Gründer der Woche: Oldtimertrend – die Plattform zum Thema Oldtimer als Wertanlage

Gründer der Woche 43/16


44 likes

Das Start-up Oldtimertrend macht Wertentwicklung und Angebot von Oldtimern sowie Youngtimern transparent. Die Online-Plattform richtet sich sowohl an Fahrzeugbesitzer als auch an Kaufinteressenten und vermittelt auf einfache Weise Einblicke in das Thema Oldtimer als Wertanlage.

Oldtimertrend
Das Oldtimertrend-Gründerteam (von links nach rechts): Ivan Bauer (CEO), Melik Su (CTO), Kadir Su (Chief Marketing Office) und Alexej Koch (CEO)


Hallo Herr Koch! Zunächst die Frage: Wie sind Sie auf die Idee zu Oldtimertrend gekommen? Haben Sie einen persönlichen Bezug zu Old- und Youngtimern?

Ja, unser gesamtes Gründerteam – neben mir Ivan Bauer, Melik Su und Kadir Su  – hegt eine Leidenschaft für alte Automobilklassiker. Bei mir ist das während der Zeit bei der Bundeswehr entstanden, als ich mir nachts mit Daytrading etwas dazuverdiente. Mit dem Geld kaufte ich mir meinen ersten Oldtimer – und sammelte erste Erfahrungen mit Aktiendepots. Die zündende Idee für Oldtimertrend kam mir dann, als mich meine Frau nach dem Wert unseres Familien-Oldtimers fragte. Diesen mal eben zu googeln funktionierte nicht. Ich stellte fest, dass es keine einzige Plattform gab, auf der solche Informationen zu finden waren. Bei meinen Aktien war das ganz anders.


Was ist das Ziel Ihrer Plattform? Und was genau bietet Oldtimertrend?

Unser Ziel ist es eine Handelsplattform zu schaffen, auf der Käufer und Verkäufer eine maximale Preis- und Verfügbarkeitstransparenz finden, und auch anonym handeln können – ähnlich wie bei einer Auktion oder dem außerbörslichen Handel mit Aktien. Denn: Wer in Oldtimer investiert, profitiert zwar von hohen Renditen, muss aber lange recherchieren. Die Informationen zu den Fahrzeugen sind oft schlecht aufbereitet und nicht aktuell. Aufwändig ist auch die Ermittlung der Wertentwicklung. Ein Gutachter ist teuer und seine Schätzung nie völlig objektiv. Diese Lücke werden wir schließen: indem wir ein System schaffen, das den jeweils aktuellen Fahrzeugwert auf einen Blick liefert – so wie ein Aktiendepot. Das Konzept hierzu befindet sich bereits in der Umsetzung.


Wie funktioniert die Wertermittlung? Auf Basis der Preise, die in den Angeboten verlangt werden, oder auf Basis tatsächlicher Verkaufspreise?

Oldtimertrend ermittelt die Bewertung von Fahrzeugklassikern anhand einer strukturierten Abfrage von Preisen aus unterschiedlichen Quellen: Daten von Verkaufsplattformen, Auktionshäusern, Messen etc. Auf diese Quellen greifen wir zu, um am Ende den aktuellen Marktwert zu ermitteln. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Beurteilung des eigenen Fahrzeugs, die natürlich entscheidend von dessen Zustand sowie vom Tachostand, Baujahr, Typ etc. abhängt. Dadurch, dass all diese Faktoren in die Bewertung einfließen, kann jeder Oldtimer-Besitzer die Entwicklung seines Investments auf einen Blick erfassen.


Was unterscheidet Oldtimertrend von ähnlichen Angeboten, wie beispielsweise Carsablanca.de?

Oldtimertrend richtet sich an den anlageorientierten Liebhaber. Die Wertentwicklung der Fahrzeuge auf Basis fundierter Daten steht bei uns absolut im Vordergrund. Das bietet so bislang niemand. Oldtimer als Markt, analog zum Aktienmarkt – das ist es, was uns interessiert und antreibt. Weitere Entwicklungen sind momentan noch geheim.


Auf dem Marktplatz von Oldtimertrend finde ich die gleichen Kaufangebote wie bei Autoscout24, die teilweise dort seit langer Zeit zu finden sind. Mein Eindruck: Bei einem großen Angebot an Fahrzeugen sind die aufgerufenen Preise im Durchschnitt viel zu hoch. Warum funktioniert der Oldtimer als Wertanlage trotzdem?

Grundsätzlich sollte man die Hintergrundinformationen zu jedem einzelnen Fahrzeug objektiv betrachten: Wie lange wurde das Modell gebaut, welche Auflage wurde produziert, welcher Motor ist verbaut, wie viele Modelle sind davon noch auf dem Markt verfügbar, wie groß ist die Nachfrage? Solche Informationen finden Sie nur bei uns. Denn wir haben uns der Herausforderung gestellt und auch die externen Angebote mit den dazugehörigen Daten verknüpft.

Auf Ihre Frage, warum der Oldtimer als Wertanlage trotzdem funktioniert: Oldtimer werden im Vergleich zu Immobilien nicht mehr produziert. Das sorgt für eine stetige Verknappung des Angebots. Niedrige Zinsen auf dem "Sparbuch", hohe Immobilienpreise und die Unsicherheit auf dem Aktienmarkt erhöhen die Nachfrage zusätzlich und lenken die Anleger auf Alternativen wie Oldtimer. Außerdem ist der Oldtimer ein Sachwert mit Spaßfaktor und kann im Gegenzug zu Immobilien auch bei einem Standortwechsel einfach mitgenommen werden. Und er ist ein Lifestyle-Objekt, mit dem man garantiert auffällt und schnell mit verschiedensten Menschen ins Gespräch kommt.


Kommen wir nochmal zurück zu Ihrem Start-up als solches: Wie haben Sie die Entwicklung der Plattform finanziert? Und wie finanzieren Sie den laufenden Betrieb?

Wir haben mit Zuschüssen eines Investors im mittleren sechsstelligen Bereich sowie vorhandenem Eigenkapital angefangen. Momentan führen wir Gespräche mit weiteren potenziellen Geldgebern. Ideal wäre eine Investition im achtstelligen Bereich.


Gab es spezielle Hürden, die auf dem Weg zur Marktreife der Plattform überwunden werden mussten?

Grundsätzlich gibt es täglich neue Hürden, die zu meistern sind. Diese muss man in kleine Teilschritte splitten und nacheinander abarbeiten. Die Fokussierung auf die eigentlichen Vision darf dabei nie aus den Augen gelassen werden. Aim high!


Gibt es konkrete Pläne für die Zukunft?

Eine ganze Menge! Oldtimertrend ist schon heute eine der größten Plattformen für Oldtimer-Angebote. Unser Ziel ist es, die Plattform künftig auch global weiterzuentwickeln. Noch in diesem Jahr soll die englische Version verfügbar sein, weitere Sprachen sind geplant. Die künftige internationale Handelsplattform soll auch über eine Funktion für die Vermittlung von Garagenplätzen verfügen. Und wir haben vor, selbst in den Handel mit Old- und Youngtimern einzusteigen, indem wir eine anonyme Anlaufstelle für den Fahrzeugankauf für Fahrzeuge bereitstellen, die älter 20 Jahre sind. Denn mit Hilfe unserer Exklusivinformationen über verfügbare Modelle und deren Wert können wir Angebot und Nachfrage gezielt regulieren.


Und zum Schluss stellen wir immer die Frage: Haben Sie grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern gern mit auf den Weg geben würden?

Seid mit Leidenschaft dabei, dann habt ihr auch Erfolg! Hilfreich ist natürlich, wenn man sich für die Sache schon immer begeistert hat – so wie wir für das Thema Old- und Youngtimer. Und lasst euch nicht von Neidern aus der Ruhe bringen. Die hat man immer, wenn man innovativ und erfolgreich ist.


Herr Koch, vielen Dank für das Interview!


Hier geht’s zu Oldtimertrend


Das Interview führte Fabian Otto


Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: