Gründer der Woche: neovoltaic – autarke Stromversorgung fürs Eigenheim

Gründer der Woche 32/16


44 likes

Das junge österreichische Unternehmen neovoltaic hat sich ganz der Kraft der Sonne verschrieben. Die in Photovoltaikanlagen umgesetzte Sonnenenergie wird in den Stromspeichern des Start-ups gespeichert, was eine gänzlich autarke Energieversorgung ermöglicht. Wir haben mit dem Gründer und Geschäftsführer Mag. Werner Posch gesprochen.

Werner_Posch


Seien Sie gegrüßt, Herr Posch! Sie haben ein Unternehmen gegründet, das einen Beitrag zur Energiewende leisten kann. Wie wichtig ist das?

Die Energiewende ist die größte Herausforderung, die wir derzeit gesellschaftlich bewältigen müssen. Wenn wir in den nächsten 20 Jahren unsere Energieversorgung nicht radikal umstellen, wird der Klimawandel unaufhaltsam sein und langfristig schwerwiegende Folgen haben. Nicht nur unser Komfort in der "Insel Europa" wird leiden, sondern vor allem auch die weltweiten sozialen Folgen besorgen mich. Wir als neovoltaic bekennen uns zu dieser Verantwortung, schließlich haben wir die Welt nur von unseren Kindern geborgt.


Eines Ihrer Ziele ist es, die Photovoltaik außerhalb von Förderungen massentauglich zu machen. Was ist dazu nötig? Und was bietet neovoltaic?

Nur grüne Energie zu produzieren reicht nicht. Diese muss auch dann verfügbar sein, wenn die Sonne nicht scheint. Vor allem abends und morgens verbrauchen wir schließlich am meisten. Dafür setzen wir einen Energiespeicher ein, der den Strom zwischenspeichert. Zusätzlich ist neovoltaic der erste Anbieter, der ein vollintegriertes ganzheitliches Energiemanagement anbietet. Warmwasseraufbereitung, Ladestation für Elektrofahrzeuge, Smart Home Funktionalität und vieles mehr werden intelligent vernetzt. Dadurch sind enorme Effizienzgewinne möglich, die bereits heute 100 Prozent Autarkie von den großen Netzstrombetreibern ermöglichen.


Wie sieht es mit den Kosten für die Nutzer Ihres Systems aus? Sind Ihre Anlagen förderfähig, und unter welchen Bedingungen amortisieren sie sich wann?

Bei unserem System entstehen ausschließlich Einmalkosten bei der Anschaffung. Dadurch ist es leicht die Amortisation im Voraus zu berechnen. In Deutschland rechnet sich unsere All-in-one-Lösung, je nach Verbrauchsmuster, nach ungefähr zehn Jahren. Bei einer Lebensdauer von über 20 Jahren bedeutet das, dass unsere Kunden langfristig Geld sparen. Unsere Anlagen sind förderfähig. Das lässt sich jedoch nicht verallgemeinern, da die Fördersituation je nach Region unterschiedlich ist. Daher stellen wir allen Kunden eine Förderberatung zur Verfügung und übernehmen bei Wunsch alle Förderanträge.


Welche Technologie steckt in Ihren Batterien, und was sind deren Vorteile?

Wir verwenden State of the Art Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien, mit klaren Vorteilen gegenüber anderen Batterien wie z.B. denen von Tesla, die Nickel-Cobalt-Aluminium-Zellen verwenden. In Österreich werden nur noch Batteriesysteme mit Lithium-Eisen-Phosphat gefördert, weil diese wesentlich sicherer sind.


Wurden alle Komponenten Ihres Systems im eigenen Hause entwickelt?

Wir entwickeln so viel wie möglich selbst. Als Anbieter einer All-in-one-Lösung ist es für uns schließlich enorm wichtig, keine Insellösungen zu haben, sondern sicherzustellen, dass jede Neuentwicklung reibungslos ins Gesamtsystem passt. Bei Kleinteilen, wie zum Beispiel Funksteckdosen, müssen wir das Rad aber nicht neu erfinden. Hier arbeiten wir mit Partnern zusammen, prüfen aber eingehend ob das Produkt unseren Qualitätsansprüchen entspricht und sich flüssig integrieren lässt.


Wer ist Ihre Zielgruppe, wer sind Ihre Kunden?

Unsere Zielgruppe sind Hausbesitzer, vor allem Jungfamilien. Diese haben entweder schon eine Photovoltaikanlage und möchten jetzt den nächsten Schritt in Richtung Unabhängigkeit gehen, oder sie gehen den ersten Schritt in diese Richtung. In diesem Segment sind wir äußerst attraktiv, da wir der einzige Anbieter sind, der dem Kunden glaubwürdig eine Gesamtlösung anbieten kann. So muss sich der Kunde nicht durch einen Dschungel von Hunderten verschiedenen Einzellösungen wälzen, sondern kann darauf vertrauen, eine perfekt abgestimmte Lösung zu erhalten – inklusive allem Drumherum wie Projektierung, Förderberatung, Inbetriebnahme und langfristigem Support.


Wie haben Sie den Unternehmensstart finanziert?

Durch Eigenmittel aus unserer Aktionärsstruktur und Fremdmittel unserer Hausbank.


Derzeit läuft bei Conda eine bislang äußerst erfolgreiche Crowdinvesting-Kampagne – wie lange noch, und wofür soll das eingesammelte Geld verwendet werden?

Die Kampagne läuft noch bis 16. September. Da wir aus dem B2B-Segment kommen, war das Crowdinvesting die ideale Möglichkeit, unseren B2C-Start zu finanzieren und einen "Proof of Market" zu machen. Die Investitionen werden verwendet um unsere All-in-one-Lösung im DACH-Raum direkt anzubieten. Interessierte Kunden können uns so sozusagen einen Vertrauensvorschuss für ihre Energielösung geben.


Und wie immer lautet die letzte Frage: Haben Sie grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben können?

Es ist wichtig an die eigene Vision zu glauben. Bei mir war es eben die Idee, dass wir Privathaushalte bereits heute ökologisch, dezentral und unabhängig mit Strom versorgen können. Viele neue Ideen generieren kurzfristig einen Medienhype, aber lösen sich dann in heiße Luft auf. Daher war es mir immer wichtig, meine Vision authentisch zu kommunizieren und nicht nur Marketing zu machen. Manchmal geht es dann ein bisschen langsamer voran, aber wie bei der Energiewende hilft es nur, einen kleinen Schritt nach dem anderen zu gehen.


Herr Posch, vielen Dank für das Interview!


Hier geht’s zu neovoltaic


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: