NavVis, das Navi für drinnen

Gründer der Woche, KW 23


44 likes

NavVis - das ist ein Indoor-Navigationssystem, das Zentimeter-genaue Vermessung innerhalb Gebäuden liefert. Das Unternehmen aus dem TUM-Entrepreneurship-Center ist gerade zu Münchens bestem Startup gekürt worden. Wir sprachen mit NavVis-Co-Gründer Dr. Felix Reinshagen.

Warum arbeitet Ihr so eng mit der TU München (TUM) zusammen und habt sogar Eure Räume in der Uni?
Die Grundlagenforschung und ein Großteil der technischen Entwicklung der NavVis Technologie sind an der TUM entstanden. Als Georg das Projekt 2009 zusammen mit Professor Steinbach ins Leben gerufen hat, war die Idee eines visuellen Navigationssystems extrem ambitioniert – ein Moonshot Projekt würde man heute sagen. Allein die Entwicklung hin zu unserem ersten Trolley-Prototyp hat viele Mannjahre Forschung und Entwicklung erfordert. Nur an einer großen technischen Universität und dank der Fördermittel des BMWi konnte so ein Vorhaben umgesetzt werden. Wir profitieren aber auch darüber hinaus von der Nähe zur TUM: Wir haben mittlerweile eine ganze Reihe von gemeinsamen Projekten mit verschiedenen Lehrstühlen gemacht. Die Gestaltung unseres M3 Trolleys und unser Corporate Design sind z.B. das Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Industriedesign (Prof. Frenkler). Nicht zuletzt ist die TU auch unsere wichtigste Quelle für Praktikanten, Werkstudenten und neue Mitarbeiter.

Ein Navi für drinnen? Wer braucht das denn?
Jeder! Auch beim Navi fürs Auto hat mein Dad erst gesagt: „Brauche ich nicht, ist doch alles ausgeschildet und ich habe den Falk Atlas“. Heute hat er natürlich ein Navi im Auto und auf dem iPhone. In Gebäuden funktioniert das aber nicht. Hier kommt NavVis ins Spiel. Jeder der im Museum schon mal das WC nicht finden konnte oder sich auf dem Weg vom ICE zur U-Bahn verlaufen hat weiß wovon ich spreche.

Beschreib in zwei Sätzen Eure Geschäftsidee.
Fotorealistische und Zentimeter-genaue 3D Kartierung von Gebäuden, ein Navi für drinnen und interaktive ortsbezogene Dienste. Ganz einfach zu benutzen, viel genauer als bestehenden Technologien und um den Faktor 10-100 günstiger.

Felix, Du hast zusammen mit Georg Schroth, Sebastian Hilsenbeck und Robert Huitl NavVis gegründet. Wer seid Ihr und wie habt Ihr zueinander gefunden?
Georg, Robert und Sebastian kommen aus der Forschung (Robotik, Computer Vision und Machine Learning). Ich selber bin promovierter Ökonom und habe auch Informatik studiert, dann bei McKinsey Klienten aus dem High-Tech Sektor beraten - unter anderem 2 Jahre in New York und im Silicon Valley. Georg hat erste Gedanken zu einer Kamera basierten Navigation aus seiner Zeit in Stanford mitgebracht. Am Lehrstuhl für Medientechnik der TUM konnte er die Idee als Promotionsthema und dann im Rahmen eines Forschungsprojektes weiterentwickeln. Robert und Sebastian sind fast von Beginn an dabei gewesen, als erste Doktoranden des Forschungsprojekts. Georg und ich kannten uns schon lange vom Segeln und Kite-Surfen. Zum Team bin ich über ein gemeinsames Projekt mit McKinsey im Bereich Computer Vision gestoßen. Im letzten Jahr haben wir dann zusammen die NavVis GmbH gegründet.

Wo wollt Ihr in 24 Monaten stehen?
Die Technologie hat sich im Alltag bewährt und jede Menge begeisterte Kunden nutzen NavVis jeden Tag, nicht nur in Europa, sondern überall, wo es große Gebäude gibt … wir sind also gut unterwegs in Richtung „NavVis in every room“ 

Verbringt Ihr auch eure Freizeit miteinander oder trennt ihr Geschäftliches und  Privates?
Wir sind auch privat eng befreundet und unternehmen viel zusammen. Aber es ist auch ganz wichtig seinen eigenen Freundeskreis zu pflegen – sonst kreisen auch in der Freizeit schnell wieder alle Gespräche um NavVis.

Gibt es schon die ersten Interessenten oder gar Käufer für Euren Trolley?
Der erste Trolley ist schon verkauft. Aktuell sind wir mit einer Vielzahl weiterer Kunden aus ganz unterschiedlichen Branchen im Gespräch, unter anderem aus den Bereichen Tourismus, Museen, Messen, Industrie, Flughafen, ÖPNV und Ingenieurbüros.

Ihr seid mit Eurer Innovation Google und Co. weit voraus. Geben sich die Großen schon die Türklinke bei Euch in die Hand?
In der Tat haben viele der Branchengrößen schon bei uns angeklopft oder versucht Mitarbeiter abzuwerben. Aber wir haben aktuell einen guten technischen Vorsprung, den wollen wir nutzen. Zudem arbeiten viele Gebäudebetreiber aus bekannten Gründen nicht gerne mit den großen Amerikanischen Internetplayern zusammen. Sie wollen Ihre Daten, also ihre digitale Zukunft, nicht verschenken - hier können wir mit einem partnerschaftlichen Ansatz punkten.

Wie finanziert ihr Euer Start-up?
Über Angel Investor, Preisgelder und erste Umsätze haben uns durch das erste Jahr finanziert. Aktuell bereiten wir eine Finanzierungsrunde vor, vor allem, um neben einer noch einmal beschleunigten Produktentwicklung ein Vertriebs-Team aufzubauen.

Welchen Tipp habt Ihr für andere Gründer?
Traut Euch!

Das Interview führt Corbinian Büchner

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: