Gründer der Woche: My-Codes – ausgeklügelter Schutz gegen Produkt-Piraterie

Gründer der Woche, KW 18/16


44 likes

Die Fälschung von Gegenständen wie Armbanduhren, Handy-Akkus oder Sonnenbrillen, aber auch die Fälschung von Dokumenten stellen eine ertragreiche Geschäftsidee dar – allerdings weder für die Hersteller der Originale noch für die geprellten Kunden. Das Start-up My-Codes.de hat ein System entwickelt, das solche Fälschungen verhindern soll. Wir sprachen mit dem My-Codes-Geschäftsführer Alexander Popescu.

My-Codes
Das My-Codes-Kernteam (v.l.n.r.): Boran Alpaslan, Ümit Yakis, Alexandru Popescu und Amro Koch


Hallo Herr Popescu! Bitte sagen Sie uns zunächst, wer zum Team von My-Codes.de gehört und wer welche Aufgaben hat!

Zu unserem Team gehören im innersten Kreis neben mir noch drei weitere Personen: Das sind die Mitgründer Ümit Yakis und Amro Koch, sowie unser Head Programer Boran Alpaslan. Wir vier kümmern uns um die Geschicke von My-Codes.de.

Ümit ist unser Verkaufsprofi und auf Finanzen spezialisiert. Amro ist als Ideengeber immer involviert und besitzt einen großen Pool an Kontakten. Boran ist der Programmierer des Ganzen. Mit ihm zusammen setzen wir unsere Ideen in Applikationen und Datenbanken um. Ich kümmere mich als Geschäftsführer um das alltägliche Geschäft und unser Auftreten nach außen.

Neben diesem Kernteam haben wir zudem freie Mitarbeiter, die insbesondere für den ausländischen Kundenkontakt zuständig sind.


Wie sind Sie auf die Idee zu My-Codes gekommen?

Ich bin leidenschaftlicher Internetnutzer und bestelle gerne im Netz. Der Markt wird immer größer, und die Produkte kommen aus aller Herren Länder. Doch irgendwann stellte sich die Frage: Wie kann es sein, dass das Internet mir Produkte mit 50 bis 60 Prozent oder mehr Nachlass anbieten kann. Dies kann nur durch gefälschte, entwendete oder veränderte Ware geschehen. Je mehr ich recherchierte desto mehr Ungereimtheiten fielen mir auf – und auch Rezensionen von Nutzern die solchen "Piraten-Produkten" auf den Leim gingen.

Dagegen wollte ich etwas tun. Bei der Entwicklung der Idee haben wir uns mit verschiedenen Sicherheitsmechanismen befasst und festgestellt, dass nur der ursprüngliche Hersteller eine Echtheit garantieren kann. Jedoch durchlaufen Produkte viele Stationen bis sind beim Endkunden ankommen. Was mit jedem einzelnen Produkt passiert, ist dort dann nicht mehr detailliert nachvollziehbar. Seriennummern, Hologramme, Aufdrucke oder ähnliche "Sicherheitsmerkmale" bieten keinen ausreichenden Schutz. Nur die unveränderliche Speicherung am Ursprungsort, ob bei einem Produkt oder einem Dokument, kann eine garantierte Sicherheit schaffen.

Wir wollten eine Plattform schaffen, auf der alle Produkte weltweit abgefragt werden können. Wir wollten davon weg, dass jeder Hersteller eigene Datenbanken mit Seriennummern hat und ich mich dort erst überall anmelden muss, um die Nummern abfragen zu können. Wir wollten eine Datenbank, eine App, ein Nutzerkonto in dem alle meine Produkte und Dokumente abgelegt sind – eben ganz einfach My-Codes!


Wer hat das System entwickelt? Und wie haben Sie die Entwicklung finanziert?

Entwickelt haben wir das System in einer zweijährigen Vorlaufphase zusammen. In dieser Zeit haben wir beim Brainstorming zusammen gesessen und alle möglichen Gedanken durchgespielt. Jeder konnte Impulse geben, und ich habe diese dann mit Boran in logische Programmstrukturen umgesetzt. Die wurden daraufhin programmiert und ausprobiert.

Die Finanzierung erfolgte aus eigenen Mitteln. Für die Zukunft werden wir aber auf VCs setzen müssen, um weiter wachsen zu können.


Wie der Name Ihres Start-ups schon verrät, ist das zentrale Element Ihres Angebots ein Code – was kann er, sprich: Was bietet das von Ihnen entwickelte System?

Unser My-Code ist ein einmaliger Identifizierungscode für ein Produkt oder Dokument. Durch diesen My-Code können wir ein Produkt in seiner Laufbahn verfolgen, also bei der Produktion, Verpackung, Warenaus- und Eingang sowie schlussendlich beim Verkauf. Diese Historie legen wir ab, und nutzen sie, um dem Kunden vor dem Kauf die Möglichkeit zu geben, das Produkt zu prüfen. Aus den gesammelten Daten ist es uns möglich, die Echtheit zu authentifizieren.

Zukünftig wird es zudem möglich sein, dass der Käufer nach dem Kauf das Produkt bei uns registriert. Damit schaffen wir ein Lost-and-Found-System. Damit kann ein Produkt – falls es abhanden kommt – als verloren markiert werden. Der ehrliche Finder kann mit dem Besitzer anonym in Kontakt treten und es zurückgeben. Dabei werden wir auch einen Finderlohn angeben. Falls ein Produkt gestohlen wird – vor oder nach dem Verkauf –, so ist es durch die Codierung eindeutig als gestohlen zu identifizieren.

Im Dokumentenbereich sieht das Ganze etwas einfacher aus. Wir implementieren unsere Software auf dem Rechner des Unternehmens. Sobald ein Dokument gedruckt wird, greifen wird in den Druckprozess ein. Das Dokument geht – bevor es zum Drucker kommt – erst zu uns, wird hier als Spiegelung abgelegt, mit einem My-Code versehen und zurück an den Rechner gesandt, wo es dann auf dem Drucker zusammen mit dem My-Code ausgegeben wird.

Damit ist es dann möglich das Papierdokument durch abfragen des Codes zu überprüfen. Die bei uns abgelegte Spiegelung ist unveränderlich. Jeder kann so das Papierdokument mit der Originaldatei gegenprüfen und eventuelle Manipulationen erkennen.

Zusammengefasst heißt das: Echtheitsprüfung bei Produkten und Dokumenten für Jedermann. Online-Fundbüro. Diebstahlschutz.


Wer trägt die Kosten, wenn Ihr Code bei einem Produkt zur Anwendung kommt?

Die Nutzung unsere Website und die Apps sind kostenfrei. Die Kosten für die Codes werden durch die Hersteller getragen. Jeder sollte die Möglichkeit haben, sich vor dem Kauf informieren zu können, ob das gewünschte Produkt echt ist. Daher bieten wir unsere App in den Stores auch werbefrei und kostenlos an.


Bei welchen Produkten ist eine Anwendung Ihres Systems sinnvoll?

Jedes Produkt und jedes Dokument ist für uns interessant. Insbesondere aber Produkte die gefälscht oder oft geklaut werden. Dies können technische Geräte, Kleidung und Mode, Kosmetikartikel oder Sportgeräte sein.

Bei den Dokumenten setzen wird auf Bildungsträger, Verbände oder technische Unternehmen. Jedoch ist das System universell einsetzbar und auch skalierbar. Ob ein Prüfungszeugnis, eine Beurteilung, eine Rechnung oder ein amtliches Dokument. Wir sind bereit, unser System an die jeweiligen Anforderungen anzupassen. Je mehr Produkte und Dokumente wir codieren können, desto besser und einfacher wird es.


Sie sagen es selbst: Verbreitung kann das System nur finden, wenn die Hersteller überzeugt werden. Mit welchen Argumenten werden Sie das schaffen?

Unsere Produktstrategie ist einmalig: Das System ist leicht integrierbar und ist darauf ausgelegt, möglichst automatisiert und ohne großen Aufwand bei den Herstellern zu laufen.

Die Hersteller bieten Ihren Kunden einen Mehrwert zu ihren Produkten und können sich gegenüber Mitbewerbern profilieren. Durch den Einsatz unseres Systems legen wir Fälschern das Handwerk und machen es unmöglich, ein Produkt zu verkaufen, das gefälscht ist. Die Unternehmen sparen dadurch Geld für die Bekämpfung der Produktpiraterie und müssen nicht mehr so häufig Maßnahmen wie Verpackungsänderungen durchführen.

Gerade bei Kosmetikartikeln und Medikamenten bringen wir nicht nur den Herstellern einen geldwerten Vorteil, sondern schützen auch die Nutzer vor gefährlichen Fälschungen.

Verbände mit Schulungszentren oder Bildungsträger können sich durch den Einsatz des My-Codes-Systems eine neue Vernetzung schaffen. Nicht nur, dass die Dokumente unfälschbar sind – auch das direkte Bereitstellen für staatliche Stellen oder die Einbindung in Netzwerke wie Xing sind möglich.


Welche Unternehmen haben Sie bisher überzeugen können?

Wir haben bisher als Partner ein Maschinenbau-Unternehmen gewinnen können sowie ein deutsches Start-up für Elektronikartikel. Aktuell arbeiten wir stark an einer Kooperation mit einem bundesweit agierenden Bildungsträger, um die Zeugnisse zu schützen.


Wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?

In fünf Jahren soll My-Codes.de die Anlaufstelle im Bereich der Fälschungserkennung sein. Weltweit und online. Mit Büros in verschiedenen Bereichen der Welt, um den Anforderungen gerecht zu werden. My-Codes.de zu nutzen, um ein Produkt vor dem Kauf zu checken, oder ein Zeugnis vor dem Vorstellungsgespräch zu prüfen, soll dann ganz normal sein.


Haben Sie grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben möchten?

Wenn man im Vorfeld gut recherchiert hat, dann sollte man immer an seine Idee bzw. das angepeilte Ziel glauben. Der Weg zum Erfolg ist nicht leicht, und es werden immer wieder Momente des Zweifelns oder einer Veränderung kommen. Wichtig sollte es sein, sich durch Pessimisten nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und eher auf die Worte von erfolgreichen Selbstständigen zu hören.


Herr Popescu, besten Dank für das Interview!


Hier geht es zu
My-Codes.de


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: