Gründer der Woche: Kreutzers - Food-Delivery rund ums Fleisch

Gründer der Woche 48/16


44 likes

Das Regensburger Start-up Kreutzers versendet frisches Premiumfleisch aus der ganzen Welt direkt an uns Kunden. Über das Food-Delivery-Konzept und die Konkurrenz Amazon Prime Now sprechen wir mit dem Gründer und Geschäftsführer Manuel Ostner.

Das Kreutzers-Team rund um Manuel Ostner (2. von links)

Sie haben Kreutzers 2014 gegründet - wie sind Sie und Ihre Mitstreiter auf die Food-Delivery-Idee gekommen?

Wir drei Gründer sind seit jeher große Fleischliebhaber. Durch das Restaurant von Matthias Kreutzer entdeckten wir für uns die weltweit besten Fleischsorten. Man beginnt sich dann natürlich die Frage zu stellen, ob und wo man als Privatperson absolutes Premium-Fleisch in portionierten Größen für Zuhause kaufen kann. Wir haben gesucht, recherchiert und sowohl stationär als auch regional nichts gefunden. Das forderte natürlich den Unternehmer in uns heraus - und so haben wir begonnen, das Kreutzers.eu-Business aufzusetzen und an den Start zu bringen.

Was genau bieten Sie Ihren Kunden? Und woher stammen die Produkte?

Wir bieten unseren Kunden einzigartige Cuts von den besten Fleischsorten aus aller Welt. Immer mit dem Versprechen, dass wir ausschließlich frisches Fleisch verkaufen, welches nachhaltig und artgerecht gezüchtet wurde – vom Australian Wagyu über US Prime Beef bis hin zum Irland Hereford. Genuss für jedermann – schnell und frisch nach Hause.

Wie können Sie garantieren, dass die Produkte frisch und durchgehend gekühlt beim Kunden zu Hause ankommen?

Weil wir wissen, wie wichtig das Vertrauen der Kunden ist, achten wir auf eine durchgehende Transparenz in unserer Wertschöpfungskette. Wir kennen unsere Lieferanten persönlich und diese liefern das frische Fleisch unter Einhaltung der Kühlkette zu unserem Metzger. Dieser überprüft die Qualität sowie die Temperatur und kommissioniert das Fleisch nach unseren Vorgaben. Nachdem die Steaks einzeln vakuumiert und etikettiert wurden, werden diese - erneut unter Einhaltung der Kühlkette - zu unserem Versandlager geliefert. Dort lagert die Ware dann bei unter 2°C. Für unsere Versandverpackung verzichten wir auf umweltbelastendes Styropor. Stattdessen versenden wir via Express in speziellen recyclingfähigen und wiederverwendbaren Verpackungen, wie sie auch beim Transport von Arzneimitteln verwendet werden. Dadurch wird die Kühlung der Ware für 48 Stunden unter 5°C gewährleistet. Zudem ist das Fleisch auch bei Lieferverzögerungen ausreichend gekühlt und kann unmittelbar nach der Zustellung vom Kunden gegessen oder noch mehrere Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Sie fokussieren sich auf Kunden jenseits der Ballungsräume - ist das die eigentliche Marktlücke für Ihr Business?


Wir fokussieren uns grundsätzlich auf alle Feinschmecker in Deutschland, welche nicht vegan oder vegetarisch unterwegs sind. In den ländlichen Gebieten Deutschlands ist es natürlich noch schwerer, hochwertiges Fleisch zu beziehen. Daher ist dort die Nachfrage deutlich höher, als in den Städten.

Wie machen Sie auf sich aufmerksam?

Wir nutzen zum einen die konventionellen Online-Kanäle. Zudem ist es uns gelungen über Kooperationen mit Grill- und Koch-Geräteherstellern flächendeckend in Deutschland auf uns aufmerksam zu machen. Vor allem durch Vertriebskooperationen unserer Genuss-Gutscheinkarten und Grillgeräte über Media Markt, Saturn und Redcoon können wir viele Fleisch-Liebhaber direkt am Point of Sale erreichen.

Amazon Prime Now - zunächst nur in einzelnen Großstädten aktiv - wird künftig bestimmt flächendeckend nutzbar sein. Wie positionieren Sie sich vor dieser Konkurrenz?

Wir haben uns in den letzten 2 Jahren in einer Marktnische platziert. Auch mit Prime Now bleibt die Konkurrenz im Bereich von artgerechtem, nachhaltigem Premium-Fleisch überschaubar. Da wir Deutschen zudem noch nicht sensibilisiert genug für den Online-Foodhandel sind, sehen wir in Amazon viel eher eine Bereicherung des Marktes. Je mehr Menschen in Zukunft online Lebensmittel bestellen, desto mehr werden auch zwangsläufig bei uns landen - denn Qualität setzt sich immer durch. (grinst)

In der aktuellen Ausgabe von StartingUp behandeln wir das Thema Food-Delivery. Das Business ist – egal, ob Fleisch, Gemüse oder ganze Menüs - ein schwieriges. Ein Grund: Die Lieferkosten sind meist so hoch, dass am Ende wenig bis kein Gewinn bleibt. Wie meistern Sie das Problem bei Ihren aufwändigen Frischeprodukten?

Wir haben von Anfang an beschlossen, dass wir unseren Kunden für jede Lieferung 10 Euro Versandkosten berechnen. Mit diesem Unkostenbeitrag ist sowohl die sehr aufwendige und hochwertige Recycling-Verpackung als auch der Expressversand abgedeckt. Bis dato bekamen wir noch keine negative Kritik zu diesen Kosten.

Sie sammeln per Crowdinvesting auf Conda Geld von der Masse ein: Nennen Sie mir drei besonders wichtige Gründe, warum ich auf jeden Fall investieren sollte.


Ein Unternehmen, das sehr schnell wächst, muss natürlich finanziert werden. Wir haben uns daher bewusst für ein Crowdinvesting über Conda entschieden. Auf diese sehr innovative Weise kommen über viele kleine Investoren große Finanzierungen zustande und viele Anleger werden früher oder später auch neue Kunden und Botschafter unserer Firma. Zudem ist es ein absolut faires Geben und Nehmen. Im Erfolgsfall, wovon wir ausgehen, profitieren die Anleger überproportional, was wir Ihnen ja dann auch schuldig sind und gönnen, denn ohne sie hätten wir es nicht geschafft. Zu guter Letzt geht mit einem solchen Crowdinvesting natürlich auch eine ordentliche PR- und Medien-Kampagne einher, welche zu noch mehr Brand Awareness für unsere Firma führt.

Was planen Sie mit dem frischen Kapital?

Wir planen damit gezielt die Mechanismen anzukurbeln, mit denen wir in den letzten 18 Monaten die besten Erfahrungen gemacht haben. Wir wollen zudem unser Unternehmen skalieren und die Nische mit deutlich mehr Schlagkraft besetzen. Hierzu zählen Aktivitäten wie die Stammkundenpflege, der Ausbau unserer Kooperationen mit den großen Partnern am POS, die Neukundenakquise über das Netz sowie die Erschließung neuer Märkte und die Optimierung interner Prozesse.

Last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Das Wichtigste aus unserer Sicht ist natürlich, dass man als Basis über eine stringente und pragmatische Planung verfügt. Unerlässlich sind Beharrlichkeit und der Mut, Fehler zu machen und aus diesen zu lernen. Und natürlich muss man authentisch seine Vision leben und sie in die weite Welt hinausrufen!

Hier geht’s zu Kreutzers

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: