille integriertem Scanner ermöglicht Picavi eine deutliche Zeitersparnis. Zudem haben die Kommissionierer den aktuellen Auftrag jederzeit im Blick und beide Hände frei. Die ausgefeilte Technik hinter Picavi sorgt für einfache Bedienung von Hard- und Software: Jeder Lagerist kann die Datenbrille schon nach kurzer Zeit handhaben und hat so schnell das komplette Lager im Griff.

Was benötigt der Lagerarbeiter neben der Brille noch als Ausstattung?

Um das Arbeiten mit den Wearables weiter zu optimieren, haben wir die externe, speziell auf die Anforderungen der Datenbrillenkommissionierung ausgelegte Stromquelle Picavi Power Control entwickelt. Der industrietaugliche Akku ermöglicht fortlaufenden Schichtbetrieb unabhängig von der Pickdichte, ist gut am Gürtel tragbar und bietet gleichzeitig eine alternative Bedienmöglichkeit. Der Picavi Power Control ist derzeit am Markt einzigartig und kommt bei unseren Kunden sehr gut an.


Auf den Punkt gebracht: Welches sind die größten Vorteile von Pick-by-Vision per Datenbrille im Vergleich zum herkömmlichen Kommissionieren?

Schnelleres und genaueres Kommissionieren mit freien Händen; eine visuelle, ermüdungsfreie, schnell zu erlernende Bedienerführung; eine einfache Handhabung und ein integrierter Barcodescanner. Die Akzeptanz bei den Lagerarbeitern ist – das zeigen die Erfahrungen – zudem extrem hoch.


Für welche Art und Größe von Lagern ist Ihre Lösung besonders geeignet?

Picavi eignet sich grundsätzlich gut für alle personalintensiven Lagerlogistik-Abläufe, bei denen viele manuelle Tätigkeiten vorherrschen – wie Kommissionierung und Einlagerung. Der Einsatz rechnet sich typischerweise ab acht Lagerarbeitern, je nach Einsatz sogar schon ab fünf.

Schnelleres und genaueres Kommissionieren mit freien Händen - das ermöglicht die Datenbrille


Wo ist Ihre Datenbrille aktuell im Einsatz?

Picavi befindet sich aktuell in zehn Betrieben im Echtbetrieb, zum Beispiel seit 2015 bei der Dr. Babor GmbH & Co. KG in Aachen, der Steel Service Krefeld GmbH und einer Großbäckerei aus NRW.


Gibt es vergleichbare Lösungen? Und wenn ja: Was unterscheidet Ihre Brille von den anderen?

Es gibt auf dem Markt Datenbrillen mit unendlich vielen Spielereien. Ein einsatzfähiges und praxistaugliches System ist derzeit unser Alleinstellungsmerkmal.


Sie waren im März auf der CeBIT – was hat Ihnen die Messe konkret gebracht?

Wir hatten, ähnlich wie auf der LogiMAT in Stuttgart eine Woche zuvor, eine Vielzahl hochkarätiger Gespräche über teils bereits sehr konkret geplante Projekte. Während der CeBIT haben wir überdies den „Innovationspreis-IT 2016“ der Initiative Mittelstand in der Kategorie „Industrie & Logistik“ gewonnen. Wir sind stolz auf diese Auszeichnung. Als Start-up ist es uns ein besonderes Anliegen, dass unser System ebenso innovativ wie praxistauglich ist. Der Preis zeigt uns, dass wir genau auf dem richtigen Weg sind.

Welche weiteren Visionen in Sachen Lagerlogistik haben Sie? Ist es nicht das Ziel, den Lagerarbeiter mehr oder weniger komplett durch Hightech-Lösungen zu ersetzen?

Nein, das ist nicht unser Ziel. Wir setzen mit Picavi im Gegenteil darauf, den Lagerarbeiter bei seinen Tätigkeiten noch besser zu unterstützen. Wir sind überzeugt, dass die Automatisierung häufig zu unflexibel für die sich rasch ändernden Anforderungen in der Intralogistik ist. Zu unseren weiteren Visionen möchte ich mich noch bedeckt halten. Wie auch mit Picavi, ist es meine Linie, erst dann ein Produkt vorzustellen, wenn es marktreif und einsatzfähig ist. Lassen Sie sich überraschen.

Und last but not least: Was raten Sie anderen (Hightech-)Gründern aus eigener Erfahrung?

Uns hat gerade in der Gründungsphase die räumliche Nähe zu unseren Investoren weitergebracht: Sie haben uns nicht nur die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt, sondern uns obendrein mit für uns wichtigen Playern – und auch heutigen Kunden – vernetzt und bekannt gemacht. Die Rolle als „Sparringspartner“, die sie ebenfalls übernommen haben, hilft vor allem zum Start sehr – das sollten Gründer bei der Wahl der Investoren definitiv bedenken.

Hier geht's zu picavi


Das Interview führte Hans Luthardt


Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: