Gründer der Woche: listnride – die Bike-Sharing-Community

Gründer der Woche 21/17


44 likes

Die List and Ride GmbH vermittelt Leih-Fahrräder aller Art zwischen Privatpersonen oder auch zwischen privaten Leuten und Fahrradhändlern und -herstellern. Den Service gibt’s aktuell in Metropolen wie Amsterdam, Berlin, München und Wien. Mehr zur Idee und dem Konzept erfahren wir im Interview mit Johannes Stuhler und Gert-Jan van Wijk:

Die listnride-Gründer Gert-Jan van Wijk und Johannes Stuhler


Wie seid ihr auf die Idee zu eurer Bike-Sharing-Community gekommen?

Das Fahrrad ist unser täglicher Begleiter, wir nutzen es aus Leidenschaft. Unterwegs und auf Reisen fehlte dann aber meist das passende Rad, das unseren Ansprüchen gerecht geworden wäre. Wir fahren z.B. beide regelmäßig Rennrad, ein passendes Leihrad zu finden war schwierig. listnride macht‘s jetzt möglich. In Berlin haben wir etwa bereits über 100 Rennräder gelistet, hier findet jeder was er sucht. Generell hatten wir ein Geschäftsmodell gesucht, das zu uns passt. Innovative Mobility-Konzepte haben Zukunft und im Bike-Hiring-Markt sahen wir unser Potenzial.


Was ist das Konzept bzw. die Vision von listnride?

Listnride ist die zentrale Plattform, wenn es darum geht ein Rad auszuleihen – quasi das Airbnb fürs Fahrrad. Wir integrieren das Angebot von Bike-Brands, Fahrradshops und Privatpersonen und schaffen damit europaweit ein sehr attraktives, vielfältiges Angebot.


Welche Fahrräder habt ihr auf eurer Plattform gelistet? Welches sind die beliebtesten Modelle?

Bei listnride findet jeder das passende Rad für den individuellen Stil und Einsatzzweck. Es gibt eine große Bandbreite an Rädern unterschiedlicher Preisklassen. Nach Kategorien gegliedert findet man vom klassischen Holland-Rad über Rennräder und E-Bikes auch Spezialitäten wie Falträder oder Lastenräder und Anhänger für Familien. Amsterdam ist erwartungsgemäß beim Holland-Rad vorne, aber auch bei Familienmodellen. Wien hat die größte Auswahl an Offroad-Varianten wie Mountainbikes und Cyclocross. Berlin ist Spitze in Sachen Rennrad und E-Bikes werden in München am häufigsten geliehen.


Wie viele Angebote habt ihr durchschnittlich auf eurer Plattform? Wie viele davon kommen von privat und wie viele von Anbietern und Herstellern?

Wir haben aktuell ca. 1.500 Räder auf der Plattform gelistet, davon ca. 70 % von Herstellern und Bike-Shops, 30 % privat.


Wie funktioniert die Ausleihe und was kostet es mich?

Die Ausleihe ist ganz simpel: Sie suchen sich in der gewünschten Stadt, z.B. Wien, das gewünschte Rad aus und fragen es beim Lister zu Ihrem Wunschtermin an. Wenn der Vermieter Ihren Termin bestätigt, kann die Buchung abgeschlossen werden und es werden die genauen Daten zur Miete übermittelt. Den Preis bestimmt dabei der Vermieter, die Zahlung erfolgt über listnride.


Wie garantiert ihr den reibungslosen Ablauf bzw. den ordnungsgemäßen Zustand der Leihräder?

Wir schauen uns erst mal genau an, welche Räder auf listnride hochgeladen werden. Wir unterstützen die Vermieter, ihre Anzeigen inhaltlich aussagekräftig und korrekt zu erstellen. Der Prozess der Vermietung bzw. Miete ist selbsterklärend und wird durch ein Messaging (In-App / Mobil / Email) unterstützt. Mit jedem Verleih ist auch eine Bewertung durch den Mieter und Vermieter verbunden. Stimmt also etwas mit dem Rad oder dessen Beschreibung nicht, erfahren wir das entweder direkt durch das Rating oder wir erhalten auch mal ein persönliches Feedback von den Usern. Bisher kam es jedoch zu keinen wesentlichen Beanstandungen.


Und wie verdient ihr am Sharing – per Vermittlungsgebühren?

Das Listing der Räder ist kostenfrei. Bei einer Vermietung nimmt listnride eine beidseitige Gebühr von Vermieter und Mieter, abhängig von der Höhe der Transaktion.

Daneben integrieren wir Marken auf der Plattform, die durch listnride ihre Räder wortwörtlich erfahrbar und für Testzwecke nutzbar machen. Für diese Brand-Services werden Gebühren je nach Inhalt und Umfang vereinbart.


In welchen Städten funktioniert euer Angebot am besten? In der Fahrrad-Metropole Amsterdam?

Amsterdam ist natürlich vorne mit dabei – wer will da nicht mit dem “Viets“ unterwegs sein? Tatsächlich steht aber Berlin an erster Stelle. Das ist auch die Stadt in der wir neben München gestartet sind. Hier haben wir das größte Metropol-Angebot, eine breite und tiefe Auswahl an Rädern. Die Räder werden sowohl von Geschäftsreisenden und Touristen genutzt,  aber auch von Berlinern, die sich z.B. ein Lastenrad für den Familienausflug ausleihen.


Wie macht ihr auf euer Angebot aufmerksam, welche Marketing-Kanäle nutzt ihr dafür?

Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit sind wir tatsächlich, neben Journalisten und Bloggern, auch mit NGOs im Kontext „Fahrrad und urbane Mobilität“ im Gespräch. Darüber hinaus sind wir auf verschiedenen Events vertreten, wie der Berliner und Wiener Fahrradschau oder dem Grand Départ in Düsseldorf. Gemeinsam mit kuratierten Marken, können dort coole Räder gemietet bzw. getestet werden, natürlich buchbar über listnride. Online-Marketing (Facebook, Instagram) ist für uns ebenfalls wichtig, wir geben einen monatlichen Newsletter raus und pflegen einen Blog. Mit uns kann man aber auch tatsächlich Rad fahren: In Berlin z.B. organisieren wir eine wöchentlich stattfindende Rennrad-Ausfahrt. Wir bauen so eine Community auf, die an unser Thema glaubt und nicht nur die Plattform als Mittel zum Zweck nutzt.


Welche Städte werden als nächstes in den Genuss eures Fahrrad-Sharings kommen?

Grundsätzlich kann listnride jetzt schon in jeder Stadt genutzt werden – es müssen sich dort nur Leute finden, die ihr Fahrrad vermieten wollen. Bei unserer Kommunikation konzentrieren wir uns jedoch auf Metropolen, die uns ein gewisses Potential bieten. Zürich und Hamburg sind z.B. zwei spannende Städte, in denen Fahrradfahren einen hohen Stellenwert hat.


Und last but not least - was ratet ihr anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Den Plan zu realisieren, etwas Großen und Neues zu schaffen, erfordert sehr viel und harte Arbeit. Ausdauer, eine gewisse Gelassenheit und ein gut funktionierendes Team sind notwendig, um das zu meistern. Und auch die Bereitschaft, das Geschäftsmodell immer weiter zu optimieren und anzupassen.

Hier geht's zu listnride

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: