Gründer der Woche: Lunchio - die Mittagspause smart organisiert

Gründer der Woche 37/16


44 likes

Das Berliner Start-up Lunchio will mit seinem Online-Dienst eine neue, smarte Corporate Lunchkultur schaffen und hat sich dafür vor kurzem ein hohes sechsstelliges Seed-Investment gesichert. Über die Geschäftsidee und das Investment sprechen wir mit Co-Gründer und COO Deniz Caglayan.

Das Lunchio-Gründerteam (v.l.n.r.): Dennis Ortmann, Jan Christian Saupe, Deniz Caglayan und Sebastian Blautzik

Sie und Ihre Mitstreiter Jan Christian Saupe, Sebastian Blautzik und Dennis Ortmann haben 2015 in Witten gegründet. Wie sind Sie auf die Idee zu Lunchio gekommen?
Das war damals im Studium. Wir hatten am Wochenende häufiger Blockseminare, aber die Kantine war zu, so dass wir zum Mittagessen zu Restaurants gefahren sind. Die langen Wartezeiten aufs Bestellen, das Essen und am Ende noch auf die Rechnung führten dazu, dass wir häufiger zu spät zurück ins Seminar kamen. Wir dachten, dass das sicher ein Problem ist, dass nicht nur ein paar Studenten, sondern vor allem auch Berufstätige mit vollen Terminkalendern und wirklich wenig Zeit haben. Also suchten wir nach einer smarten, digitalen Lösung zur einfachen Organisation der Mittagspause in Unternehmen. Das war die Geburtsstunde zu Lunchio.

Welche Hürden hatten Sie bei der Realisierung Ihrer Idee zu meistern?
Anfangs standen natürlich erstmal viele Fragezeichen im Raum, was die reine Konzeptionierung anging, denn mit vielen Themen, die auf einmal relevant waren hatten wir uns vorher nie beschäftigt. Wir mussten uns anfangs also erstmal sehr viel Wissen aneignen, um unseren Markt und auch unser Geschäftsmodell besser zu verstehen. Eine weitere Hürde war, dass wir Lunchio zu Beginn komplett mit geringen Eigenmitteln finanziert haben. Das grenzt den Handlungsspielraum natürlich etwas ein, da man im Grunde alles selber machen muss. Also auch Dinge, zu denen man eigentlich nicht wirklich qualifiziert ist oder für die man keine Erfahrung hat. Es zeigt einem aber auch gut auf, was alles möglich ist, wenn man hart arbeitet und ein starkes Team um sich hat.

Wie funktioniert Lunchio?
Lunchio ist eine smarte Lösung zur Mitarbeiterverpflegung. Der Nutzer wählt ein umliegendes Restaurant oder Café aus, in dem er gerne zu Mittag essen möchte und kann sich per Lunch-Event direkt noch mit Kollegen verabreden. Als nächstes kann dann ganz bequem vom Schreibtisch aus das Mittagessen online zum Wunschzeitpunkt vorbestellt und bargeldlos bezahlt werden. Bei Ankunft im Restaurant wird das Essen direkt serviert oder steht bereits zur Abholung bereit. Es gibt also keinerlei Wartezeiten mehr und auch das lästige Bezahlen am Ende entfällt. Das ist besonders praktisch für die chronisch Bargeldlosen unter uns – vor allem, wenn das Restaurant keine Kartenzahlung akzeptiert, was gerade hier in Berlin oft der Fall ist.
Das Besondere an Lunchio: Ein Teil der Rechnung lässt sich mit Digitalen Essensmarken vom Arbeitgeber bezahlen. Diese sind direkt in Lunchio integriert und werden einfach beim Bestellen abgezogen. So können Mitarbeiter jeden Tag bis zu 6,20 Euro sparen.

Das Ziel ist demnach, Zeit und Geld in der Mittagspause zu sparen. Lässt sich das auch spontan, ohne lange Planung in einer Mittagspause realisieren?
Wir glauben, dass wir mit unserem Konzept eine gute Lösung gefunden haben, um dem Nutzer beides zu ermöglichen. Wer gutes Essen und eine nette Atmosphäre schätzt und darauf mittags trotz vollen Terminkalenders nicht verzichten möchte, ist bei Lunchio genau richtig.

Sie zielen auf Angestellte und deren Mittagspause ab. Der Nutzen für die Mitarbeiter ist klar. Sie möchten aber auch mit den betreffenden Arbeitgebern ins Geschäft kommen. Was bieten Sie diesen konkret an?
Unternehmen können ihren Mitarbeitern mit Digitalen Essensmarken von Lunchio ein Essensbudget zur Verfügung stellen und so jährlich über 1300 Euro an Lohnnebenkosten einsparen. Die ganze Abwicklung erfolgt unkompliziert und komplett online. Neben diesem Einsparpotenzial, dass Unternehmen mit Lunchio aktivieren, ist es auch eine hervorragende Maßnahme für Employer Branding. Wir bekommen zusätzlich das Feedback, dass sich die Unternehmenskultur verbessert, wenn sich Mitarbeiter untereinander per Lunch-Event zum Mittagessen verabreden und sich so besser vernetzen. Hierfür werden wir in Zukunft auch weitere Features entwickeln, geplant ist beispielsweise ein "Secret Lunch", bei dem sich zwei Mitarbeiter per Zufall zum Mittagessen verabreden. So lernt der Marketing-Projektleiter den Lead Developer kennen und die interne Unternehmenskommunikation und Kultur wird zusätzlich verbessert.

Wie aufwändig ist es, Gastronomen von Ihrer Idee zu überzeugen? Und wie offen sind diese für neue Wege und neue Strukturen in ihren Lokalen?
Natürlich mangelt es aktuell gerade nicht an neuen Food Start-ups, vor allem hier in Berlin. Das merkt man natürlich auch im Vertrieb. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Gastronomen es schätzen, dass wir ihnen wieder mehr Gäste ins Restaurant bringen und mit unserem Corporate-Ansatz umliegende Unternehmen ansprechen. Eine Zusammenarbeit mit Lunchio ist für sie lohnenswert, da sie so einerseits den Umsatz durch einen höheren Tischumschlag steigern, ein neues Kundensegment ansprechen und ihr Restaurant über den Mittagstisch hinaus bekannt machen. Die Gastronomen merken aber auch, dass die Digitalisierung in ihrer Branche angekommen ist und sich dadurch viele neue Chancen ergeben. Sehr engagiert ist da unter anderem die Metro Group, nicht zuletzt durch ein eigenes Accelerator-Programm für digitale Gastronomie- und Hotellerie-Konzepte, mit der wir sehr eng zusammenarbeiten.

In welchen Städten können hungrige und zeitgeplagte Kunden Ihren Service derzeit nutzen?
Aktuell sind wir am stärksten in Berlin vertreten. Wir haben aber auch in Nordrhein-Westfalen, speziell im Ruhrgebiet aufgrund unserer Anfänge dort einige Partner-Restaurants, z.B. in Bochum, Dortmund und natürlich in Witten, aber auch in Düsseldorf sind wir vertreten.

Sie sind inzwischen von Witten nach Berlin übersiedelt. Lässt sich ein solches Online-Business nur aus der Start-up-Metropole steuern?
Sicher nicht ausschließlich, aber es hat schon entscheidende Vorteile. Berlin ist für Start-ups eine unglaublich interessante und attraktive Stadt, die aufgrund der kulturellen Vielfalt und offenen, pulsierenden Atmosphäre viele Talente anzieht. Und natürlich lässt sich in Berlin als Start-up-Hotspot auch ein größeres Netzwerk zu Investoren aufbauen, als vielleicht im Ruhrgebiet. Letztlich ausschlagend für den Umzug nach Berlin war aber unsere Aufnahme in den Techstars Metro Accelerator letztes Jahr.

Sie haben vor kurzem finanzstarke Geldgeber für sich und Ihr Business gewinnen können. Es wird von einer hohen sechsstelligen Summe gesprochen: Wie haben sie die Finanziers überzeugt und wofür wird das frische Kapital eingesetzt?
Die Mittel fließen zum größten Teil in Entwicklung und Vertrieb. Wir freuen uns sehr, mit Dr. Max Iann einen Investor gefunden zu haben, der uns nicht nur finanziell unterstützt, sondern auch strategisch durch seine langjährige Erfahrung als erfolgreicher Unternehmer und durch sein exzellentes Netzwerk. Er teilt unsere Vision einer Corporate Lunch Culture, in der Unternehmen ihren Mitarbeiter Digitale Essensmarken zur Verfügung stellen und diese damit gemeinsam mit Kollegen ihr Mittagessen in den umliegenden Restaurants online vorbestellen und bezahlen.

Sie sind mit Ihrem Thema Corporate Lunchkultur nicht allein auf weiter Flur. So bietet etwa das Start-up Foodninja ein ähnliches Konzept an – wie hart ist der Markt?
Wie gesagt, mangelt es aktuell sicher nicht an Start-ups aus dem Bereich Food/Tech, wobei das Thema Corporate Lunchkultur da aktuell vielleicht noch eher ein Nischendasein pflegt, allerdings mit sehr viel Potenzial. Was sowohl unsere B2B-Kunden sowie deren Mitarbeiter, als auch unsere Investoren und Partner schätzen ist, dass Lunchio die Interessen aller drei Stakeholder-Gruppen, nämlich Unternehmen, Mitarbeiter und Restaurants gleichermaßen bedient.

Wohin geht Ihre Business-Reise? Was sind die nächsten Steps?
Aktuell konzentrieren wir uns auf das Onboarding von Unternehmen, die sich bereits für Lunchio als Mitarbeiterverpflegung entschieden haben. Unser Kundenportfolio erstreckt sich dabei von kleineren Agenturen mit 30 Mitarbeitern bis zu anderen Start-ups mit über 500 Mitarbeitern. So wie diese Firmen wollen wir zukünftig noch weitere Unternehmen von Lunchio überzeugen und mittelfristig auch in neue Städte gehen. Für 2017 ist dann eine Series-A Finanzierungsrunde geplant. Wir möchten mit Lunchio erste Wahl sein für Mitarbeiter, Unternehmen und Restaurants, wenn es um eine smarte und effiziente Organisation der Mittagspause geht und sehen uns als Pionier auf diesem Gebiet.

Last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?
Es ist wichtig eine gute Mischung zu finden aus "an die eigene Vision glauben" und trotzdem offen für konstruktives Feedback zu sein. Erfahrene Mentoren und die eigenen Kunden sind oft die besten Ratgeber und man sollte sich Zeit nehmen, ihre Hinweise aufzunehmen und zu verarbeiten.

Hier geht's zu Lunchio


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: