Gründer der Woche: ParkHere – intelligente Parkplätze für die Smart City

Gründer der Woche 30/16


44 likes

Das Münchner Start-up ParkHere bietet ein energieautarkes System an, mit dem es auf verblüffend einfache Weise die Parkplatzauslastung in Städten verbessern will. Über die Innovation und das damit verbundene Thema Digitalisierung des ruhenden Verkehrs sprechen wir mit ParkHere-Co-Gründer Felix Harteneck.

Das Parkhere-Team am runden Tisch

Wer gehört zum ParkHere-Gründerteam und wie und wann sind Sie und Ihre Mitstreiter auf die Idee zu ParkHere bzw. Ihrem Parkplatzsensor gekommen?

Die Idee ist uns während unserer Zeit als „Manage and More“ Stipendiaten am Gründungszentrum UnternehmerTUM der Technischen Universität München im Frühling 2015 gekommen. Meine beiden Mitgründer, Clemens Techmer und Jakob Sturm, sind beides Elektro– und Informationstechniker und haben sich schon während ihres Studiums viel mit „Energy Harvesting“ Technologien in Sensoren beschäftigt. Als Absolventen der TU München haben wir bereits während unseres Studiums sehr vom innovativen Umfeld und den guten Kontakten der Universität profitiert.

Im Rahmen des Stipendiums haben wir uns kennengelernt und sind schnell auf die ungelöste Parkplatzproblematik in Städten aufmerksam geworden. Insgesamt besagen Studien, dass rund 30 Prozent der Autos in der Stadt parkplatzsuchende Autofahrer sind. Im Rahmen des Münchner Hackerthons „Think Make Start“, haben wir die erste Version unseres energieautarken Sensors entwickelt, um Parkplatzbetreibern eine effiziente und wartungsfreie Möglichkeit zu bieten, ihre Parkplätze zu digitalisieren.

Was genau ist Ihr Parkplatzsensor bzw. wie funktioniert das ParkHere-System?

Wir installieren unsere ultradünnen Sensoren auf den Parkflächen. Diese registrieren, wenn ein Auto den Parkplatz befährt oder verlässt: Durch die elastische Verformung der Sensoren wird eine elektrische Spannung erzeugt, die den Belegungsstatus über ein Mobilfunkmodul an eine zentrale Datenbank leitet. Die Sensoren haben somit ein eigens Energiekraftwerk mit an Bord und können ohne Batterie und externe Stromversorgung mehr als 25 Jahre nur durch die Vibrationen und den Druck der ein- und ausparkenden Autos mit Strom versorgt werden. Von unserer Datenbank können Kartenhersteller und Navigationsdienstleister die Daten beziehen und in ihre Systeme integrieren.

Wann haben Sie dann offiziell gegründet und was waren die wichtigsten Steps in der Startphase?

Wir haben im April 2015 die UG (haftungsbeschränkt) angemeldet und unser Patent registriert. Nachdem wir unsere ersten Prototypen gebauten hatten, haben wir schnell BMW und die Park&Ride GmbH in München als frühe Pilotkunden gewonnen. Gemeinsam haben wir die Sensoren weiterentwickelt und nun europaweit mit weiteren Partnern Demonstratoren installiert.

Neben dem Kundenfeedback haben uns Bewertungen und die Rückmeldungen aus zahlreichen Auszeichnungen wie dem IKT Innovativ Preis (2015), Fraunhofer Call for Ideas (2015) Münchner Businessplan Wettbewerb(2016), und die Prämierung als bestes Transportation und Mobility Startup im Rahmen des Pioneers Festivals (2016) geholfen, unsere Idee und unser Produkt weiterzuentwickeln.

Und wie finanzieren Sie sich?

Wichtig waren neben der Produktentwicklung auch die finanzielle Unterstützung durch das Accelerator Programm „Climate KIC“ und „Techfounders“, sowie das Gründer Stipendium EXIST. Derzeit haben wir noch kein Venture Capital aufgenommen, sondern Bootstrappen mithilfe der Stipendien und den Erlösen aus den anlaufenden Umsätzen.

Nun wieder zu Ihrem Parkplatzsensor. Gibt es vergleichbare Produkte bzw. Systeme?

Ja. In San Francisco hat man bereits in verschiedenen Stadtteilen batteriebetriebene Magnetfeldsensoren installiert, um freie Parkplätze zu erkennen. Die Daten wurden den Autofahrern über eine App zur Verfügung gestellt und konnte helfen, die Parkplatzsuchzeit um mehr als 43 Prozent und die CO2-Emissionen, die auf Parkplatzsuchverkehr zurückzuführen sind, um 30 Prozent zu senken. Leider sind bereits nach kurzer Zeit erhebliche Probleme der Batterien in den Sensoren aufgetreten. Die Sensoren mussten kostenintensiv und aufwendig getauscht werden. Unsere Sensoren versorgen sich durch die entwickelte „Energie Harvesting“ Technologie selbst mit Strom.  

Wo wird Ihr System zum Einsatz kommen?

Unser Fokus liegt derzeit auf der Überwachung von Parkplätzen vor Elektroladesäulen. Oft werden diese zugeparkt und Elektroautofahrer stehen frustriert vor einer Elektroladesäule und können ihr Auto nicht laden. Für den Elektroladesäulenbetreiber bedeutet dies neben einem unzufriedenen Kunden einen erheblichen Rentabilitätsverlust. Neben den Ladepunkten bietet unsere Technologie auch die Möglichkeit, P&R Anlagen effizient zu digitalisieren. Die Informationen helfen zum Beispiel Bahnkunden eine intermodale Reise mit hohem Servicegrad zu bestreiten.

In Zukunft könnte der Berufspendler, der mit dem Auto zur S-Bahn fährt, unterwegs noch mitgeteilt bekommen, ob er die nächste oder erst übernächste P&R Anlage ansteuern soll – in Abhängigkeit der Auslastung der Parkplatzanlage und der Fährpläne der Züge. Derzeit testen wir unsere Sensoren mit der DB BahnPark in München am Hauptbahnhof und in der Nähe von Köln an einem Bahnhof. Grundsätzlich können wir jedoch jeden Parkplatz digitalisieren und beschäftigen uns daher intensiv mit weiteren Themen wie Mitarbeiterparkplätzen von Firmen, der LKW-Stellplatzdetektion und Fuhrparkmanagement in der Logistik.

Der ultradünne Sensor – verborgen in der Parkfläche – ist das Herzstück der ParkHere-Technologie


Ein aktuelles Pilotprojekt läuft im bayerischen Ingolstadt. Welche Erkenntnisse haben Sie daraus gewinnen können?


Das Pilotprojekt in Ingolstadt läuft derzeit an. Die ersten Testergebnisse werden wir Ende des Jahres präsentieren können. Wir freuen uns sehr über den Piloten, der in Deutschland derzeit einzigartig ist. Viele Städte reden seit langem über ihre Smart-City-Strategie, setzen die meisten Ideen jedoch oft nicht um. Ingolstadt hat mich persönlich mit einer schnellen und unkomplizierten Entscheidungsfindung beeindruckt.
Darüber hinaus testen wir derzeit europaweit Sensoren in verschiedenen Use Cases. Die meisten Sensoren sind jedoch im Raum München und Berlin installiert. Für die kommenden Monate planen wir mit verschiedenen Partnern größere Rollouts, welche ich heute leider noch nicht offiziell bekannt geben darf.

Ich könnte mir vorstellen, dass es nicht Ihre Vision ist, vom Verkauf der Sensoren allein leben zu wollen. Wertvoller erscheint mir das Thema Big Data – also die Verwertung der mit den Sensoren etc. gesammelten Daten.

Unser Anspruch ist es, den Autofahrer auf dem Navigationsmedium zu erreichen, welches er schon benutzt. Also zum Beispiel sein Navigationsgerät, Smartphone oder eine der gängigen Webseiten. Daher bieten wir den Parkplatzbetreibern auch die Weitervermittlung der dynamischen Parkplatzdaten an. Dieser Service ist neben dem klassischen Hardwareverkauf der Sensoren eine weitere Erlösquelle für uns.

Was sind die nächsten unternehmerischen Schritte?

Wir planen bis Anfang kommenden Jahres unsere erste Finanzierungsrunde abzuschließen, um unser Unternehmen schneller internationalisieren und das Team vergrößern zu können. Ganz konkret stehen auch Projekte in Asien und Amerika aus.

Last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Für mich ist das wichtigste Backup mein Team. Das Gründungsteam war von Anfang an in den Hard Skills und Soft Skills sehr breit aufgestellt. Dies hat dem Unternehmen, geholfen sich schnell weiterzuentwickeln und auch schwierige Phasen mit kreativen Ansätzen und Lösungen zu überwinden. Neben uns drei Gründern zählt das ParkHere-Team nun 20 Mitarbeiter, welche uns in der Weiterentwicklung unserer Firma beiseite stehen und mich jeden Tag mit vollem Einsatz und tollen Ideen überraschen und begeistern.

Hier geht's zu ParkHere

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: