Mellow – der wahrgewordene Traum vom selbstfahrenden Skateboard

Gründer der Woche, KW 09/16


44 likes

Jahrelang trug Johannes den Traum vom endlosen Ritt auf dem Brett bereits mit sich herum, als er an einem marokkanischen Strand den BMW-Ingenieur Kilian traf und mit seiner Idee ansteckte. Von da an nahm der Traum vom selbstfahrenden Skateboard konkrete Formen an, die mittlerweile ziemlich ausgereift sind: Der Mellow Drive ist ein an jedes Skateboard montierbarer elektrischer Antrieb, der noch in diesem Jahr an die ersten Kunden ausgeliefert werden soll. Wir sprachen mit Mellow-Gründer und -CEO Johannes Schewe.

Mellow_Johannes_Kilian
Die Mellow-Gründer Johannes (links) und Kilian


Hallo Johannes! Im Mai und Juni 2015 haben bei eurer überaus erfolgreichen Kickstarter-Kampagne so viele Leute deinen Traum unterstützt, dass er nun (so gut wie) wahr geworden ist. Was ist das für ein Gefühl?

Eins, das ich auf jeden Fall empfehlen kann. Wobei es sich für mich noch gar nicht wirklich so anfühlt. Ich weiß ja, was wir noch alles vor uns haben, bevor wir dem Postboten die erste Mellow Box in die Hand drücken können. Aber wenn ich mich ab und zu mal umdrehe und mir anschaue, was wir schon alles geschafft haben, dann haut mich das jedes Mal wieder um.


Bitte erzähle uns kurz ein wenig über euch Gründer, dich und Kilian, wie es mit dem gemeinsamen Verfolgen der Idee vom Mellow-Board anfing und wer von euch wofür zuständig ist!

Von dem Moment an, als ich Kilian in Marokko per Zufall kennengelernt habe, ging es mit Mellow steil bergauf. Ich bin ja schon eine Weile mit der Idee in meinem Kopf rumgelaufen, aber mit Kilian hab ich dann endlich den gefunden, der sie auch technisch umsetzen kann. Als Elektroingenieur leitet er die Entwicklung und Produktion von Mellow. Ich bin Sportökonom und kümmere mich um die Zahlen und die Vermarktung.


Wie habt ihr die ersten Entwicklungsschritte finanziert?

Das ging alles aus der eigenen Tasche. Wenn man gut improvisieren kann, und Leute findet, die von der Idee begeistert sind, dann braucht man am Anfang auch gar nicht so viel. Und als das Geld von Kickstarter auf sich warten ließ, haben wir uns zur Überbrückung was bei einem guten Bekannten geliehen.


Gab es während der Entwicklung bestimmte Hürden zu überwinden?

Jeden Tag! Wir machen so was ja alle zum ersten Mal. Und da kommen ständig Herausforderungen um die Ecke, mit denen vorher keiner gerechnet hat. Die Zertifizierung ist zum Beispiel ein Riesenthema. Wenn du das nicht ordentlich machst, kannst du es vergessen, weltweit zu verkaufen.


Aktuell habt ihr einen neuen Finanzier für euch gewonnen – wozu wird dieses Geld verwendet?

Das Geld ist ausschließlich für die technische Entwicklung bis zur Serienreife vorgesehen. Das heißt im Umkehrschluss, dass wir bei den operativen Kosten noch Unterstützung bräuchten. Falls ihr jemanden kennt ...


Jetzt aber zu eurem Mellow-Antrieb – woraus besteht er?

Im Grunde aus drei Komponenten: Dem Frame aus Magnesium – das ist die Achse und der Rahmen um die Batterie, das wird aus einem Stück gegossen. Darin wird wie gesagt der Battery Pack über einen Klick-Mechanismus eingebettet. Der Akku dient übrigens auch als Powerbank, damit kannst du unterwegs zwei Wochen dein Handy laden, wenn du willst. Und dann ist da noch der eigentliche Antrieb – die beiden Motoren in den Rollen.


Welche Komponenten habt ihr selbst entwickelt, und welche produziert ihr selbst?

Wir entwickeln und produzieren alles selbst. Nichts am Mellow Drive wird als Fertigteil gekauft, da ist alles Custom Made in Germany. Natürlich machen wir das nicht in der Garage selbst, sondern arbeiten dafür mit Profis wie TQ Systems oder Battery Kutter zusammen.

Mellowboards


Wie fährt man nun mit einem Mellow-Board, wie wird es gesteuert? Und natürlich auch ganz wichtig: Wie bremst man?

Im Grunde wie du mit deinem Board sonst auch fährst. Nur dass du eben nur am Anfang ein, zweimal anpushst, danach stellst du dich drauf und gibst über die Remote in deiner Hand Gas. Einfach den Schieberegler nach vorne schieben. Und zum Bremsen eben nach hinten ziehen. Das Lenken geht nach wie vor über Gewichtsverlagerung.


Wie ist das Fahrgefühl verglichen mit einem "normalen" Skateboard?

Beim normalen Skaten musst du ja ständig den Fuß vom Brett nehmen, um vorwärts zu kommen. Mit Mellow kann man konstant mit höherer Geschwindigkeit fahren. Das fühlt sich dann an wie schwereloses Gleiten, eben wie beim Surfen oder Snowboarden. Das Grinsen auf den Gesichtern, die nach einer Runde zurückkommen, sagt eigentlich alles.


Und wer ist die Mellow-Zielgruppe? Sind es junge Skater oder reifere Skater, oder eher Technikfreaks?

Hatten wir alles schon. Die meisten sind natürlich schon in dem Alter, in dem man ein geregeltes Einkommen hat. Die haben dann früher viel auf dem Brett gestanden und kommen jetzt durch ihre Kinder wieder dazu. Im Kickstarter waren es vor allem die technikbegeisterten Early Adopter. Aber mittlerweile kommen auch immer mehr junge Brettsportler dazu. Die müssen dann meistens ein bisschen sparen, aber wir wollen demnächst auch Ratenzahlung anbieten, damit sich wirklich jeder Mellow leisten kann.


Ist für den Straßenverkehr eine Zulassung nötig?

Theoretisch ja, deshalb verkaufen wir Mellow bis jetzt auch nur als Sportgerät. Alles, was schneller als 6 km/h schnell fährt, braucht zwei unabhängige Bremsen, eine Hupe, Licht und ein Kennzeichen. Das war uns dann doch zu viel des Guten. Das ist mal wieder ein schönes Beispiel, wo die technische Entwicklung der Gesetzgebung meilenweit voraus ist. In Brüssel tagt schon seit einiger Zeit ein Gremium, die versuchen eine einheitliche Regelung für die sogenannten Ein-Mann-Transportmittel zu finden. In Kalifornien waren sie da schneller, seit Januar dürfen E-Boards überall da fahren, wo auch Fahrräder erlaubt sind. Wir hoffen, dass dieser Trend auch demnächst zu uns rüberschwappen wird.


Wie ist der aktuelle Stand? Und gibt es schon neue Pläne für die Zukunft?

Aktuell arbeiten wir mit Hochdruck an unseren nächsten Prototypen – den letzten vor der Serie. Diesmal werden es 30 Stück, so viele hatten wir noch nie. Die werden dann auf Herz und Nieren geprüft, um die letzten Kinderkrankheiten auszumerzen.

Für die Zukunft gibt es schon mehr als genug Pläne. Man sagt ja, dass während der Umsetzung einer Innovation 30 neue entstehen. Da ist was dran.


Zum Abschluss wie immer die Frage: Gibt es grundsätzliche Tipps, die du anderen Gründern mit auf den Weg geben kannst?

Die Frage kommt natürlich öfter. Der beste Tipp, den ich euch geben kann: Wenn ihr eine Idee habt, an die ihr glaubt, dann setzt sie um. Hör auf deinen Bauch, wenn man nur rational entscheidet, dann würden ganz viele Innovationen nie in die Tat umgesetzt werden. Und ein Tipp, den ich neulich von einem Freund bekommen habe: Wenn du an dem Punkt bist, wo du eigentlich nur noch hinschmeißen möchtest, lies dir deinen Businessplan durch, dann weißt du wieder, warum du das alles machst.

Johannes, vielen Dank für das Interview!


Hier geht es zu Mellow


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: